Kita-Urlaub: Warum Kinder Auszeiten von der (Ferien-)Betreuung brauchen

Viele Kinder gehen in den Sommerferien durchgängig in die Ferienbetreuung ihrer Kita oder Schule. Dabei sind gar nicht alle Eltern darauf angewiesen, manche wissen vielleicht gar nicht, dass ihre Kinder auch mal eine Auszeit brauchen.

Im besten Fall geht dein Kind gerne in die Kita und verbringt eine schöne Zeit dort. Die Ferienbetreuung ist an vielen Einrichtungen abwechslungsreich gestaltet und bietet den Kleinsten richtige Abenteuer, die sie gemeinsam mit Gleichaltrigen erleben können. Was sollte also schlimm daran sein, wenn Kinder durchgängig in die Betreuung geschickt werden?

Kinder sollten „Recht auf Ferien” haben

In der taz kommt eine Hamburger Kitaleitung zu Wort, die sich darüber ärgert, dass immer mehr Kinder durchgängig ihre Einrichtung besuchen. Sie erzählt von einem Zweijährigen, der seit acht Monaten durchgängig in die Kita geht. Denn selbst, wenn die Kita offiziell „Schließzeit” hat, gibt es Notgruppen, die seine Eltern (ohne tatsächliche Notwendigkeit) in Anspruch nehmen. Die Leitung macht das wütend: „Das ist Arbeit für ihn. Er braucht auch Erholung.“

Sie beobachte seit Jahren, dass Eltern die Kita als Dienstleistungsbetrieb sehen und „nur an sich denken“. Harte Worte, doch die Frau, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen wollte, ist noch nicht fertig. Für sie muss es auch für Kleinkinder ein Recht auf richtige Ferien – außerhalb der Kita – geben.
11
Was denkst du über ein „Recht auf Ferien” für Kleinkinder?x

Einige Eltern würden es sich zu leicht machen

„In der Kita müssen sie sich immer an Regeln halten, immer pünktlich sein.“ Und auch in den Ferien heißt es dann für viele Kinder, dass sie statt Freizeit einen vollen Terminkalender haben. Zu Hause könnten die Kinder auch mal nicht auf die Uhr gucken, mit den Eltern zum Spielplatz oder einfach einkaufen gehen.

Wer Notgruppen nutze, sollte sich außerdem bewusst darüber sein, dass der Wechsel in eine fremde Umgebung, mit fremden Kindern und Erzieher*innen, Stress für das Kind bedeutet. Die Kitaleitung findet deswegen, dass einige Eltern es sich zu leicht machen. Die Perspektive der Kinder wäre, auch politisch, verloren gegangen.

Urlaubs-Appell an Eltern: Kinder benötigen Auszeit, um Erlebtes zu verarbeiten

Der Alternativen Wohlfahrtsverband Soal aus Hamburg richtet deswegen einen Urlaubs-Appell an alle Eltern: Jene 20 Tage Urlaub, auf die jeder Arbeitnehmer mindestens Anspruch habe, stünden auch den Kindern zu. Denn Kitas seien auch Bildungseinrichtungen. Die Kinder würden Urlaub von der Kita benötigen, um das Erlebte zu verarbeiten. Geschäftsführerin Sabine Kümmerle erzählt: „Manche Eltern haben den Eindruck, Urlaub kann nichts anderes sein als verreisen.“ Doch auch die Zeit der Kinder mit der Familie im überschaubaren Umfeld sei „wichtig“.

Auch der Hamburger Elternausschuss hat inzwischen darauf reagiert, ein Sprecher bestätigt: Einige Eltern ließen ihre Kinder „Vollzeit“ in der Kita, während sie teilweise sogar selbst in Urlaub führen, und „Oma oder Opa die Enkel weiterhin zur Kita bringen“. Wünschenswert, aber nicht immer mit der Lebensrealität vereinbar, wären „zwei, drei Wochen am Stück“ Kita-Auszeit.

Hm, wie ist eure Meinung dazu?

Bestimmt gibt es Eltern, die ihre Kinder in die Kita schicken, obwohl sie sie theoretisch auch selbst betreuen könnten. Aber nach meinem Gefühl sind das doch eher Einzelfälle. Schließlich gibt es Familien und insbesondere Alleinerziehende, die den Alltag vielleicht nicht anders stemmen können. Andererseits zeichnet sich tatsächlich gerade der Trend ab, dass immer mehr Eltern ohne ihre Kinder in den Urlaub fahren.

Schickst du dein Kind durchgängig in die Kita? Dann verrate uns in den Kommentaren gerne etwas über die Hintergründe, wenn du magst.

Wir haben noch mehr spannende Beiträge zum Thema Kita:

 

Lena Krause
Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt. Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz. Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
88 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tatjana Gumpp
Tatjana Gumpp
22 Tage zuvor

Also meine zwei sind auch im Kindergarten mein großer sein Kindergarten hat bestimmte schliestage und da ist er auch zuhause bei meiner kleinen Tochter gibt es nur weihnachten und Sommerferien
An Tagen wo ich nicht arbeiten bin darf meine kleine zuhause bleiben den sie hat außerhalb keine ferien und sonst geht sie kindergarten wenn der große bruder ferien hat ist es klar das sie genauso zuhause ist. Aber sonst wenn ich arbeiten bin geht sie in der Zeit so ich arbeiten bin von acht bis 14 Uhr in den Kindergarten.

Stephi
Stephi
8 Monate zuvor

Ich bin seit 20 Jahren im Erzieher Beruf. Leider haben immer weniger Eltern Verständnis für die Rechte Ihrer Kinder . Die Kitas haben mittlerweile von 6-18.00 Uhr auf . Keine Schließzeiten. Was bedeutet das für die Kinder in Alter von 0-6 Jahren. Sie verbringen mehr Zeit in der Kita als im wahren Leben in Ihren Familien. Die Kinder verbringen sogar mehr Zeit in der Kita als die Mitarbeiter selbst . Kinder kommen mit Fieber und
anderen Erkrankungen in die Kita Von den Leitungen wird oft gesagt sie seien in der Kita besser aufgehoben als Zuhause.Rufen Erzieher die Eltern an werden sie heftig beschimpft. Und komme dann trotzdem erst am späten Nachmittag. Das Kita System traut sich seit Corona nicht mehr sich gegen die Eltern und für die Kinder einzusetzen. Dazu kommt noch der Extreme Personal Mangel und die immer größeren Gruppen . Erzieher haben überhaupt nicht mehr die Kraft zu diskutieren. Auffällig ist auch das die Eltern die Vollzeit Arbeiten und das sind ca nur 20% der Elternschaft. Urlaub machen mit den Kindern ob Zuhause mit kleinen Ausflügen oder weiter entfernt. Sie verstehen was es bedeutet sich erholen zu müssen sie kennen die Anstrengung eines Arbeitstages. Ich würde mir für alle Pädagogen ,Eltern und Kinder wünschen das es eine gesetzliche Regelung gibt. So das jedes Kita Kind über das Jahr verteilt 3 Wochen Urlaub machen kann.Ob über Schließzeiten oder individuell geplant. Eltern haben nicht nur Rechte sondern auch Pflichten . In Brennpunkten und Großstädten gerät dies leider zunehmend in Vergessenheit.

Anonym
Anonym
9 Monate zuvor

Es ist richtig, dass Kinder auch mal eine Auszeit bekommen. Aber wenn man bedenkt, dass man viel Geld an Kitagebühren bezahlt und das Kind die Einrichtung 14 Tage nicht besucht, so sollte man für die Urlaubszeit davon befreit werden. Man bezahlt und bekommt keine Leistung in der Zeit.

Mein Sohn fragt nach einer Woche bereits, wann er wieder in die Kita gehen darf. Klar ist es zuhause schön, aber ein Kind 12 Stunden daheim bespaßen, ist auch für die Eltern im Urlaub keine Erholung.

Minnie Mouse
Minnie Mouse
1 Jahr zuvor

Da helfen am besten konsequente Schließzeiten in der Kita ohne Notbetreuung. Ich arbeite selbst in der Kita. Ist das einzige was hilft. Ich möchte selbst gerne diese Eltern monatelang ohne Urlaub zur Arbeit schicken. Mal sehen wie die das finden.macht mich richtig sauer das Thema.

Kachi
Kachi
1 Jahr zuvor

Finde es ganz schlimm das viele Kinder durchgehend in die Kita müssen. Wenn ich freie Tage von der Arbeit aus habe, bleibt der kleine zuhause, damit auch er mal ausschlafen kann und wir zusammen entspannt in den Tag starten können und dann darf er entscheiden was wir den Tag machen. Da ich in der Pflege arbeite muss mein kleiner leider schon um 6 in die Kita, sobald ich aber Feierabend habe hole ich ihn ab. Von vielen bekomme ich die Frage wieso ich ihn nicht bis 16 Uhr in der Kita lasse. Da frage ich mich manchmal ob die nicht nach denken… für ihn ist es noch anstrengender wie für mich. Da kann ich ihn doch nicht 10 std in der kita lassen… die Ferien nutzen wir auch immer für uns, gerade wenn die Kita im Sommer 3 Wochen geschlossen hat.

Nicole Meyer
Nicole Meyer
1 Jahr zuvor
Sie beobachte seit Jahren, dass Eltern die Kita als Dienstleistungsbetrieb sehen und „nur an sich denken“. Harte Worte, doch die…" Weiterlesen »

Ich arbeite selbst in einer Kita und finde es wichtig, dass auch Kinder Urlaub haben. Ich sehe es auch an meiner Tochter,4 Jahre, wie sehr sie Urlaub von der Kita benötigt. Wir achten in unserer Einrichtung darauf, dass Kinder mindestens einmal im Jahr 2 Wochen am Stück Kitaurlaub haben.

Jenny
Jenny
1 Jahr zuvor
Sie beobachte seit Jahren, dass Eltern die Kita als Dienstleistungsbetrieb sehen und „nur an sich denken“. Harte Worte, doch die…" Weiterlesen »

Kinder sind nicht „nur“ kleine Erwachsene, sondern auch lernende Kleinkinder, da sollte auf die Reizüberflutung der Kinder geachtet werden. Denkt euch mal wie es euch als Erwachsener ergeht, wenn ihr eine neue Stelle antretet, da ist auch schnell alles zu viel. Unsere Kinder haben mehr als ein Recht auf Ferien von der Kita! Sollte ein MUSS für jedes Kind sein dürfen.
Ich finde es auch rücksichtslos den Eltern gegenüber, die dringend auf genau solche Notplätze angewiesen sind. So egoistisch kann man doch als liebende Eltern gar nicht sein.

Sabrina
Sabrina
1 Jahr zuvor

Nee ich würd mein Kind auch nicht in die Kita geben. Weil ich nicht weiss wie gut die aufpassen mit so viel Kindern.

Anni
Anni
1 Jahr zuvor
Sie beobachte seit Jahren, dass Eltern die Kita als Dienstleistungsbetrieb sehen und „nur an sich denken“. Harte Worte, doch die…" Weiterlesen »

Ich bin selber Erzieherin in einem kleinen Kinderladen und auch ich beobachte immer mehr das Eltern uns Dienstleistungs- oder Aufbewahrungseinrichtung sehen und nicht als Bildungseinrichtung. Die Anforderungen an uns Erzieher*Innen steigen und ein Danke höre ich schon lange nicht mehr.

Mama
Mama
1 Jahr zuvor

Ich bin alleinerziehende.
Erst den Job gewechselt jetzt hat die Kita 14 Tage am Stück zu für mich nicht möglich da Urlaub zu nehmen. Also muss er wohl eine Woche in die Vertretung und eine Woche Uroma in Anspruch nehmen. Denn irgendwie muss man das Leben ja auch finanziell gemeistert kriegen.

Alexandra Dietz
Alexandra Dietz
1 Jahr zuvor

Die Tatsache, dass Kinder auch Urlaub brauchen stimmt!
Mir gefällt der Ton des Artikels nicht!
Ich fände Aufklärung besser.
Kinder brauchen den Urlaub, um ihre emotionale Basis zu stärken. Das geht nur in gestärkter Beziehungsebene mit den Sorgeberechtigten (im idialfall die Eltern).
Das geht aber auch im Alltag und am Wochenende, wenn man nicht ständig im Eventmodus ist. Die Begleitung in ihren Sorgen, als Gesprächspartner da sein um ihre Gedanken zu ordnen, aber aber auch im gemeinsamen Schönes Erleben,passiert genau das.
Im Urlaub ist das nur längere Zeit am Stück möglich. Und genau da liegt der Gewinn!
Deshalb… Allen einen schönen solchen 🙂

Orangenhaut
Orangenhaut
1 Jahr zuvor

Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Viele meinen es vielleicht gut, vergessen dabei aber das ein Krippen- oder Kitatag für die Kinder genauso anstrengend ist wie ein Arbeitstag für uns.
Und entsprechend brauchen auch die Kinder einmal ihren Urlaub.
Ich finde es eher traurig wenn das so wenig gesehen wird oder man als Eltern das Kind einfach im Kindergarten abschiebt um selbst verreisen zu können (wie im Artikel geschildert)
Ich bin selbst Erzieherin und obwohl wir für die Kinder eine wichtige Rolle spielen sind WIR nicht die Eltern. Elternschaft bedeutet bis zu einem gewissen Teil nunmal auch Einschränkungen.
Wer das nicht leisten will, ja mei, der sollte vielleicht keine Kinder bekommen.

Christina
Christina
1 Jahr zuvor

Ich habe jetzt mal einige Kommentare gelesen. Ich denke nicht, dass alle Eltern tatsächlich immer nur das Beste für ihre Kinder wollen. Das ist ein naiver Irrglaube. Es gibt genügend egoistische Menschen die sich dessen meist noch nicht einmal bewusst sind. Die sich das dann alles schön reden, von wegen „dem Kind gefällt es dort ja so gut“. Ich kenne eine Mutter, die immer sagt, dass es den Kindern im Hort und Kita sogar besser gefällt als Zuhause. Ich persönlich hätte mich gefragt, warum meine Kinder lieber in fremden Einrichtungen sind… Alleinerziehende usw. brauchen sich auch nicht zu rechtfertigen. Es ist ja klar, dass die Notbetreuung an genau diese Eltern gerichtet ist. Es geht um die Leute, die es sich zu leicht machen. Ich hoffe doch sehr, dass es gesetzlich verankert wird, dass auch kleine Kinder ein Recht darauf haben, eine Zeit ihres Lebens auch Zuhause verbringen zu dürfen. Furchtbar dass man sowas wieder per Gesetz bestimmen muss.

Susanne
Susanne
1 Jahr zuvor

Ich bin alleinerziehend und berufstätig. Meine Arbeit endet zwischen halb zwei und halb drei. Danach hole ich mein Kind sofort von der Kita ab. Ich lasse es nicht bis zum Schluss da, um Zeit für mich zu haben. Samstags muss ich arbeiten, dafür habe ich Montags frei. Dann bleibt mein Sohn mit mir zuhause. Ferienbetreuung gibt es hier gar nicht, aber ich würde sie auch nicht nutzen. Da ich mein Kind auch zwischendurch immer mal auf die Arbeit mitnehmen kann, nutze ich das auch. Als mein Sohn zur Welt kam, ist mein damaliger Partner und Vater des Kindes auf einen Betrüger hereingefallen. Wir hatten einen riesigen Schuldenberg. Eigentlich hätte ich auch arbeiten gehen müssen. Wir haben aber lieber auf alles verzichtet und unseren Sohn bis er drei war zuhause gelassen. Ich habe kein Kind auf die Welt gesetzt, um es von anderen großziehen zu lassen und kann auch nicht verstehen, dass man sein Kind ständig abschieben will. Klar ist es anstrengend, aber das sollte man sich vorher überlegen. Außerdem sind es ja nur einige Jahre. Je größer sie werden, umso weniger Zeit werden sie von den Eltern beanspruchen. Dann bereut man hinterher eventuell, nicht mehr Zeit mit ihnen verbracht zu haben.

Last edited 1 Jahr zuvor by Susanne
Famile0815
Famile0815
1 Jahr zuvor

Ich bin geschockt. Eltern die ohne Kinder in Urlaub fahren und diese bei Großeltern und Kita „verwahren“? Das man sowas überhaupt in Erwägung zieht ist völlig unverständlich für mich.

Wir genießen die Schließzeiten meistens zuhause oder fahren in den Sommerurlaub zu den Großeltern. Ferienprogramm gibt es nicht. Dafür auch mal Gelegenheit zu tieferen Gesprächen mit dem Kind. Das geht im Alltag doch sonst auch häufig unter.

Ich
Ich
1 Jahr zuvor

Hallo ich finde es gut wie hier diskutiert wird. Denkt Ihr daran das auch Erzieher/innen ein Privat bzw. Familienleben haben. Wir haben auch Schließzeiten. Ich finde auch wir brauchen Urlaub und Erholung. In der Notbetreuung versuchen wir immer Kollegen/innen einzusetzen die nicht auf Urlaub in den Ferien angewiesen sind. Und zu dem Kommentar: in der Notbetreuung wird mehr mit den Kindern gemacht. Ja richtig es sind ja auch weniger Kinder da und man kann dann viel mehr pädagogisch arbeiten . Und ich staune wie viele Eltern sich rechtfertigen und für alles eine Begründung haben. Bitte auch daran denken nicht Andere sind schuld. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Das schönste an unserem Beruf des Pädagogen/innen ist wir verbringen sehr viel Zeit mit Kindern und erleben jeden Tag was Neues mit den Kleinen und Großen was Eltern manchmal garnicht mit bekommen denn manche Kinder sind 7 bis 8 Stunden bei uns und zu Hause in der Woche viel weniger mit den Eltern zusammen. Meistens kommt ja dann auch noch hinzu das viele Kinder nach der Kita noch zum Turnen,Tanzen oder in die Musikschule gehen. Also gönnt auch Euren Kindern eine Auszeit.

Hannah
Hannah
1 Jahr zuvor

Also ich finde das auch ein schwieriges Thema. Unsere Krippe hat tatsächlich 30 Schließtage, so ähnlich ist es auch in den anderen Krippen der Gegend. Meine Zwillingskinder (nun 2) sind seit September letzten Jahr in der Krippe und wir haben es in Summe nun in Summe auf 140 Kita -Tage geschafft. Obwohl sie 5 Tage die Woche a 5-6h angemeldet sind… wir arbeiten beide in recht guten Jobs mit je 30, bzw. 35h und haben zum Glück mit oft flexiblen Arbeitszeiten.

Aber ich muss ehrlich sagen, ich wäre froh, wenn die Schließzeiten etwas flexibler sind. Wir nehmen quasi nur 2 Wochen gemeinsam Urlaub um zu verreisen und sonst nimmt immer nur einer „frei“ um die schließzeiten; Krankheitstage oder Arzttermine zu wuppen.

Mit Zwillingen ist das schon wirklich oft anstrengend und schön. Wir versuchen wirklich sehr viel um die Betreuungszeit und Häufigkeit gering zu halten, aber manchmal würde ich mir auch mal etwas Freizeit wünschen. Oder zumindest mal nicht Abends die Wohnung zu putzen oder die ausgefallen Stunden wegen Kinderkrankheiten/coronaquarantäne wieder nachzuarbeiten.

Ich kenne fast nur Eltern die auch alles ihnen mögliche tun um viel für die Kinder da zu sein. Aber die hier üblichen 30 Schließtahe sind mit manchen Jobs oder für alleinerziehende einfach nicht schaffbar. Das tut mir sehr leid.

Ich habe in meiner Umgebung eher das Gefühl die Eltern stehen alle kurz vorm Burnout, da sie sich zerreisen zwischen Betreuung und Arbeit. Und ja hier ist es so teuer, dass man mit einem Gehalt wirklich kaum leben kann (Warmmiete 3 Zimmer 1500€).

MamavonValerie
MamavonValerie
1 Jahr zuvor

Ich finde auch das es manchmal auch schön ist Zuhause zu bleiben aber ich denke auch es kommt und das Kind an.ich kann die ganze Energie von meiner im Moment manchmal kaum kompensieren.Und wir sind jeden Tag draussen ,auf dem Spielplatz oder mindestens ne Stunde spazieren und sie fährt mit ihrem roller.wir haben drei Wochen Blockschließung und ich würde auch von meinem Arbeitgeber angehalten sie in eine notgruppe unter zu bringen.aber ich habe all meinen Urlaub genommen .ich dachte das es für so eine kurze Zeit nicht sein muss sie in eine fremde Gruppe zu bringen .ich habe sie auch gefragt und sie wollte es auch partout nicht egal wie schmackhaft ich es ihr gemacht habe.aber jedes Kind ist anders und manchen tut sowas auch gut.aber vielleicht sollte es dann nicht unbedingt die ganzen Wochen sein.halt mit Pausen

Birgit
Birgit
1 Jahr zuvor

Feste Schließzeiten (ausgenommen zwischen Weihnachten und Silvester sowie an Brückentagen finde ich nicht vernünftig. Solange man keine schulpflichtigen Kinder hat sollte man die Möglichkeit haben, außerhalb der Ferien Urlaub zu machen. Es ist in vielen Betrieben zudem nicht immer möglich zur Wunschzeit während der Schulferien Urlaub zu bekommen.

Allerdings ist es für die Kinder wichtig Urlaub von der Bildungseinrichtung zu haben, dem fest strukturierten und sehr lauten Alltag zu entkommen und -gsnz wichtig- mit den Eltern Zeit zu verbringen.

Nur wenn wir Eltern qualitative Zeit mit unseren Kindern verbringen, bauen wir auch eine gute Bindung zu unseren Kindern auf.
Wenn wir jetzt unseren Kindern suggerieren, dass es okay ist sie täglich abzuschieben, werden wir vielleicht später auch von ihnen abgeschoben und versauern schlimmstenfalls in einem Altenheim. Will man das?

Beziehung jeglicher Art bedeutet Beziehungspflege. Das beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod.

Wenn die Kinder klein sind bedeutet dies im besonderen Maße Aufopferung der Eltern.

Mindestens 3/4 des Jahresurlaub sollten für die gesamte Familie genutzt werden. 1/4 bleibt dann für Termine und „me-time“

Man kann die Zeit nicht zurück drehen und es kommt auch die Zeit, wo unsere Kids nichts mit uns zu tun haben wollen. Viele Eltern denken dann, hätte ich Mal oder wie schön war das, als die Kids sich noch gerne mit mir in der Öffentlichkeit gezeigt haben….

Mein Appell an euch ist: Nehmt euch so viel Zeit für eure Kinder wie es geht, materielles darf ruhig geringer ausfallen denn nix ist kostbarer als Zeit.

Kinder werden eh mit unnötigen materiellen Dingen überflutet – die meisten davon machen eher dumm. Sie behindern die Kinder in ihrer Kreativität was wiederum die Problemlösekompetenz einschränkt 😉

Gizi
Gizi
1 Jahr zuvor

Da viele Eltern, die noch keine schulpflichtige Kinder haben, vor den Ferien Urlaub machen, müssen diese ja die Ferienbetreuung in Anspruch nehmen. Was mich ärgerlich macht, ist dass in der ferienbetreuung den Kindern sehr viel mehr angeboten wird.

Maddl
Maddl
1 Jahr zuvor

Kein Schulpflichtiges Kind= kein Urlaub in den Ferien sind die Schließzeiten in den Ferien kommen wir hier zum ersten Problem. Legt man die Schließzeiten außerhalb haben wir das gleiche Problem umgekehrt mit Kindern die größere Geschwister haben die Ferien haben.

Da ist diese Option von X Tagen im Jahr Zuhause bleiben die bessere Option. Gern auch mit dem Zusatz 1 oder 2 Wochen am Stück und nicht nur da ein Tag dort ein Tag.

Ja ich bin auch Mutter die ihr Kind sehr viel in die Kita bringt. Ja ich hole sie auch nicht sofort nach Dienstende. Da schmeiße ich ne Stunde Haushalt und hole sie dann erst. Dafür ist dann nur Zeit für uns. Ohne ich muss da noch dies oder das im Haushalt tun.

Den Urlaub teile ich auf heißt 4 Tage Urlaub 2 Tage Kita 2 Tage daheim aber wir fahren auch 2 Mal im Jahr weg wo sie dann je 1 Woche Zuhause ist. Danach will sie aber von sich aus in die Kita und es gibt mega Theater wenn sie nicht darf.
Spätestens Sonntag Abend kommt jedes Wochenende die Frage wann sie wieder in die Kita darf.
Wir haben es gehabt das sie erkältet war und sie sich Rucksack und Schuhe genommen hat und los wollte (damals keine 2)
Warum sollte ich ihr den Wunsch verwehren in die Kita zu gehe?(außer bei Krankheit)
Ich denke man muss es auch stark vom Kind selbst abhängig machen. Ein Kind braucht mehr Auszeit Mamazeit/Papazeit das andere weniger.

Die Erzieher rufen nach Entlastung, kann ich verstehen doch wer entlastet mich in meinem Job. Personal Not ist mittlerweile in jeder Branche angekommen und die Aufgaben werden immer mehr.

Hannah
Hannah
1 Jahr zuvor

Wir haben unser Kind bewusst 4 Jahre selbst betreut und und es geht auch nicht jeden Tag in den Kindergarten und wenn es geht, auch nur maximal 5 Stunden. Ich verstehe diese Eltern nicht, die offenbar keine Lust haben sich selbst um ihre eigenen Kinder zu kümmern. Was ist das nur für eine Gesellschaft? Warum bekommt man dann Kinder? Nur damit man welche hat? Mir tun diese Kinder von Herzen leid und es wird sich sicherlich eines Tages zeigen, wo das alles hin führt.

MaCh86
MaCh86
1 Jahr zuvor

Ich finde es richtig wie meine Chefin es macht. Wir haben in den ersten 3 Wochen der Sommerferien nur für Eltern geöffnet die den Platz auch wirklich benötigen. Wir wissen welche Eltern zu Hause sind und dort wird direkt für die Zeit Urlaub eingetragen. Eltern die Arbeiten, müssen uns Ausweichurlaubzeiten nennen und ggf. sogar eine Arbeitgeberbestätigung vorlegen, dass sie in der Zeit keinen Urlaubsanspruch haben.
Kinder benötigen Urlaub. Und wenn wir diese Regelung nicht hätten, würden viele Eltern ihre Kinder auch durchgehend das ganze Jahr bringen.

Jennifer A.
Jennifer A.
1 Jahr zuvor

Unsere Kindergärten haben feste Schließzeiten ohne Notbetreuung an Weihnachten, Ostern oder Pfingsten und 3 Wochen im Sommer. Wir haben das Glück, dass ich Lehrerin bin und wir somit nicht das Problem haben, dass wir niemanden zu Betreuung haben, wir lassen die Kinder im Sommer sogar nochmal am Ende der der Ferien Zuhause um da in Urlaub zu fahren weil es günstiger ist. Aber außerhalb der Schließzeiten gehen unsere Kinder in den Kindergarten auch wenn ich Zuhause bin, schließlich müssen die Klausuren korrigiert sowie Unterricht vor und nachbearbeitet werden. Durch die Schließzeiten kommt man bei uns gar nicht auf die Idee die Kinder durchgehend zu bringen.

Svea
Svea
1 Jahr zuvor
Sie beobachte seit Jahren, dass Eltern die Kita als Dienstleistungsbetrieb sehen und „nur an sich denken“. Harte Worte, doch die…" Weiterlesen »

Für kinder ist der Kita Tag, wie für uns Erwachsene ein 8 1/2 h Tag….also auch anstrengend!! Das vergessen vie Erwachsene/ Eltern.

Maria
Maria
1 Jahr zuvor

Ich bin ehrlich, während Corona war mein Kind durchgängig im KiGa. Und ja, ich war daheim. Er ging jedoch maximal 4 Stunden am Tag in seine Gruppe, die auch stets gleich blieb. Sprich er hatte seine Freunde und Spielgefährten und seine ihm vertrauten Erzieherinnen um sich, keine Änderungen für ihn. In manchen Wochen war er dann nur vier Tage die Woche dort und während Weihnachen und Silvester natürlich daheim. Im Sommer ist der KiGa immer drei Wochen geschlossen. Getestet haben wir uns regelmäßig und ich habe mich total eingeschränkt, was die sozialen Kontakte anging. Keine Freundinnen, kein Treffen, nichts soziales für mich. Warum ich das gemacht habe? Weil er ein Einzelkind ist und mir die sozialen Kontakte für ihn unendlich wichtig sind. Heute ist er vier Jahre alt und wenn ich ihn während der Zeit alleine zu Hause gehabt hätte, dann wären die psychischen Auswirkungen unendlich groß. Vielleicht könnte hier auch mal an die Entwicklungsphasen der Kinder gedacht und berücksichtigt werden ob ein Kind ein Einzel- oder Geschwisterkind ist. Das macht für diese Thema einen riesengroßen Unterschied, der leider nicht angesprochen wird.

Lausbubenmama
Lausbubenmama
1 Jahr zuvor

Ich bin selbst Erzieherin und wir haben keine Sommerschließzeit (nur Weihnachten). Es gibt Kinder, die sind ständig da, außer wenn sie mal krank sind. Und auch von früh bis abends. Bin selbst Mutter von 3 Kids, jedoch haben wir unsere immer zu Hause gelassen, wenn wir Urlaub hatten. Ich kann es verstehen, wenn man selbst mal Zeit braucht, um Sachen zu erledigen, daß ist mit Kind etwas anstrengender. Aber man könnte die Kinder, ja wenigstens nur den halben Tag in die Kita bringen, daß wäre für einige schon eine Erholung. Aber es gibt Eltern, die legen keinen Wert darauf Zeit mit dem Kind zu verbringen, leider.

Jenny
Jenny
1 Jahr zuvor

Ich finde es immer schwierig, wenn das Verhalten von Menschen/Eltern von Außenstehende bewertet wird. Jede Familie funktioniert anders, hat andere Herausforderungen und Lebensentwürfe, die man nicht vergleichen kann. Was meiner Meinung nach jedoch für alle Familien gilt, die Anforderungen an Vereinbarkeit von Familie und Arbeit steigen stetig und ich erlebe täglich welchen Spagat Familien leisten. Ich will die Kinder in den Mittelpunkt rücken. Sie leisten in der Kita schwere Arbeit, manche Kinder haben eine 45 Stundenwoche und mehr. Sie benötigen dringend Erholung, wie auch wir Erwachsenen.
Als Kita stehen wir da vor einer großen Herausforderung. Feste Schließtage bedeuten, dass Kinder dann wirklich frei haben. Ob dies für die Kinder immer eine Erholung bedeutet weiß ich nicht wirklich. Vielmehr bedeutet diese Freizeit oft auch für die Familien jonglieren mit Urlaubstagen, Betreuung durch Freunde oder Familie, … also eigentlich keine Freizeit sondern Stresszeit. Das ist uns sehr wohl bewusst. Wir haben höchsten Respekt vor den Familien die all diese Herausforderungen in der Regel gut meistern.
Feste Schließtage bedeuten auch, dass die Erzieher*innen Urlaub haben, wenn keine Kinder da sind. Was bedeutet es denn eigentlich wenn eine Kita immer geöffnet ist? Die Beschäftigten müssen ihren Urlaub während des laufenden Betriebes nehmen. Wir haben das mal für uns ausgerechnet, kein einziger Tag im Jahr mit voller Besetzung. Hinzu kommen Krankheiten, Überstundenabbau und weitere Fehlzeiten wegen Fortbildung. Also gut die Hälfte des Jahres in der die pädagogische Arbeit mit den Kindern leidet. Stresszeit für die Kolleginnen und Kollegen und natürlich vorallem für die Kinder.
Es bleiben auch mit festen Schließtagen zuviele Tage im Jahr, die unterbesetzt gestämmt werden müssen. Leid tragende sind auch hier in erster Linie die Kinder und das obwohl wir einen Träger haben, der sich bemüht unter dem von Staatsseite vorgegebenen Personalschlüssel zu bleiben.
Wir dürfen uns nicht verzetteln in Diskussionen warum Eltern ihre Kinder in die Notbetreuung bringen oder warum Kitas den rechtlich Rahmen für Schließtage ausschöpfen. Jeder für sich hat hier seine berechtigten Gründe. Wir müssen uns gemeinsam als Gesellschaft stark machen für Rahmenbedingungen, die eine qualitativ hochwertige Betreuung von Kindern in allen Altersgruppen möglich macht und Eltern in der Bewältigung ihrer unterschiedlichsten Lebenswirklichkeiten unterstützt.

Conny
Conny
1 Jahr zuvor

Bei uns in der Kita,ist es festgelegt das alle Kinder
drei Wochen zu Hause bleiben
müssen . Wenn es nicht in der Schließzeit ist,wegen Arbeit
dann wenn Eltern Urlaub haben.
Zur Schließzeit dürfen auch nur Kinder von arbeitenden
Eltern kommen.
So finde ich es richtig und gut zu.

Bianca
Bianca
1 Jahr zuvor

Ich persönlich denke nicht, das viele Leute das bewusst machen….Die Zeit in der wir leben vordert viel.Viele brauchen ihren bestimmten Status,wollen ihren Live Stil nicht abgeben oder sich einschrenken.Dabei bleibt so unterm Strich nur Leere zurück.Später viel später ist dann die Einsahmkeit da.Wenn sie alt sind, haben dann diese Kinder deren Eltern keine Zeit mehr für sie,weil sie dann wieder ihren Live Stil leben wollen.Somit ist jeder ob Kind oder Erwachsener ob jung oder alt letztendlich alleine.Dabei kann Familie doch so schön und unkompliziert sein.Wenn es gut organisiert und flexibel gestaltet wird.Jeder sich respektiert und toleriert und einfach akzeptiert das jeder so ist wie er eben ist.Dann hat jeder eine schöne gemeinsame Famielenzeit.Und wenn mann checkt das jede zeit immer nur von – bis bedeutet nutzt mann automatisch jede freie sekunde miteinander. Wer das nicht tut ist selber schuld.

Anne
Anne
1 Jahr zuvor

Ich gebe mein Kind in der Regel in jedem Urlaub mit Ausnahme des “ großen Jahresurlaub“ in die Kita.

Es geht nicht anders da einige Urlaubstage zur Abdeckung der Schließzeiten herhalten müssen und ich auch auf keine Oma oder keinen Opa zurück greifen kann. Ich Versuche wie jede Mutter alles unter der Woche zu stemmen. Da unser Papa Schicht Arbeiter ist bin ich immer die die dann einspringen muss.
Also muss Ich wenn ich ein bisschen Erholung möchte meine Wellness im Urlaub Machen.wegen Corona möchte ich mein Kind dann nicht überall mit hin Nehmen zumal sie mit 2.5 Jahren eh noch nicht so viel Geduld hat.

Ich nehme mir nach der Kita lieber bewusst zeit für sie und hole sie wenn ich Urlaub habe oft früher ab oder lasse mir was Einfallen usw. Wenn’s Mama gut geht geht’s dem Kind gut.

Wir sind leider eine sehr leistungsfördernde gesellschaft.und mein Kind soll Kind sein und nicht darunter Leiden. Ich habe zwar Papa als Hilfe Aber wenn man Mal Freizeit von allem hat und dann fürs Kind aktiv da ist sowohl nach der Kita als auch im Urlaub. Dann haben doch alle was davon

Erzieher-innen
Erzieher-innen
1 Jahr zuvor

Sehr geehrte Mama & Papas,

als qualifizierte Fachkraft sehe ich diese Entwicklung auch sehr kritisch. Die psychischen Folgen oder sonstigen Defiziten der Kinder, welche nie Erholungszeiten bekommen, sind und werden leider immer mehr.

Aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass Elternhäuser mit weniger Einkommen und mehr Zeit für Ihre Kinder glücklicher wirken. Eine gute Bindung kann man nicht kaufen!

Fragen Sie sich wie geht es meinem Kind, wenn es so lange von Mutter und Vater getrennt ist und zu Ihnen will?

Mit freundlichen Grüßen

Erzieher-innen

Anne
Anne
1 Jahr zuvor

Ich finde den Artikel sehr einseitig. Es gibt sicher Eltern, die ihre Kinder nie zu Hause lassen, aber das ist doch sicher die Ausnahme! Vielleicht lebe ich auch in einer anderen Welt. Ich kenne niemanden, der auch nur im Traum daran denken würde ohne seine kleinen Kinder in den Urlaub zu fahren. Ich finde das schlimm, wenn es so ist. Aber es ist doch nicht die Regel, so wie es hier rüber kommt. Bei uns im Ort haben übrigens alle Kindergärten 3 Wochen Ferien. Kitas gibt es 2, die haben auch 3 Wochen zu. Vielleicht eine Land-Stadtsache, ich wohne auf dem Land.

Last edited 1 Jahr zuvor by Anne
Lara
Lara
1 Jahr zuvor

Ich bin alleinerziehende Mama einer 2 Jährigen Tochter mitten im Studium. Gehe nebenher noch 2 Tage arbeiten (an einer Schule) um irgendwie den Lebensunterhalt zu finanzieren. Denn als Student bekommt man kein Geld vom Amt.

Wenn die Schließzeiten in der Krippe sind und nur Notbetreuung angeboten wird, bin ich mitten in der Klausurenphase und kann mein Kind nicht adäquat betreuen. Da bringe ich es doch lieber in die Krippe, wo die Erzieher Zeit für das Kind haben. Zuhause würde sie sich fast den ganzen Tag alleine beschäftigen müssen, da Mama lernen muss. Wenn die Klausuren um sind, sind leider auch meist die Ferien vorbei, sodass ich wieder arbeiten muss. In der Schule hat man keinen Urlaub, den man sich selbst einteilen kann. Man ist auf die Ferien angewiesen. So versuche ich sooft es geht meine Tochter Tagesweise mal zuhause zu lassen und mit ihr was zu unternehmen und auch das Wochenede gehört ganz ihr. Aber gerade als junge alleinerziehende Mama in der Ausbildung hat man viel zu tun. Man möchte ja schließlich seinem Kind etwas bieten können. Ich bin froh, dass unserer Erzieher dafür Verständnis haben, und versuchen mich so gut zu unterstützen wie es ihnen irgendwie möglich ist.

Andi
Andi
1 Jahr zuvor

Ich finde generelle Schließzeiten im Sommer nicht gut, weil sie alle zwingen, zur selben Zeit (und zwar in der heißen, teuren, überfüllten Hochsaison) Urlaub zu machen.
Schade, dass das angesichts mancher Eltern anscheinend die einzige Möglichkeit ist, den Kindern eine Pause zu verschaffen.
Unsere Kita hat durchgehend geöffnet und die Eltern verbringen trotzdem mehrere Wochen (Heim-)Urlaub pro Jahr mit ihren Kindern. Nur eben nicht zur Hauptreisezeit, sondern überwiegend in der Nebensaison.

Alice Plust
Alice Plust
1 Jahr zuvor

Also ich finde es richtig, wenn die Kinder ebenfalls eine Auszeit bekommen. Die müssen täglich viele Eindrücke und Erlebnisse verarbeiten, was für die kleinen Mitmenschen sehr anstrengend ist und viel Energie raubt. Für die Kinder ist der Kitatag wie ein Arbeitstag von uns. Und wer von ist nicht auch nach der Arbeit ausgelaugt oder sogar nach einer Woche. Daran sollte man denken.
Daher brauchen die Kinder ebenfalls Urlaub, wie wir Erwachsene auch.

Sabine
Sabine
1 Jahr zuvor

Unsere Kita hat 30 Schließtage im Jahr. Also quasi mein gesamter Jahresurlaub ohne Puffer. Die Schließzeiten liegen ausschließlich in den Schulferien. Das find ich generell eher schwierig, kann es aber wegen Geschwisterkindern natürlich auch verstehen. Trotzdem ist man schon jetzt mit Kitakind für den Urlaub an die Schulferien gebunden und damit wenig flexibel. Das Verständnis in der Arbeit hält sich auch in Grenzen, dass ich meinen Urlaub in den Schulferien nehmen muss, obwohl ich erst einen 2 jährigen habe. Trotzdem würd es mir im Leben nicht einfallen, ohne meinen Zwerg in den Urlaub zu fahren. Dafür verbringe ich viel zu gern Zeit mit ihm. Und wenn ich mal eine Woche Überstundenfrei nehmen kann, dann geht er allenfalls mal Vormittags kurz in die Kita, wenn ich Termine habe und die restliche freie Zeit genießen wir zu zweit. Verstehe aber jeden, der gegen 30 Tage Schließtage im Jahr ist! Würde ihn ja nicht länger bringen, sondern einfach etwas flexibler unseren Urlaub planen können.

NaDine
NaDine
1 Jahr zuvor
Sie beobachte seit Jahren, dass Eltern die Kita als Dienstleistungsbetrieb sehen und „nur an sich denken“. Harte Worte, doch die…" Weiterlesen »

Richtig, es ist genauso anstrengen für Kinder jedentag irgendwo hinzu müssen. Einfach mal ausschlafen und nicht gezwungen zu sein in die Kita morgens zu müssen. Aber das sagt einen schon der geaunde Menschenverstand!!!

Angi
Angi
1 Jahr zuvor

Kleinkinder unter 2 Jahren haben meiner Meinung nach sowieso nichts in Kitas zu suchen. Mir kommt es vor, als wäre es mehr und mehr wichtiger, das Mama schnellstmöglich wieder arbeiten geht damit man sich alles schön weiter leisten kann wie vor dem Kind. Ebenso kenne ich persönlich nur Eltern die weit Ü30 sind, die die unter 2j schon abgeben. Und fast alle hätten genug finanzielle Mittel, dass ein Elternteil mit Kind zuhause bleibt aber der „Lebensstandard“ will ja erhalten bleiben. Wenn ich dann höre wie „anstrengend“ das Kind ist, welches unter der Woche erst um 17.00 Uhr zuhause ist und um 19.00 Uhr wieder ins Bett geht, könnte ich kotzen. Und ganz entsetzte Gesichter wenn ich sage das ich mit allen 3 Kindern die vollen 3 Jahre jeweils zuhause geblieben bin bzw noch bliebe. „Ist doch super wenn man es sich leisten kann“ höre ich dann immer….. Wir können weil wir wollen!

Madlen
Madlen
1 Jahr zuvor

Hallo ihr, ich sehe das so wie Frau Kümmerle, Kinder bekommen auch Urlaub fern von der Kita, laut Forschung ist das auch angebracht. Ich werde und kann es auch, mein Kind über das Jahr 4 Wochen raus nehmen
Natürlich wer es kann! Alleinerziehende ist wieder was anderes.
Mein Fazit Kinder sollten auch Mal fern von der Kita bleiben und Zeit mit ihren Eltern verbringen.

Eli
Eli
1 Jahr zuvor

Ich bin Mama von drei Kinder im Schul- und Kitaalter. Seid vier Jahren bin ich komplett zu Hause. Gerne würde ich wieder arbeiten gehen, aber einen Job zu finden, in dem ich während den Schulferien zu Hause bleiben kann ist fast unmöglich! Zum Glücke gibt es diese Jobs, aber natürlich nur für eine Handvoll Menschen und nur als Nebenverdienst. Für mich ist das ein sehr wichtiger Punkt, neben dem, dass jemand zu Hause ist, wenn die Kids nach Hause kommen. Und Ferienbetreuung für alle drei Kids mit 7 Jahren Altersunterschied gibt es bei uns nicht.

Seira
Seira
1 Jahr zuvor
Sie beobachte seit Jahren, dass Eltern die Kita als Dienstleistungsbetrieb sehen und „nur an sich denken“. Harte Worte, doch die…" Weiterlesen »

Total ,sie brauchen wie wir Erwachsene mal Urlaub.verszeh nicht warum so viele Leute Kinder machen um es am Ende durchgängig abzuschießen.Ich musste beruflich bedingt auch kindern betreuen lassen.habe nicht aber immer auf die Freizeit und freien Tage mit sen Kids gefreut.Genauso wenn das Kind krank ist muss das Kind sich zuhause auskurieren.hab so oft mit bekommen das Eltern ihr kin ein zäpchen gegeben haben und dann krank in dir Kita geschickt haben. So traurig.

Tati
Tati
1 Jahr zuvor

Also meine Kinder (6und fast 2) gehen auch in die Kita bzw Kiga. In den Ferien sind sie zuhause. Außerdem sind sie hier und da auch mal an Freitagen zuhause weil wir uns da spontan frei nehmen um was besonderes mit den Kindern zu machen dass nicht überlaufen ist wie an den Wochenenden üblich. Dazu muss ich sagen dass meine Kinder krankheitsbedingt auch viel zuhause sind. Das kann ich eben nur machen weil mein Job bzw Chef das hergibt. Für viele Eltern ist es grad mit kleinen Kindern so schwer die Krankheitstage der Kinder abzudecken, so dass kaum Tage für einen Urlaub übrig bleiben. Da kann ich Eltern dann verstehen die eine ferienbetreuung in Anspruch nehmen. Nicht jeder macht es um „Freizeit“ zu haben!

Esther
Esther
1 Jahr zuvor

Wenn ich Urlaub habe,hat mein Kind Urlaub, ausnahmslos und immer,auch wenn ich zwischenzeitlich frei habe!

Andrea
Andrea
1 Jahr zuvor

Weil ich hier öfters von verbindlichen langen Schließzeiten im Sommer lese: Was in Kitas – erfahrungsgemäß – oft nicht berücksichtigt wird, sind Kinder von Eltern ohne 9 to 5 Jobs. Es gibt Berufe, da müssen alle Tage im Jahr abgedeckt sein – und die Urlaubsplanung rund um die Sommerferien ist dort eine reinste Schlammschlacht. Ich nimm an, für diese Kinder sind die Notbetreuungsplätze in erster Linie gedacht. Trotzdem: Nicht immer liegt es am Desinteresse der Eltern an ihren Kindern.

Nichtsdestotrotz ärgere ich mich über Eltern, die diese Situation durch Bequemlichkeit (wie im Text oben beschrieben) anheizen. Auch für mich ist es unverständlich wie man sein Kind nicht bei sich haben möchte. Ich selber käme nicht einmal auf die Idee auch nur eine Nacht ohne mein Kleinkind wegzufahren. (Mein Mann übrigens ebenso wenig – gibt ja nicht nur Mütter).

Jennifer B
Jennifer B
1 Jahr zuvor

Meine Tochter geht ab Oktober in die Kita und wir haben schon einen Plan der Schließzeiten bekommen. Mein Mann hat immer die ersten drei Wochen der Sommerferien Urlaub, da der Betrieb geschlossen wird. Nun ist es so, dass die Kita die letzten drei Wochen der Sommerferien schließt. Ich werde meine Tochter wohl für die Notbetreuung anmelden müssen, da ich mir es einfach nicht leisten kann dort 3 wochen (getrennt) frei zu nehmen. da mein Mann davor schon drei Wochen Urlaub hat, kann er dies auch nicht machen. Zudem haben wir im Frühjahr 3-4 Wochen gemeinsam frei, da wir die Großeltern (ausgewandert) besuchen. In der zeit muss meine Tochter nicht in die Kita. Ich denke auch, dass kein Kind durchgehend in die Kita gehen sollte. Aber Eltern können nicht immer zu den vorgegebenen Schließzeiten Urlaub nehmen.
Wenn das Kind in die Schule kommt ist es doch schon vorbei mit der Flexibilität und man muss sich dann jahrelang nach den Ferien richten und überteuerten Urlaub macht.

Abby
Abby
1 Jahr zuvor

Liebe Frau Schüler,

die KiTa sollte in den Schulferien schließen, weil es genug Eltern gibt, die auch noch ein schulpflichtiges Kind haben. Die haben dann teilweise über 60 Tage im Jahr Ferien.
Und wie sollen die Eltern das dann abdecken, wenn noch KiTa Schließzeiten dazu kommen?

Ella
Ella
1 Jahr zuvor

Es ist echt so traurig. Ich erlebe es leider auch, dass viele Eltern mit ihren Kindern nichts anzufangen wissen. Einerseits ja, sind wir Dienstleister, die Eltern zahlen für den Platz. Aber wir ersetzen keine Familie und keine Eltern. Nur weil es unser Job ist oder wir ausgebildet sind können wir nicht alles auffangen oder tun. Viele Eltern erwarten ja auch,dass Erziehung „nur“ bei uns stattfindet. Nein. Wir sind keine Betreuungs- und keine Erziehungseinrichtung wir sind eine Bildungseinrichtung. Und es nervt einfach wie wenig wert manchen ihre eigenen Kinder sind. Auch in Bezug auf das Thema Gesundheit. Aber das würde den Rahmen sprengen.

Yvonne
Yvonne
1 Jahr zuvor

Ich musste meine Kinder kurzfristig für die Notgruppe im Sommer anmelden. Normalerweise hätten wir 2 Wochen zusammen Pause gemacht und finde es gut die Kids mal ganz für mich zu haben. Grundsätzlich finde ich Schließzeiten gut. Bis zu einer Grenze! Unsere Kita hat 27!!!! Tage zu, in denen es KEINE Notbetreuung gibt. Entschuldigung, ich habe nicht mal so viel Urlaub und muss dann unbezahlten Urlaub nehmen. Das war nicht immer so, es waren immer 20.

Grundsätzlich sollte hier weniger negativ beurteilt werden. Niemand weiß was in den Familien vor sich geht und wie es ggf. den Eltern geht. 1 Mutter kämpft mit Krebs und braucht diese Notwendigkeit der Betreuung für ihr Kind. Andere haben mehrere Jobs und kommen kaum über die Runden um den Grundbedarf zu decken. Ich weiß wovon ich spreche, ich selbst habe Kollegen und Mitarbeiter, denen es si geht. Auch für mich, wo ich eigentlich gut verdiene, wurde im letzten Jahr eine hohe Nachzahlung abverlangt, die Miete enorm erhöht und es ist vieles teurer geworden. Auch ich habe mir noch einen 450 Euro Job zugelegt den ich in den Abendstunden flexibel machen kann, einfach damit ich mir einen kleinen Urlaub mit den Kids leisten kann. Das hätte ich vor 2 Jahren bestimmt nie in Betracht gezogen. Aber Lebensumstände ändern sich, manchmal schlagartig und unerwartet.

Also urteilt nicht über andere. Ihr kennt den Grund dafür nicht, warum sie auf Betreuung ihrer Kinder angewiesen sind. Freut euch, dass es bei euch einfacher ist.

Michaela
Michaela
1 Jahr zuvor

Unser Kiga war heuer 10 Tage zu (corona), im Winter hat er 2 Wochen zu, ende August ebenfalls 1 Woche), dazu kamen 5 Tage K1 und 10 Tage selber erkrankt …. Irgendwann sollten wir arbeiten gehen auch ….