Babybrei mit Erbsen: Gesund und lecker, aber ab wann? ?

Erbsen sind gesund, können aber auch Blähungen verursachen. Ab wann die kleinen Vitaminbomben für dein Baby geeignet sind, was du dabei beachten solltest, und wie du leckeren Babybrei mit Erbsen zubereiten kannst, erklären wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Erbsen sind voller Vitamine und Nährstoffe, sie enthaklten unter anderem Vitamin A, C, K, Eisen, Zink und Folsäure.
  • Sie haben einen süßlichen Geschmack und sind bei Babys besonders beliebt.
  • Allerdings können Erbsen auch Blähungen verursachen. Deshalb solltet du sie deinem Baby erst ab dem 8. Monat anbieten.
  • Am besten nimmst du tiefgefrorene oder frischen Erbsen und vermeidest Erbsen aus der Dose.
  • Babys können sich an Erbsen leicht verschlucken. Deshalb solltest du sie deinem Kind nicht pur zu essen geben.

2. Darum ist Erbsen Babybrei so gesund

Erbsen enthalten viele Ballaststoffe, Eiweiß und eine Omega-3-Fettsäure mit dem Namen Alpha-Linolensäure. Auch Vitamine und Mineralien sind in Erbsen reichlich vorhanden. Sie punkten mit einem außergewöhnlich hohen Gehalt an Vitamin A, C und K, sowie Eisen und Zink. Besonders Vitamin C und Eisen ist eine wichtige Kombination für Babys. Vitamin C hilft unserem Körper, Eisen aus pflanzlichen Quellen aufzunehmen.

Erbsen sind auch eine fantastische Quelle für B-Vitamine, insbesondere B6 und Folsäure, die in der Ernährung von Babys oft nicht ausreichend enthalten sind. Und schließlich enthalten Erbsen eine wunderbare Auswahl an Phytonährstoffen, die antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Die Nährwerte der Erbse
Nährwerte pro 100 g Erbsen
Brennwert: 325 kJ / 78 kcal
Kohlenhydrate: 11,4 g
Eiweiß: 6,4 g
Fett: 0,5 g
Ballaststoffe: 5,2 g

3. Ab wann darf mein Baby Erbsen im Babybrei essen?

Erbsen sind zwar sehr gesund, können allerdings auch Blähungen und Bauchschmerzen verursachen. Deshalb solltest du Babybrei mit Erbsen erst am dem 8. Monat anbieten, wenn dein Kind schon einige andere Lebensmittel kennengelernt hat.

Am besten mischst du deinem Baby am Anfang nur eine ganz kleine Menge Erbsen in den Brei und schaust, wie es darauf reagiert. Wenn dein Kind die Erbsen gut verträgt, kannst du die Menge erhöhen.

4. Worauf sollte ich achten, wenn ich Erbsen für mein Baby kaufe

Wenn du deinem Kind Babybrei mit Erbsen anbieten möchtest, solltest du beim Kauf des Gemüses einige Dinge beachten:

  • Kaufe am Besten frische oder gefrorene Erbsen, denn sie enthalten die meisten Vitamine.
  • Erbsen aus der Dose solltest du vermeiden, denn sie enthalten sehr viel Salz, und die Dose eventuell giftiges BPA.
  • Am besten kaufst du Bio-Erbsen, sie sind im Normalfall nicht mit Pestiziden belastet.
  • Wenn du frische grüne Erbsen auswählst, prüfe die Schoten sorgfältig. Sie sollten fest und knackig sein, eine leuchtend grüne Farbe haben und frisch aussehen.
  • Frische Erbsen fühlen sich fast wie Samt an, wenn du sie anfasst.
  • Versuche, eher mittelgroße Schoten zu kaufen als große.
  • Vermeide zähe, dickhäutige Schoten, da dies ein Anzeichen dafür ist, dass die Erbsen überreif sind, sowie solche, die eine schlechte Farbe oder Anzeichen von Fäulnis aufweisen.
  • Wenn du grüne Erbsen vom Markt mit nach Hause bringst, denke daran, dass sie nur sehr kurz haltbar sind, und verbrauche sie am besten sofort.

5. Kann ich Erbsen aus der Dose für den Babybrei nehmen?

Nein, auf Dosenerbsen solltest du lieber verzichten. Sie enthalten fast keine Vitamine mehr, dafür aber jede Menge Salz – mehr als 650 bis 800 Milligramm Natrium pro Tasse. Außerdem werden Erbsen in Dosen oft in Behältern verpackt, die mit BPA, einer giftigen Chemikalie, ausgekleidet sind. Deshalb solltest du nur frische oder TK-Erbsen für den Babybrei verwenden.

6. Kann ich Babybrei mit Erbsen einfrieren?

Ja, generell spricht nichts dagegen, Babybrei einzufrieren, wenn er Erbsen enthält. Es kann aber sein, dass die Konsistenz nach dem Auftauen etwas wässerig oder sogar bröckelig wird. Du kannst dann versuchen, den Brei noch einmal zu pürieren, bevor du ihm deinem Baby anbietest.

7. Sind Erbsen als Fingerfood geeignet?

Erbsen sind wegen ihrer kleinen, runden Form nicht als Fingerfood für dein Baby geeignet – jedenfalls nicht pur. Dein Kind kann sich leicht daran verschlucken und im schlimmsten Fall sogar ersticken. Deshalb solltest du sie im Brei komplett zerdrücken oder noch besser pürieren. Wenn du deinem Baby Fingerfood mit Erbsen anbieten möchtest, kannst du sie in anderen Gerichten verarbeiten. Zum Beispiel in leckeren Pancakes – das Rezept dafür findest du am Ende des Textes.

8. Rezepte: Erbsen Babybrei ganz einfach selber machen

Die Erbsen für dein Baby solltest du am besten in wenig Wasser dämpfen oder kochen. Für ein optimales Geschmackserlebnis kannst du sie auch in einer selbstgemachten Gemüse-, Hühner- oder Rinderbrühe garen.

Babybrei aus und mit Erbsen ist nicht nur lecker und gesund, sondern auch schnell und einfach gemacht. Zum Beispiel mit diesen beiden Rezepten:

Einfacher Erbsen-Babybrei für dein Baby

Dieses Rezept ist sehr einfach und schnell zuzubereiten. Es ist perfekt, wenn du ein paar Portionen Babynahrung auf einmal zubereiten möchtest, um sie für die nächsten Tage vorrätig zu haben:

Das brauchst du

  • 2 Tassen gefrorene oder frische Erbsen
  • Butter oder Olivenöl

Und so geht’s

  • Gib die Erbsen in einen Topf mit Wasser und bringe sie zum Kochen.
  • Gieße das Wasser ab und püriere die Erbsen.
  • Jetzt noch etwas Butter oder Olivenöl dazugeben – fertig!

Pancakes mit Erbsen als Fingerfood

Diese leckeren Pancakes schmecken sowohl warm auch als kalt und sind eine leckere Abwechslung – und perfektes Fingerfood:

Das brauchst du

  • 400g gefrorene Erbsen
  • 3 Eier
  • 180 g Mehl
  • 1 gehackte Frühlingszwiebel
  • 55 g zerbröckelter Feta-Käse
  • 2 EL gehackte Petersilie

Und so geht’s

  • Koche die Erbsen vier Minuten und lasse sie anschließend abtropfen.
  • Gib Mehl, Eier, Frühlingszwiebeln und die Hälfte der Erbsen in eine Schüssel und püriere alles.
  • Hebe jetzt die restlichen Erbsen, den Fetakäse und die Petersilie unter.
  • Erhitze etwas Öl in einer Pfanne.
  • Gib einen Esslöffel der Mischung dazu und brate die Pancakes für ca. zwei Minuten auf jeder Seite, bis sie goldgelb sind.

Wir wünschen deinem Baby guten Appetit!

Mehr zum Thema Babyernährung und viele nützliche Tipps dazu findest du hier >>>

Du möchtest dich mit anderen Mamas zu diesem und anderen Themen austauschen? Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x