Checkliste fürs Wochenbett: So kannst du die erste Zeit richtig genießen

Die Wochen nach der Geburt können magisch sein. Nur du, ggf. dein(e) Partner(in) und dein Baby. Ganz viel Zeit gemeinsam. Zeit, um sich kennenzulernen. Das Wunder zu begreifen. Sich in seiner neuen Rolle zurechtzufinden. Seinen Körper, der so Großartiges geleistet hat, sich erholen und heilen zu lassen. So sieht das Wochenbett idealerweise aus. Leider grätscht hier häufig das Leben dazwischen. Viel zu schnell kommt beispielsweise Besuch vorbei – na klar, alle haben sich monatelang aufs Baby gefreut. Zudem kann man nur eine gewisse Zeit von Luft und Liebe leben, irgendwann muss man etwas kochen. Und natürlich vorher einkaufen und danach putzen. Und so geht der Alltag viel schneller wieder los, als man das möchte. Es geht aber auch anders – gute Vorbereitung ist alles. Mit unserer Checkliste fürs Wochenbett kann man entspannt „vorarbeiten“, so dass man sich in der ersten Phase nach der Geburt nur um das kümmern muss, was man möchte.

Bevor das Baby kommt: Die Checkliste fürs Wochenbett abhaken

Schon vor der Geburt kann man eine Menge Dinge vorbereiten, damit an die ersten Tage und Wochen das kuschelige Bett oder das gemütliche Sofa nur verlassen muss, wenn man es wirklich möchte – okay, und wenn man aufs Klo muss.

Unsere Checkliste Wochenbett: Diese Dinge lassen sich gut vorab regeln

1. Vorräte anlegen: Essen hält Leib und Seele zusammen

Gutes Essen ist doch was Feines. Es macht glücklich, stärkt deinen Körper nach den Strapazen und ist wichtig für die Milchbildung. Dafür allerdings lange in der Küche zu stehen, das ist etwas, wozu im Wochenbett oft die Lust und Zeit fehlt. Deswegen ist es eine WIRKLICH gute Idee, vorab ein paar gesunde Lieblings-Gerichte einzufrieren und sich einen Vorrat an schnellen Snacks anzulegen. Zudem kann man, wenn es soweit ist, Lebensmittel (und natürlich auch fertige Gerichte) im Internet bestellen. Und: Falls Besuch kommt, kann man diesen bitten, statt Strampler und Windeltorte lieber eine feine Lasagne mitzubringen.

2. Alle Termine absagen: Ruhig ein bisschen egoistisch sein

Immer on Tour? Das sollte man in der ersten Zeit mit Baby lieber nicht planen. Wer weiß, wie es einem geht. Und wie der kleine Mensch, der gerade erst in der Welt ankommt, auf zu viele Reize reagiert. Am besten nutzt man die Zeit vor der Geburt, um dringende Dinge schon einmal zu abzuhaken. Und um alle anderen Termine in Ruhe abzusagen. Ja, auch, wenn das Tante Irmi oder Cousine Frieda nicht so gut finden, dass man ihre Geburtstagsfeiern verpasst. Im Wochenbett sind wir nur noch zwei Menschen gegenüber verpflichtet, sie zufriedenzustellen: Unserem kleinen Schatz und uns selbst. Und wenn diese beiden dann tatsächlich doch Lust auf ein bisschen Action im Wochenbett haben – kann das ja spontan auch passieren!

3. Dringend Nötiges vorab besorgen: Alle Hygiene-Artikel da?

Den Wochenfluss hat man vorab meist gar nicht so auf dem Zettel – aber er wird kommen 😉 Deswegen braucht man wirklich viele „Vorlagen“, Binden oder was man eben gerne nehmen mag.

Pssssst: Einen tollen Tipp haben wir in Sachen Hygiene im Wochenbett noch. The Female Company hat in der MammaBox alles zusammengestellt, was frischgebackene Mamas in den ersten Tagen so brauchen:

  • 30 Bio-Wochenbetteinlagen
  • 16 Bio-Binden
  • Intimdusche von HappyPo
  • MammaMag mit vielen Infos

Und das alles in einem so coolem Design, dass man es sich gerne ins Badezimmer stellt.

 

Die Mammabox von The Female Company.

Die MammaBox von The Female Company. Foto: Hersteller

 

Die MammaBox ist die perfekte Ausstattung fürs Wochenbett und kann ein wichtiger Punkt auf der Checkliste fürs Wochenbett sein! Erhältlich ist sie im Onlineshop von The Female Company. Sie kostet aktuell 69,90 Euro.

Und das Allerbeste: Noch bis zum 31. Oktober 2021 bekommt ihr mit unserem Code TFCXECHTEMAMAS satte 10 Prozent Rabatt im Onlineshop – und zwar auf alles, außer auf Spar-Sets!

4. Und noch ein Punkt für die Checkliste fürs Wochenbett: Für Unterhaltung sorgen

Ja, das Baby steht im Mittelpunkt. Und man wird gar nicht aufhören können, es anzusehen. Zumindest ein paar Tage lang. Realistisch gesehen freut man sich dann aber auch irgendwann, wenn der kleine Schatz schläft – und man Zeit dafür hat, endlich mal wieder ein gutes Buch zu lesen oder ein wenig Serie zu gucken. Auch das tut der Seele gut! Also vorab ruhig ein wenig Lesestoff besorgen, oder Mandala-Mal- und Rätselbücher oder worauf auch immer man Lust hat.

5. Ums Wohlbefinden kümmern: Einen Grundstock an Hausmitteln bereitstellen

Als frischgebackene Mama kann es zu allerlei kleinen und größeren Beschwerden kommen, die einem den Start ins Elternleben unnötig vermiesen. Und „echte Medikamente“ möchte man jetzt nur nehmen, wenn es sein muss. Deswegen ist es clever, auch hier vorzusorgen und kleine Dinge für alle Eventualitäten zu bunkern: Wi­ckel zur Un­ter­stüt­zung bei Milch­stau oder Lein­sa­men und Back­pflau­men, um eine träge die Ver­dau­ung wie­der in Schwung zu brin­gen – Haus­mit­tel sind im Wo­chen­bett sehr nütz­lich.

6. Das „Schlimmste“ schon mal abhaken: Alle Unterlagen vorbereiten

Je mehr im Vorfeld bereits ausgefüllt und bearbeitet wurde, desto schneller fließt nach der Geburt des Babys das erste (Kinder- oder Eltern-) Geld. Die meisten Anträge kann man problemlos im Vorfeld ausfüllen und muss dann nur noch das Geburtsdatum ergänzen, wenn es so weit ist. Auch Dinge wie die Krankenkassenzugehörigkeit (bei welchem Elternteil wird das Kind wie versichert) oder im Falle unverheirateter Paare die Vaterschaftsanerkennung und die Regelungen zum Sorgerecht können und sollten vorher geklärt werden.

Wenn man diese Punkte beachtet, hat man schon mal ganz gute Karten, das Wochenbett ungestört genießen zu können.

Aber sagt mal: Habt ihr noch ergänzende Tipps oder Erfahrungen aus eurem eigenen Wochenbett ?
0
Was sind eure Tipps fürs Wochenbett?x
?

Wenn ihr euch gerne mit anderen werdenden oder Neu-Mamas austauschen möchtet, kommt doch in unsere komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x