Frühstücksbrei fürs Baby: Voller Energie in den Tag

Sobald dein Baby seinen Mittagsbrei und Abendbrei gut isst, kannst du ihm zum Frühstück einen Frühstücksbrei anbieten. Hier erfährst du, welche Arten von Frühstücksbrei es gibt und wie du sie zubereitest.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Milch, Getreide und Obst versorgen dein Baby mit wertvollen Kohlenhydraten, Eiweiß, Calcium und Fruchtzucker.
  • Wenn dein Baby bereits zum Abendessen einen Milch-Getreide-Brei bekommt, solltest du ihm morgens einen Obst-Getreide-Bei oder Obstbrei geben, denn es darf bis zum 1. Lebensjahr nur 200 ml Vollmilch oder haltbare Milch am Tag aufnehmen.
  • In der Regel kannst du ab dem 10. Lebensmonat mit dem Frühstücksbrei anfangen.

Sollte ich meinem Baby einen Frühstücksbrei anbieten?

Bestimmt möchte dein Baby auch etwas knabbern, wenn ihr gemeinsam am Frühstückstisch sitzt. Sobald dein Baby seinen Mittagsbrei und seinen Abendbrei gut verträgt, kannst du ihm auch zum Frühstück eine Mahlzeit anbieten. Neben Fingerfood kannst du ihm einen leckeren Frühstücksbrei kochen. Das ist die ideale Frühstücksalternative für Babys, die neue Texturen im Essen scheuen. Ob Milch-Getreide-Brei, Obst-Getreide-Brei oder Obstbrei: Milch, Getreide und Obst versorgen dein Baby mit wertvollen Kohlenhydraten, Eiweiß, Calcium und Fruchtzucker und sind schön sättigend – genau das Richtige für einen hungrigen Babymagen.

Ab wann darf mein Baby einen Frühstücksbrei essen?

Wenn dein Baby seinen Mittagsbrei und seinen Abendbrei gut isst, kannst du morgens mit dem Frühstücksbrei in den Tag starten. In der Regel bekommen die meisten Babys ab dem 10. Monat ihren ersten Frühstücksbrei, das richtet sich allerdings stark danach, wann tatsächlich die Beikost eingeführt wurde.

Welche Arten von Frühstücksbrei für Babys gibt es?

Du kannst deinem Baby sowohl einen Milch-Getreide-Brei geben, einen Obst-Getreide-Brei als auch einen reinen Obstbrei. Der Frühstücksbrei versorgt dein Baby mit wertvollen Kohlenhydraten, Eiweiß, Calcium und Fruchtzucker. Bis zum ersten Lebensjahr sollte dein Baby maximal 200 ml Vollmilch oder haltbare Milch am Tag bekommen. Wenn es also zum Abendbrei bereits einen Milch-Getreide-Brei bekommt, solltest du ihm morgens lieber einen milchfreien Obst-Getreide-Brei oder einen Obstbrei anbieten.

Welches Getreide kann ich für den Frühstücksbrei nehmen?

Für eine Mahlzeit rührst du 20 Gramm Getreideflocken in 200 ml Milch oder Wasser ein. Greife grundsätzlich zu Vollkorngetreide. Instant-Flocken sind schnell zubereitet und optimal für den ersten Milch-Getreide-Brei. Vollkorn ist sättigender und enthält viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Ob Hirse, Dinkel oder Kamut – teste dich durch die vielen unterschiedlichen Getreidesorten. Um deinem Baby Abwechslung zu garantieren, kannst du das Getreide in den Breimahlzeiten variieren.

Welches Obst kann ich in den Frühstücksbrei machen?

Mische dem Frühstücksbrei Früchte der Saison bei, wie Apfel, Banane, Pflaume, Birne oder Pfirsich. Du kannst sowohl Fruchtpüree beimischen als auch Fruchsaft. Achte stets darauf, dass der Saft sowie das Püree zu 100 % aus Frucht bestehen. Zusätzlicher Zucker hat in dem Frühstücksbrei deines Babys nämlich nichts zu suchen.

Kann ich einen Frühstücksbrei einfrieren?

Wenn du deinem Baby einen Milch-Getreide-Brei zum Frühstück gibst, kannst du ihn nicht einfrieren, da sich gefährliche Keime in warmer Milch schnell vermehren können. Solltest du ihm einen Obst-Getreide-Brei geben, kannst du durchaus auf Vorrat kochen und den Brei einfrieren. Allerdings ist der Obst-Getreide-Brei schnell gekocht.

Rezepte für einen leckeren Frühstücksbrei für dein Baby:

Sorge für Abwechslung beim Frühstück. Mit unseren Frühstücksbrei-Ideen kommt keine Langeweile am Frühstückstisch auf.

Apfel-Birnen-Brei:

Äpfel und Birnen sind süß und schmecken jedem Baby gut. Dieser Brei ist schnell zubereitet.

Das brauchst du:

  • ½ Apfel
  • ½ Birne
  • 20 g Vollkorn-Getreideflocken
  • 4 TL Obstsaft oder Obstpüree

Und so geht‘s:

  • Schäle Apfel und Birne und schneide sie in kleine Würfel.
  • Gib die Obstwürfel in einen kleinen Topf, bedecke sie mit Wasser und bringe sie zum Kochen.
  • Lasse die Obstwürfel 5 Minuten köcheln.
  • Püriere anschließend das Obst zu einem feinen Apfel-Birnen-Brei.
  • Sobald der Obstbrei abgekühlt ist, kannst du ihn deinem Baby geben.

Alternativ kannst du den Brei auch mit einem Babynahrungszubereiter oder sogar einem Thermomix kochen.

Himbeer-Bananen-Getreide-Brei:

Süß und sättigend zugleich – mit diesem Brei startet dein Baby voller Energie in den Tag.

Das brauchst du:

  • 100 ml Wasser
  • 20 g Instant Vollkornhaferflocken
  • 50 g Himbeeren
  • 50 g Banane
  • 1 TL Rapsöl

Und so geht‘s:

  • Übergieße die Instant-Haferflocken mit kochendem Wasser und lasse sie 1-2 Minuten ziehen.
  • Wasche die Himbeeren und lasse sie abtropfen.
  • Schäle die Banane und schneide sie in kleine Stücke.
  • Gib die Himbeeren und Bananenstücke zu dem abgekühlten Haferbrei.
  • Füge nun das Rapsöl hinzu und püriere alles.

Milch-Getreide-Brei: Das Grund-Rezept

Das Grundrezept für den Milch-Getreide-Brei besteht aus nur drei Zutaten und ist schnell gekocht. Du kannst es mit unterschiedlichen Getreidesorten und Obstsäften oder Obstpürees variieren.

Das brauchst du:

  • 200 ml Milch
  • 20 g Vollkorn-Getreideflocken
  • 4 TL Obstsaft oder Obstpüree

Und so geht‘s:

Koche den Vollkorn-Getreideflocken in der Milch auf. Mische anschließend den Obstsaft oder das Obstpüree unter.

Wir wünschen deinem Baby guten Appetit!

Mehr zum Thema Babyernährung und viele nützliche Tipps dazu findest du hier >>>

Du möchtest dich mit anderen Mamas zu diesem und anderen Themen austauschen?

Du möchtest dich mit anderen Mamas zu diesem und anderen Themen austauschen? Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
1
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x