Mönchspfeffer: Natürliche Hilfe beim Kinderwunsch

Wenn du dir ein Baby wünschst, es aber einfach nicht klappen will, wird dir deine Frauenärztin vielleicht Mönchspfeffer empfehlen. Die Heilpflanze, die auch unter dem Namen Agnus Castus bekannt ist, wird schon seit langem verwendet, um die Fruchtbarkeit der Frau zu steigern. Alles zu Wirkung, Anwendung und Dosierung von Mönchspfeffer bei Kinderwunsch haben wir hier für dich zusammengestellt.

1. Was ist Mönchspfeffer?

Mönchspfeffer ist auch unter dem Namen Keuschlamm oder Agnus Castus bekannt. Die Sträuche wachsen in Asien und am Mittelmeer, ihre getrockneten Früchte werden schon seit dem Mittelalter in der Naturheilkunde eingesetzt. Seinen Namen hat der Mönchspfeffer aus dem Lateinischen: Vitus Agnus Castus bedeutet übersetzt so viel wie „keusches Lamm“, deshalb Keuschlamm.

Ursprünglich wurde Mönchspfeffer nämlich als Keuschheitsmittel eingesetzt. Er sollte Mönchen und Nonnen im Mittelalter dabei helfen, ihr Keuschheitsgelübde einzuhalten. Sie gebrauchten die scharf schmeckenden Früchte als Pfefferersatz, was ihnen wegen der angeblich triebdämpfenden Eigenschaften des Mönchspfeffers das Zölibat erleichtern sollte. Heute kommt Keuschlamm vor allem in der Frauenheilkunde zum Einsatz. Er kann gegen Hormonschwankungen, PMS, Wechseljahrsbeschwerden und eben auch bei unerfülltem Kinderwunsch helfen.

2. Wie wirkt Mönchspfeffer?

Die Auszüge der Keuschlamm-Früchte wirken besonders in dem Teil unseres Gehirns, der für unseren Hormonhaushalt zuständig ist. Kommt der aus verschiedenen Gründen durcheinander, kann Mönchspfeffer dir dabei helfen, ihn wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Aus diesem Grund kommt Agnus Castus bei Menstruationsbeschwerden wie zum Beispiel Schmerzen, einem unregelmäßigen Zyklus oder auch dem Prämenstruellen Syndrom (PMS) zum Einsatz. Er kann dazu beitragen, deinen Zyklus zu regulieren und einen Eisprung auszulösen. Deshalb wird Mönchspfeffer häufig Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch empfohlen.

3. Wie kann Mönchspfeffer mir bei meinem Kinderwunsch helfen?

Ein unregelmäßiger Zyklus ist eine der häufigsten Ursachen dafür, dass es mit dem Wunschkind nicht klappt. Häufig liegt es daran, dass deine Hormone aus unterschiedlichen Gründen aus dem Gleichgewicht gekommen sind. Die meisten Hormone, die für den Zyklus zuständig sind, werden in deiner Hirnanhangdrüse gebildet. Und genau dort entfaltet der Mönchspfeffer seine Wirkung. Er kann dir dabei helfen, deinen Hormonhaushalt auszugleichen und den Zyklus zu regulieren. Deshalb ist Keuschlamm häufig auch in Zyklustee und Kinderwunschtees wie dem Klapperstorchtee enthalten.

Wie genau Mönchspfeffer dir bei deinem Kinderwunsch helfen kann, liest du hier:

Senkt den Prolaktinspiegel

Wenn du dir ein Kind wünschst, und es einfach nicht klappen will, kann es sein, dass dein Prolaktinspiegel zu hoch ist. Dein Körper bildet das Hormon vermehrt während der Schwangerschaft und besonders während der Stillzeit. Es regt die Milchbildung an, kann aber gleichzeitig Follikelreifung und Eisprung verhindern. Normalerweise ist das gleichzeitig eine Schutzreaktion deines Körpers, denn in der Stillzeit wieder schwanger zu werden, wäre relativ anstrengend. Genau das ist allerdings das Problem, wenn du dir ein Baby wünschst, denn ohne Eisprung ist das leider nicht möglich.

In diesem Fall kann Mönchspfeffer dir bei deinem Kinderwunsch helfen, denn er wirkt genau in dem Teil deines Gehirns, der für die Produktion von Prolaktin zuständig ist. Der Mönchspfeffer sorgt dafür, dass dein Körper weniger davon produziert, und dein Prolaktin-Spiegel sinkt. Dadurch kann wiederum dein Östrogenspiegel steigen, und dein Körper bildet mehr vom so genannten FSH-Hormon, das den Eisprung auslöst.

Gleicht Gelbkörperschwäche aus

Nach dem Eissprung bildet dein Körper das so genannte Gelbkörperhormon oder auch Progesteron. Es bereitet deine Gebärmutterschleimhaut darauf vor, dass sich vielleicht bald eine befruchtete Eizelle einnistet. Wenn dein Körper zu wenig Progesteron produziert, kann sich das Ei nicht in der Gebärmutter einnisten. Das bedeutet, bei einer Gelbkörperschwäche kannst du nicht schwanger werden, obwohl die Eizelle vielleicht sogar befruchtet wurde.

Mönchspfeffer regt die Produktion des Gelbkörperhormons an. Das heißt, er unterstützt deinen Körper dabei, mehr Progesteron auszuschütten. Das kann dazu beitragen, dass sich die befruchtete Eizelle erfolgreich einnisten kann.

Hilft bei Polyzystischem Ovarialsyndrom (PCO)

Die häufigste Ursache für einen gestörten Zyklus und eine damit verbundene Unfruchtbarkeit, ist das so genannte polyzystische Ovarialsyndrom. Bis zu 12 % der europäischen Frauen im gebärfähigen Alter leiden unter PCO bzw. PCOS. Besonders häufig sind übergewichtige Frauen betroffen.

Einfach gesagt sorgt das PCO dafür, dass deine Hormone durcheinandergeraten, weil dein Körper zu viele männliche Geschlechtshormone produziert. Gleichzeitig ist von anderen Hormonen, die für die Follikelreifung (LH) und den Eisprung (FSH) zuständig sind, zu wenig vorhanden. Dadurch reifen die Eizellen zwar in den Follikeln heran, bleiben dort aber stecken und bilden kleine Zysten. Deshalb kannst du ohne entsprechende Behandlung nicht schwanger werden, wenn du unter dem polyzystischen Ovarialsyndrom leidest.

Bevor du zu Hormonen greifst, um trotz PCOS Mama zu werden, kannst du mit Mönchspfeffer versuchen, deinen Kinderwunsch wahrwerden zu lassen. Denn dadurch, dass Keuschlamm deinen Körper dazu anregt, weniger Prolaktin zu bilden, kann er gleichzeitig dazu beitragen, die anderen Hormone ins Gleichgewicht bringen. Das bedeutet, dein Körper produziert wieder mehr FSH und LH, die Follikel können richtig heranreifen, und der Eisprung kann ausgelöst werden. Außerdem kann Mönchspfeffer dafür sorgen, dass dein Körper ausreichend Östrogen und Progesteron bildet. Alles zusammen ist wichtig für einen regelmäßigen Zyklus – eine wichtige Voraussetzung, um schwanger zu werden.

Fördert sexuelle Lust

Zu guter Letzt hat Mönchspfeffer auch Einfluss auf deine sexuelle Lust. Er kann deinen Hormonhaushalt ausgleichen und damit auch die Produktion der Geschlechtshormone beeinflussen. Gleichzeitig kann er dazu beitragen, die Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol oder Adrenalin zu reduzieren. Und Stress ist schließlich einer der größten Lustkiller überhaupt. Damit Agnus Castus dazu beiträgt, deine Lust zu steigern, solltest du allerdings auf die richtige Dosierung achten. Sonst kann die Wirkung von Mönchspfeffer nämlich auch ins Gegenteil umschlagen, und das wäre bei einem Kinderwunsch ja nicht gerade förderlich. Am besten sprichst du einmal mit deinem Frauenarzt.

4. Muss ich vor der Einnahme von Keuschlamm bei Kinderwunsch etwas beachten?

Generell kannst du Mönchspfeffer ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Bevor du mit der Einnahme startest, solltest du am besten trotzdem einmal mit deiner Frauenärztin sprechen. Sie kann dir zum Beispiel sagen, ob du vielleicht nicht schwanger wirst, weil dein Prolaktionspiegel zu hoch ist. Oder ob es eine andere Ursache gibt, gegen die Keuschlamm helfen kann.

Auf der anderen Seite kann sie feststellen, ob du unter einer schweren Zyklusstörung leidest, bei der eine Behandlung mit Mönchspfeffer nicht ausreicht. Und auch, wenn du unter Endometriose oder einer anderen hormonell bedingten Krankheit leidest, solltest du auf Agnus Castus verzichten.

5. Wann sollte ich mit der Einnahme von Mönchspfeffer beginnen, wenn ich einen Kinderwunsch habe?

Wenn du dir ein Baby wünschst, und versuchen möchtest, deine Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, kannst du sofort loslegen. Du musst nicht auf einen bestimmten Zeitpunkt warten, sondern kannst zu jedem Zeitpunkt deines Zyklus mit der Einnahme von Mönchspfeffer starten.

Mönchspfeffer kann deinen Zyklus regulieren und deine Fruchtbarkeit steigern.

Mönchspfeffer kann deinen Zyklus regulieren und deine Fruchtbarkeit steigern.
Bild von Kerstin Riemer auf Pixabay

6. Wie kann ich Agnus Castus bei Kinderwunsch einnehmen?

Du bekommst Mönchspfeffer in verschiedenen Formen:

  • Am häufigsten wird Agnus Castus in Form von Kapseln verkauft. Sie enthalten immer die gleiche Menge des Wirkstoffs und lassen sich deshalb einfach dosieren.
  • Auch bei Tabletten ist der Wirkstoffgehalt genau angegeben. In den meisten Fällen kannst du sie auch in einer veganen Variante kaufen.
  • Tropfen mit Mönchspfeffer kannst du ebenfalls gut dosieren. Sie enthalten allerdings häufig relativ viel Alkohol.
  • Keuschlamm-Tee besteht aus den Samen der Pflanze. Eine genaue Dosierung ist hier leider schwieriger.
  • Globuli mit Mönchspfeffer bekommst du in verschiedenen homöopathischen Potenzen. Wenn du es damit versuchen möchtest, sprich am besten vorher mit einem Heilpraktiker.

Dabei solltest du beachten, dass die Konzentration der Inhaltsstoffe bei allen Produkten unterschiedlich ist. Besprich deshalb am besten einmal mit deiner Frauenärztin, welche Form für dich am besten ist. In den meisten Fällen wird sie dir Mönchspfeffer bei Kinderwunsch als fertiges Arzneimittel verschreiben, weil die Chancen damit am besten stehen, dass er wirkt.

Wichtig: In Mönchspfeffer-Tropfen und -Extrakt ist häufig Alkohol enthalten. Wenn du einen Kinderwunsch hast, solltest du es deshalb lieber mit anderen Varianten probieren. Damit Keuschlamm seine Wirkung entfalten kann, solltest du ihn außerdem über einen längeren Zeitraum nehmen.

7. Welche Dosierung von Mönchspfeffer sollte ich bei einem Kinderwunsch  wählen?

Das hängt davon ab, gegen welche Beschwerden du den Mönchspfeffer bei Kinderwunsch einsetzen möchtest. Du solltest auf jeden Fall beachten, dass zum Beispiel die Kapseln deutlich mehr Wirkstoff enthalten als der Tee aus den Keuschlamm-Samen. Generell lässt sich sagen, dass du abhängig von deinen Beschwerden täglich zwischen 4 und 240 mg Mönchspfeffer-Extrakt nehmen solltest. Damit du die richtige Dosierung für dich findest, sprich also am besten einmal mit deiner Ärztin.

Als grobe Richtlinie kannst du dich an diesen Werten orientieren:

Periode bleibt aus

Wenn du deine Periode nicht bekommst, hast du in den meisten Fällen auch keinen Eisprung. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn deine Hormone durcheinander sind, weil du die Pille gerade abgesetzt hast. Um deinen Hormonhaushalt wieder auszugleichen, reicht in den meisten Fällen täglich eine Tasse Mönchspfeffer-Tee. Sollte deine Periode trotzdem länger ausbleiben, solltest du es in Absprache mit deinem Arzt mit einer höheren Dosis versuchen.

Unregelmäßiger Zyklus

Wenn du deinen Zyklus wieder in eine geregelte Bahn lenken möchtest, reichen im Normalfall rund 40 mg Keuschlamm täglich aus. Der Mönchspfeffer kann ausgleichend auf deinen Zyklus wirken, und du kommst deinem Kinderwunsch ein gutes Stück näher.

Gelbkörperschwäche

Um die Produktion von Progesteron anzuregen, solltest du mindestens drei Monate lang täglich 40 mg Mönchspfeffer-Extrakt nehmen. Fall du merkst, dass dein Zyklus trotzdem unregelmäßig bleibt oder zu kurz ist, kannst du die Dosis auch erhöhen. Sprich dazu aber bitte einmal mit deiner Ärztin.

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCO)

In diesem Fall hängt die Dosierung stark von deiner persönlichen Situation ab. Wenn Mönchspfeffer dir dabei helfen soll, deinen Kinderwunsch trotz PCO zu erfüllen, kann die täglich benötigte Dosis zwischen 40 und 240 mg schwanken. Auch in diesem Fall kann es einige Monate dauern, bis der Keuschlamm die gewünschte Wirkung erzielt. Bei PCO sind außerdem häufig noch zusätzliche Maßnahmen notwendig, damit du schwanger werden kannst. Deshalb gilt auch hier: Bitte sprich unbedingt mit deiner Ärztin!

Sexuelle Unlust

Wenn du absolut keine Lust auf Sex hast, wird es mit dem Wunschbaby natürlich schwierig. Du kannst versuchen, deiner Lust mit einer geringen Dosis Mönchspfeffer etwas auf die Sprünge zu helfen. Starte zum Beispiel mit 4 mg täglich und schaue, ob sich etwas verändert. Aber Achtung: Eine zu hohe Dosis Agnus Castus kann auch das Gegenteil bewirken.

8. Wie lange muss ich Mönchspfeffer bei Kinderwunsch nehmen?

Damit Agnus Castus seine volle Wirkung entfalten kann, solltest du ihn regelmäßig mindestens 12 Wochen lang täglich einnehmen. Bei den meisten pflanzlichen Mitteln dauert es zwischen drei und fünf Monaten, bis du (im besten Fall) schwanger wirst. Auch wenn du vielleicht nach vier oder fünf Wochen schon Veränderungen spürst, nimm den Mönchspfeffer trotzdem weiter. Denn dein Körper braucht Zeit, um sich auf die Veränderungen einzustellen. Am besten nimmst du den Keuschlamm jeden Tag möglichst zur gleichen Uhrzeit.

9. Kann Keuschlamm mir trotz regelmäßigem Zyklus bei meinem Kinderwunsch helfen?

Wie gesagt kann Mönchspfeffer dir bei deinem Kinderwunsch helfen, indem er deinen unregelmäßigen Zyklus wieder ins Gleichgewicht bringt. Aber auch, wenn dein Zyklus regelmäßig ist, kann es sein, dass du trotzdem keinen Eisprung hast. Falls du also nicht schwanger wirst, obwohl du einen regelmäßigen Zyklus hast, sollte deine Ärztin einmal die Ursache herausfinden. Sie kann dir auch sagen, ob die Einnahme von Agnus Castus sinnvoll ist, um einen Eisprung auszulösen.

10. Gibt es Studien zur Wirkung von Mönchspfeffer bei Kinderwunsch?

Ja, die Wirkung von Agnus Castus wurde in verschiedenen Studien nachgewiesen. Es gab zum Beispiel im Jahr 2006 eine Untersuchung dazu an der medizinischen Fakultät der Stanford University. Dafür wurden 93 Frauen, die seit 6 bis 356 Monaten versucht hatten, schwanger zu werden, in zwei Gruppen aufgeteilt. 53 von ihnen bekamen eine fruchtbarkeitsfördernde Mischung mit Mönchspfeffer, die anderen 40 ein Placebo. Nach drei Monaten waren 14 der 53 behandelten Frauen schwanger, nach sechs Monaten noch einmal drei. In der Vergleichsgruppe waren es nach drei Monaten nur 4 Frauen.

Auch das Journal für Gynäkologische Endokrinologie in Österreich veröffentliche 2015 eine Studie. Unter den 211 Teilnehmerinnen mit Zyklusstörungen waren auch 53 mit unerfülltem Kinderwunsch. Während der Behandlung mit Mönchspfeffer wurden 12 von ihnen innerhalb von 3 Monaten schwanger.

Eine etwas ältere Studie bestätigt außerdem die Wirkung von Mönchspfeffer, wenn die Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch eine Gelbkörperschwäche ist. Und auch die positive Wirkung von Keuschlamm bei PCO wurde hier nachgewiesen.

11. Darf ich Agnus Castus in der Schwangerschaft weiter nehmen?

Zu Beginn der Schwangerschaft kann Mönchspfeffer die Einnistung der befruchteten Eizelle unterstützen. Und auch in den ersten Wochen hilft er, die Gebärmutterschleimhaut zu kräftigen und die Schwangerschaft stabil zu halten. Sprich hierzu am besten bitte einmal mit deinem Arzt. Nach der 12. Woche solltest du allerdings keinen Keuschlamm mehr nehmen. Er kann wie gesagt die Ausschüttung von Prolaktin verringern und damit die Milchbildung einschränken. Und das möchten wir, besonders zum Ende der Schwangerschaft hin, ja gern vermeiden.

12. Hat Mönchspfeffer bei Kinderwunsch Nebenwirkungen?

Leider können auch pflanzliche Mittel wie Agnus Castus unerwünschte Nebenwirkungen haben. Wenn du Mönchspfeffer nimmst, weil dein Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht, können das zum Beispiel folgende sein:

  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Hautausschlag
  • Sexuelle Unlust
  • Verstärkung psychischer Probleme

Aber bevor du Panik bekommst: Natürlich MÜSSEN die Nebenwirkungen nicht auftreten. Und falls doch, verschwinden sie im Normalfall wieder, sobald du den Mönchspfeffer absetzt.

Wichtig: Sehr selten kann es auch passieren, dass du Keuschlamm nicht verträgst oder sogar allergisch darauf reagierst. In diesem Fall musst du die Einnahme unbedingt abbrechen. Falls dein Gesicht anschwillt oder du schlechter Luft bekommst, gehe auf jeden Fall sofort zum Arzt!

Außerdem kann Mönchspfeffer die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen. Bekannte Wechselwirkungen gibt es zum Beispiel mit Mitteln gegen Parkinson und bestimmte Psychosen wie zum Beispiel Schizophrenie.

13. Wo kann ich Mönchspfeffer kaufen?

Die meisten Mönchspfeffer-Produkte bekommst du ohne Rezept in der Apotheke oder kannst sie online bestellen. Es kann sich aber trotzdem lohnen, vorher mit deiner Ärztin zu sprechen. Denn wenn sie dir ein Rezept für Agnus Castus ausstellt, übernehmen einige Krankenkassen in bestimmten Fällen die Kosten.

14. Gibt es Mönchspfeffer bei Kinderwunsch auch für Männer?

Ja, tatsächlich kann auch dein Partner Mönchspfeffer nehmen, wenn ihr einen Kinderwunsch habt. Denn eine tägliche Dosis Keuschlamm kann auch bei Männern helfen, den Hormonhaushalt auszugleichen. Wie bei uns Frauen auch sorgt er dafür, dass der Körper weniger Prolaktin bildet. Im Gegenzug steigt der Testosteronspiegel an, und der Körper produziert mehr vom Glückshormon Dopamin. Das heißt, Mönchspfeffer kann bei Männern für mehr Lust und ein generell besseres Wohlbefinden sorgen.

Wusstet du übrigens, dass auch Frauenmanteltee, Nestreinigungstee und ätherische Öle dich bei deinem Kinderwunsch unterstützen können?

Du möchtest dich mit anderen Frauen austauschen, die auch gerade versuchen, schwanger zu werden? Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe für „Echte Mamas mit Kinderwunsch“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.