Ab wann darf mein Baby Mandarine essen?

Zitrusfrüchte sind gesund – auch schon für die ganz Kleinen? Und ab wann darf mein Baby eigentlich Mandarine essen? Tatsächlich gehen die Meinungen hier auseinander. Bevor du also den Obstvorrat aufstockst, findest du hier alle wichtige Tipps und Hinweise – und leckere Rezeptideen.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Mandarinen sowie auch Clementinen gehören zu den Zitrusfrüchten und enthalten relativ viel Fruchtsäure und Allergene.
  • Dadurch kann der Verzehr von Mandarinen (oftmals in größeren Mengen) bei Babys zu Hautausschlag, Verdauungsproblemen sowie einem wunden Po führen.
  • Vor dem siebten Monat solltest du deinem Schatz noch keine Mandarinen anbieten. Einige Experten raten sogar dazu, Zitrusfrüchte erstnach dem ersten Geburtstag zu servieren.
  • Im Gegensatz zu Clementinen enthalten Mandarinen Kerne, die du immer entfernen solltest, bevor du das Obst deinem Baby gibst.
  • Da Mandarinen nicht in Deutschland wachsen und importiert werden müssen, sind viele Früchte oft mit Pestiziden behandelt. Entscheide dich im Supermarkt daher idealerweise immer für Produkte in Bio-Qualität.

2. Ab wann dürfen Babys Mandarine essen?

Grundsätzlich solltest du deinem Baby Mandarine nicht vor dem siebten Monat anbieten. Teilweise empfehlen Experten sogar, Zitrusfrüchte generell erst mit zwölf Monaten auf den Speiseplan der Kleinen zu setzen. Hier solltest du also unbedingt schauen, ob dein Nachwuchs die jeweiligen Früchte (wie eben Mandarinen) gut verträgt oder du nach wie vor unsicher bist. Gefährlich sind Mandarinen für Babys in der Regel aber nicht. Das gleiche gilt übrigens auch für andere Zitrusfrüchte wie Zitrone oder Orange.

Kann mein Baby die Mandarine mit Haut essen?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, dass du deinem Baby die Mandarine mit Haut anbietet – vorausgesetzt, es hat schon Zähne. Sonst wird es schwierig, die Haut der einzelnen Stücke klein zu bekommen, um sie herunter zu schlucken. Und es besteht die Gefahr, dass dein Kind sich an der Schale verschluckt. Aber auch, wenn die ersten Zähnchen schon da sind, haben einige Kinder trotzdem Schwierigkeiten, die Haut zu essen – oder sie mögen sie einfach nicht. In dem Fall kannst du Haut einfach von den einzelnen Scheiben der Mandarine entfernen, und deinem Baby das Fruchtfleisch „pur“ anbieten.

Ist Mandarine für Baby-led Weaning geeignet?

Ja! Wenn du deinen Schatz breifrei ernähren oder ihm zusätzlich Fingerfood anbieten möchtest, kannst du es auch mit Mandarine probieren. Wichtig ist, dass du die Frucht mindestens halbierst und alle Kerne entfernst. Alternativ kannst du sonst auch zu kernlosen Clementinen greifen. Außerdem solltest du beobachten, ob dein Baby die Schale kauen kann. Und am besten startest du mit einer sehr kleinen Menge der Südfrucht, um zu schauen, wie dein Kind sie verträgt.

Ab wann hast du deinem Baby Mandarine gegeben – und wie sind deine Erfahrungen?
0
Schreib uns deine Erfahrungen: x

3. Bekommt mein Baby von Mandarinen Ausschlag?

Ja, das kann unter Umständen der Fall sein. Vor allem dann, wenn dein Liebling allergisch auf die enthaltene Fruchtsäure in den Mandarinen reagiert und der kleine Körper diese noch nicht richtig verarbeiten kann. Ist das der Fall, dann informiere dich unbedingt bei deinem Kinderarzt/Kinderärztin.

4. Sorgen Mandarinen bei Babys für einen wunden Po?

Bei übermäßigem Verzehr von Mandarinen kann es vorkommen, dass dein Spatz einen wunden Po bekommt. Das liegt oftmals an der enthaltenen Fruchtsäure in den Zitrusfrüchten und dem noch unreifen Verdauungstrakt deines Babys. Dadurch kann die Fruchtsäure nicht richtig aufgespalten werden und die Folge sind oftmals Hautreaktionen, Verdauungsbeschwerden oder eben ein wunder Po.

Aber auch Allergene sind in Mandarinen enthalten, die zu allergischen Reaktionen bei Babys und Kleinkindern führen können. Solltest du deinem Spatz das Obst geben, dann beginne mit winzigen Mengen und beobachte die Reaktion des Organismus.

5. Kann mein Baby von Mandarinen Durchfall bekommen?

Ja. Wenn dein Kind zu viel Mandarine ist, kann das zu Durchfall führen. Grund dafür ist der hohe Säureanteil der leckeren Zitrusfrucht. Davon bekommen schon manche Erwachsene Verdauungsbeschwerden. Bei kleinen Kindern kommt dazu, dass der Verdauungstrakt noch nicht komplett entwickelt ist. Dementsprechend reagiert er häufig deutlich empfindlicher auf Fruchtsäure. Falls du also bemerkst, dass dein Baby Bauchweh oder Durchfall von der Mandarine bekommt, ist es vielleicht einfach noch zu früh. In dem Fall wartest du am besten noch etwas ab, bevor du den nächsten Versuch startest, und bietest deinem Schatz dann nur eine sehr kleine Menge an.

6. Sind Mandarinen gesund für Babys?

Als Zitrusfrucht sind Mandarinen grundsätzlich nicht ungesund. Durch den Vitamin-C-Gehalt unterstützen Mandarinen das Immunsystem und Antioxidantien schützen die Zellen. Aufgrund des recht hohen Vitamin-C-Gehalts werden Zitrusfrüchte bei Erwachsenen oft auch mit eisenreichen Präparaten kombiniert, da hierdurch die Eisenaufnahme im Körper erleichtert wird.

Allerdings können die einzelnen Sorten teilweise Pestizidrückstände und Allergene aufweisen.

Tipp: Greife bestenfalls immer zu Bio-Produkten oder wasche Mandarinen vor dem Schälen mit heißem Wasser ab. Anschließend Hände waschen nicht vergessen!

7. Clementine oder Mandarine fürs Baby – wo ist der Unterschied?

Tatsächlich: Clementine ist nicht gleich Mandarine! Ein wesentlicher Unterschied besteht vor allem darin, dass in Clementinen keine Kerne enthalten sind – bei Mandarinen allerdings schon. Daher solltest du Letztere vor dem Servieren immer halbieren und die Kerne entfernen. Somit verringert sich die Gefahr, dass sich dein Würmchen beim Naschen verschluckt. Zudem sind in den Kernen Bitterstoffe und Säuren enthalten die generell nur schwer verdaulich sind.

8. Mandarinen Brei fürs Baby selber machen: 3 schnelle Rezepte

Ob pur oder verarbeitet: Mandarine ist lecker und macht sich vor allem im Babybrei super. Solltest du noch auf der Suche nach schnellen Rezepten sein, schau gerne hier:

Grießbrei mit Mandarine

Mandarine mit Grießbrei ist in der Regel für Babys ab dem sechsten Monat geeignet. Gefunden haben wir das Rezept auf eatsmarter.de und etwas abgewandelt.

Zutaten für den Mandarinen-Grießbrei:

  • 200 ml Vollmilch (oder eine pflanzliche Alternative)
  • 20 g Vollkorngrieß
  • eine halbe Mandarine

So läuft die Zubereitung:

  1. Erwärme die Milch in einem ausreichend großen Topf.
  2. Nun gibst du den Vollkorngrieß dazu und lässt alles unter ständigem Rühren aufkochen.
  3. Anschließend für etwa drei Minuten bei niedriger Hitze ebenfalls unter Rühren quellen lassen.
  4. Danach die Mandarine schälen, in kleine Stücke teilen und eventuelle Kerne entfernen.
  5. Gib nun die Mandarine in ein Sieb und drücke die einzelnen Spalten mit einem Löffel aus.
  6. Vermenge den Saft mit dem Grießbrei. Fertig!

Babybrei mit Mandarine und Apfel

Der Babybrei von ichkoche.at besteht aus nur drei Zutaten und lässt sich in unter 15 Minuten zubereiten.

Das brauchst du:

  • einen Apfel
  • eine Mandarine
  • drei Biskotten (Vollkorn)

Babybrei in wenigen Schritten zubereiten:

  1. Bevor Apfel und Mandarine zu Babybrei verarbeitet werden, das Obst erst einmal waschen.
  2. Anschließend den Apfel schälen und möglichst fein reiben.
  3. Die Mandarine wird ganz einfach ausgepresst. Den Saft in einer Tasse auffangen.
  4. Apfel und Saft der Mandarine miteinander vermengen.
  5. Nun die Biskotten zerkleinern und zu dem Obst-Mix geben.
  6. Alles gut verrühren, sodass ein relativ „cremiger“ Babybrei entsteht.

Haferbrei mit Mandarine

Das Rezept von gesundheit.gv.at lässt sich easy abwandeln und je nach Geschmack variieren. Wir finden: Haferbrei mit Mandarine geht einfach immer. Oder nicht?

Was du für den Haferbrei zu Hause haben solltest:

  • 50 g zarte Haferflocken
  • zwei Mandarinen
  • 250 ml Vollmilch (oder eine pflanzliche Alternative)

Zubereitung:

  1. Koche die Haferflocken unter ständigem Rühren zusammen mit der Milch in einem Topf für circa zwei Minuten auf.
  2. Schäle die Mandarine und schneide diese in kleine Stücke.
  3. Die Obststückchen unter den Haferbrei mischen. Guten Appetit!

Weitere Tipps und Hinweise zum Thema Babyernährung findest du hier:

Ab wann hat dein Baby Mandarine zum Probieren bekommen? Wir freuen uns über deine Erfahrungen in den Kommentaren. Oder tausche dich gerne zu diesem sowie anderen Themen in unserer geschlossenen Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“aus.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x