Blumenkohl Babybrei: Ab wann darf mein Baby ihn essen?

Blumenkohl ist reich an Vitamin C – genau das richtige Gemüse für dein Baby. Allerdings kann Blumenkohl auch zu Blähungen führen, deshalb solltest du ihn deinem Schatz nicht zu früh anbieten. Ab wann Blumenkohl Babybrei für dein Kind geeignet ist, wie du ihn zubereitest, und welche Nährstoffe in dem leckeren Gemüse stecken, verraten wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Blumenkohl ist reich an Vitamin C und hilft deinem Baby, Eisen aufzunehmen.
  • Es gibt ihn in verschiedenen Farben und Sorten, und jede Sorte hat verschiedene Nährstoffe.
  • Du solltest Blumenkohl frühestens ab dem 8. Monat einführen, da er eine Kohlart ist und nicht so leicht zu verdauen.

2. Darum ist Blumenkohl Babybrei so gesund

Blumenkohl ist reich an Vitamin C, das unserem Körper dabei hilft, Eisen aufzunehmen. Gleichzeitig ist er auch eine gute Quelle für Vitamin K sowie B-Vitamine und Antioxidantien, die die Organfunktion und das Immunsystem deines Babys unterstützen.

Blumenkohl gibt es in verschiedenen Farben und Sorten mit unterschiedlichen Nährstoffen. Zum Beispiel enthält grüner Blumenkohl mehr als doppelt so viel Vitamin C wie die weiße Variante. Orangefarbener Blumenkohl ist reich an Beta-Carotin, das die Gesundheit von Augen, Haut und Immunsystem unterstützt.

Die Nährwerte der Blumenkohl
Nährwerte pro 100 g Blumenkohl
Brennwert: 104 kJ / 22 kcal
Kohlenhydrate: 2 g
Eiweiß: 1,9 g
Fett: 0 g
Ballaststoffe: 2,7 g

3. Ab wann darf mein Baby Blumenkohl essen?

Blumenkohl ist zwar sehr gesund, als Kohlgemüse kann er allerdings Blähungen verursachen und ist für sehr junge Babys schwer zu verdauen. Deshalb solltest du das Gemüse deinem Kind nicht direkt zum Beikoststart anbieten. Am besten startest du mit Blumenkohl Babybrei erst, wenn es 8 bis 10 Monate alt ist. Falls dein Baby bereits Verdauungsprobleme hatte, ist es am besten, Blumenkohl eher später als früher in die Ernährung aufzunehmen.

4. Worauf sollte ich achten, wenn ich Blumenkohl für Babybrei kaufe?

Wenn du deinem Kind Blumenkohl anbieten möchtest, solltest du bei Kauf uhd Lagerung einige Dinge beachten:

  • Das Wichtigste, worauf du beim Kauf von Blumenkohl achten solltest, ist, dass er fast vollständig in seine grünen Blätter eingewickelt ist. Die schützen den zarten Strunk nämlich vor Quetschungen und Schimmel.
  • Die Größe des Blumenkohls hat keinen Einfluss auf den Geschmack.
  • Lagere Blumenkohl im Kühlschrank mit dem Stiel nach unten. Das sorgt dafür, dass sich keine Feuchtigkeit auf den Röschen ansammelt.
  • Aus demselben Grund solltest du Blumenkohl nicht in einer Plastiktüte lagern. Die Feuchtigkeit, die sich darin ansammelt, beschleunigt nämlich den Fäulnisprozess. Verwende deshalb lieber eine Papiertüte oder aber gar keine Tüte.
  • Außerdem solltest du möglichst nur Blumenkohl in Bio-Qualität kaufen. Bio-Gemüse und Bio-Früchte sind weniger mit Pestiziden belastet.
  • Übrigens: Genau wie bei Brokkoli kannst du auch bei Blumenkohl Babybrei unbesorgt zu Tiefkühl-Gemüse greifen. Es enthält teilweise sogar mehr Vitamine als frisches Gemüse, weil es direkt nach der Ernte tiefgefroren wird.

5. Kann ich Babybrei mit Blumenkohl einfrieren?

Ja, Babybrei mit Blumenkohl kannst du ohne Bedenken einfrieren. Am besten füllst du den pürierten Brei in kleine Eiswürfelformen. Dann kannst du genauso soviel wieder auftauen, wie du für eine Mahlzeit brauchst. Ein zweites Mal einfrieren solltest du den Brei nämlich nicht.

6. Blumenkohl als Fingerfood statt als Brei

Alternativ zum Brei kannst du deinem Baby Blumenkohl auch als Fingerfood anbieten. Bereits die ganz Kleinen können sich an weichen Stückchen ausprobieren. Am besten gibst du deinem Kind ganze (weich) gedünstete Blumenkohl-Röschen. Dein Baby wird sie halten und daran kauen. Sobald dein Baby Zähne und einen Zangengriff entwickelt hat, kannst du den Blumenkohl in kleinere Stücke schneiden. Achte darauf, dass du den Strunk entfernst, er hat für gewöhnlich eine festere Struktur.

7. Rezepte: Blumenkohl Babybrei ganz einfach selber machen

Wenn du Blumenkohl kochst, solltest du ihn immer dämpfen. Dadurch erhältst du den größten Teil seiner Nährstoffe. Natürlich kannst du Blumenkohl auch backen oder rösten, um deinem Baby wird ein anderes Geschmackserlebnis anzubieten. Achte darauf, den Blumenkohl nicht zu lange zu dünsten, sonst kann er matschig werden und sogar einen leicht bitteren Geschmack entwickeln.

Blumenkohl Babybrei ist nicht nur lecker und gesund, sondern auch schnell und einfach gemacht. Zum Beispiel mit diesen beiden Rezepten:

Einfacher Blumenkohl Babybrei

Für die einfachste Variante brauchst du wirklich nur zwei Zutaten:

Das brauchst du

  • 1 Blumenkohl
  • Etwas Rapsöl

Und so geht’s

  • Wasche den Blumenkohl und entferne die grünen Blätter.
  • Schneide ihn in kleine Stücke und verwende nur die Röschen.
  • Dämpfe die Röschen, bis sie weich sind.
  • Im Anschluss kannst du sie pürieren und etwas Wasser dazugeben, um die gewünschte Konsistenz zu erhalten.
  • Füge einige Tropfen kaltgepresstes Öl hinzu, damit dein Baby alle Nährstoffe aufnehmen kann.

Blumenkohl mit Kartoffeln und Käse

Wenn du deinem Baby etwas Abwechslung bieten möchtest, versuche es doch mit einer Kombination aus Blumenkohl, Kartoffeln und Käse. Dieser Brei wird deinem Schatz bestimmt gut schmecken:

Das brauchst du

  • 4 Blumenkohlröschen
  • 200 Gramm Kartoffeln
  • 2 Teelöffel Olivenöl
  • 3 Esslöffel warme Milch
  • ¼ Tasse geriebener Cheddar-Käse
  • 1 Esslöffel gewürfelter Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln

Und so geht’s

  • Schäle die Kartoffeln, schneide sie in lange Stücke und lasse sie ca. 10 Minuten in Wasser köcheln.
  • Füge die Blumenkohlröschen hinzu und lassen sie ca. 8-10 Minuten mit kochen, bis die Mischung weich ist.
  • Gieße das Wasser ab und gib Käse und Schnittlauch zu den Kartoffeln und dem Blumenkohl.
  • Jetzt alles pürieren, Milch und Olivenöl unterrühren – fertig!

Wenn du den Brei nicht jedes Mal neu kochen möchtest, kannst du auch einfach eine größere Menge zubereiten. Blumenkohl Babybrei lässt sich nämlich problemlos einfrieren. Nur die Kartoffel solltest du in diesem Fall wegen der Stärke eventuell lieber später frisch dazugeben.

Wir wünschen deinem Baby guten Appetit!

Mehr zum Thema Babyernährung und viele nützliche Tipps dazu findest du hier >>>

Du möchtest dich mit anderen Mamas zu diesem und anderen Themen austauschen? Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
2
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x