Kalorien zählen für Kinder? Klingt übertrieben, ergibt aber Sinn!

Zählst du die Kalorien, die dein Kind täglich zu sich nimmt? Höchstwahrscheinlich nicht. Die Vorstellung, schon bei kleinen Kindern auf Kalorien zu achten, ist irgendwie befremdlich. Deswegen waren wir zunächst unsicher, was wir von der Idee eines „Ernährungsrechners für Kinder” von Stiftung Warentest halten.

Sollten Kinder nicht frei und intuitiv essen?

Nun, das ist tatsächlich eine Idealvorstellung, aber werfen wir einen Blick auf die Realität. In einer Gesellschaft, in der Süßigkeiten, Softdrinks und Fast Food überall locken, ist das nicht ganz so einfach umzusetzen, wie es vielleicht klingt. Kinder brauchen Eltern, die ihre Ernährungsgewohnheiten richtig begleiten, denn ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie bald zu viel auf die Waage bringen. Denn mal ganz ehrlich: Kinder fahren in der Regel nicht alleine zu McDonalds.

Die unbequeme Wahrheit ist nämlich, dass in Deutschland schon 2018 jedes sechste Kind zu dick war – Tendenz steigend. Ein Problem, das nicht nur Deutschland betrifft, weltweit warnen Gesundheitsorganisationen, dass Kinder immer dicker werden. 124 Millionen Kinder sind weltweit extrem adipös, dazu kommen noch 213 Millionen Kinder mit Übergewicht.

Viele Eltern wollen nicht wahrhaben, dass sie ihrem Kind nichts Gutes tun, wenn sie ihm zu viele ungesunde Speisen erlauben.

Ganze 55 Prozent der Eltern von übergewichtigen Kinder verschließen die Augen vor den Tatsachen, wie eine Studie zeigt. Leider ist den meisten dabei nicht bewusst, dass Übergewicht in jungen Jahren sich nicht „einfach rauswächst”. Wer im Kindesalter schon viel zu viele Fettzellen anlegt, trägt ein hohes Risiko, ein Leben lang mit Gewichtsproblemen zu kämpfen

Die gesundheitlichen Folgen für die Kleinen können richtig gefährlich sein: Bluthochdruck, Diabetes, Nierenerkrankungen und verschiedene Krebsarten können durch Übergewicht entstehen. Die Mädchen und Jungen selbst wissen oft gar nicht, dass sie zu viel wiegen. Es ist also wichtig, dass Eltern ihre Kinder vor Übergewicht schützen.

Womit wir zurück zum Kalorien zählen bei Kindern kommen.

Zum Beispiel mit dem Ernährungsrechner von Stiftung Warentest können Eltern genau das tun – und damit auch ihr Bewusstsein dafür schärfen, was ihr Schatz eigentlich den ganzen Tag zu sich nimmt. Oft essen nämlich auch wir Erwachsenen viel zu viel, weil wir das Gefühl dafür verloren haben, welche Nährwerte in den Nahrungsmitteln stecken.

Zum Frühstück eine Schüssel Schoko-Cornflakes, mittags eine Tiefkühl-Pizza, nachmittags ein Eis und abends gibt es dann noch ein Glas Saft zum Essen? Keine gute Idee! Denn ein Kind, dass sich so oder so ähnlich ernährt, nimmt viel zu viel Zucker zu sich, welcher mittlerweile als ausschlaggebend für Übergewicht gilt.

Drei Schokoriegel ergeben über die Hälfte des Tagesbedarfs für einen durchschnittlichen Dreijährigen

Bei verpackten Lebensmitteln sind die Nährwerte zwar gekennzeichnet, aber sie verraten den Eltern nicht, wie viel Prozent der täglichen Richt­werte oder Empfehlungen für Zucker, Fett und Kalorien der Nachwuchs mit einem bestimmten Lebens­mittel ausschöpft.

Das herauszufinden, das können Ernährungsrechner erleichtern. Dafür müssen nur das Alter des Kindes und die Nährwerte auf der Verpackung angegeben werden. Innerhalb weniger Sekunden verrät der Rechner dann, dass zum Beispiel drei Schokoriegel bei einem Kleinkind schon über die Hälfte des Tagesbedarfs an Kalorien decken können. Hättet ihr das gedacht?
0
Informierst du dich zum Tagesbedarf deines Kindes?x

Hilfestellung für Eltern, um ihre übergewichtigen Kinder zu begleiten

Trotzdem essen Kinder in der Regel nicht so, wie es Ratgeber empfehlen – und das ist okay. Strikt alles zu verbieten, was ungesund ist, wird vermutlich nicht zum gewünschten Erfolg führen. Doch bei Kindern, deren Übergewicht in einem gesundheitsgefährdenden Bereich liegt, könnten Ernährungsrechner und ein Überblick über die Kalorien eine Hilfe sein.

Wie ist eure Meinung zum Thema Kleinkind und Ernährung? Verratet es uns gerne in den Kommentaren! Wenn auch euer Schatz übergewichtig ist, dann könnt ihr bei uns außerdem 5 Tipps für Eltern von molligen Kindern nachlesen.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anni
Anni
1 Jahr zuvor

Mir fällt es schwer liebe Lena deine Beiträge als Nicht-Mama anzunehmen.
Ich ging immer von einem Blog von Mütter für Mütter aus.

Ich bin ausgesprochen gespannt, wie es dir als Mutter einmal ergehen wird Kalorien für dein Kind zählen, inmitten des alltäglichen Lebens. Zwischen Krieg und Kind, Haushalt, Familie und Verpflichtungen.