Dieser Trick hilft bei einer verstopften Kindernase

Wir kennen das alle: Wenn bei einer Erkältung die Nase zu ist, geht es einem gleich noch viel schlechter. Der Kopf dröhnt ein wenig mehr, der Mund trocknet aus, und schlafen kann man auch nicht.
Für unsere Kleinen ist es noch schlimmer, weil sie oft noch nicht kräftig ausschnauben können. Und natürlich wäre es uns am liebsten, ihnen ohne große Mengen an Medikamenten helfen zu können.

Wahrscheinlich hat deshalb das Video einer Mama, die bei ihrem Kind ungerührt mit einer Art Nasenspülung riesige Mengen Schnodder aus der Nase holt, fast 10 Millionen Views:

https://www.facebook.com/a7sase.yaneana/videos/vb.369599616398272/1553318231359732/?type=2&theater

Aber darf man das so einfach bei kleinen Kindern machen? Oder kann man dabei auch irgendeinen Schaden anrichten? Wir haben Kinderärztin Dr. Johanna Havran gefragt:

„Ich wundere mich, dass dieses Kind die Nasenspülung so gut toleriert. Toll, wenn das hier so gut klappt. Leider ist es im echten Leben oft so, dass vor allem kleinere Kinder schon bei einfachen Nasentropfen stärkere Gegenwehr zeigen.

Meine Tipps dazu als Mutter und Kinderärztin – ich würde eine Nasenspülung unter folgenden Voraussetzungen machen:

– Ich wende keinerlei Gewalt an, mein Kind macht gut mit. Sonst richte ich mehr Schaden an, als dass ich Nutzen davon habe, außerdem könnte sich mein Kind bei Gegenwehr verschlucken.

– Mein Kind ist etwa drei Jahre alt. Bei Babys oder kleineren Kindern können alternativ Kochsalz-Nasentropfen zum Anfeuchten verwendet werden, die nur in die Nasenlöcher getropft werden. Die können helfen, Verkrustungen in der Nase zu lösen.

– Beim Nasenspülen sollte der Mund geöffnet sein, da es sonst zum Verschlucken kommen kann. Mein Kind muss also nicht nur bereit sein mitzumachen, sondern muss auch dazu in der Lage sein.

– Die Nase darf nicht unter Druck gespült werden, also wenn sie richtig verstopft ist. Sondern nur wenn der Nasenschleim flüssig ist – also wie in dem Video auch dünnflüssig rauskommt.

– Ich verwende nur Kochsalzlösung aus der Apotheke, kein normales Wasser und auch keine ungefähr abgeschätzte selbstgemachte Salzmischung. Die Kochsalzlösung sollte angenehm lauwarm sein.“

©Dr. Johanna Havran

 

Dr. Johanna Havran ist Kinderärztin und Mutter zweier Kinder, mit denen sie in Düsseldorf lebt. In ihrem Blog schreibt sie über alle Gesundheits-Themen, die sie im Mama-Alltag beschäftigen und beantwortet Fragen, die ihr Freunde und Patienten immer wieder stellen.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel