Babybrei mit Spinat: gesund oder schädlich? 🤔

Spinat galt lange Zeit als wahre Eisen-Bombe. Das ist zwar inzwischen widerlegt, trotzdem enthält das grüne Gemüse viele wichtige Vitamine und Nährstoffe – allerdings auch Nitrat. Deshalb sind viele Mamas unsicher, ob sie ihrem Kind Babybrei mit Spinat anbieten dürfen oder lieber darauf verzichten sollten. Wir verraten dir die Antwort – und haben alle Infos und zwei leckere Rezepte für dich.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Spinat enthält viele Vitamine und Nährstoffe und punktet besonders als Lieferant fĂĽr Kalzium, Magnesium und Vitamin K.
  • Der Eisengehalt ist zwar nicht so hoch wie frĂĽher angenommen, trotzem ist natĂĽrlich auch Eisen in Spinat enthalten.
  • Leider enthält Spinat auch Nitrat, das sich in Babys Magen teilweise in gefährliches Nitrit umwandelt.
  • Deshalb solltest du deinem Schatz den Babybrei mit Spinat nicht vor dem 8. Monat anbieten.

2. Ist Babybrei mit Spinat gesund

Kennt ihr auch noch Popeye, den Seefahrer, der so stark war, weil er ständig Spinat gegessen hat? Ganz so einfach ist es leider nicht. Trotzdem hält das grüne Blattgemüse einiges an gesunden Nährstoffen bereit. Denn obwohl Spinat nachweislich nicht so viel Eisen enthält wie ursprünglich angenommen, ist er trotzdem eine gute Eisenquelle.

Die wahre Superkraft von Spinat liegt allerdings in seinen hohen Konzentrationen an Kalzium, Magnesium und Vitamin K. Er ist eine der besten pflanzlichen Quellen für diese Nährstoffe, die gesundes Blut und Knochen fördern. Außerdem enthält Spinat wichtige Omega-3-Fettsäuren und Eiweiß.

Ein bisschen in Verruf gekommen ist das Blattgemüse, weil es neben allen gesunden Stoffen auch Nitrat enthält. Das wird vom Körper teilweise in Nitrit umgewandelt und kann für Babys und Kleinkinder gefährlich werden. Wenn du einige Dinge beachtest, kannst du einem Schatz trotzdem ohne Bedenken Babybrei mit Spinat anbieten.

Die Nährwerte des Spinats
Nährwerte pro 100 g Spinat
Brennwert: 95 kJ / 23 kcal
Kohlenhydrate: 1,4 g
EiweiĂź: 2,9 g
Fett: 0,4 g
Ballaststoffe: 1,7 g

3. Ab wann darf mein Kind Spinat essen?

Spinat ist zwar sehr gesund, enthält aber wie erwähnt auch Nitrat. Wenn wir ihn zu lange lagern, wandelt es sich in Nitrit um. Das gleiche passiert mit einem kleinen Teil des Nitrates, nachdem dein Baby es gegessen hat. Zuviel Nitrit kann für Säuglinge und sehr junge Babys im schlimmsten Fall lebensgefährlich werden.

Erst nach dem 6. Monat ist der kleine Körper in der Lage, sich gegen das Nitrit zu wehren. Die Empfehlung lautet deshalb, nicht vor dem 7. Monat mit Spinat zu starten. Um sicherzugehen, solltest du deinem Schatz den Babybrei mit Spinat erst ab dem 8. Monat anbieten. Allerdings solltest du es auch dann nicht übertreiben, sondern mit kleinen Mengen starten – und das am besten auch nicht täglich.

4. Darf ich Babybrei mit Spinat aufwärmen?

Nein. Wenn du gekochten Spinatbrei wieder aufwärmst, wandelt sich das im Spinat enthaltene Nitrat in das gefährliche Nitrit um. Deshab solltest du deinem Baby nur frisch zubereiteten Brei mit Spinat geben. Auch Babygläschen, die Spinat enthalten, solltest du grundsätzlich erst kurz vor der Zubereitung öffnen – und Reste nicht noch einmal warm machen, wie Brokkoli empfiehlt.

Zuviel Nitrat kann dazu führen, dass das Blut deines Babys nicht mehr genug Sauerstoff transportieren kann. Die Folge ist eine so genannte Blausucht, bei der dein Kind blaue Lippen, Hände und Haut bekommt und im schlimmsten Fall zu ersticken droht.

5. Worauf sollte ich achten, wenn ich Babybrei mit Spinat zubereite?

Wenn du Spinat für dein Baby zubereiten möchtest, kannst du mit ein paar einfachen Tricks den Nitratgehalt senken:

  • Achte bei frischem Spinat darauf, dass er zarte und feste Blätter hat, die nicht verwelkt oder anderweitig beschädigt sind.
  • Entferne die groĂźen Stiele und wasche den Spinat grĂĽndlich, bevor du ihn zubereitest. Alternativ kannst du ihn auch kurz blanchieren.
  • Auch das Kochen von Spinat reduziert die Nitrate, vorausgesetzt, du schĂĽttest das Wasser weg und verwendest es nicht fĂĽr den Brei.
  • Um Spinat richtig zu lagern, solltest du ihn im GemĂĽsefach deines KĂĽhlschranks aufbewahren und darauf achten, dass er nicht feucht wird oder sich Wassertropfen im Beutel sammeln.
  • Um das Risiko einer Nitratbelastung zu reduzieren, kaufe am besten gefrorenen Spinat in Bio-Qualität. Er enthält weniger Nitrate, da er direkt nach der Ernte tiefgefroren wird.
  • Vitamin C verhindert, dass Nitrat sich in Nitrit umwandeln kann. Deshalb hilft es, wenn du Vitamin C-haltiges GemĂĽse wie Brokkoli oder Blumenkohl mit in den Brei mischst – oder alternativ etwas Fruchtsaft.

6. Darf ich Babybrei mit Spinat einfrieren?

Nein. Am besten bereitest du den Spinatbrei für dein Baby jedes Mal frisch zu. Denn wenn du einmal gekochten Brei einfrierst, wird beim erneuten Aufwärmen das enthaltene Nitrat in Nitrit umgewandelt.

7. Rezepte: Babybrei mit Spinat ganz einfach selber machen

Du kannst Spinat dämpfen, kochen oder kurz mit etwas Olivenöl in der Pfanne braten. Gekochter Spinat gar, wenn die Blätter weich, zart und geschrumpft sind. Probiere es doch mal mit diesen einfachen und leckeren Rezepten.

Einfacher Babybrei mit Spinat

FĂĽr die einfachste Variante brauchst du nur 3 Zutaten:

Das brauchst du

  • Frischen Spinat
  • Etwas Wasser, Milch oder Fruchtsaft
  • 1 TL Rapsöl

Und so geht’s

  • Entferne die Stiele vom Spinat, wasche die Blätter grĂĽndlich und schĂĽttele das ĂĽberschĂĽssige Wasser ab.
  • Dämpfe den Spinat ca. 3 bis 5 Minuten, bis die Blätter zart sind.
  • Lasse kaltes Wasser ĂĽber den Spinat laufen, um den Garprozess zu stoppen und tropfe ihn gut ab.
  • Jetzt pĂĽrierst du die Blätter, bis sie glatt sind.
  • Zum Schluss etwas Wasser oder Milch hinzugeben, um die gewĂĽnschte Konsistenz zu erreichen. Alternativ kannst du Fruchtsaft nehmen, denn Vitamin C verhindert, dass Nitrat sich zu Nitrit umwandelt.
  • Noch das Rapsöl dazu – fertig!

Spinat-Apfel-Brei

Dieser Brei enthält viel Eisen und ist perfekt für den Spinat-Start mit 8 Monaten. Durch die Zugabe von Zimt, Ingwer oder Nelken schmeckt dieses Püree noch besser.

Das brauchst du

  • 1 Apfel
  • 2 Tassen Spinat
  • Eine Prise Zimt, Ingwer, Nelken

Und so geht’s

  • Schäle und koche zunächst den Apfel, bis er weich ist.
  • FĂĽge zwei groĂźe Tassen Spinat zu dem köchelnden Apfel hinzu.
  • Koche das Ganze 2 Minuten weiter, bis der Spinat weich ist.
  • Jetzt nur noch alles fein pĂĽrieren und nach Geschmack die GewĂĽrze dazugeben.

Wir wĂĽnschen dir viel SpaĂź beim Ausprobieren und deinem Baby guten Appetit!

Mehr zum Thema Babyernährung und viele nützliche Tipps dazu findest du hier >>>

Du möchtest dich mit anderen Mamas zu diesem und anderen Themen austauschen? Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
1
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x