Ist Salbeitee in der Stillzeit erlaubt?

Mit seiner antiseptischen Wirkung ist Salbei, vor allen im Form von Tee, als Heilpflanze unter anderem bei Entzündungen im Hals- sowie Rachenraum sehr beliebt. Während von einem übermäßigen Verzehr von Salbeitee in der Schwangerschaft abgeraten wird, ist Salbeitee in der Stillzeit nicht gänzlich „verboten“. Wir verraten dir alles, was du als stillende Mama zu diesem wichtigen Thema wissen solltest.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

Diplom-Ökotrophologin Pamela Koch hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.

  • In der Stillzeit ist das Trinken von Salbeitee grundsätzlich erlaubt.
  • Salbeitee kann dabei helfen, das Immunsystem von Mama und Baby zu stärken.
  • Allerdings kann sich Salbeitee auch hemmend auf die Milchproduktion auswirken.
  • Deshalb solltest du Salbeitee in der Stillzeit lieber nur in Maßen verzehren.
  • Zu viel Salbeitee kann außerdem Schwindel, Krämpfe oder auch ein Hitzegefühl auslösen.

In der Stillzeit ist Salbeitee also in Maßen erlaubt. Hier erfährst du, wie es mit Salbeitee fürs Baby aussieht.

2. Was ist Salbei überhaupt?

Salbei ist eine Heilpflanze, die aufgrund des starken Aromas sowie des intensiven Geruchs auch gerne zum Würzen von Speisen genutzt wird. Die getrockneten Salbeiblätter sind dagegen vor allem für ihre medizinische Wirkung bekannt. Diese enthalten nämlich das ätherische Öl Thujon, Gerbstoffe sowie Flavonoide. Gerade bei Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, Entzündungen im Hals- und Rachenraum oder bei einer vermehrten Schweißproduktion wird Salbei traditionell angewendet.

3. Salbeitee in der Stillzeit: ja oder nein?

Grundsätzlich ist Salbeitee während der Stillzeit erlaubt, es kommt allerdings – wie bei so vielem – auf die Menge an. Denn Salbeitee hat zwar viele positive Eigenschaften, ist aber für stillende Mamas trotzdem mit Vorsicht zu genießen. Der wichtigste Grund: Salbei und somit auch Salbeitee wird eine milchhemmende Wirkung nachgesagt. Das heißt, wenn du zu viel von dem Tee trinkst, kann es sein, dass dein Körper weniger Muttermilch produziert, und dein Baby eventuell nicht mehr satt wird.

Wenn du das im Hinterkopf behältst und Salbeitee nur in Maßen trinkst, musst du dir in der Regel keine Sorgen um eventuelle Nebenwirkungen machen.

Hier erfährst du, wie es grundsätzlich mit Salbei in der Stillzeit aussieht.

Ich stille, darf ich währenddessen eine Tasse Salbeitee trinken?

Es spricht generell nichts dagegen, dass du in der Stillzeit hin und wieder eine Tasse Salbeitee am Tag trinkst. Bei einer geringen Dosierung ist nicht davon auszugehen, dass die Milchproduktion negativ beeinflusst wird. Bist du dir unsicher, dann frage auf jeden Fall deine Hebamme oder deinen Arzt bzw. deine Ärztin um Rat.

Und wie verhält es sich mit dem Gurgeln von Salbeitee in der Stillzeit?

Hatschi! Auch während der Stillzeit bleibt man als Mama leider nicht vor einer Erkältung verschont. Um die Symptome so sanft wie möglich zu behandeln, greifen viele stillende Mütter gerne zu pflanzlichen Hausmitteln. Das ist grundsätzlich auch gar nicht schlecht. Dennoch solltest du dich diesbezüglich vorab einmal ärztlich beraten lassen.

Bei einer Entzündung im Hals- sowie Rachenraum kannst du in der Stillzeit Salbeitee zum Gurgeln nehmen. Denn der Tee wird ja nicht heruntergeschluckt, sondern nach der Anwendung in der Mundhöhle ganz einfach ausgespuckt.

4. Hilft Salbeitee in der Stillzeit bei zu viel Milch?

Ja, sowohl Salbei als auch Salbeitee sowie Salbeiöle wirken milchhemmend und können die Milchbildung verlangsamen. Wenn dein Körper zu viel Milch produziert oder du abstillen möchtest, kannst du es mit Salbeitee versuchen.

Erfahre hier, welche Lebensmittel in der Stillzeit sowohl eine positive als auch eine negative Wirkung auf die Milchbildung haben können ➤ Stillen: Was sollte man nicht essen? Praktische Liste & alle Infos

5. Hat Salbeitee in der Stillzeit auch Vorteile?

Selbstverständlich hat Salbeitee auch diverse Vorteile und kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Dafür verantwortlich ist hauptsächlich das im Salbei enthaltene ätherische Öl Thujon. So kann die Heilpflanze während der Stillzeit bei folgenden Dingen eingesetzt werden:

1. Hilft bei wunden Brustwarzen

Bei wunden Brustwarzen während der Stillzeit können eine Tinktur oder auch Kompressen aus bzw. mit Salbeitee Linderung verschaffen. Dafür einen Teebeutel Salbeitee mit 100 ml kochendem Wasser aufgießen. Zehn Minuten ziehen lassen und den Teebeutel ausdrücken. Anschließend den Tee auf zwei Kompressen träufeln und nach dem Stillen für zehn Minuten auflegen.

2. Salbeitee hilft beim Abstillen

Wie bereits erwähnt hat Salbei eine milchhemmende Wirkung und kann den Milchbildungsprozess in der Stillzeit zum Stocken bringen. Ist das Abstillen geplant, kannst du dir diese Eigenschaft zunutze machen. Aber bitte nicht ungefragt mit dem Abstillen beginnen, sondern deine Hebamme oder deinen Arzt bzw. deine Ärztin um Rat fragen.

Hier findest du mehr Infos zum Thema Abstillen mit Tee

Kann Salbeitee auch Nebenwirkungen haben?

Ja – allerdings treten diese meistens nur auf, wenn du wirklich große Mengen Salbeitee trinkst. Salbei enthält nämlich Thujon. Das ist ein Nervengift und kann in hoher Dosis schlimmstenfalls zu Schwindel, Erbrechen, Hitze oder Krampfanfällen führen.

6. Rezept: Salbeitee für die Stillzeit selber machen

Möchtest du dir die milchhemmende Eigenschaft von Salbeitee während der Stillzeit zunutze machen? Dann kannst du diesen natürlich gezielt zum Abstillen verwenden. Dafür bietet es sich an, einen Abstilltee mit Salbei selber zu machen. Ein tolles Rezept haben wir dafür auf kostbarenatur.net gefunden.

Das brauchst du für 100 g Abstilltee mit Salbei in der Stillzeit:

  • 50 g Salbeiblätter
  • 30 g Hopfenzapfen
  • 20 g Walnussblätter

So geht die Zubereitung:

  1. Vermenge alle Zutaten gut in einem ausreichend großen Behälter, der sich luftdicht verschließen lässt.
  2. Für eine Tasse Salbeitee reichen zwei Teelöffel vollkommen aus.
  3. Gieße alles mit heißem Wasser auf.
  4. Lasse den Abstilltee für 10 bis 15 Minuten ziehen. Fertig!

Hinweis: Möchtest du den selbst gemachten Salbeitee während der Stillzeit zum Abstillen einsetzen, dann kannst du täglich vier Tassen davon trinken. Möchtest du abstillen, dann besprich das vorab idealerweise mit deiner Hebamme oder deinem Arzt bzw. deiner Ärztin.

Du bist dir nicht sicher, welchen Tee du in der Stillzeit überhaupt trinken darfst?

Wir haben dir im Folgenden wertvolle Informationen zu beliebten Teesorten zusammengestellt:

Und für alle werdenden Mamas haben wir hier wichtige Infos zu Salbeitee in der Schwangerschaft gesammelt.

Unsere Expertin

Diplom-Ökotrophologin Pamela Koch hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.Pamela Koch ist Diplom-Ökotrophologin und Ernährungstherapeutin. Seit 14 Jahren berät sie Familien und Multiplikator*innen wie Erzieher*innen zu den Themen Allergieprävention, Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie von Säuglingen und Kindern.

In Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kinderärzten und Hebammen hat sie in Ihrer Praxis mittlerweile mehr als 2.000 Familien beraten. Als dreifache Mutter liegen ihr die gesunde Ernährung und die therapeutische Unterstützung von Familien besonders am Herzen.

Hier findest du noch mehr hilfreiche Tipps rund um Ernährung in der Schwangerschaft, Stillen und Babyernährung.

Salbeitee in der Stillzeit: ja oder nein? Was meinst du dazu? Schreib uns deine Meinung gerne in die Kommentare!
0
Wir freuen uns auf deine Meinung!x

Wenn du dich mit anderen Schwangeren oder auch Mamas aus unserer Community zum Thema Ernährung in der Stillzeit austauschen möchtest, dann komm einfach in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas – Unsere Fragen und Antworten“.

Wiebke Tegtmeyer
Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Nach meinem Bachelor in Medienkultur, einem Volontariat und einigen Jahren Erfahrung als (SEO-)Texterin bin ich passenderweise nach meiner zweiten Elternzeit bei Echte Mamas gelandet. Hier kann ich als SEO-Redakteurin meine Leidenschaft für Texte ausleben, und auch mein Herzensthema Social Media kommt nicht zu kurz. Dabei habe ich mich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Ernährung von der Schwangerschaft über die Stillzeit bis hin zum Babybrei beschäftigt. Und wenn ihr auf der Suche nach einem Vornamen für euer Baby seid, kann ich euch garantiert passende Vorschläge liefern. Außerdem nutze ich die Bastel-Erfahrungen mit meinen beiden Kindern für einfache DIY-Anleitungen. Wenn der ganz normale Alltags-Wahnsinn als 2-fach Mama mich gerade mal nicht im Griff hat, fotografiere ich gern, gehe meiner Leidenschaft für Konzerte nach oder bin im Volksparkstadion zu finden.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen