Moringa während der Schwangerschaft – ja oder nein?

Moringa gilt hierzulande als echtes Superfood und wird in Asien sogar als absoluter Alleskönner gefeiert. Angeblich soll der tropische Meerrettichbaum bei 300 (!) „Erkrankungen“ helfen. Aber ist Moringa eigentlich auch während der Schwangerschaft zu empfehlen? Wir haben uns mit dem Vitalstoffwunder befasst und verraten, ob dieser auch für werdende Mamas gut ist.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Zwar wird von einigen Expert:innen nicht explizit zu Moringa in der Schwangerschaft geraten, aber verboten ist die Einnahme auch nicht.
  • Bei Schwangeren sowie stillenden Mamis soll Moringa die Bildung der Muttermilch unterstützen und diese mit wichtigen Nährstoffen zusätzlich anreichern.
  • Moringa lässt sich als Samen einnehmen oder in Form von Tee, Kapseln sowie Pulver.
  • Eine zu hohe Dosierung sollte nicht erfolgen, da sonst verschiedene Nebenwirkungen auftreten können.
  • Als Hautpflege soll Moringaöl die Haut straffen und Falten minimieren.

2. Was ist Moringa?

Meerrettichbaum, Behennussbaum oder Moringabaum: Für Moringa (botanischer Name Moringa oleifera) gibt es viele Bezeichnungen. Zu finden ist Moringa unter anderem in Indien und Ostafrika – aber die Wirkung der Samen sowie Blätter ist mittlerweile weltweit bekannt. So werden die Samen zur Weiterverarbeitung für Moringaöl (zum Kochen oder für die Hautpflege) verwendet. Moringa gilt als beliebtes Superfood (vor allem für Sportler*innen) mit wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitaminen und Mineralstoffen.

Nährwerte von Moringa (pro 100 Gramm)

Brennwert: 294 kcal
Fett: 5 g (davon 1,7 g gesättigte Fettsäuren)
Kohlenhydrate: 28,5 g (davon 12,5 g Zucker)
Ballaststoffe: 25,5 g
Eiweiß: 22 g
Salz: unter 0,5 g

3. Welche Wirkung hat Moringa während der Schwangerschaft?

Die Wirkweise von Moringa ist äußerst vielfältig. Tatsächlich gilt der Meerrettichbaum sogar als nährstoffreichste Pflanze der Welt und kann nicht nur das Immunsystem stärken und die Durchblutung ankurbeln, sondern ebenso den Stoffwechsel anregen. Speziell in der Schwangerschaft (oder auch Stillzeit) kannst du aber auch von einer weiteren Wirkung des Moringas profitieren: Moringa soll zusätzlich die Bildung der Muttermilch anregen und diese qualitativ verbessern.

4. Anwendung von Moringa – das solltest du als Schwangere wissen

Das Superfood gibt es in vielen verschiedenen Formen, zum Beispiel als Samen, Pulver, Kapseln oder Öl. Welche davon für Schwangere geeignet sind, und was du beachten solltest, haben wir hier für dich zusammengefasst:

Kann ich Moringa Samen in der Schwangerschaft verwenden?

Ja, du kannst in der Schwangerschaft Moringa Samen (Affliate Link) essen. Halte dich aber an die Dosierung und kläre bei Unsicherheiten die Einnahme mit deinem Arzt bzw. deiner Ärztin ab. Grundsätzlich kannst du als Schwangere pro Tag ein bis zwei Teelöffel Moringasamen bedenkenlos zu dir nehmen. Besonders gut schmecken die Samen, wenn du sie kurz in der Pfanne röstest und sie als Topping über deinen Salat gibst.

Darf ich als Schwangere Moringa Kapseln einnehmen?

Auch Moringakapseln (Affiliate Link) darfst du als Schwangere grundsätzlich einnehmen. Du solltest allerdings wissen, dass bislang noch keine wissenschaftlichen Studien zur Einnahme von Konzentraten des Meerrettichbaums in der Schwangerschaft vorliegen. Daher raten einige Experten*innen von einer Fortsetzung der Anwendung von Moringakapseln als Schwangere ab. Vermutlich gilt dies auch für Pulver sowie Tee mit Moringa (hierzu konnten wir aber keine weiteren Informationen finden). Sprich doch einfach mal mit deinem Arzt bzw. Ärztin darüber. So oder so solltest du am Tag nicht mehr als vier bis sechs Moringakapseln einnehmen.

Ist Moringa Pulver erlaubt, wenn ich schwanger bin?

In der Regel ist Moringapulver auch in der Schwangerschaft erlaubt. Möchtest du ganz sicher gehen, dann suche deinen Arzt bzw. Ärztin auf und kläre eine mögliche Einnahme fachlich ab. Wie Moringakapseln auch, soll das Pulver für ein gesundes Wachstum des Säuglings sorgen und die Bildung der Muttermilch unterstützen. Ein bis zwei Teelöffel Moringapulver (rund 5 Gramm pro Tag) lassen sich toll im Joghurt verrühren oder in den Smoothie geben,.

Wie sieht es mit Moringa Tee in der Schwangerschaft aus?

Moringatee ist in der Schwangerschaft unbedenklich. Du kannst ihn also beruhigt trinken. Da Moringatee (Affiliate Link) zudem reich an Vitaminen, Antioxidantien sowie Mineralstoffen ist, ist er generell hervorragend für Schwangere geeignet. Denn der Bedarf an gesunden Nährstoffen ist bei werdenden Mamas deutlich erhöht. Hast du zum Beispiel gewusst, dass Moringa besonders viel Eisen und Folsäure enthält? Zwei Nährwerte, die in der Schwangerschaft essenziell sind.

Ist Moringa Öl auch für Schwangere geeignet?

Auch in der Schwangerschaft musst du auf Moringaöl, das auch Behenöl genannt wird, nicht verzichten. Du kannst es in dieser Zeit ebenfalls zum Kochen sowie zur Hautpflege (Affiliate Links) verwenden. Moringaöl  für die äußere Anwendung zieht schnell in die Haut ein und die enthaltenen Antioxidantien, Eisen sowie die Vitamine A und C sollen angeblich Falten minimieren und die Haut straffen. Ob das tatsächlich der Fall ist, muss jeder für sich selber herausfinden. Möchtest du Moringaöl zum Kochen verwenden, wird eine Dosierung von maximal 10 Gramm täglich empfohlen.

5. Sind Nebenwirkungen von Moringa für die Schwangerschaft bekannt?

Jein. Zwar soll Moringa in hohen Dosen den Blutzucker senken, zu Verdauungsbeschwerden führen oder sogar die Leber schädigen, bewiesen ist dies wissenschaftlich aber noch nicht. Dennoch sollten sich vor allem Schwangere strikt an die Dosierung halten und die Einnahme vorab idealerweise mit ihrem Arzt bzw. Ärztin einmal besprechen.

6. Fazit: Ist Moringa in der Schwangerschaft gut oder eher nicht?

Vielfach konnten wir lesen, dass Moringa während der Schwangerschaft von vielen Herstellern als unbedenklich eingestuft wird. Wissenschaftliche Studien dazu gibt es bisher aber noch nicht. Deshalb liegt diese Entscheidung allein bei dir. Am besten sprichst du einmal mit deinem Arzt bzw. deiner Ärztin, bevor du Moringa zu dir nimmst. Alternativ kann dir auch ein*e Ernährungsberater*in helfen.

Viele weitere Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du HIER »

Und in unserer geschlossenen Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas – unsere Fragen und Antworten!“ kannst du dich dazu auch toll mit anderen (Bald-) Mamas austauschen. Worauf wartest du also noch? Wir freuen uns auf dich. 💖

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x