Corona: Ansteckung beim Essen bestellen?

Auch wenn die Restaurants und Cafés geschlossen haben und wir die Zeit nutzen, an unseren Kochkünsten zu arbeiten – ab und an mal etwas zum Essen zu bestellen muss trotzdem sein, oder? Vor allem, weil wir ja auch die lokalen Unternehmen unterstützen wollen. Doch aufgrund von Corona stellt sich die Frage: Wie groß ist die Gefahr einer Ansteckung beim Essen bestellen?

1. Wie kann ich mich mit dem Corona-Virus anstecken?

Sicherlich macht sich jeder Mensch darüber Gedanken, wie man sich anstecken kann. Die Hände sind trocken vom vielen Händewaschen und über das Thema Mundschutz wird heiß diskutiert. Prinzipiell ist eine Übertragung des Virus über zwei Wege möglich:

1.1 Tröpfcheninfektion

Die Übertragung Nummer Eins ist die Tröpfcheninfektion. Also direkt von Mensch zu Mensch, beim Niesen oder Husten zum Beispiel. Dabei gelangen Spuren von virushaltigen Tröpfchen auf die Schleimhäute des Gegenübers und das Virus kann sich im Rachen vermehren.

1.2 Schmierinfektion

Hier findet eine Übertragung über die Hände statt. Dabei muss sich hier nicht mal die Hand gegeben werden. Die Viren können zum Beispiel auch an einer Türklinke haften. Wenn eine andere Person diese dann berührt und sich anschließend mit der Hand in die Augen, den Mund oder die Nase fasst, ist eine indirekte Übertragung auch gegeben.

Denn Viren können auf Oberflächen und auf der Haut überleben. Wie lange, ist abhängig von den genauen Organismen. Bei Corona-Viren wird eine Spanne von einer Stunde bis hin zu neun Tagen genannt.

2. Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr beim Essen bestellen?

Generell ist eine Ansteckungsgefahr beim Essen bestellen sehr gering. Doch nicht unmöglich!

Allerdings gäbe es „derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen auf anderem Weg, etwa über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben“, sagt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

2.1 Ansteckung über Lebensmittel

Natürlich spielt Hygiene im Zusammenhang mit Lebensmitteln immer eine entscheidende Rolle. Die Verbraucherzentrale betonte in einer Pressemitteilung, dass es wichtig sei, die Hygieneregeln streng einzuhalten, um sich und andere so zu schützen.

Dennoch ist bislang keine Infektion mit dem Virus über Lebensmittel bekannt.

2.2 Ansteckung über Verpackung

Beim Entgegennehmen der Essensbestellung ist es theoretisch möglich, dass man sich beispielsweise durch eine Schmierinfektion über den Pizzakarton ansteckt. Eine US-Studie zeigt nämlich, dass die Viren bis zu 24 Stunden auf einem Karton überleben, wenn dieser stark kontaminiert ist. Virologen halten es aber für unwahrscheinlich, dass es so zu einer Infektion kommt.

2.3 Ansteckung über Zustellung oder bei Abholung

Nicht ohne Grund soll der persönliche Kontakt mit Personen, mit denen man nicht im selben Haushalt wohnt, derzeit vermieden werden. Denn durch den direkten Kontakt ist eine Ansteckung per Tröpfcheninfektion möglich.

Deshalb bieten viele Lieferdienste aber derzeit eine kontaktlose Lieferung an, bei der das Essen vor die Haustür gestellt und online bezahlt wird.

3. Wie kann ich mich vor einer Corona-Ansteckung beim Essen bestellen schützen?

Trotz der verhältnismäßig geringen Gefahr sollte jeder sein Bestmögliches tun, um sich vor einer Corona-Ansteckung beim Essen bestellen zu schützen.

3.1 Hygienehinweise beachten

Regelmäßiges Händewaschen, besonders direkt nach dem Abholen und Auspacken des Essens oder nach dem persönlichen Kontakt mit dem Lieferanten, sollte derzeit Priorität haben. Auch ist es wichtig, das Obst und Gemüse gründlich zu reinigen, bevor es verzehrt wird.

Und gerade in letzter Zeit fällt einem auf, wie oft man sich mit den Händen ins Gesicht fasst, oder? Auch das sollte konsequent vermieden werden. Ebenso ist es wichtig, sich an die Hust- und Niesetikette zu halten, sprich, sich also immer in die Armbeuge zu drehen. Auch ein Mundschutz kann sinnvoll sein.

Wer draußen unterwegs ist, kann auch ein viruzides Desinfektionsmittel für die Hände benutzen.

Und falls keine Karten- oder Onlinezahlung möglich ist, unbedingt darauf achten, dass sich die eigenen Hände mit denen des Lieferanten oder Ladenbesitzers nicht berühren.

3.2 Kontaktlose Lieferung nutzen

Da sie von Unternehmen angeboten wird, sollte sie am besten auch so häufig wie möglich genutzt werden. So minimiert man die Gefahr einer Ansteckung.

3.3 Möglichst gekochtes Essen bestellen

Da das Coronavirus nicht hitzebeständig ist, ist es ideal, wenn man ausschließlich gekochtes Essen bestellt. So können keine Viren über Lebensmittel übertragen werden.

4. Fazit

Prinzipiell braucht man sich also wenig Sorgen machen, dass man sich mit dem Virus beim Essen bestellen infiziert. Dennoch ist es wichtig, die Hygienevorschriften und Corona Maßnahmen zu beachten.

Keine Panik, wir schaffen das!

Weitere Infos zum Thema Corona findest du hier:

Statement zur Corona-Krise von Echte Mamas

Corona: Ansteckung über ein Paket: So hoch ist das Risiko
Mundschutz selber nähen – So einfach geht’s
Ansteckung im Supermarkt? So hoch ist das Risiko
Corona Bußgeld: Das kosten Regelverstöße
Corona: Wie kommen Kinderseelen heil durch diese Krise?
Maskenpflicht im Supermarkt – Kommt sie bald auch bei uns?
Corona oder Grippe: Das sind die Symptome
Corona-Krise & Elterngeld: Nachteile durch Kurzarbeit
Corona: Auch im Supermarkt gibt´s neue Regeln
Paketdienste und Corona: Das gibt’s jetzt zu beachten
Coronavirus: Warum Kinder meist keine Symptome zeigen
Coronavirus: Häusliche Quarantäne – das sind die Regeln
Fakten zu Corona, die Hoffnung geben
Coronavirus bei Kindern: So verhalten sich Eltern richtig
Babyboom durch Corona?
Wie kann ich Corona meinem Kind erklären?
Coronavirus: Darf mein Kind noch auf den Spielplatz?
Coronavirus: Quarantäne – wer bringt mir Lebensmittel?
Händewaschen mit Kindern: So klappt´s richtig gut!
Coronavirus und Schwangerschaft: Wie gefährlich ist es?
Coronavirus und Stillen: Was müssen Mamas beachten?
Corona: Großeltern sollten nicht mehr ihre Enkel betreuen
Coronavirus: Was tun, wenn die Kita geschlossen ist?
Notbetreuung für Kinder: Nur diese Eltern haben Anspruch
Corona Maßnahmen: Spielplätze zu, Geschäfte zu, keine Reisen

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor fünf Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich selbst noch keine Kinder habe, verbringe ich liebend gerne Zeit mit ihnen.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
2
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x