Ihr haltet den Laden am Laufen! Liebe Frauen, ihr seid einfach wunderbar!

Was für eine verrückte Zeit wir gerade erleben, irgendwie so unwirklich. Bedrückend. Um die explosionsartige Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, steht das öffentliche Leben in Deutschland fast still. Die meisten Geschäfte haben zu, Veranstaltungen sind abgesagt, der Kontakt zu anderen ist quasi auf null heruntergefahren. Cafés und Restaurants dürfen ihre Speisen und Getränke nur noch zum Mitnehmen anbieten oder liefern….. Wer irgendwie kann, soll im Homeoffice arbeiten. Und auch in seiner Freizeit zu Hause bleiben.

Aber halt, längst nicht alles steht still!

Denn überall dort, wo Menschen arbeiten, die dem Allgemeinwohl dienen, kann von Leere keine Rede sein: In Krankenhäusern und Arztpraxen beispielweise, in der Notbetreuung von Kita- und Schulkindern, im Supermarkt, in Alten- und Pflegeeinrichtungen… Dort arbeiten viele, viele Menschen, die ihre Arbeit nicht von zu Hause aus erledigen können. Weil sie dafür arbeiten, dass es anderen gut geht. Sie gehen weiterhin jeden Morgen aus dem Haus, haben Kontakt zu vielen Menschen und hoffen, trotzdem gesund zu bleiben. Für sich, für ihre Familien – und eben auch für uns.

Wie eine Grafik von Statista jetzt zeigt, sind es vor allem Frauen, die unsere Gesellschaft im Moment am meisten stützen:

Quelle: Statista

Frauen halten jetzt in der Krise den Laden am Laufen!

Sei es die Kassiererin im Supermarkt, die freundlich und gelassen bleibt, obwohl sie wegen fehlender Artikel im Sortiment (Stichwort: Klopapier!) angeraunzt wird. Oder die Krankenpflegerin, die voller Geduld die vielen Beschwerden über verschärfte Hygienebedingungen erträgt und alles für ihre Patienten gibt. Oder auch die Erzieherin, die im Notdienst der Kita die Stellung hält.

Sie alle wären auch lieber zu Hause, jetzt in der Krise. Bei ihren Partnern, ihren Kindern. Aber sie sind so wichtig für uns alle, immer und jetzt besonders, dass sie sich jeden Tag aufmachen, um uns zu unterstützen. Denn ohne sie würde gerade gar nichts mehr gehen.

Liebe Frauen, ihr seid einfach wunderbar!

Wir danken euch, die jetzt (und immer!) für andere da sind, von ganzem Herzen!!!! Ihr habt unsere Hochachtung – bitte achtet auf euch, so gut es geht!

Und für uns anderen gilt weiterhin: Bleiben wir doch zu Hause, wann immer es geht. Halten wir uns an alle Hygiene-Standards. Und überlegen wir derzeit einmal mehr, ob wir eine Notruf-Nummer oder gar die Notaufnahme brauchen. Machen wir den starken Frauen (und ihren männlichen Kollegen) das Leben nicht noch schwerer.

Weitere Links zum Thema Corona-Virus:

Statement zur Corona-Krise von Echte Mamas
Corona Maßnahmen: Spielplätze zu, Geschäfte zu, keine Reisen
Notbetreuung für Kinder: Nur diese Eltern haben Anspruch
Coronavirus: Was tun, wenn die Kita geschlossen ist?
Corona: Großeltern sollten nicht mehr ihre Enkel betreuen
Coronavirus und Stillen: Was müssen Mamas beachten?
Coronavirus und Schwangerschaft: Wie gefährlich ist es?
Händewaschen mit Kindern: So klappt´s richtig gut!
Coronavirus: Quarantäne – wer bringt mir Lebensmittel?
Liebe Nörgler, es geht jetzt nicht um euch!
Kein Ibuprofen bei Corona Verdacht
Homeoffice durch Corona: Mamas, passt auf euch auf!
Coronavirus: Darf mein Kind noch auf den Spielplatz?
Wie kann ich Corona meinem Kind erklären?
Babyboom durch Corona?
Coronavirus bei Kindern: So verhalten sich Eltern richtig
Fakten zu Corona, die Hoffnung geben
Coronavirus: Häusliche Quarantäne – das sind die Regeln
Letzte Chance: Wir alle entscheiden morgen, ob es Ausgangssperren gibt!
Coronavirus: Warum Kinder meist keine Symptome zeigen
„Wegen Corona ist unser Traumurlaub geplatzt!“

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer vierjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.