Haushaltshilfe nach der Geburt: Voraussetzungen, Kosten & mehr

Nach der Geburt sind die Genesung der Mama sowie die Gesundheit des Babys das Allerwichtigste. Wird das Wochenbett für dich jedoch zur Belastungsprobe, und es gibt niemanden, der den Haushalt übernehmen kann, hast du eventuell Anspruch auf eine Haushaltshilfe nach der Geburt. Alles über die Voraussetzungen, Kosten und den Antrag dafür haben wir dir hier zusammengestellt.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Wer den Haushalt aufgrund von Beeinträchtigungen nach der Entbindung nicht bewältigen kann, dem steht laut § 38 SGB V eine Haushaltshilfe zu.
  • Die Dauer für den Anspruch auf eine Haushaltshilfe nach der Geburt liegt im Normalfall bei vier bis sechs Wochen.
  • In Ausnahmefällen kann sie auf bis zu 26 Wochen verlängert werden, bei manchen Krankenkassen auch länger.
  • Wird die Haushaltshilfe aufgrund von Beschwerden nach der Geburt vom Arzt verschrieben, fallen im Normalfall keine Kosten an.
  • Um nach der Geburt eine Haushaltshilfe zu bekommen, muss diese bei der Krankenkasse beantragt werden.
  • Für den Antrag und die Kostenübernahme muss eine medizinische Bescheinigung eingereicht werden.

2. Voraussetzungen: Wer hat Anspruch auf eine Haushaltshilfe nach der Geburt?

Grundsätzlich steht dir Unterstützung im Haushalt zu, wenn du so „schwer“ krank bist, dass du deinen Haushalt (Einkaufen, Kochen, Putzen und Kinderbetreuung)  vorübergehend nicht ohne Hilfe bewältigen kannst. In § 38 Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) sind die Voraussetzungen für eine Haushaltshilfe noch genauer definiert:

  • Aufgrund von Krankheit ist es der „haushaltsführenden Person“ nicht möglich, die täglich anfallenden Aufgaben vorübergehend zu übernehmen. Dazu zählen u. a. auch Beschwerden während der Schwangerschaft sowie nach der Geburt. Die medizinische Notwendigkeit muss aber von einem Arzt bzw. einer Ärztin attestiert werden.
  • Im Haushalt befindet sich mindestens ein Kind unter 12 Jahren, das Hilfe benötigt.
  • Wichtig: Für Kinder mit einer Behinderung gilt diese Altersgrenze nicht – sie dürfen auch älter als 12 Jahre alt sein.
  • Es darf keine weitere Person im Haushalt leben, die einspringen und den Haushalt weiterführen könnte.

Hinweis: Eine Grundvoraussetzung für die Bewilligung (durch die Krankenkasse) einer Haushaltshilfe nach der Geburt ist ein ärztliches Attest, das zusammen mit dem Antrag eingereicht werden muss.

Muss ich alleinerziehend sein, um nach der Geburt eine Haushaltshilfe zu bekommen?

Nein, dein Anspruch auf eine Haushaltshilfe hängt nicht davon ab, ob du verheiratet bist oder eine*n Partner*in hast. Allerdings darf keine Person in deinem Haushalt leben, die die Aufgaben übernehmen könnte.

Bist du verheiratet oder lebst mit deinem Partner bzw. deiner Partnerin zusammen, musst du der Krankenkasse nachweisen, dass er bzw. sie nicht für die Weiterführung des Haushaltes zur Verfügung steht. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn dein*e Partner*in seinen bzw. ihren Job aufgeben müsste, um dem haushalt zu führen. Auch eine starke berufliche Einbindung oder körperliche bzw. altersbedingte Einschränkungen sind Gründe, die gegen eine Übernahme des Haushaltes sprechen.

Das heißt, wenn ihr eines dieser Kriterien erfüllt, hast du auch dann Anspruch auf eine Haushaltshilfe nach der Geburt, wenn eine andere volljährige Person in deinem Haushalt wohnt.

Hinweis: Ist dein*e Partner*in arbeitslos, hast du im Normalfall einen Anspruch auf eine Haushaltshilfe im Wochenbett.

Habe ich bei Zwillingen Anspruch auf eine Haushaltshilfe?

Wenn du Zwillinge zur Welt gebracht hast, ist die Zeit nach der Geburt doppelt anstrengend. Schließlich möchte nicht nur ein Baby getragen, gefüttert, gewickelt und umsorgt werden, sondern zwei. Da ist es erst recht kein Wunder, wenn du keinen Kopf, keine Zeit und erstrecht keine Kraft für den Haushalt hast. Das wissen auch die Krankenkassen, deshalb sind deine Chancen relativ gut, dass du eine Haushaltshilfe nach der Geburt bewilligt bekommst. Vorausgesetzt natürlich auch hier, dass es in deinem Haushalt niemanden gibt, der den Haushalt in der Anfangszeit übernehmen kann. Außerdem brauchst du auch in diesem Fall ein ärztliches Attest über die Notwendigkeit.

Auch beim ersten Kind ist eine Haushaltshilfe möglich

Häufig habe ich gelesen, dass man erst nach der Geburt des 2. oder 3. Kindes eine Haushaltshilfe beantragen kann. Das stimmt allerdings nicht! Die Leistung ist tatsächlich unabhängig von der Anzahl der Kinder und kann schon nach der Geburt des ersten Kindes beantragt werden. Klar ist: Die oben genannten Voraussetzungen sollten erfüllt sein, damit der Antrag von der Krankenkasse überhaupt genehmigt wird.

3. Wie hoch sind die Kosten für eine Haushaltshilfe nach der Geburt – und zahlt die Krankenkasse?

Die gute Nachricht ist: Wenn dein Arzt bzw. deine Ärztin dir ein Attest ausstellt, das bestätigt, dass du den Haushalt nach der Geburt aus gesundheitlichen Gründen nicht führen kannst, übernimmt die Krankenkasse die vollen Kosten für eine Haushaltshilfe. Das gilt übrigens auch schon während der Schwangerschaft! Eine Zuzahlung ist also nicht notwendig!

Wichtig zu wissen: Gesundheitliche Gründe können sowohl körperliche Einschränkungen als auch psychische Probleme wie zum Beispiel eien Wochenbett-Depression sein.

Hinweis: Bist du privat versichert und hast keine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen, musst du für die Kosten für eine Haushaltshilfe oftmals vollumfänglich selber aufkommen.

Kann ich eventuelle Kosten von der Steuer absetzen?

Erfüllst du die Voraussetzungen nicht und hast somit keinen Anspruch auf eine Haushaltshilfe nach der Entbindung, möchtest die Unterstützung aber trotzdem nutzen, musst du die Kosten dafür selber tragen. Immerhin: 20 Prozent der anfallenden Lohnkosten (bis maximal 4.000 Euro jährlich) kannst du in diesem Fall als haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzen.

4. Wie lange habe ich nach der Geburt Anspruch auf eine Haushaltshilfe?

Nach der Entbindung hast du mindestens vier Wochen Anspruch auf Unterstützung im Haushalt, deren Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. Je nach Krankenkasse sind es sogar sechs Wochen. In Ausnahmefällen kann sich die Dauer auf maximal 26 Wochen verlängern. Das ist zum Beispiel oft der Fall, wenn ein behindertes Kind im Haushalt lebt.

Individueller Bedarf entscheidet über tatsächlichen Umfang der Haushaltshilfe

Wie viele Stunden dich die Haushaltshilfe nach der Geburt täglich unterstützt, wird von der Krankenkasse festgelegt. Hier spielt vor allem die Art deiner Beeinträchtigung eine wichtige Rolle. Wurde dir von deinem Arzt bzw. deiner Ärztin beispielsweise Bettruhe verordnet, kann es durchaus sein, dass die Haushaltshilfe bis zu acht Stunden am Tag vor Ort ist. Bei einer geringeren Einschränkung können es unter Umständen auch nur zwei bis vier Stunden täglich sein. Ebenso können Schulzeiten von älteren Kindern deinen Bedarf mindern.

5. Wie finde ich eine Haushaltshilfe nach der Geburt?

Du hast die Haushaltshilfe über deine Krankenkasse beantragt? Prima. Die Vermittlung erfolgt dann durch den Versicherungsträger. Dieser arbeitet in der Regel nämlich mit passenden Dienstleistern zusammen und erspart dir die Suche nach einer seriösen Haushaltshilfe nach der Geburt. Geeignete Organisationen sind zum Beispiel Sozialstationen der Gemeinden, Träger der freien Wohlfahrtspflege oder auch Privatunternehmen.

Darf mein Partner/Ehemann zuhause bleiben, um den Haushalt zu führen?

Ja. Bleibt dein*e eigentlich berufstätige*r Partner*in nach der Geburt zu Hause und übernimmt die Haushaltsführung, tragen einige Krankenkassen die Kosten für den Verdienstausfall und die Fahrtkosten. Voraussetzung ist häufig, dass dein*e Partner*in unbezahlten Urlaub nimmt und somit kein Einkommen hat. Da die Regelungen unterschiedlich sind, empfehlen wir dir, dich unbedingt vorher bei deiner Krankenkasse zu informieren.

6. So kannst du eine Haushaltshilfe nach der Geburt beantragen

Bist du gesetzlich (oder privat mit entsprechender Zusatzversicherung) versichert, stellst du deinen Antrag auf Kostenübernahme für eine Haushaltshilfe nach der Geburt direkt bei deiner Krankenkasse. Die benötigten Formulare gibt es bei den meisten Krankenkassen online als Download. Zusammen mit dem Antrag reichst du außerdem das ärztliche Attest über die medizinische Notwendigkeit ein. Das ist wichtig, damit du keine Zuzahlungen leisten musst.

7. Mehr Tipps & Infos zum Wochenbett

Wenn du mehr über die intensive Zeit nach der Entbindung wissen möchtest – schau mal hier:

Viele weitere Tipps und Wissenswertes rund um Geburtsvorbereitung, Geburt, Wochenbett und Stillen findest du auch hier.

Du fragst dich, welche Erfahrungen andere Mamas aus unserer Community mit einer Haushaltshilfe nach der Geburt gemacht haben? Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas – Unsere Fragen und Antworten“ und tausche dich mit ihnen aus.

Wiebke Tegtmeyer
Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Nach meinem Bachelor in Medienkultur an der Uni Hamburg, einem Volontariat zur Online-Redakteurin und einigen Jahren Erfahrung als (SEO-)Texterin bin ich nach meiner zweiten Elternzeit bei Echte Mamas gelandet. Hier kann ich als SEO-Redakteurin meine Leidenschaft für Texte ausleben, und auch mein Herzensthema Social Media kommt nicht zu kurz. Dabei habe ich mich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Ernährung von der Schwangerschaft über die Stillzeit bis hin zum Babybrei beschäftigt. Und wenn ihr auf der Suche nach einem Vornamen für euer Baby seid, kann ich euch garantiert passende Vorschläge liefern. Außerdem nutze ich die Bastel-Erfahrungen mit meinen beiden Kindern für einfache DIY-Anleitungen. Wenn der ganz normale Alltags-Wahnsinn als 2-fach Mama mich gerade mal nicht im Griff hat, fotografiere ich gern, gehe meiner Leidenschaft für Konzerte nach oder bin im Volksparkstadion zu finden.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen