Darf ich Linsen in der Stillzeit essen?

Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen oder Linsen sollten in der Stillzeit nur in kleinen Mengen gegessen werden, da sie Blähungen verursachen. Oder? Bestimmt hast du diesen Tipp schon mehr als einmal irgendwo gelesen. Aber sollten Linsen in der Stillzeit tatsächlich mit Vorsicht genossen werden? Wir klären dich auf!

1. Das Wichtigste auf einen Blick

Diplom-Ökotrophologin Pamela Koch hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.

  • Linsen sind in der Stillzeit ungefährlich und können gegessen werden.
  • Auch Linsen-Chips sind für stillende Mütter grundsätzlich erlaubt.
  • Die Hülsenfrüchte enthalten Proteine und Ballaststoffe sowie Vitamine und Mineralien – z. B. Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor oder auch Zink.
  • Aufgrund der vielen Ballaststoffe gelten Linsen beim Stillen jedoch als blähend.
  • Werden Linsen vor dem Verzehr gründlich gewaschen und über Nacht in Wasser eingelegt, gelten sie als besser verträglich.

2. Linsen in der Stillzeit: ja oder nein?

Ja, obwohl Linsen zu den Hülsenfrüchten gehören, denen oft nachgesagt wird, dass sie Blähungen verursachen, sind sie in der Stillzeit im Normalfall unbedenklich. Vor allem dann, wenn du Linsen schon vorher gut vertragen hast, kannst du sie auch beim Stillen weiterhin essen.

Darf ich braune Linsen beim Stillen essen?

In der Stillzeit darfst du braune Linsen essen – auch aus der Dose. Diese haben den Vorteil, dass sie bereits vorgegart sind und somit kalt und/ oder warm gegessen werden können.

Wie sieht es mit roten Linsen für stillende Mütter aus?

Auch rote Linsen sind in der Stillzeit unproblematisch – denn es sind eigentlich nur braune Linsen ohne Schale. Deshalb werden sie schneller gar und sind auch besser verträglich als braune Linsen.

Ich stille, sind Linsen-Chips unbedenklich?

Auch Linsen-Chips darfst du grundsätzlich essen, wenn du stillst. Allerdings solltest du die Snacks nur in Maßen genießen. Im Vergleich zu herkömmlichen Kartoffelchips enthalten Linsen-Chips zwar weniger Fett und Kalorien, aber dafür mehr Salz. Als gesund würden wir sie also nicht unbedingt einstufen.

Kann ich in der Stillzeit auch Linsen essen, ohne sie zu kochen?

Nein! Du solltest Linsen auf keinen Fall roh essen – weder in, noch außerhalb der Stillzeit. Denn die Hülsenfrüchte enthalten mit Phasin und Saponon gleich zwei Stoffe, die für den Menschen giftig bzw. unverdaulich sind. Wenn du ungekochte Linsen isst, kann das zu Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Durch die hohen Temperaturen beim Kochen werden diese Stoffe umgewandelt, sodass du die Linsen unbesorgt essen kannst.

3. Sind Linsen in der Stillzeit gesund?

Oh ja! Linsen sind in der Schwangerschaft und während der Stillzeit ideal geeignet, um die Versorgung mit pflanzlichem Eiweiß sicherzustellen.

Ebenso enthalten Linsen Eisen, das etwa für die Blutbildung sowie die Wundheilung nach der Geburt eine wichtige Rolle spielt, und andere wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Dazu zählen beispielsweise Kalium, Magnesium, Vitamin C und Zink.

Auch Folsäure ist ein wesentlicher Bestandteil in Hülsenfrüchten, und damit machen sich Linsen vom Kinderwunsch bis zum Stillen (und natürlich darüber hinaus) hervorragend auf dem Speiseplan.

4. Welche Nebenwirkungen können Linsen in der Stillzeit haben?

Reagierst du auf bestimmte Lebensmittel eher empfindlich, kann der Genuss von Linsen beim Stillen unter anderem zu Beschwerden im Magen-Darm-Trakt, Bauchschmerzen oder einem allgemeinen Unwohlsein führen. In der Regel äußern sich diese Nebenwirkungen aber nur, wenn du Linsen in große Mengen gegessen hast.

Hinweis: Durch die enthaltenen Purine sind Hülsenfrüchte für Menschen mit Gicht oder einem erhöhten Wert der Harnsäure nur bedingt geeignet.

Lösen Linsen beim Stillen Blähungen aus?

Wie zahlreiche andere Hülsenfrüchte auch enthalten Linsen ebenfalls reichlich Ballaststoffe und Kohlenhydrate, die vergleichsweise schwer zu verdauen sind. Dadurch können Blähungen nach dem Verzehr von Linsen beim Stillen nicht komplett ausgeschlossen werden. Dafür müsstest du aber schon eine große Menge der Hülsenfrüchte konsumieren.

Hinweis: Die blähende Wirkung der Linsen wird von dir nicht an dein Baby über die Muttermilch weitergegeben.

5. Ich habe vor dem Stillen Linsen gegessen – was jetzt?

Da Linsen weder schädlich noch gefährlich für die Gesundheit deines Babys sind, musst du dir darüber beim Stillen grundsätzlich keine Gedanken machen. Wir raten dir dazu, die Hülsenfrüchte erst einmal in kleiner Menge auf den Speiseplan zu setzen und dabei zu schauen, wie dein Baby reagiert. Zeigt dein Schatz Unwohlsein, solltest du vorerst auf den Genuss von Linsen verzichten. Zu einem späteren Zeitpunkt kannst du es dann erneut probieren.

6. Rezept für Linsen-Dal in der Stillzeit

Nur 15 Minuten brauchst du für das köstliche Linsen-Dal-Rezept von 15minutenrezepte.de. Probiere es direkt mal aus! Wir wünschen dir viel Spaß und guten Hunger.

Diese Zutaten werden benötigt:

  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 EL Ingwer
  • 270 g rote Linsen
  • 400 ml gehackte Tomaten
  • 400 ml Kokosmilch
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • etwas Zitronensaft
  • etwas Salz, Garam Masala und Kurkuma
  • ggf. Chiliflocken

Und so wird das Gericht zubereitet:

  1. Die Zwiebel häuten und möglichst fein hacken.
  2. In einer ausreichend großen Pfanne die Zwiebeln in Olivenöl dünsten.
  3. Den Knoblauch sowie Ingwer schälen und ebenfalls klein hacken. Beides zu den Zwiebeln in die Pfanne geben und für fünf Minuten mitdünsten lassen.
  4. Alle (trockenen) Gewürze hinzufügen.
  5. Im nächsten Schritt die gehackten Tomaten, die Kokosmilch, die Linsen sowie die Gemüsebrühe ebenfalls in die Pfanne geben.
  6. Alles kurz aufkochen und dann für circa 15 Minuten auf mittlerer Stufe sanft köcheln lassen.
  7. Sobald die Zutaten gar sind, den Zitronensaft dazugeben und fertig!
Welches Linsen-Rezept für die Stillzeit sollten wir kennen? Schreib uns deinen persönlichen Tipp in die Kommentare!
0
Wir freuen uns auf deinen Tipp:x

7. Muss ich auf blähende Lebensmittel beim Stillen verzichten?

Nein, während der Stillzeit darfst du so gut wie alles (wieder) essen. Jedenfalls, solange dein Baby keinerlei gesundheitliche Reaktion auf die jeweiligen Lebensmittel aufzeigt:

Hier findest du weitere Tipps, Infos und einfache Rezepte zum Nachmachen rund um Ernährung in der Schwangerschaft, Stillen und Babyernährung.

Unsere Expertin

Diplom-Ökotrophologin Pamela Koch hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.Pamela Koch ist Diplom-Ökotrophologin und Ernährungstherapeutin. Seit 14 Jahren berät sie Familien und Multiplikator*innen wie Erzieher*innen zu den Themen Allergieprävention, Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie von Säuglingen und Kindern.

In Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kinderärzten und Hebammen hat sie in Ihrer Praxis mittlerweile mehr als 2.000 Familien beraten. Als dreifache Mutter liegen ihr die gesunde Ernährung und die therapeutische Unterstützung von Familien besonders am Herzen.

Du möchtest dich zum Thema „Ernährung in der Stillzeit“ auch gerne mit anderen Mamas aus unserer Community austauschen? Dann komm dazu in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas – Unsere Fragen und Antworten“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für SEO und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen