Taschengeld in Krisenzeiten: Was Eltern aktuell beachten sollten

Viele Menschen machen sich gerade Sorgen um ihre finanzielle Situation, Schuld daran sind die steigenden Preise. Plötzlich ist jeder Einkauf im Supermarkt eine riesige Belastung für die Haushaltskasse. Auch vergleichsweise kleinere Ausgaben fallen nun ins Gewicht.

Vielleicht denkst du deswegen auch gerade darüber nach, das Taschengeld deines Kindes einzusparen. Doch Experten warnen: Das kleine Kinder-Budget spielt für die Entwicklung eine größere Rolle, als Müttern und Vätern vielleicht bewusst ist.

Die gute Nachricht: Wie viel Taschengeld Kinder bekommen, ist für sie eher sekundär, sagt Alexandra Langmeyer-Tornier, Taschengeldexpertin des Deutschen Jugendinstituts. Die kleine Summe zur freien Verfügung sei aber wichtig, um auch jungen Kindern Kompetenzen im Umgang mit Geld zu vermitteln.

Sie und andere Expert*innen raten Eltern deswegen entschieden davon ab, in Krisenzeiten auf das Taschengeld zu verzichten.

Taschengeld sei für viele Kinder der erste Schritt zu ökonomischer Bildung, die wiederum die Basis für soziale Teilhabe bilde, argumentiert Roland Happ, Professor für berufliche Bildung an der Universität Leipzig. Denn der Wirtschaftspädagoge erlebt täglich an der Uni, dass es genau da bei vielen jungen Erwachsenen hapert.

„Finanzielles Wissen oder Verständnis für wirtschaftliche Entwicklungen” fehle ihnen oft. Taschengeld in der Kindheit und Jugend sei zumindest eine Option, das Interesse an finanziellem Wissen zu fördern, so Happ.

Zusätzlich zum Taschengeld noch Budget für Kleidung und Schulmaterial

Neben dem Taschengeld empfiehlt das Deutsche Jugendinstitut übrigens auch ein Budgetgeld für festgelegte Ausgaben wie Kleidung oder Schulmaterial, das entweder die Eltern verwalten oder das älteren Kindern zur Verfügung gestellt wird. Das Budgetgeld könne sich beispielsweise aus 30 bis 50 Euro für Kleidung, zehn bis 20 Euro für das Handy, bis zu zehn Euro für Schulmaterial oder bis zu zehn Euro für Produkte zur Körperpflege zusammensetzen.

Du bist gerade komplett verunsichert und fragst dich, wie viel Taschengeld angemessen ist?

Expert*innen vom Jugendamt geben Empfehlungen pro Woche und Monat. Daraus haben wir dir eine Taschengeld Tabelle zusammengestellt – und beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema HIER >>>

Bekommt dein Kind Taschengeld oder ist das für euch finanziell einfach nicht mehr möglich? Verrate es mir gerne in den Kommentaren, wenn du magst. Falls du auf der Suche nach Spartipps bist, empfehle ich dir übrigens diesen Beitrag: „Spartipps: So können Familien ab sofort hunderte Euro sparen

Mehr zum Thema „Geld und Familie” auch in unserem E-Book

Über das Buch: Wenn etwas die Freude an der Geburt eines Kindes trübt, dann ist es für viele Mamas und Papas der Gedanke an die Finanzen. Wird das Geld reichen? Zum Glück gibt es mehr Möglichkeiten, vom Staat unterstützt zu werden, als viele wissen. Und die leidigen Formulare? Die sind kein Hexenwerk. In diesem E-Book findest du übersichtliche Informationen rund um die Themen Elterngeld, Kindergeld und Elternzeit. Durch hilfreiche Links, Tipps und Tricks entgeht dir und deiner Familie kein Cent mehr von dem Geld, dass euch zusteht.

HIER kannst du dir das E-Book direkt bestellen und sofort los lesen.

Lena Krause
Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und übe mich als Patentante (des süßesten kleinen Mädchens der Welt, versteht sich). Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert. Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen