AMH-Wert: Das sagt er über deine Fruchtbarkeit aus

„Die biologische Uhr tickt“ – was hat mich dieser Satz früher genervt, als er ein Hinweis für mich sein sollte, doch bitte ENDLICH mal über meine Familienplanung nachzudenken. Dabei war mir natürlich klar, dass wir Frauen nicht unbegrenzt Zeit haben, um schwanger zu werden. Die Anzahl der Eizellen, die wir zur Verfügung haben, ist von Geburt an festgelegt und nimmt mit jedem Zyklus stetig ab. Wenn du (wie ich) relativ spät dran bist mit deinem Kinderwunsch, fragst du dich vielleicht, ob überhaupt noch genügend Eizellen vorhanden sind. Dann kann es helfen, deinen so genannten AMH-Wert zu bestimmen. Was genau sich dahinter verbirgt, und wann ein AMH-Test wirklich sinnvoll ist, erklären wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Der AMH-Wert gibt an, in welcher Konzentration das so genannte „Anti-Müller-Hormon“ in deinem Blut vorhanden ist.
  • Der AMH-Wert zeigt an, wie groß dein Vorrat an Eizellen ist, also wie viele Eizellen dir noch „zur Verfügung“ stehen.
  • Allerdings sagt der Wert nichts über die Qualität der Eizellen aus. Ein hoher AMH-Wert bedeutet also nicht automatisch, dass du besonders schnell schwanger werden kannst.
  • Den AMH-Test kannst du überall dort machen lassen, wo auch Fruchtbarkeitstest durchgeführt werden.
  • Die Kosten liegen zwischen 30 und 150 € und können von der Krankenkasse übernommen werden, wenn die Untersuchung medizinisch notwendig ist.

2. Was ist der AMH-Wert?

Der AMH-Wert gibt an, wie viel des so genannten „Anti-Müller-Hormons“ in deinem Blut vorhanden ist. Das Anti-Müller-Hormon wird in den Eierstöcken gebildet – genauer gesagt in den Granulosazellen. Das sind die Zellen, die die Follikel umgeben, in denen die Eizellen heranreifen. Das AMH kann Aufschluss darüber geben, wie groß deine individuelle Eizellenreserve ist. Gleichzeitig können Experten anhand des Wertes den Erfolg einer möglichen künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation) einschätzen. In diesem Zusammenhang können die Medikamente, die deine Eierstöcke dazu anregen sollen, mehr Eizellen zu produzieren, besser dosiert werden, um eine Überstimulation zu vermeiden.

3. Wie wird das Anti-Müller-Hormon gemessen?

Bestimmt wird der AMH-Wert durch einen Bluttest. Hast du nur wenig Anti-Müller-Hormon in deinem Blut, bedeutet das, dass dein Körper eine kleine Reserve an Eizellen hat. Je höher der Wert ist, desto mehr Keimzellen sind vorhanden, die theoretisch heranreifen und nach einem Eisprung befruchtet werden können. Der AMH-Wert hilft also dabei, wenn du erfahren möchtest, wie es um deine Fruchtbarkeit steht. Allerdings sagt der Wert nichts über die Qualität der Eizellen aus. Das heißt, du weißt nach dem Test zwar, wie viele Eizellen du noch hast, aber nicht, ob sie für eine Befruchtung geeignet sind oder nicht.

4. Wie hoch sollte der AMH-Wert sein, was ist ideal?

Der AMH-Wert wird in Nanogramm pro Milliliter Blut angegeben. Bei geschlechtsreifen Frauen im Alter zwischen 18 und 30 liegen die AMH-Werte bei 1 bis 5. In diesem Alter verändert sich der individuelle Wert kaum, ab 30 sinkt die Konzentration jedoch stetig. Ist der Eizellvorrat aufgebraucht, dann ist kaum noch AMH im Blut vorhanden – und du kommst in die Wechseljahre.

Ein kleiner Überblick zu den Werten:

  • 1 bis 5 ng/ml: Normalwert
  • 0,8 bis 1,0 ng/ml: Eingeschränkte Ovarielle Funktion (Restfunktion)
  • Weniger als 0,4 ng/ml: Menopause
  • 5,0 bis 15,0 ng/ml: (möglicherweise) PCOS

Es gibt allerdings keine allgemeingültigen Normwerte, sondern verschiedene Messsysteme mit unterschiedlichen Wertbereichen. Eine genaue Aussage ist also schwierig und hängt stark von den verwendeten Referenzwerten ab.

Wichtig ist außerdem, dass das alles nur Durchschnittswerte sind. Wann genau und wie schnell die Eierstockfunktion abnimmt, ist sehr individuell und von Frau zu Frau unterschiedlich. Es lässt sich also nicht genau sagen, welcher AMH-Wert in welchem Alter „normal“ ist. Trotzdem hat ein Wert von 2,0 bei einer 25-jährigen Frau eine andere Bedeutung als zum Bespiel bei einer 40-Jährigen.

Übrigens haben auch Männer AMH in ihrem Blut. Bei Männern liegen die Werte bei ca. 3,0 bis 5,4 ng/ml. Auch bei Männern kann der Wert etwas über ihre Fruchtbarkeit aussagen, insbesondere über die Hodenfunktion.

5. Mein AMH-Wert ist zu niedrig bzw. zu hoch – was bedeutet das?

Wie gesagt handelt es sich bei den „Normalwerten“ zum AMH um Durchschnittswerte. Trotzdem kann ein Arzt erkennen, ob dein AMH-Wert zu niedrig bzw. zu hoch ist. Hast du nur sehr wenig des Anti-Müller-Hormons im Blut, ist auch die Anzahl deiner Eibläschen stark reduziert. Falls du über eine In-Vitro-Fertilisation nachdenkst, müssen die Hormone, die die Follikel stimulieren sollen, höher dosiert werden.

Ist dein AMH-Wert deutlich zu hoch, kann das auf das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) hindeuten. Du solltest auf jedem Fall mit deiner Ärztin besprechen, was das für dich und deinen Kinderwunsch bedeutet, und wie es sich behandeln lässt.

7. Kann ich meinen AMH-Wert positiv beeinflussen?

Wenn dein AMH-Wert sich altersbedingt verringert hat, stehen die Chancen leider schlecht, ihn wieder zu erhöhen. Denn der Eizellvorrat ist nun einmal beschränkt und nimmt im Laufe des Lebens immer weiter ab. Es gibt die Theorie, dass Vitamin D und das Hormon DHEA sich positiv auf den AMH-Wert auswirken können. Wissenschaftlich bewiesen ist das bisher allerdings nicht.

Dazu kommt, dass auch andere Faktoren wie bestimmte Krankheiten, genetische Veranlagung oder ein ungesunder Lebensstil dazu führen können, dass deine Eizellreserve schneller verbraucht wird. Und auch Raucherinnen haben häufig weniger AMH im Blut als Frauen, die nicht rauchen. Das gleiche gilt, wenn du mit der Pille verhütest. Hier ist der AMH-Wert durchschnittlich 30 % niedriger als bei Frauen, die nicht die Pille nehmen. Nach dem Absetzen dauert es ungefähr zwei Monate, bis sich dein Anti-Müller-Hormon wieder normalisiert.

Zusammengefasst bedeutet das, du kannst einige Dinge beachten, um deinen AMH-Wert positiv zu beeinflussen:

  • Nicht rauchen bwz. möglichst schnell aufhören
  • Gesund ernähren
  • Ausreichend bewegen
  • Die Pille absetzen – aber das hast du vermutlich eh schon, wenn du schwanger werden möchtest

Wichtig: Auch wenn dein AMH-Wert sehr niedrig ist – bitte lass dich davon nicht verunsichern. Wie schon gesagt ist er nur einer von vielen Faktoren, die deine Fruchtbarkeit definieren. Auch mit einem niedrigen AMH-Wert kannst du schwanger werden, wenn alle anderen Umstände stimmen.

7. Wo kann ich meinen AMH-Wert bestimmen lassen?

Einen AMH-Test kannst du in vielen Arztpraxen machen lassen, die auch Fruchtbarkeitstests anbieten. Bei diesem Test wird dir etwas Blut aus der Fingerkuppe abgenommen und im Labor untersucht, um den Wert zu bestimmen. Übrigens ist der AMH-Wert unabhängig vom Zyklus. Das bedeutet, du kannst den Test an jedem Zyklustag machen.

8. AMH-Test: Wie hoch sind die Kosten?

Der AMH-Test allein kostet ca. 30 bis 50 Euro. Wenn weitere Hormontests und Ultraschall dazukommen, belaufen sich die Kosten auf ca. 150 Euro. In manchen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für den Fruchtbarkeitstest. Am besten besprichst du das mit deiner Ärztin und fragst einmal bei deiner Krankenkasse an.

9. Was bedeutet ein niedriger AMH-Wert für meinen Kinderwunsch?

Wenn du einen AMH-Test gemacht hast, und dein Wert sehr niedrig ist, bist du vermutlich erst einmal verunsichert. Allerdings möchten wir dir an dieser Stelle noch einmal sagen: Ein niedriger AMH-Wert sagt erst einmal noch nichts darüber aus, ob du schwanger werden kannst oder nicht. Denn er gibt zwar Aufschluss über deine Eizellreserve, doch er sagt nichts über die Qualität der Eizellen aus. Oder anders ausgedrückt: Auch mit einer niedrigen Konzentration des Anti-Müller-Hormons in deinem Blut kannst du schwanger werden.

Zu diesem Ergebnis kommt auch eine Studie aus dem Jahr 2017, mit 750 Frauen im Alter zwischen 33 und 44 Jahren. Sie alle hatten seit maximal 3 Monaten versucht, schwanger zu werden, und keine von ihnen hatte Anzeichen für eine eingeschränkte Fruchtbarkeit. Am Ende hatte der AMH-Wert keinen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, nach 6 bis 12 Monaten schwanger zu werden. Oder anders gesagt: Frauen mit Kinderwunsch und einem niedrigen AMH-Wert haben praktisch die gleiche Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, wie Frauen mit einem normalen oder erhöhten AMH-Wert.

Der AMH-Test sagt lediglich etwas darüber aus, wieviel Zeit dir grundsätzlich noch bleibt, um deinen Kinderwunsch in die Tat umzusetzen. Die Frage, wie groß deine Chance ist, im nächsten Zyklus schwanger zu werden, kann der Test dir (leider) nicht beantworten. Denn natürlich hängt es auch von vielen anderen Faktoren ab.

Aus diesem Grund empfehlen viele Ärzte auch, den AMH-Wert nicht „einfach so“ aus Neugierde bestimmen zu lassen, sondern wirklich nur, wenn du merkst, dass du trotz Kinderwunsch nicht schwanger wirst. Lass dich am besten von einem Arzt deines Vertrauens beraten, ob ein AMH-Test für dich notwendig ist.

10. Wie kann ich meine Fruchtbarkeit sonst noch bestimmen?

Neben dem AMH-Wert empfehlen viele Ärzte, mithilfe eines Ultraschalls die Anzahl der Follikel zu bestimmen, sowie die Konzentration der Hormone FSH und Östradiol im Blut zu analysieren. Diese Methoden können – besonders in Kombination – eine genauere Aussage über deine Eizellreserve geben. Außerdem kann ein Frauenarzt weitere Fruchtbarkeitsuntersuchungen durchführen, wie zum Beispiel:

  • Abstrich zur Untersuchung der Qualität der Zervixschleimhaut
  • Ultraschalluntersuchung zur Bestimmung der Dicke und Beschaffenheit der Gebärmutterschleimhaut
  • Hormontest zur Analyse der Hormone wie Östrogen, Prolaktin, Schilddrüsenhormon, Androgene, FSH und luteinisierendes Hormon
  • Untersuchung der Durchgängigkeit der Eileiter
  • Feststellung von Myomen, Polypen oder Vernarbungen in den Eileitern oder der Gebärmutter

Die Fruchtbarkeit ist sehr individuell und es gibt viele Möglichkeiten, Fruchtbarkeitsproblemen auf den Grund zu gehen. Lass dich am besten von deinem Frauenarzt beraten, welche Tests sich für dich anbieten.

Wusstest du übrigens, dass du mit ein paar einfachen Tipps die Follikelreifung unterstützen kannst? Auch ätherische Öle, Zyklustee, Mönchspfeffer, Yams-Wurzel oder Bryophyllum können dir helfen, deine Fruchtbarkeit zu steigern.

Wir wünschen dir viel Erfolg für deinen Kinderwunsch! Und wenn du dich mit anderen Mamas zu dem Thema austauschen möchtest, kommt doch in unsere geschlossene Facebook-Gruppe.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
3
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x