Babybrei mit Muttermilch: Das Beste für dein Baby

Muttermilch ist die beste und wichtigste Nahrung für dein Baby überhaupt. Hier erfährst du, warum Babybrei mit Muttermilch sowohl herzhaft als auch süß eine gute Idee ist und wie du ihn richtig zubereitest.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

Diplom-Ökotrophologin Pamela Koch hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.

  • Muttermilch enthält alles, was dein Baby für seine Entwicklung braucht.
  • Verdünne Babybrei mit Muttermilch, um ihm den Einstieg in die Beikost zu vereinfachen.
  • Du kannst Babybrei mit Muttermilch einfrieren.
  • Erhitze und koche Muttermilch nicht, da dabei wertvolle Nährstoffe verloren gehen.

2. Darum ist Babybrei mit Muttermilch besonders gesund

Früchte und Gemüse sind voller Vitamine, Mineralien und anderen gesunden Bestandteilen, die für dein heranwachsendes Baby wichtig sind. Doch das „Superfood“ überhaupt ist Muttermilch. Muttermilch besteht aus Leukozyten, Stammzellen, gesunden Fetten, Vitaminen, Mineralien, Proteinen und vielem mehr. Muttermilch enthält alles, was das Baby in den ersten 6 Lebensmonaten braucht, in den richtigen Proportionen. Ihre Zusammensetzung passt sich ständig den Bedürfnissen des Babys an. Eine individuelle Mischung, die speziell auf die Bedürfnisse deines Babys abgestimmt ist. So ziemlich das Einzige, was der Muttermilch fehlt, ist Vitamin D. Die Muttermilch ist voller Antikörper, die deinem Baby helfen, Viren und Bakterien abzuwehren.

3. Ab wann darf mein Baby Brei mit Muttermilch essen?

Bestimmte Beikost-Reifezeichen deines Babys sagen dir, ob es gern mit der Beikost beginnen würde. Zwischen dem 5. und 7. Lebensmonat fangen Babys in der Regel mit der Beikost an. Du kannst deinem Schatz den ersten Babybrei gleich mit Muttermilch verdünnt anbieten. Denn wenn du einen Babybrei zubereitest, brauchst du häufig eine gewisse Menge an Flüssigkeit, um ihn zu verdünnen, damit er eine schöne cremige Konsistenz erhält. Nimm statt Wasser lieber Muttermilch. Der gewohnte Geschmack wird deinem Baby die neue Erfahrung etwas leichter machen.

4. Kann ich dem Babybrei mit Muttermilch etwas beimischen?

Du kannst sowohl herzhafte (Pastinake, Spinat…) als auch süße Speisen (Bananen, Äpfel…) mit Muttermilch verdünnen. Ganz gleich, ob du dem Mittagsbrei oder dem Abendbrei Muttermilch beimischst – dein Baby wird den gewohnten Geschmack erkennen und sehr zu schätzen wissen.

5. Darf ich Muttermilch aufkochen?

Wenn du frische Muttermilch verwendest, kannst du sie direkt mit dem Babybrei oder den Getreideflocken mischen. Wenn du bereits eingefrorene Muttermilch nimmst, solltest du sie erwärmen, bis sie trinkwarm ist. Erhitze und koche Muttermilch nie, da du keine Keime abtöten musst und dabei wertvolle Nährstoffe verloren gehen.

6. Darf ich Babybrei mit Muttermilch einfrieren?

Wenn du bereits eingefrorene Muttermilch verwendest, denke unbedingt daran, dass du die Reste nicht mehr einfrieren darfst. Wenn du hingegen frische Muttermilch zu der Babynahrung hinzufügst, kannst du die Reste problemlos einfrieren. Der Nährwert der Muttermilch wird nicht beeinträchtigt. Es wird sich lediglich das Fett durch das Einfrieren trennen. Sobald die Babynahrung aufgetaut ist, kannst du sie erwärmen und mischen, so dass du wieder die ursprüngliche Konsistenz erhältst.

7. Babybrei mit Muttermilch: Leckere Rezepte

Babybrei mit Muttermilch kannst du sowohl herzhaft als auch süß zubereiten. Nimm statt Wasser einfach Muttermilch zum Verdünnen. Besonders beliebt ist Muttermilch in einer größeren Menge im Abendbrei.

Das Grundrezept: Abendbrei mit Muttermilch

Das Grundrezept Abendbrei mit Muttermilch besteht aus nur drei Zutaten und ist schnell zubereitet. Du kannst es mit unterschiedlichen Getreidesorten und Obstsäften oder Obstpürees variieren.

Das brauchst du:

  • 200 ml Muttermilch
  • 20 g Instant-Getreideflocken
  • 20 g Obstsaft oder Obstpüree

Und so geht‘s:

Pumpe die Muttermilch ab. Falls du eingefrorene Muttermilch verwendest, erwärme sie, bis sie trinkwarm ist. Rühre die Instant-Flocken unter die Muttermilch. Verfeinere den Brei mit frischem Obst oder Obstmus.

Wir wünschen deinem Baby guten Appetit!

Unsere Expertin

Diplom-Ökotrophologin Pamela Koch hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.Pamela Koch ist Diplom-Ökotrophologin und Ernährungstherapeutin. Seit 14 Jahren berät sie Familien und Multiplikator*innen wie Erzieher*innen zu den Themen Allergieprävention, Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie von Säuglingen und Kindern.

In Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kinderärzten und Hebammen hat sie in Ihrer Praxis mittlerweile mehr als 2.000 Familien beraten. Als dreifache Mutter liegen ihr die gesunde Ernährung und die therapeutische Unterstützung von Familien besonders am Herzen.

Hier findest du mehr Infos und viele nützliche Tipps zum Thema Babyernährung.

Du möchtest dich mit anderen Mamas zu diesem und anderen Themen austauschen?Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“.

Mehr zum Thema Babyernährung und viele nützliche Tipps dazu findest du hier >>>

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für SEO und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fiona
Fiona
1 Monat zuvor

Hallo,
Ich möchte babybrei mit muttermilch machen. Was sind instant getreideflocken? Ich habe weizenkleie und haferkleie gekauft. Kann ich das verwenden?

LG danke