Kinderwunsch-Yoga kann deine Fruchtbarkeit steigern

Wenn du dir ein Baby wünschst, aber nicht so schnell schwanger wirst wie gedacht, kann das schnell zu Anspannung, Druck und Stress führen. Damit beginnt häufig ein echter Teufelskreis, denn zu viel Stress kann sich wiederum negativ auf deinen Zyklus auswirken und eine Schwangerschaft erschweren. Kinderwunsch-Yoga ist eine tolle Möglichkeit, diesen Kreislauf zu durchbrechen, und gleichzeitig deinen Wunsch nach einem Baby wahr werden zu lassen. Wie genau das funktioniert, und welche Yoga-Übungen du kennen solltest, erklären wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Kinderwunsch-Yoga (auch Fertility-Yoga oder Fertilitäts-Yoga) soll durch körperliche Übungen den Hormonhaushalt anregen und stabilisieren.
  • Indem es deinen Hormonhaushalt ins Gleichgewicht bringt, kann es dir helfen, (schneller) schwanger zu werden.
  • Yoga kann dir außerdem zu mehr innerer Ruhe verhelfen, Verspannungen lösen und Stress abbauen.
  • Die Stilrichtungen des Yoga, die die Fruchtbarkeit verbessern, sind insbesondere Luna-Yoga und Hormon-Yoga.

2. Was ist Kinderwunsch-Yoga eigentlich?

Yoga hat seine Wurzeln in Indien, ist in den letzten Jahren aber auch bei uns immer beliebter geworden. Dabei geht es bei Yoga nicht ausschließlich um die körperlichen Übungen, sondern auch um eine Verbindung zwischen Körper und Geist.

Es kommt deshalb bei ganz verschiedenen körperlichen und psychischen Beschwerden zum Einsatz und gilt sanfte und dennoch effektive Begleittherapie. Doch nicht nur bei gesundheitlichen Beschwerden ist Yoga eine tolle Sache. Viele Menschen praktizieren Yoga auch einfach nur, weil es ihnen guttut.

Kinderwunsch-Yoga ist eine spezielle Art des Yoga, die zwei wichtige Funktionen hat:

  • Hormondrüsen stimulieren und den Hormonhaushalt ausgleichen
  • Stress reduzieren und für mehr körperliches und seelisches Wohlbefinden sorgen

Gerade dem zweiten Punkt schenken wir oft zu wenig Beachtung. Denn selbst, wenn rein körperlich alles stimmt, heißt das nicht automatisch, dass wir auch sofort schwanger werden. Das kann beide Partner sehr belasten, zu Anspannungen und Stress führen, was sich letztendlich wieder körperlich zeigt. Genau hier setzt Kinderwunsch-Yoga an und kann dir dabei helfen, den Teufelskreis zu durchbrechen.

3. Wie kann Fertility Yoga mir bei meinem Kinderwunsch helfen?

Der Vorläufer des Kinderwunsch-Yoga ist das so genannte Hormon-Yoga. Es wurde entwickelt, um Frauen in den Wechseljahren gegen typische Beschwerden zu helfen. Später wurden die Übungen dann an die Bedürfnisse von Frauen mit Kinderwunsch angepasst.

Kinderwunsch-Yoga regt die Produktion der Hormone an, sorgt für einen ausgeglichenen Hormonhaushalt und stabilisiert dadurch deinen Zyklus. Gleichzeitig löst es Stress und verbessert das allgemeine Wohlbefinden – und zwar sowohl körperlich als auch psychisch.

4. Welche Arten von Kinderwunsch-Yoga gibt es?

Kinderwunsch-Yoga wird auch Fertility-Yoga (Fruchtbarkeits-Yoga) genannt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um komplett neue Übungen und Bewegungsabläufe. Stattdessen wurden klassische Übungen so verändert, dass sie zu einer Steigerung der Fruchtbarkeit beitragen können. Darauf spezialisiert haben sich hauptsächlich zwei Yoga-Richtungen:

Luna-Yoga

Eine sehr sanfte Praktik, die den Körper dazu anregt, Verspannungen zu lösen und die Durchblutung der inneren Organe zu fördern. Die Übungen werden stark an die individuellen Bedürfnisse angepasst. Luna-Yoga wird neben Fruchtbarkeitsstörungen auch bei sexuellen Problemen und PMS-Symptomen empfohlen.

Hormon-Yoga

Übungen des Hormon-Yoga sind intensiver und körperlich relativ anspruchsvoll. Das Ziel ist, die Hormonproduktion anzukurbeln, den Hormonhaushalt zu regulieren und den weiblichen Zyklus zu stabilisieren. Ebenso entspannt Hormon-Yoga die Sexualorgane und lockern den Unterleib.

Eine der wichtigsten Lehren des Yoga ist übrigens Geduld. Eine deutliche Wirkung zeigt sich erst nach Monaten. Sei also nicht enttäuscht, wenn du nicht gleich am zweiten Tag Ergebnisse siehst. Lass deinem Körper Zeit, auf die neuen Übungen anzusprechen. Empfehlenswert ist es, die Übungen dreimal pro Woche über mindestens vier Monate zu machen!

5. Das solltest du bei Kinderwunsch-Yoga beachten

Damit das Kinderwunsch-Yogas seine volle Wirkung entfalten kann, ist es unbedingt notwendig, dass du die Übungen richtig machst. Das verhindert außerdem, dass du dich verletzt. Wir empfehlen dir daher unbedingt, dich in deiner Gegend nach einer Yoga-Schule umzusehen oder an einem Online-Kurs teilzunehmen. Gerade, wenn du zuvor noch nie Yoga gemacht hast. Wenn du die Übungen zu Hause machst, solltest du dir unbedingt eine Yoga-Matte kaufen.

Yoga-Übungen sollen nie weh tun oder übermäßig unangenehm sein. Höre also auf deinen Körper und überlaste dich nicht.

Auch möchten wir darauf hinweisen, dass Kinderwunsch-Yoga keine Schwangerschaft garantiert. Jede Frau ist anders und auch wenn Kinderwunsch-Yoga schon vielen zum Baby verholfen hat, heißt das nicht, dass es bei dir auch funktionieren MUSS.

6. Für wen ist Kinderwunsch-Yoga geeignet und für wen nicht?

Grundsätzlich ist Yoga für jeden geeignet, der es versuchen möchte und offen an die Sache herangeht. Da einige Übungen des Kinderwunsch-Yogas jedoch die Hormonproduktion beeinflussen, gilt hier besondere Vorsicht.

Kinderwunsch-Yoga solltest du nicht machen, wenn du folgende Erkrankungen hast:

  • hormonabhängigen Brustkrebs
  • große Myome
  • Endometriose
  • Osteoporose
  • Bluthochdruck
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Regelmäßigen, unklaren Bauchschmerzen
  • Herzerkrankungen

Von Kinderwunsch-Yoga Abstand nehmen solltest du außerdem (logisch) während der Schwangerschaft und in den drei Monaten danach. Auch nach allen Arten von Operationen ist erst einmal eine Yoga-Pause angesagt, bis alles verheilt ist

7. Kinderwunsch-Yoga: 8 Übungen für deine Fruchtbarkeit

Im Folgenden zeigen wir dir einige Übungen aus dem Luna- und Hormon-Yoga, um dir einen Einblick zu geben, was dich erwartet. Bitte beachte, dass die Anleitungen keine professionelle Beratung ersetzen.

7.1 Vorwärtsbeuge

Diese Übung regt die Gebärmutter und Eierstöcke an. Auch wird die Muskulatur des Unterkörpers und des unteren Rückens gedehnt.

Um etwas mehr Variation in die Übung zu bringen, kannst du auch eine halbe Vorwärtsbeuge (abwechselnd mit dem rechten und linken Bein) ausprobieren. Eine weitere Variation ist die stehende Vorwärtsbeuge.

7.2 Schmetterling

Der Schmetterling ist eine einfache, aber dennoch effektive Yoga-Übung. Bei dieser dehnst du den Hüftbereich und lockerst Blockaden in der Beckenregion. Das regt die Durchblutung an und aktiviert die inneren Organe.

7.3 Katzen-Kuh-Übung

Die Katzen-Kuh-Übung aktiviert den Beckenboden und stimuliert die Organe im Bauchraum. Gleichzeitig streckst du den Rücken und löst Verspannungen der Wirbelsäule.

7.4 Kobra

Die Kobra ist eine relativ einfache Yoga-Übung mit großer Wirkung. Diese Stellung regt die Hormonproduktion an und verbessert außerdem die Durchblutung der Gebärmutter.

7.5 Tiefe Hocke

Die tiefe Hocke ist eine etwas anspruchsvollere Übung. Doch sie lohnt sich, denn sie fördert die Durchblutung des Beckens und der Geschlechtsorgane. Diese Übung regt auch die Hormonproduktion an.

7.6 Tiefer Ausfallschritt

Diese Übung ist ein sogenannter Hüftöffner. Sie soll die Eierstöcke anregen und gleichzeitig dabei helfen, angestaute Emotionen loszulassen.

7.7 Haltung des Kindes

Die Kindhaltung ist eine einfache und dennoch sehr effektive Übung beim Kinderwunsch-Yoga, um Stress zu reduzieren und sich zu entspannen. Sie ist sehr beruhigend, wohltuend und meditativ.

Übrigens kannst du bei einer zweiten Variante dieser Übung die Knie leicht öffnen, um besser atmen zu können. Das stimuliert den Unterbauch und entspannt den Beckenboden.

7.8 Der Bogen

Diese Übung ist etwas komplexer und daher eher für Fortgeschrittene geeignet. Sie ist allerdings eine tolle Übung, um den Bauchbereich zu massieren und die Durchblutung der Fortpflanzungsorgane anzuregen.

8. Funktioniert Kinderwunsch-Yoga wirklich?

Die Wirkung von Yoga wurde in mehreren wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. Deshalb empfehlen viele Ärzte es auch als unterstützende Behandlung bei ganz verschiedenen Krankheiten

Ob Kinderwunsch-Yoga tatsächlich die Fruchtbarkeit verbessert, ist allerdings noch nicht ausreichend untersucht. Viele Frauen haben aber sehr positive Erfahrungen mit dem Fertility Yoga gemacht und sind von der Wirkung der Übungen überzeugt. Eine Garantie, dass du schwanger wirst, gibt es natürlich leider nicht – aber einen Versuch ist es wert, oder was meinst du?

Würdest du Kinderwunsch-Yoga ausprobieren? Oder hast du vielleicht schon Erfahrungen damit gemacht? Schreib uns deine Meinung – in den Kommentaren oder in unserer geschlossenen Facebook-Gruppe.

Übrigens: Wusstest du, dass auch ätherische Öle, Brennesselsamen oder Granatapfel deine Fruchtbarkeit steigern können?

Mehr Tipps zum Schwanger werden findest du hier >>>

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x