Globuli lässt Kinder mit Schnupfen durchatmen

Bis zu achtmal (!) im Jahr haben Babys und Kleinkinder im Schnitt eine Rotznase. Und wenn wir dann noch davon ausgehen, dass sich die Infekte hauptsächlich auf die kalte Jahreszeit konzentrieren – dann kommen jetzt gaaanz harte Monate auf uns zu, liebe Mamas. Denn Schnupfen ist eine fiese Sache, besonders, wenn er diese winzigen, entzückenden Näschen unserer Kinder verstopft. Sie bekommen nur schwer Luft, besonders Babys, da sie hauptsächlich durch die Nase atmen. Kann man da nicht etwas tun? Unseren kleinen Schätzen auf sanfte Weise helfen?

Kann man den Schnupfen der Kinder mit Globuli oder anderen natürlichen Arzneien lindern und heilen?

So viel sei gesagt: Kann man! Da man seinen Feind dafür aber möglichst gut kennen sollte, haben wir hier die wichtigsten Fragen rund ums Thema Kinder-Schnupfen, Vorbeugung, Linderung, Globuli und Co. beantwortet:

Was ist denn eigentlich Schnupfen?

Ein Schnupfen entsteht, wenn sich die Nasenhöhlen-Schleimhaut entzündet. Diese schwillt an und sondert vermehrt ein zähflüssiges Sekret ab. Dieses verstopft entweder die Nase und erschwert das Atmen oder es fließt und fließt und fließt – nervig! Schnupfen kann natürlich verschiedene Ursachen haben, wir kümmern uns in diesem Text aber nur um den Schnupfen, der im Rahmen einer Erkältung auftritt.

Anstecken kann man sich mit einer Erkältung durch eine Tröpfchen- oder einer Schmierinfektion. Es reicht, die Erreger einzuatmen, wenn ein erkrankter Mensch in der Nähe niest oder hustet. Und wenn man Gegenstände anfasst, auf denen Viren haften und sich anschließend ins Gesicht fasst. Noch Fragen, warum unsere (Kita-)Kinder so oft krank sind 😉 ?

Kinder spielen

Na, wen wundert es jetzt noch, dass sich Kita-KInder ständig anstecken? Foto: Bigstock

Dazu kommt natürlich, dass das Immunsystem der Kleinsten noch nicht so ausgereift ist. Zumal wird es auf gemeinste Weise ausgetrickst, denn es sind insgesamt über 200 verschiedene Erkältungsviren im Umlauf. Auf diese Anzahl kann sich doch kein normales Immunsystem vorbereiten!

Das heißt, man kann Kinder-Schnupfen gar nicht vorbeugen?

Man kann sein Kind nicht komplett schützen (und muss das auch gar nicht!), aber ein wenig vorbeugen kann man doch.

Diese Maßnahmen können es Schnupfenviren schwerer machen:

Hygiene ist (fast) alles

Wie schon gesagt, Erkältungsviren verbreiten sich durch Schmier- oder Tröpfcheninfektion. Deshalb sollten wir unbedingt darauf achten, das sich unsere Kinder nach der Toilette und immer vor dem Essen die Hände waschen. Und außerdem, wenn man von draußen die Wohnung betritt. Gehustet und geniest wird am besten in die Ellenbeuge – Taschentücher werden nur einmal benutzt und dann sofort in den Mülleimer geworfen.

Luft in Wohnräumen befeuchten

Nasenschleimhäuten geht es am besten, wenn sie schön feucht gehalten werden. Daher ist in Räumen eine Luftfeuchtigkeit von circa 50 Prozent genau richtig. Dafür kann man  im Winter immer ein Schüsselchen mit Wasser auf die Heizung stellen, oder ein feuchtes Tuch auflegen.

Abwehrkräfte stärken

Diese alte Weisheit stimmt: Bewegung an der frischen Luft, und zwar bei Wind und Wetter, stärkt die Abwehr. Auch im Winter, schön warm eingepackt, kann man auf den Spielplatz gehen. Ist der Speiseplan unserer Kleinen auch noch ausgewogen und trinken sie täglich ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee, bietet das dem Immunsystem beste Voraussetzungen.

Globuli lässt Kinder mit Schnupfen durchatmen:

Wenn es unsere Kinder dann doch erwischt hat, möchten wir ihnen natürlich helfen. Allerdings sind ja Kinder und Medikamente immer so ein Thema, wir Mamas scheuen uns, Arzneien zu verabreichen. Vor allem, wenn es „nur“ um einen lästigen, aber harmlosen Schnupfen geht. Deswegen setzen immer mehr Mamas auf Hausmittel oder natürliche Wirkstoffe. Beliebt ist bei der Behandlung von Kindern auch die Homöopathie, wie eine Umfrage in unser Community ergeben hat.

Gegen zähen und glasigen Schnupfen bei Babys und Kleinkindern wirken Globuli mit schwarzem Holunder (Sambucus nigra).

Ausgangsstoff für die Herstellung der Arznei ist eine Tinktur aus gleichen Teilen frischer Blüten und Blätter. Sambucus nigra hat sich für die Behandlung der oberen und unteren Atemwege bewährt.

Osarhin

Foto: PR

Auf diese kraftvolle und dabei sanfte und nebenwirkungsfreie Wirkung des schwarzen Holunders setzt Osarhin® * . Die Streukügelchen helfen dabei, die verstopften Atemwege wieder frei zu machen. Sie zielen auf typische Schnupfenbeschwerden von Kindern bis sechs Jahren ab und sind auch schon für die Allerkleinsten geeignet!

Osarhin® Streukügelchen helfen bei Schnupfen, bei dem das Kind nur sehr schlecht durch die Nase atmen kann.

Übrigens: Osarhin® ist Teil der bewährten Osanit®-Familie.

Osanit-Familie

Foto: PR

Und wir haben Osatuss® gegen Reizhusten vorgestellt. Und Osaflat® gegen Blähungen.

Alles Produkte, die unsere Community für gut befunden hat.

Und hier weitere natürliche Tipps gegen Schnupfen:

Salzlösungen gegen verstopfte Nasen

In der Apotheke sind spezielle isotonische Salzlösungen für Babys erhältlich – besonders praktisch in Einzeldosen. Sie befeuchten die Schleimhaut, wirken lösen zudem Schleim und Verkrustungen und spülen den gelösten „Schnodder“ dann gleich aus der Nase. Etwas ältere Kinder können eine Nasendusche mit Salz- oder Meersalzlösung aus­probieren. Das Durchspülen reinigt die Nase ebenfalls und schwemmt zudem Erreger mit aus.

Video gucken

Diesen Tipp würden unsere Kinder begeistert umsetzen! Er ist aber etwas anders gemeint, denn hier sollen die Eltern gucken. Osarhin® hat ein wunderbares Video über Schnupfen bei Kleinkindern veröffentlicht. Mit allen Tipps und Infos, die man braucht.

Viel Spaß beim Gucken:

Kinder mit Schnupfen müssen richtig Naseputzen

„Zieh nicht ständig die Nase hoch!“ Bei dem Geräusch von dauerschniefenden Kindern kann man schon echt gereizt werden! Aus medizinischer Sicht ist das Hochziehen aber tatsächlich sinnvoll. Denn wenn man die Nase falsch putzt, kann leicht ein Überdruck entstehen, der die ­Viren dann auch in die Neben­höhlen und Mittelohren befördert. Und dass das dann echter Mist ist, das ist klar!

Mann kann das richtige Naseputzen aber mit Kindern üben, wie, das lest ihr hier. Und ansonsten gilt: Ohren zu und durch, Kinder bei Schnupfen einfach die Nase hochziehen lassen.

Übrigens: Wenn Babys wegen einer verstopften Nase Schwierigkeiten haben zu trinken, sollten sie einmal dem Kinderarzt vorgestellt werden. Er empfiehlt dann häufig spezielle Nasensauger für Säuglinge, mit denen Eltern das Sekret absaugen können. (Hört sich fies an – ist aber halb so schlimm.)

A propos: Wann sollte sich ein Kinderarzt den Schnupfen ansehen?

Oft wird empfohlen, jedes erkältete Kind unter zwei Jahren dem Arzt vorzustellen. Bei den ganz kleinen Mäusen ist es eben für Laien noch sehr schwer, Symptome richtig zuzuordnen. Am Ende liegt es aber immer im Bauchgefühl der Eltern, ob sie zum Arzt gehen.

Bei folgenden Symptomen sollte ein verschnupftes Kind aber sicherheitshalber zum Arzt:

  • die Haut im Bereich von Nasenwurzel, Augen oder Stirn rötet sich und schwillt an
  • das Kind klagt über sehr starke Kopfschmerzen und ist deutlich lichtempfindlich, reizbar oder schläfrig
  • die Symptome werden nach einer Woche nicht besser
  • die Symptome fallen viel stärker aus als üblich
  • Ohrenschmerzen
  • Dauerkopfschmerzen
  • mehrtägiges bzw. hohes Fieber
  • Hausmittel und Globuli sprechen nicht an
  • der Allgemeinzustand verschlechtert  sich nach anfänglicher Besserung wieder
  •  Fieber, Erbrechen oder unklare Symptome kommen hinzu
  • du bist dir unsicher, ob deinKind an einem normalen Schnupfen leidet
  • du vermutest eine echte Grippe (Influenza)
  • du hast den Verdacht , dass sich die Infektion weiter im Körper ausbreitet

Wichtig: In den meisten Fällen haben Kinder aber einen ganz normalen Schnupfen, der überhaupt nicht schlimm ist. Und der man beispielsweise mit kleinen Helfern wie Globuli & Co. super behandeln lässt!

Wir denken an alle Kinder, die der Schnupfen schon gepackt hat, wünschen gute Besserung!


*Osarhin® : Homöopathisches Arzneimittel

Wirkstoff: Sambucus nigra Dil. D3, Anwendungsgebiete: Das Anwendungsgebiet entspricht dem homöopathischen Arzneibild, dazu gehört Schnupfen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer vierjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.