Du wünschst dir ein Baby? So hilft dir das Ava Armband dabei

Kinderwunsch und Technik, eigentlich zwei Begriffe, die nicht so richtig zusammenpassen, oder? Der eine voller Emotionen, Aufregung und Vorfreude, der andere eher sachlich und emotionslos. Und trotzdem: Das Ava Armband ist der beste Beweis dafür, dass auch Gegensätze manchmal prima zusammenpassen können. Denn der praktische Zyklustracker hilft dir dabei, deinen Kinderwunsch zu verwirklichen.

Das Ava Armband erkennt mehr fruchtbare Tage als LH-Tests und Co.

Das Ava Armband erkennt nämlich durchschnittlich 5,3 fruchtbare Tage pro Zyklus. Das sind deutlich mehr als bei anderen LH-Tests, die oft nur 2 fruchtbare Tage bestimmen können. Was du dafür tun musst? Schlafen! Und währenddessen das Ava Armband tragen. Klingt einfach, oder?

Ist es auch, denn das Armband misst alle wichtigen Werte in Echtzeit und übernimmt über die App die Auswertung für dich. So bekommst du Informationen über deine fruchtbaren Tage, dein physiologisches Stresslevel, deine Schlafqualität und noch viel mehr. Um dir deine fruchtbaren Tage so früh und genau wie möglich anzuzeigen, und dir auch zu sagen, wann sie wieder zu Ende sind, erfasst das Armband sieben verschiedene Werte über deine Haut:

1. Deine Hauttemperatur
Vielleicht hast du schon mal von der „Temperaturmethode“ als Verhütungsmethode oder bei der Babyplanung gehört. Manche Frauen messen dabei ihre Temperatur, um ihre fruchtbaren Tage zu bestimmen. Das Ava Armband übernimmt diesen Teil für dich. In seiner Tiefschlafphase erreicht dein Körper seine niedrigste Temperatur. Grundsätzlich ist sie in der ersten Zyklushälfte niedriger und verändert sich ein wenig, kurz nach dem Eisprung nimmt sie zu und bleibt bis zum Ende des Zyklus erhöht. Allerdings kann dieses Muster bei jeder Frau anders aussehen. Das Ava Armband analysiert deine individuelle Temperaturkurve.

2. Dein Ruhepuls:
Dein Ruhepuls ist die Anzahl deiner Herzschläge pro Minute, wenn du entspannt bist. Normalerweise liegt der Wert zwischen 40 und 80. Wenn du sehr sportlich und aktiv bist, kann er sogar unter 40 liegen, wenn du extrem gestresst oder krank bist, auch über 80 – das gilt auch, wenn du schwanger bist. Während deines Zyklus ist dein Ruhepuls am niedrigsten, wenn du deine Regel hast. Einige Tage vor dem Eisprung steigt er an, nimmt nach dem Eisprung weiter zu und erreicht in der Mitte der zweiten Zyklushälfte seinen Höhepunkt. Da du das Ava Armband trägst, während du schläfst, kann es deinen Ruhepuls sehr genau bestimmen.

3. Deine Atemfrequenz:
Die Atemfrequenz zeigt an, wie oft pro Minute du Luft holst. Während des Tages kann die Atemfrequenz variieren, weil du dich zum Beispiel bewegst, zum Sport gehst oder auf dem Sofa entspannst. Während du schläfst, ist deine Atemfrequenz konstanter. Da sie vom ersten Tag deiner Regel bis zum Eisprung niedriger ist als danach, hilft sie dem Ava Armband bei der Bestimmung deiner fruchtbaren Tage.

4. Deine Herzfrequenzvariabilität:
Das Wort klingt erst einmal kompliziert, oder? Im Prinzip beschreibt es den Abstand zwischen zwei Herzschlägen und kann ein Hinweis darauf sein, ob du gerade Stress hast oder nicht. Da der Wert von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ist, beobachtet das Ava Armband ihn einen Zyklus lang, um deinen persönlichen Durchschnitt zu erkennen. So kann es später Abweichungen feststellen. Das ist wichtig, weil man selbst nicht immer merkt, dass der Körper gestresst ist, dein Zyklus aber trotzdem beeinflusst werden kann. Stress kann zum Beispiel deinen Eisprung verzögern oder sogar deine Fruchtbarkeit verringern.

5. Dein Schlaf:
Das Ava Armband zeigt dir nicht nur an, wie lange du schläfst, sondern misst auch deine Tiefschlafphasen. Normalerweise machen sie 35 bis 50 % deines gesamten Schlafes aus. Das ist wichtig, weil ein erholsamer Schlaf Einfluss auf deine Fruchtbarkeit hat. Außerdem analysiert das Armband, wie sich bestimmte Werte in deinem Körper verändern, wenn du tief und fest schläfst. Dafür ist es wichtig, dass du das Armband wirklich die ganze Nacht über trägst.

Ava Armband mit App auf Smartphone

Das Ava Armband überträgt deine Daten in die App und berechnet in Echtzeit deine fruchtbaren Tage.

Diese Werte und ihre Entwicklung kannst Du in Echtzeit in der Ava App verfolgen. Zusäztlich misst das Armband noch zwei weitere Werte, die wichtig für Deinen Zyklus sind, aber nicht an gezeigt werden:

6. Deine Durchblutung:
Wie viele Werte deines Körpers verändert sich auch deine Durchblutung. Wenn dir zum Beispiel zu warm oder zu kalt ist, hilft sie dabei, deine Körpertemperatur zu regulieren. Auch während deines Zyklus verändert sich die Durchblutung: An den fruchtbaren Tagen wird sie stärker.

7. Deine Bewegung:
Das Ava Armband misst, wie stark du dich bewegst. So kann es zum Beispiel genau erkennen, in welcher Schlafphase du dich gerade befindest.

Ava Sensor – leistungsstark und du merkst ihn nicht beim Tragen

Sensoren auf der Rückseite des Ava Armbandes

Die Sensoren auf der Rückseite des Ava Armbands spürst du beim Tragen nicht.

Damit das Ava Armband alle diese Werte genau erfassen kann, ist es mit einem leistungsstarken Sensor ausgestattet, den du beim Tragen auf der Haut nicht spürst. Der Ava Sensor ist in drei Bereiche aufgeteilt: der Temperatursensor misst deine Hauttemperatur, die einer der wichtigsten Hinweise auf deine fruchtbaren Tage ist. Der Photophletysmographische Sensor behält dein Blutvolumen im Blick, da Änderungen hier wichtig für Ruhepuls und Atemfrequenz sind. Als drittes erfasst ein Beschleunigungsmesser deine Bewegungen, denn so kann das Armband erkennen, in welcher Schlafphase du dich gerade befindest.

Ava Algorithmus: Auf zwei Hormone kommt es an

Alle Daten, die das Ava Armband erfasst, wertet es anschließend in einem eigenen Algorithmus aus. Mit jedem Zyklus weiß der Zyklustracker mehr über dich und kann dir so deine fruchtbaren Tage immer genauer vorhersagen. Dafür kombiniert es die Informationen über deinen Zyklus, die du selbst eingegeben hast, mit den Daten, die es aufgezeichnet hat, und passt die Vorhersage deiner fruchtbaren Tage in Echtzeit an, sobald du das Armband trägst.

Das Ganze funktioniert, weil alle Werte, die das Ava Armband misst, mit zwei bestimmten Hormonen zusammenhängen. Während deines gesamten Zyklus ändert sich die Konzentration dieser Hormone in deinem Körper. Kombiniert mit den Veränderungen deiner physiologischen Daten und deinen Angaben zur Zykluslänge erkennt das Armband den Beginn deines fruchtbaren Fensters.

Mit jedem Zyklus wird der Ava Algorithmus genauer

Dann geht es erst einmal davon aus, dass es sechs Tage dauert, schließt das Fenster aber wieder, sobald es deinen Eisprung erkennt. Deshalb kann es manchmal sein, dass das Ava Armband dir zunächst mehr oder weniger fruchtbare Tage anzeigt, als es dann letztendlich sind. Aber wie gesagt: Mit jedem Zyklus, in dem du das Armband trägst, wird die Prognose genauer.

Klingt doch gut, oder? Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Spaß beim Ausprobieren – und drücken die Daumen, dass du schon bald dein Baby in den Armen halten kannst!

Dieser Artikel wird von „Ava Women“ gesponsored. „Ava Women“ ist ein Armband, das deinen Zyklus und deine fruchtbaren Tage erkennt und anzeigt. Kein anderer Tracker erkennt dein Fruchtbarkeitsfenster in Echtzeit und liefert auch noch Informationen über Schlafqualität, Stress und Ruhepuls.

Das Ava Armband ist hier erhältlich und kostet 299 €.

Und für Echte Mamas-Leserinnen gibt es 20 Euro Rabatt.
Du muss nur den Rabattcode: ECHTEMAMAS20 eingeben.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.