Corona oder Grippe? Das sind die Unterschiede

Die Nase läuft, der Hals kratzt, du bekommst Fieber und fühlst dich matschig. Kein Wunder, denn Erkältungsviren haben aktuell Hochsaison. Aber wo man normalerweise ruhig bleiben würde, ist in letzter Zeit die Verunsicherung groß. Hat mich wirklich nur eine Erkältung erwischt? Oder ist es doch Corona oder eine Grippe? Die Symptome sind ähnlich, trotzdem gibt es einige Unterschiede. Wir haben sie für dich zusammengefasst.

1. Corona oder Grippe: Was ist gefährlicher?

Das lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht genau sagen, da das Coronavirus noch relativ neu ist. Sicher ist, dass es zwischen Corona und Grippe viele Ähnlichkeiten gibt. Neben der Übertragung per Tröpcheninfektion können sowohl Covid-19 als auch die Influenza für die gleichen Risikogruppen gefährlich werden. Dazu gehören:

  • ältere Menschen
  • Menschen mit Vorerkrankungen von Atemwegen, Herz-Kreislaufsystem, Leber, Niere usw.
  • Diabetiker
  • Menschen, die an Krebs erkrankt sind
  • Menschen mit geschwächtem Immunsystem
  • Raucher

Allerdings ist die Sterblichkeitsrate laut Robert Koch Institut (RKI) aktuell bei einer Infektion mit dem Coronavirus höher als bei der Influenza. Das heißt, von allen Menschen, die mit Sars-CoV-2 infiziert sind, sterben prozentual gesehen mehr als durch das Grippevirus. Und zwar deutlich mehr: Das RKI geht von einem zehnmal so hohen Risiko aus.

Ein Grund dafür könnte sein, dass es das Grippevirus schon deutlich länger gibt. Dadurch ist eine so genannte Grundimmunität in der Bevölkerung vorhanden. Das bedeutet, dadurch, dass so viele von uns schon mit dem Erreger in Kontakt gekommen sind, stecken wir und nicht mehr so schnell damit an. Das ist bei dem Coronavirus noch anders. Deshalb kann es sich im Moment so rasend schnell verbreiten.

Zu guter Letzt macht auch die fehlende Impfung gegen Sars-CoV-2 einen Unterschied. Während wir uns jedes Jahr gegen die aktuellen Grippeviren impfen lassen können, wird die Impfung gegen das Coronavirus gerade erst entwickelt.

2. Erkältung: Bei diesen Symptomen – kein Grund zur Panik

Wir stecken mitten in der Erkältungssaison. Besonders für Eltern von Kleinkindern gehören Taschentücher aktuell zur Grundausstattung. Aber keine Panik: Nicht jeder Schnupfen ist sofort Anzeichen für eine Infektion mit dem Coronavirus. Ganz im Gegenteil! Eine verstopfte Nase kommt bei Covid-19 sogar eher selten vor. Außerdem ist es typisch für eine Erkältung, dass die Symptome erst nach und nach im Laufe mehrerer Tage auftreten. Damit du etwas beruhigt bist, kommen hier die Symptome, an denen du eine normale Erkältung erkennst:

  • In den meisten Fällen beginnt eine Erkältung mit Halsschmerzen. Dann (können) folgen:
  • Schnupfen
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit
  • Schleimiger Husten
  • Leichte bis mittelschwere Kopfschmerzen
  • Evtl. leicht erhöhte Temperatur
  • Leichtes Krankheitsgefühl

Wenn eine Erkältung dich erwischst, fühlst du dich in den meisten Fällen zwar angeschlagen und krank, bist aber nicht völlig kraftlos. Wichtig: Atembeschwerden treten bei einer Erkältung im Normalfall NICHT auf.

3. Grippe: Diese Symptome sprechen für das Influenza-Virus

Im Vergleich zu einer Erkältung setzen die Symptome bei einer Grippe relativ plötzlich ein. Innerhalb von ein oder zwei Tagen fühlst du dich wirklich krank, schlapp und kraftlos. Dazu kommen:

  • Trockener Husten
  • Plötzlich einsetzendes, hohes Fieber, oft mit Schüttelfrost, das im Normalfall 3 bis 4 Tage anhält
  • Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Starkes Krankheitsgefühl

Mit einer Grippe hast du in den meisten Fällen 7 bis 14 Tage lang zu kämpfen. Allerdings kann der Husten deutlich länger anhalten. Wichtig ist, dass nicht jeder Infizierte auch alle Symptome haben muss.

4. Corona: Diese Symptome sprechen für eine Infektion mit Covid-19

Im Gegensatz zur Grippe lassen sich für das Coronavirus keine eindeutigen Symptome festlegen. Es kann sein, dass du mit Covid-19 infiziert bist und es gar nicht merkst, weil du keine Symptome hast. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass etwa 80 % aller Corona-Infektionen einen milden Verlauf nehmen.

Ein wichtiger Unterschied zwischen Coronavirus und Grippe ist die Geschwindigkeit, mit der die Beschwerden auftreten. Bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 kommen sie nämlich stufenweise, wie bei einer Erkältung. Die meisten Betroffenen zeige folgende Symptome:

  • Trockener Husten
  • Fieber, das auch ohne die anderen Symptome auftreten kann
  • Müdigkeit
  • Atembeschwerden bis hin zur Atemnot
  • In vielen Fällen Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns
  • Möglich ist auch eine leichte Bindehautentzündung
  • Gelegentlich Durchfall
  • Gelegentlich Hals-, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen

Wie gesagt müssen nicht alle Symptome bei jedem Corona-Infizierten auftreten. In vielen Fällen bemerken sie auch gar nicht, dass sie sich mit dem Virus angesteckt haben. Oder es kommt nur zu leichten Symptomen. Deshalb ist es umso wichtiger, darauf zu achten, ob man in einem Risikogebiet war und Kontakt zu einer infizierten Person hatte, sich an das Kontaktverbot und den vorgegebenen Mindestabstand zu halten und unbedingt häufig und richtig die Hände zu waschen.

5. Corona oder Grippe: Das haben sie gemeinsam

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das Coronavirus und die klassische Grippe vor allem zwei Symptome gemeinsam haben: den trockenen Husten und das hohe Fieber. Außerdem treten bei beiden Infektionen manchmal auch Halsschmerzen auf. Schnupfen ist in beiden Fällen selten

Abgesehen von den Symptomen haben Covid-19 und die Influenza aber noch einige andere Gemeinsamkeiten:

  • Beides sind Virusinfektionen
  • Sowohl Corona- als auch Grippe-Viren verursachen eine Erkrankung der Atemwege
  • Beide Infektionen können mild, schwer und sogar tödlich verlaufen – oder komplett ohne Symptome.
  • Covid-19 und auch Influenza werden durch Tröpfcheninfektionen übertragen. Das heißt, wenn jemand hustet, niest oder auch nur spricht, gibt er die Erreger in die Luft ab. Auch über den Kontakt mit Türklinken, Geländer von Rolltreppen usw. kann man sich anstecken.
  • Auch die Schutzmaßnahmen sind die gleichen: Händewaschen, Abstand zu anderen halten und Desinfektionsmittel benutzen – Achtung: Es muss wirksam gegen Viren sein!
  • Ein Mundschutz schützt weder gegen das Coronavirus, noch gegen Grippe. Nur, wenn man selbst infiziert ist, kann er verhindern, dass die Erreger weitergegeben werden – und so die Mitmenschen schützen.
  • Die Risikogruppen sind bei Corona und Grippe ebenfalls die gleichen. Für Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen oder einer geschwächten Immunabwehr kann eine Infektion besonders gefährlich werden.
  • Zu guter Letzt sieht auch die Behandlung von Covid-19 und Influenza ähnlich aus. In beiden Fällen gibt es (leider) bisher keine Medikamente, die gegen die Viren helfen. Deshalb werden in erster Linie die Symptome bekämpft. In schweren Fällen muss häufig zusätzlich die Atmung unterstützt werden.

6. Corona oder Grippe: Unterschiede auf einen Blick

Schon bei den Symptomen kann man einige Unterschiede zwischen dem Coronavirus und einer Grippe erkennen. Während viele Grippe-Patienten unter Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Müdigkeit leiden, kommen diese Beschwerden bei einer Infektion mit Covid-19 nur selten vor. Bei der Influenza kommt in manchen Fällen noch Schnupfen dazu, bei Corona nur selten.

Was das Coronavirus und die Grippe sonst noch unterscheidet, sagen wir dir hier:

  • Die Inkubationszeit ist bei der Grippe deutlich kürzer. Nur 1 bis 2 Tage dauert es von der Ansteckung bis zu den ersten Symptomen. Beim Coronavirus sind es 2 bis 14 Tage. Deshalb dauert die Quarantäne auch 14 Tage, wenn der Verdacht besteht, dass jemand sich mit dem Coronavirus angesteckt haben könnte.
  • Die Symptome treten beim Coronavirus schrittweise nach und nach auf, bei der Grippe relativ plötzlich.
  • Die Ansteckungsrate ist beim Coronavirus höher. Aktuell gehen Experten davon aus, dass ein Mensch, der mit Covid-19 infiziert ist, etwa 2 bis 3 andere Menschen ansteckt. Das sind mehr als bei der Grippe.
  • Bei der Grippe kann ein Infizierter die Viren schon etwa einen Tag, bevor er selbst Symptome bekommt, weitergeben. Nach Ausbruch der Krankheit sind es dann noch einmal rund 7 Tage. Beim Coronavirus ist eine Ansteckung laut WHO in den meisten Fällen erst möglich, wenn die ersten Symptome auftreten. Wie lange ein Infizierter ansteckend ist, lässt sich aktuell noch nicht sagen. Wenn jemand in Quarantäne ist, wird er deshalb regelmäßig auf die Viren getestet. Erst, wenn der Test negativ ist, wird die Quarantäne beendet.
  • Bei der Grippe gehören auch Schwangere und Kinder zur Risikogruppe. Das heißt, sie stecken sich schneller an, und eine Infektion kann bei ihnen schneller gefährlich werden. Bei Coronavirus ist das nach aktuellem Stand nicht so.
  • Bei Covid-19 nimmt die Infektion häufiger einen schwereren Verlauf als bei der Grippe. Rund 15 % der Patienten müssen laut WHO mit Sauerstoff versorgt werden. Bei etwas 5 % ist sogar eine künstliche Beatmung notwendig.
  • Und zu guter Letzt: Gegen die Grippeviren gibt es eine Impfung, die vor schweren Verläufen schützt. Da das Coronavirus noch relativ neu ist, wird die Impfung zurzeit erst noch entwickelt.

7. Corona oder Grippe: Wann sollte ich mich testen lassen?

Bei allen Gemeinsamkeiten und Unterschieden: Ganz sicher sein, ob du dich mit dem Coronavirus infiziert hast oder doch mit einer Grippe, kannst du nur, wenn du dich testen lässt. Dafür muss dein erhöhtes Risiko bestehen, dass du dich mit Covid-19 angesteckt hast. Das heißt, du:

  • warst in einem Risikogebiet oder hattest Kontakt zu jemanden, der in einem dieser Gebiete war
  • hattest engen Kontakt zu jemandem, der nachweislich mit dem Coronavirus infiziert ist bzw. war

Wenn einer der Punkte auf dich zutrifft und du die oben genannten Symptome entwickelst, solltest du unbedingt einen Arzt anrufen – oder dein zuständiges Gesundheitsamt. Wichtig ist, dass du auf keinen Fall unangekündigt zu einem Arzt in die Praxis oder in ein Krankenhaus fährst. Die Gefahr, dass du jemanden ansteckst, wäre in diesem Fall viel zu groß.

Weitere Infos zum Thema Corona-Virus findest du hier:

Statement zur Corona-Krise von Echte Mamas
Corona Maßnahmen: Spielplätze zu, Geschäfte zu, keine Reisen
Notbetreuung für Kinder: Nur diese Eltern haben Anspruch
Coronavirus: Was tun, wenn die Kita geschlossen ist?
Corona: Großeltern sollten nicht mehr ihre Enkel betreuen
Coronavirus und Stillen: Was müssen Mamas beachten?
Coronavirus und Schwangerschaft: Wie gefährlich ist es?
Händewaschen mit Kindern: So klappt´s richtig gut!
Coronavirus: Quarantäne – wer bringt mir Lebensmittel?
Liebe Nörgler, es geht jetzt nicht um euch!
Kein Ibuprofen bei Corona Verdacht
Homeoffice durch Corona: Mamas, passt auf euch auf!
Coronavirus: Darf mein Kind noch auf den Spielplatz?
Wie kann ich Corona meinem Kind erklären?
Babyboom durch Corona?
Coronavirus bei Kindern: So verhalten sich Eltern richtig
Fakten zu Corona, die Hoffnung geben
Coronavirus: Häusliche Quarantäne – das sind die Regeln
Letzte Chance: Wir alle entscheiden morgen, ob es Ausgangssperren gibt!
Coronavirus: Warum Kinder meist keine Symptome zeigen
„Wegen Corona ist unser Traumurlaub geplatzt!“
Corona: „So fühlt es sich an, jetzt schwanger zu sein“
Mein Kind hat Geburtstag und muss ohne Freunde feiern
Corona: Denkt bitte an eure psychisch kranken Freunde!
Paketdienste und Corona: Das gibt’s jetzt zu beachten
Corona: Supermärkte sperren Kinder aus
Ich habe Corona und bin in Quarantäne – so geht es mir:
Vorsichtige Freude: Coronavirus verbreitet sich etwas langsamer
Ihr haltet den Laden am Laufen! Liebe Frauen, ihr seid einfach wunderbar!
Ich bin in der 36. Woche schwanger und habe mich mit Corona infiziert
Corona: Auch im Supermarkt gibt´s neue Regeln
Ich habe Corona – und werde beschimpft und gemieden
Corona-Krise & Elterngeld: Nachteile durch Kurzarbeit

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.