Brokkoli Babybrei: Ab wann darf mein Baby ihn essen?

Brokkoli ist nicht nur lecker, sondern ein echtes Superfood und auch für dein Baby sehr gesund. Allerdings ist er gleichzeitig auch eine Kohlart, die bei deinem Schatz schnell zu Blähungen führen kann. Trotzdem ist das kein Grund, komplett auf das grüne Kraftpaket zu verzichten. Ab wann dein Schatz Brokkoli Babybrei essen darf, und was du dabei beachten solltest, verraten wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Brokkoli ist ein Superfood, denn er steckt voller Vitamine und Nährstoffe, wie zum Beispiel Vitamin A, C, K, Eisen, Zink und Folsäure.
  • Deinem Baby solltest du Brokkoli erst ab dem 8. Monat anbieten, da er eine Kohlart ist und Blähungen hervorrufen kann.
  • Frischer Brokkoli hat häufig lange Transportwege hinter sich. Greife zu TK-Brokkoli, er enthält die meisten Nährstoffe für dein Baby.

2. Darum ist Brokkoli so gesund für dein Baby

Brokkoli ist ein echtes Kraftpaket. Er enthält eine Reihe von Vitaminen und Mineralien, die Babys brauchen, darunter Vitamin A, C, K, B6 und Folsäure. Außerdem liefert er wichtiges Eisen und Zink.

Brokkoli ist vor allem reich an Vitamin C. Das stärkt das Immunsystem und ist wichtig für die allgemeine Gesundheit deines Babys. Das Vitamin A in Brokkoli unterstützt in Kombination mit Beta-Carotin die Sehkraft.

Außerdem ist Brokkoli eine großartige Quelle für Ballaststoffe. Sie helfen deinem Baby bei jeder Art von Verdauungs- oder Verstopfungsproblemen.

Die Nährwerte von Brokkoli
Nährwerte pro 100 g Brokkoli (gegart)
Brennwert: 142 kJ / 34 kcal
Kohlenhydrate: 5 g
Eiweiß: 2,8 g
Fett: 0,4 g
Ballaststoffe: 2,5 g

3. Ab wann darf mein Kind Brokkoli Babybrei essen?

Brokkoli ist eine Kohlart und kann Blähungen verursachen. Außerdem ist das grüne Superfood nicht immer leicht zu verdauen. Deshalb solltest du deinem Schatz Brokkoli Babybrei nicht direkt zum Beikoststart anbieten. Am besten startest du damit erst, wenn dein Baby etwa acht Monate alt ist. Sollte dein Kind generell unter Verdauungsbeschwerden leiden, ist es am besten, Brokkoli lieber später als früher in den Speiseplan aufzunehmen.

4. Worauf sollte ich achten, wenn ich Brokkoli für Babybrei kaufe?

Damit dein Baby sich den Brei mit Bokkoli richtig schmecken lassen kann und dabei möglichst viele Vitamine zu sich nimmt, solltest du beim Kauf einige Dinge beachten:

  • Achte auf einen Brokkoli mit festen, grünen Röschen und einem festen Stiel. Die Röschen sollten dunkelgrün, salbeifarben oder lila-grün sein.
  • Schau dir die Röschen genau an, sie sollten nicht gräulich/moosig aussehen, nicht gequetscht sein und keine gelben Blüten haben, die sich abzeichnen.
  • Der Brokkoli sollte sich außerdem für seine Größe schwer anfühlen.
  • Vermeide Brokkoli mit ausgetrockneten oder bräunlichen Stängeln oder vergilbten Röschen.
  • Lagere den Brokkoli ungewaschen im Kühlschrank. Frischer Brokkoli hält sich dort bis zu vier Tage.
  • Tiefgekühlter Brokkoli enthält häufig deutlich mehr Vitamine als frischer. Denn TK-Gemüse wird unmittelbar nach der Ernte eingefroren, wodurch die Vitamine erhalten bleiben- Frischer Brokkoli muss häufig lange Transportwege und Lagerungen zurücklegen.

5. Darf ich Babybrei mit Brokkoli einfrieren?

Ja, wnen du eine größere Menge gekocht hast, als du brauchst, oder auf Vorrat kochen möchtest, kannst du den Brokkoli-Brei auch einfrieren. Am besten füllst du ihn dafür in kleine Eiswürfelbehälter. Dann kannst du beim nächsten Mal genau die Menge auftauen, die du brauchst. Ein zweites Mal solltest du den Brei allerdings dann nicht einfrieren.

6. Brokkoli als Fingerfood statt als Babybrei

Alternativ zum Brei kannst du deinem Baby Brokkoli auch als Fingerfood anbieten. Dafür kochst du die einzelnen Röschen oder dämpfst sie in etwas Olivenöl, bis sie weich genug sind, damit dein Kind sie einfach kauen oder im Mund zerdrücken kann.

Achtung: Wichtig ist, dass dein Baby keine ganzen und vor allem keine harten Stücke in den Mund steckt, damit es nicht Gefahr läuft, sich daran zu verschlucken oder im schlimmsten Fall zu ersticken.

7. Rezept: Brokkoli Babybrei ganz einfach selber machen

Du möchtest ausprobieren, ob dein Schatz Babybrei mit Brokkoli mag? Dann probiere es doch mit diesem einfachen Rezept:

Brokkoli-Kartoffel-Brei

Mit nur wenigen Zutaten kannst du den leckeren Brei aus Brokkoli und Kartoffeln ganz einfach selber machen:

Das brauchst du

  • 1 mehligkochende Kartoffel (ca. 100 g)
  • 80 g Brokkoli
  • 30 ml Wasser
  • 1 TL Pflanzenöl

Und so geht’s

  • Schäle die Kartoffel und schneide sie zusammen mit den die Brokkoliröschen in kleine Würfel.
  • Dämpfe die Würfel bei kleiner Hitze etwa 30 Minuten, bis sie weich sind.
  • Püriere das Gemüse zu einem homogenen Brei.
  • Sollte der Brei zu dick sein, kannst du einfach etwas Wasser zugeben.
  • Mische kurz vor dem Servieren einen Teelöffel Pflanzenöl unter, damit dein Baby alle Nährstoffe optimal aufnehmen kann.

Wir wünschen deinem Baby guten Appetit!

Mehr zum Thema Babyernährung und viele nützliche Tipps dazu findest du hier >>>

Du möchtest dich mit anderen Mamas zu diesem und anderen Themen austauschen? Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
3
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x