Papa, du wirst gebraucht!

Während Mamas durch die Schwangerschaft schon ganz früh mit ihrem Baby verbunden sind, müssen die (werdenden) Papas ihre Rolle oft erst finden. Gar nicht so einfach, wenn man das Baby noch nicht sehen und kuscheln kann. Und auch wenn das Baby auf der Welt ist, ist die Mama meist die erste Bezugsperson – vor allem, wenn sie das Baby stillt.
Doch lasst euch versichern, liebe Papas: Wir Mamas und eure Babys brauchen euch! Wer sonst soll uns mit einem leckeren Getränk versorgen, wenn wir mit dem schlafenden Baby auf dem Bauch auf dem Sofa sitzen? Wer soll uns in den Arm nehmen, wenn uns alles mal zu viel wird? Und wer sonst könnte euer Baby so lieben, wie ihr es tut?

“Wir sind schwanger”

Klar, den wachsenden Bauch mit allem, was dazugehört, hat die Mama. Doch auch für dich als werdenden Papa ist die Kugelzeit eine aufregende Erfahrung – schließlich wächst da ein kleines Leben heran. Und auch wenn es sich manchmal nicht so anfühlt: du kannst richtig viel tun, um deine schwangere Frau oder Freundin zu unterstützen. Wie wäre es mit einer entspannenden Fußmassage? Oder einer kleinen Wellness-Auszeit für die Mama, während du den Haushalt schmeißt und das Essen vorbereitest? Und sie dazu liebevoll mit einem gesunden und leckeren Saft von Rotbäckchen versorgst. Mama Eisen+ für Schwangerschaft und Stillzeit enthält neben Eisen Vitamin C, das dem Körper dabei hilft, das Eisen besser aufzunehmen. Eine gute Versorgung mit Eisen in der Schwangerschaft ist besonders wichtig, denn der Körper muss in dieser Zeit bis zu 40 % mehr Blut bilden, damit sich das Baby gut entwickeln kann. Eine enorme Leistung!

Eine Schwangerschaft ist nicht nur für die Frau super aufregend.

Eine Schwangerschaft ist nicht nur für die Frau super aufregend. Foto: Rotbäckchen

Die ersten Wochen mit Baby: Zwischen Zauber und Überforderung

Ist das kleine Wunder erstmal auf der Welt, sind die frischgebackenen Eltern wie verzaubert. Der einmalige Babygeruch, die kleinen Füßchen und der weiche Flaum auf dem Kopf – wir möchten am liebsten den ganzen Tag kuscheln… wären da nicht volle Windeln, Bauchweh, Hunger und die kurzen Nächte.
Jetzt ist es besonders wichtig, dass die Papas da sind und unterstützen. Ein Spaziergang mit dem Kinderwagen, während die Mama sich nochmal hinlegen darf, hilft schon. Oder eine kurze Auszeit, in der die Mama in Ruhe einen heißen Tee trinken oder ausgiebig duschen kann. Bekommt das Baby das Fläschchen, können Mamas und Papas sich mit dem Füttern abwechseln und gewinnen so etwas Zeit für sich.

Beim Stillen kann Papa eh nicht helfen. Oder?

Wird das Baby voll gestillt, ist deine Hilfe besonders wichtig. Denn manche Babys trinken gern ausgiebig und oft an der Brust, Mama sitzt währenddessen auf der Couch und kann nicht weg. Du kannst dann dafür sorgen, dass alles in Reichweite ist: das Handy, ein gutes Buch, ein Snack, falls der Hunger kommt und – ganz wichtig – ausreichend zu trinken.
Mamas brauchen in der Stillzeit viel mehr Flüssigkeit als sonst. Wasser, Saftschorlen oder ungesüßter Fenchel-Anis-Kümmel-Tee eignen sich besonders gut. Und zwischendurch einen Rotbäckchen Mama Stillsaft. Der sorgt nicht nur dafür, dass die Mama genug Flüssigkeit bekommt, er enthält außerdem wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die während der Stillzeit wichtig sind.

Der Mama Stillsaft von Rotbäckchen enthält wichtige Vitamine und Nährstoffe.

Der Mama Stillsaft von Rotbäckchen enthält wichtige Vitamine und Nährstoffe. Foto: Rotbäckchen

Eisen unterstützt die Blutbildung im Körper, Vitamin C sorgt für eine optimale Eisenaufnahme. Vitamin B12 kann helfen, Müdigkeit zu reduzieren, Jod trägt zur Funktion der Schilddrüse bei. Außerdem ist noch Zink enthalten, das gut ist für Haut, Haare und Nägel.
So wird die frischgebackene Mama mit allem versorgt, was sie braucht, um für sich und euer Baby da zu sein.

10 Tipps, wie du deine Familie unterstützen kannst

  1. Schmeiß den Haushalt! Übernimm für einige Zeit Aufgaben, die sonst deine Frau oder Freundin erledigt hat. Ein sauberes Bad und ein leerer Wäschekorb wirken manchmal Wunder.
  2. Essen (vor-)kochen. Bereite ein leckeres Abendessen zu und koche am besten eine richtig große Portion. So kannst du etwas einfrieren und ihr habt einen Vorrat, wenn mal keine Zeit zum Kochen ist.
  3. Schnapp dir dein Baby für einen ausgiebigen Spaziergang. In dieser Zeit kann die Mama sich ausruhen, duschen, Kaffee trinken oder einfach mal fernsehen.
  4. Besorge den Rotbäckchen Stillsaft oder Mama Eisen+, damit die Mama mit allem versorgt ist, was sie braucht.
  5. Wenn euer Baby das Fläschchen bekommt, dann übernimm nachts regelmäßig das Füttern und gönne der Mama den nötigen Schlaf.
  6. Sei einfach da, vor allem wenn bei all den Hormonen, dem Schlafmangel und der anstrengenden Geburt mal die Tränen kommen.
  7. Schenke deiner Frau oder Freundin eine professionelle Massage, bei der sie sich richtig entspannen kann.
  8. Wickeln ist eine super Papa-Aufgabe und du verbringst gleichzeitig eine ganz intensive Zeit mit deinem Baby, wenn ihr auf dem Wickeltisch noch spielt.
  9. Gibt es in deiner Nähe Angebote für Babymassage, Babyschwimmen oder PEKiP-Kurse? Dann mach daraus einen regelmäßigen Papa-Kind-Termin.
  10. Sei geduldig und erwarte nicht zu viel. Ein Baby kann das Leben erstmal ganz schön auf den Kopf stellen. Aber mit der Zeit werdet ihr als Familie richtig zusammenwachsen.

Papa-Bonding: Ein eingespieltes Team

Ein starkes Team!

Ein starkes Team! Foto: Bigstock

Am Anfang möchte das Baby sowieso nur zu Mama? Das stimmt nicht. Auch als Papa kannst du zu deinem Baby von Anfang an eine innige Bindung aufbauen. Für ganz kleine Babys ist Kangarooing wunderschön und beruhigend. Lege dir dein Baby auf den nackten Bauch. Der Hautkontakt ist ganz intensiv, dein Baby spürt die Wärme und deinen Herzschlag und nimmt deinen Geruch wahr.
Auch Körperpflege-Rituale wie Baden, Wickeln und Massagen sind eine tolle Möglichkeit, deinem Baby ganz nahe zu sein. Nimm dir Zeit dafür und sprich dabei mit deinem kleinen Schatz. Dein Baby wird sich dabei richtig wohl fühlen.
Körperkontakt funktioniert auch beim Tragen sehr gut. In einer Babytrage, in der du dein Baby vor dem Bauch herumträgst, geht das rückenschonend und du hast beide Hände frei. Hier klappt auch das Einschlafen oft sehr gut, so nah an Papa gekuschelt.

Der beste Papa der Welt

Als Papa bist du nicht erst gefragt, wenn dein Baby schon größer ist und spielen und toben möchte. Du kannst schon während der Schwangerschaft gut unterstützen und von Anfang an eine wichtige Rolle im Leben deines Babys übernehmen.

Astrid Biemann

Mit meinem Mann und zwei Kindern lebe ich im schönen Umland von Hamburg in einem Haus mit kleinem Garten, den ich trotz nicht vorhandenem grünem Daumen hege und pflege. Zwischen Fußballtraining, Seepferdchen, Schule und Kita schreibe ich, wann immer ich kann. Und bei Echte Mamas über Themen, die mich täglich bewegen. Besser geht’s nicht!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen