An alle Ärzte, Pflege- und Hilfskräfte, Kassierer und Experten – Danke!

Die Coronakrise hält uns alle in Atem und wird das wohl leider auch noch eine ganze Weile tun. Während einige sich über die strengen (und definitiv notwendigen!) Maßnahmen beschweren, geben andere jeden Tag ihr Bestes. Und zwar für uns alle! Ärzte, Pflegekräfte, Kassierer und viele andere mehr machen gerade einen unglaublichen Job – uns deshalb ist dieser Brief für euch:

„Ihr Lieben,
wir sollten euch eigentlich jeden Tag dankbar sein, weil ihr einen so tollen Job macht. Doch seitdem das Coronavirus unseren Alltag bestimmt, leistet ihr wirklich eine unglaubliche Arbeit! Deshalb möchte ich aufrichtig und von Herzen Danke sagen.

Danke an die Ärzte, Pflege- und Hilfskräfte

… dass ihr eure eigenen Bedürfnisse für uns hinten anstellt und zur Arbeit geht, damit es uns anderen gut geht. Ihr nehmt Müdigkeit, Überstunden und das Risiko einer Ansteckung in Kauf, um für uns stark zu sein. Das ist nicht selbstverständlich! Ihr seid der sichere Hafen zwischen all der Unwissenheit und Aufruhr. Wo andere Menschen panisch werden, Angst haben, infiziert zu sein oder egoistische Hamsterkäufe tätigen, reagiert ihr mit einer Ruhe, die bitter nötig ist. Ihr macht keine Abstriche, seid für alle da und gebt euer Bestes, jedem von uns gerecht zu werden.

Danke an die Kassierer

… dass ihr tagtäglich eure Schicht antretet. Dass ihr mit Gelassenheit Uneinsichtigen am Kassenband gegenüberstehen, weil sie einfach nicht verstehen wollen, warum es nicht okay ist, mehr als eine Packung Klopapier zu kaufen. Ihr fangt morgens um 5 Uhr an, die Regale einzuräumen, damit wir um 8 Uhr einkaufen gehen können, und endlich begreifen, dass genug für alle da ist, und niemand hamstern muss. Was derzeit in euren Läden abgeht, ist kaum in Worte zu fassen. Und dennoch gebt ihr alles, um den Einkauf möglichst normal zu gestalten.

Danke an die Experten

… dass ihr mit Hochdruck an einem Impfstoff arbeitet, euer Bestes gebt und unmoralische Angebote von Trump ableht, weil euch Menschenleben wichtiger sind als Geld. Wir sind eine Gemeinschaft und sollten auch gemeinsam handeln.

Ich danke euch allen!

Jedem Einzelnen dafür, dass ihr den Nörglern und Zweiflern, den egoistisch handelnden Menschen, gegenübersteht, und sie und uns an folgendes erinnert: Wir müssen zusammenhalten! Denn nur mit Solidarität, Menschlichkeit und Zusammenhalt können wir das schaffen und den Virus bekämpfen.

Und eine Bitte an den Rest:

Also bitte ich den Rest: Alle, die zuhause bleiben können – tut es. Bleibt in euren eigenen vier Wänden, helft dadurch denjenigen, die gerade alles für uns geben. Gemeinsam können wir es schaffen. Sie retten unser Leben, sie arbeiten auf Hochtouren, sie sorgen für unser Essen, unsere Medikamente, unser Wohlbefinden. Also sorgen wir doch bitte dafür, dass wir ihnen nicht noch mehr Arbeit machen. Bleibt zuhause und haltet so unser Gesundheitssystem stabil.“

#nurselife💊💉 #corona #haltenzusammen #wirfüralle #virus #allovertheworld🌎 #op #hospitallife #bleibtsdaheim #kollegen #freunde

Gepostet von Jenifer Damith am Montag, 16. März 2020

Mehr Informationen zum Thema Coronavirus findest du hier:

Statement zur Corona-Krise von Echte Mamas
Corona Maßnahmen: Spielplätze zu, Geschäfte zu, keine Reisen
Notbetreuung für Kinder: Nur diese Eltern haben Anspruch
Coronavirus: Was tun, wenn die Kita geschlossen ist?
Corona: Großeltern sollten nicht mehr ihre Enkel betreuen
Coronavirus und Stillen: Was müssen Mamas beachten?
Coronavirus und Schwangerschaft: Wie gefährlich ist es?
Händewaschen mit Kindern: So klappt´s richtig gut!
Coronavirus: Quarantäne – wer bringt mir Lebensmittel?
Liebe Nörgler, es geht jetzt nicht um euch!
Kein Ibuprofen bei Corona Verdacht
Homeoffice durch Corona: Mamas, passt auf euch auf!
Coronavirus: Darf mein Kind noch auf den Spielplatz?
Wie kann ich Corona meinem Kind erklären?
Babyboom durch Corona?
Coronavirus bei Kindern: So verhalten sich Eltern richtig
Fakten zu Corona, die Hoffnung geben
Coronavirus: Häusliche Quarantäne – das sind die Regeln
Letzte Chance: Wir alle entscheiden morgen, ob es Ausgangssperren gibt!
Coronavirus: Warum Kinder meist keine Symptome zeigen
„Wegen Corona ist unser Traumurlaub geplatzt!“

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor vier Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich die einzige Nicht-Mama im Team bin, verbringe ich liebend gerne Zeit mit Kindern.

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.