Mädchennamen-Trend: So gut klingen Nachnamen als Vorname

Vielleicht ist es dir schon mal aufgefallen: Es gibt einige Nachnamen, die auch Vornamen sein könnten. Meistens sind das aber eher männliche Namen, wie zum Beispiel Walter oder Friedrich. Doch es gibt sie: Nachnamen, die als weibliche Vornamen passen. Wir finden die Mädchennamen, die ursprünglich Familiennamen sind, sogar richtig cool und möchten sie dir deswegen nicht vorenthalten. Wer weiß, vielleicht inspirieren sie dich bei der Namenssuche!

Außergewöhnliche Mädchennamen, die gleichzeitig Nachnamen sind

Immer wieder erreichen uns verblüffende Babynamentrends. Kennst du zum Beispiel schon Vornamen, die von Opa inspiriert sind? Das klingt zunächst ein bisschen merkwürdig, es gibt aber tatsächlich einige coole Namen für Mädchen, die auch zu einem älteren Herren passen würden.

Mädchennamen, die eigentlich Nachnamen sind (oder umgekehrt) gibt es vor allem im englischsprachigen Raum. Wir finden es sind ein paar überraschend schöne und modern klingende Vornamen für kleine Mädchen dabei und verraten euch deswegen jetzt unsere Favoriten.

1. Ainsley

Der Unisex-Name Ainsley passt wohl zu kleinen Mädchen als auch zu Jungs. Es war ursprünglich ein altenglischer Familienname, der sich auf eine Ortsbezeichnung in Nottinghamshire zurückführen lässt.

2. Else

Der Mädchenname Else geht ursprünglich auf den Ort „Elsen” zurück und war dann eine zeitlang ein Nachname für dort ansäßige Familien. Doch inzwischen ist Else schon lange ein etablierter und traditioneller deutscher Mädchenname.

3. Ashlee

Den Namen „Ashlee” kennt du bestimmt. Aber wusstest du auch schon, dass es eigentlich ein englischer Familienname ist?

4. Blake

Den weiblichen Vornamen „Blake” verbinde ich mit Blake Lively, die Serena in der Serie Gossip Girl spielt. Es handelt sich aber tatsächlich um einen Unisex-Namen, der früher als Nachname geläufig war.

5. Camryn

Der englische Mädchenname Camryn ist in Deutschland noch selten. Früher hat es sich bei Camryn um einen schottischen Familiennamen gehandelt.

6. Hailey

Auch der schottische Mädchenname Hailey ist ursprünglich ein altenglischer Mädchenname. Obwohl Hailey als weiblicher Vorname inzwischen sehr bekannt ist, wird er erst seit 1960 als Mädchenname verwendet.

7. Kelsey

Die Bedeutung vom Kelsey ist nicht wirklich gesichert, aber sicher ist, dass der Name zunächst ein altenglischer Familienname war, bevor er als Mädchenname verwendet wurde.

8. Lucretia

Der lateinische Mädchenname Lucretia wurde zunächst vom lateinischen Familiennamen „Lucretius” abgeleitet.

9. Mallory

„Mallory” ist im englischsprachigen Raum als Mädchenname weit verbreitet, deswegen ist es überraschend, dass dieser Name ursprünglich aus Frankreich kommt, wo er als Familienname fungierte.

10. Tullia

Der irische Mädchenname Tullia hat einen gälischen Ursprung und geht auf den Nachnamen „Tullius” zurück.

So, nun bin ich aber gespannt, welcher der Mädchennamen, die eigentlich Nachnamen sind, dir am besten gefallen hat. 
0
Welches ist dein Favorit?x

Noch mehr Inspiration für Mädchennamen gesucht?

Kein Problem, denn davon haben wir reichlich! Falls ihr noch ganz am Anfang steht, könnt ihr HIER nachlesen, welche Tipps ihr bei der Namenssuche unbedingt berücksichtigen solltet. Außerdem interessieren euch vielleicht auch diese Beiträge:

 

 

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen