Ist grüner Tee in der Schwangerschaft gesund?

Grüner Tee und Schwangerschaft – passt das zusammen? Nicht ohne Grund fragen sich viele Schwangere, ob das Trinken von bestimmten Teesorten nach wie vor unbedenklich ist, sobald es sich ein kleiner Bauchbewohner gemütlich gemacht hat. Wir verraten, ob grüner Tee mit Baby im Bauch generell unbedenklich ist und worauf du vielleicht besser achten solltest.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Grundsätzlich kann grüner Tee auch während der Schwangerschaft gefahrlos getrunken werden.
  • Mehr als zwei Tassen grünen Tee pro Tag solltest allerdings nicht trinken, wenn du schwanger bist.
  • Einige Ärzte äußern bedenken, dass grüner Tee den Folsäurespiegel im Körper beeinflussen kann.
  • Eine Tasse grüner Tee enthält ungefähr 50 mg Koffein.
  • Du solltest grünen Tee sollte nicht länger als zwei Minuten ziehen lassen.

2. Ist grüner Tee in der Schwangerschaft erlaubt – oder sogar schädlich?

Das kommt darauf an. Tatsächlich handelt es sich bei grünem Tee um eine der gesündesten Heilpflanzen, die als echtes Multitalent gilt. Grüner Tee beugt nämlich nicht nur Krankheiten vor, sondern soll angeblich sogar den Alterungsprozess verlangsamen. Auch die wohltuende Wirkung macht das heiß aufgebrühte Getränk sehr beliebt.

Grundsätzlich machst du mit dem Genuss von grünem Tee in der Schwangerschaft also nichts verkehrt. Du trägst damit sogar zur Gesundheit deines Babys bei, dennoch kommt es auf die Menge an. In geringen Maßen ist grüner Tee während der Schwangerschaft in der Regel unbedenklich. Allerdings solltest du nicht mehr als zwei Tassen pro Tag trinken. Das liegt vor allem an dem enthaltenen Koffein, welches bei einer zu hohen Dosierung unter Umständen zu Fehlbildungen oder einem geringen Geburtsgewicht bei deinem Würmchen führen kann.

Hemmt grüner Tee die Aufnahme von Folsäure?

Vielleicht hast du davon gehört, dass der Genuss von grünem Tee den körpereigenen Folsäurespiegel negativ beeinflussen kann. Es gibt verschiedene Studien zu dem Thema, von denen einige diese These zu untermauern scheinen. Allerdings gibt es bisher keine wissenschaftlich klar definierten Aussagen dazu, ob es wirklich einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von grünem Tee und einer möglichen Schädigung des Babys gibt. Wenn dein Folsäurewert vor und während der Schwangerschaft regelmäßig kontrolliert wird und im Normalbereich liegt, kannst du also im Normalfall ohne Bedenken eine kleine Menge an grünem Tee weiterhin trinken. Falls du dir deshalb Sorgen machst, sprich am besten einmal mit deiner Ärztin über das Thema.

3. Ist grüner Tee in der Schwangerschaft gesund?

Wie gesagt gilt grüner Tee schon seit langer Zeit als natürliches Heilmittel bei verschiedenen Beschwerden und Unwohlsein. Seine Antioxidantien können deinem Körper dabei helfen, dich vor Infektionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs zu schützen. Grundsätzlich ist er also sehr gesund. Trotzdem solltest du während der Schwangerschaft vorsichtig sein, und es nicht übertreiben. Denn zum einen ist zu viel Koffein nicht gut für dich und dein Baby. Zum anderen kann es sein, dass grüner Tee deinen Folsäure-Wert negativ beeinflusst.

4. Wie viel Koffein hat grüner Tee?

Etwa 50 mg Koffein enthält eine Tasse grüner Tee. Obwohl sich die Wirkung von Koffein in deinem Körper, aufgrund der Gerbstoffe im grünen Tee, langsamer entfaltet, solltest du in der Schwangerschaft grundsätzlich nicht mehr als 200 mg Koffein pro Tag zu dir nehmen. Es gibt aber auch bestimmte Grünteesorten, die noch weniger Koffein enthalten und daher als gute Alternative zum Lieblingstee gelten.

Hinweis: Beachte unbedingt auch die Ziehzeit des grünen Tees. Je länger du diesen ziehen lässt, desto mehr Koffein gelangt in das Wasser.

5. Darauf solltest du bei grünem Tee achten, wenn du schwanger bist

Wenn du auf deinen grünen Tee in der Schwangerschaft nicht verzichten möchtest, musst du das glücklicherweise auch nicht. Dennoch empfehlen wir ein paar kleine Grundregeln einzuhalten, um das Risiko für dein ungeborenes Baby so gering wie möglich zu halten:

  1. Beachte die Menge! Durch das im grünen Tee enthaltene Koffein solltest du nicht mehr als 200 mg am Tag aufnehmen. Und auch wenn ein Genuss von weniger als 200 mg Koffein in der Regel keine nennenswerten Auswirkungen auf das Risiko einer Frühgeburt hat, kann unter Umständen das Geburtsgewicht deines Babys verringert sein.
  2. Reduziere den Genuss von Koffein in der Schwangerschaft auf das Nötigste! Allerdings ist grüner Tee vergleichsweise harmlos im Gegensatz zu anderen Produkten mit Koffein. Das liegt daran, dass der Stoff vom Körper langsamer aufgenommen wird. Ursächlich ist dafür eine chemische Kombination mit der Aminosäure L-Theanin.
  3. Nicht jede Grünteesorte ist gleich! Es gibt auch Sorten (wie Karigane), die nur etwa 17 mg Koffein pro Tasse besitzen. Zum Vergleich: Herkömmlicher grüner Tee weist einen Koffeingehalt von rund 50 mg pro Tasse auf.
  4. Halte stets die richtige Wassertemperatur und Ziehzeit ein! Ideal sind 60 Grad Celsius und zwei Minuten. Diese beiden Komponenten solltest du nach Möglichkeit nicht überschreiten, da somit unter Umständen mehr Koffein ins Teewasser gelangen kann.
  5. Entscheide dich für einen Bio-zertifizierten Grüntee! Dieser wurde in der Regel nicht mit Pestiziden behandelt.

6. Kann grüner Tee mir helfen, schwanger zu werden?

Dazu gibt es unterschiedliche Aussagen. Einige Studienkommen zu dem Ergebnis, dass grüner Tee in Verbindung mit Folsäure, Mönchspfeffer und verschiedenen anderen Vitaminen die Chancen, schwanger zu werden, deutlich erhöht, und bei Männern sogar die Qualität der Spermien verbessern kann. Andere Wissenschaftler haben das genaue Gegenteil festgestellt: Ihren Aussagen zufolge kann zu viel grüner Tee eine Schwangerschaft sogar behindern, indem er die Aufnahme von Folsäure hemmt.

Wenn du dich an die tägliche empfohlene Höchstdosis von maximal 2 Tassen hältst, kannst du natürlich versuchen, ob grüner Tee dir hilft, schwanger zu werden. Bei einem über längere Zeit unerfüllten Kinderwunsch solltest du allerdings einmal mit deinem Arzt sprechen.

7. Welchen Tee darf man in der Schwangerschaft nicht trinken?

In der Regel ist ungesüßter Tee in der Schwangerschaft kein Problem und oftmals sogar sehr zu empfehlen. Aufpassen solltest du allerdings bei Fenchel-, Anis- und Lemongras-Tee. Diese sind für Schwangere über eine längere Zeit in größeren Mengen tabu. Himbeerblättertee solltest du dagegen eher im letzten Schwangerschaftsdrittel trinken, da den Inhaltsstoffen eine wehenfördernde Wirkung nachgesagt wird. Das gilt ebenso für Varianten mit Schafgarbe, Brombeerblättern, Kreuzkümmel, Eisenkraut, Frauenmantel und Wermutkraut.

Der Genuss von Kräuterteemischungen mit Süßholzwurzel ist ebenso auf maximal zwei bis drei Tassen täglich zu reduzieren. Das enthaltene Glycyrrhizin erhöht in sehr hohen Mengen vermutlich das Risiko für eine Frühgeburt.

Cola, Eistee oder Ginger Ale – nicht jedes Getränk sollte in der Schwangerschaft unbedacht genossen werden. Hier bekommst du wichtige Infos dazu:

Gibt es etwas, auf das du in deiner Schwangerschaft nur schwer verzichten konntest? Wir freuen uns über deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.
Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.