Hafermilch fürs Baby: Gesund oder gefährlich? Hinweise & Tipps

Kalzium gilt als wichtiger Nährstoff für Kinder. Dieser ist vor allem in Milch sowie Milcherzeugnissen zu finden. Was ist aber, wenn ich mein Baby vegan ernähren möchte oder der Nachwuchs eine Laktoseintoleranz hat? Pflanzliche Alternativen gibt es zuhauf – besonders beliebt: Hafermilch fürs Baby. Aber ist das wirklich gesund? Wir verraten dir alles, was du darüber wissen musst.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Bei Hafermilch handelt es sich um einen Getreidedrink, der auf Hafer basiert und als Alternative zu Kuhmilch bei einer Laktoseintoleranz gerne getrunken wird.
  • Hafermilch ist vegan, laktosefrei und teilweise auch glutenfrei.
  • Da das pflanzliche Getränk kein Vitamin B12 enthält, ist Hafermilch für eine ausgewogene Babyernährung nur bedingt zu empfehlen.
  • Für Babys unter einem Jahr ist Hafermilch grundsätzlich nicht geeignet.
  • Achte darauf, dass du deinem Spatz reine Hafermilch anbietest und keinen zuckerhaltigen Haferdrink.

2. Was ist Hafermilch eigentlich?

Der Name lässt es schon vermuten: Hafermilch ist eine pflanzliche Alternative zu Kuhmilch, welche auf Hafer basiert. Der beliebte Getreidedrink ist von Natur aus vegan und laktosefrei. Auch glutenfreie Produkte sind in den Supermärkten zu finden. Zudem sind in der Hafermilch zahlreiche Ballaststoffe enthalten, die als sehr sättigend gelten. Darüber hinaus weist Hafer Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium auf sowie essenzielle Aminosäuren und Beta-Glucanen. Letzteres ist vor allem für eine gute Verdauung sehr hilfreich. Geschmacklich überzeugt Hafermilch mit einer leicht süßlichen sowie milden Note.

3. Ist Hafermilch gut für Babys?

Sollte dein Würmchen unter einer Laktoseintoleranz leiden und aus diesem Grund keine Milchprodukte vertragen, kann sich Hafermilch als Ersatz relativ gut eignen. Ebenso zu empfehlen ist Hafermilch bei einer Glutenunverträglichkeit oder einer Allergie gegen Soja.

Beachte allerdings, dass du dein Baby nicht ausschließlich mit dem Getreidedrink versorgst. Dies kann auf Dauer zu einseitig sein. Ideal ist es daher, wenn du verschiedene Produkte miteinander kombinierst. Dadurch gestaltet sich der Speiseplan deutlich abwechslungsreicher und auch die Aufnahme unterschiedlicher Nährstoffe ist gewährleistet.

Ab wann darf ich meinem Baby Hafermilch geben?

Für Säuglinge unter einem Jahr ist Hafermilch ungeeignet. In den ersten zwölf Lebensmonaten sollte dein Baby Muttermilch oder entsprechende Pre-Nahrung bekommen. Das liegt daran, dass beispielsweise Muttermilch mit allen wichtigen Nährstoffen versehen ist und dein Kind somit mit schützenden Mikroelementen versorgt wird. Verträgt dein Baby keine Laktose, solltest du ebenfalls nicht zu veganen Alternativen greifen, sondern dich für hypoallergene Babynahrung entscheiden.

4. Was ist bei Hafermilch fürs Baby zu beachten?

Entscheidend ist, dass dein Baby mit der Hafermilch alle wichtigen Nährstoffe zugeführt bekommt, die für das jeweilige Alter nötig sind. Aus diesem Grund solltest du eine möglichst reine Variante der Hafermilch wählen und kein Produkt mit Zucker- sowie anderen Zusätzen. Auch sind Bio-Produkte in der Regel die deutlich bessere Wahl.

Hinweis: Hafermilch enthält unter anderem kein Vitamin B12. Daher ist der Getreidedrink als alleinige Alternative zu Kuhmilch für dein Baby nur bedingt geeignet. Besser: Kombiniere verschiedene Milchsorten miteinander oder achte darauf, dass dein Nachwuchs die fehlenden Nährstoffe für ein gesundes Wachstum anderweitig bekommt.

5. Hafermilch Baby – drei leckere Rezeptideen

Wenn du mit der Beikostphase startest, sind unsere drei Rezepte super für dein Baby geeignet – und schmecken auch dem Rest der Familie.

1. Rezept: Hafermilch selber machen

Gefunden haben wir das kinderleichte Rezept für die DIY-Hafermilch auf missbroccoli.com – danke für die tolle Inspo.

Du brauchst für etwa 500 ml Hafermilch:

  • 50 g Haferflocken
  • 500 ml kaltes Wasser
  • etwas Salz

So geht die Zubereitung:

  1. Weiche die Haferflocken in dem kalten Wasser ein.
  2. Anschließend gibst du das Salz dazu und mixt alles gut durch.
  3. Siebe die Hafermilch mit einem Mulltuch ab. Achte darauf, dass du den Trester nicht durchdrückst.
  4. Zum Schluss füllst du die Hafermilch in eine Flasche und stellst diese für drei bis vier Tage kühl. Fertig!

2. Rezept: Vegane Babymuffins

Die veganen Muffins von chefkoch.de sind komplett ohne Zucker und perfekt für den kleinen Hunger zwischendurch.

Für zwölf Babymuffins benötigst du:

  • eine Karotte
  • drei Esslöffel Rapsöl
  • drei Esslöffel Apfelmus
  • 300 g Dinkelmehl
  • zwei Teelöffel Backpulver
  • 200 ml Hafermilch
  • zwei Äpfel

So wird’s gemacht:

  1. Beginne mit dem Feinraspeln der Karotte.
  2. Anschließend rührst du das Rapsöl sowie den Apfelmus unter.
  3. Gib nun Mehl, Backpulver und Milch hinzu.
  4. Die Zutaten so lange miteinander verrühren, bis ein gleichmäßiger (klebriger!) Teig entsteht.
  5. Jetzt schneidest du die Äpfel klein und hebst diese unter.
  6. Den Muffinteig auf zwölf Förmchen gleichmäßig verteilen und bei 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) für 30 Minuten backen.

Tipp: Schmeckt auch mit Birnenmus und frischen Birnen lecker!

3. Rezept: Brei mit Hafermilch und Beeren

Der Getreidebrei mit Beeren von eatmovefeel.de enthält viele wertvolle Nährstoffe und ist für Babys ab acht Monaten geeignet.

Zutaten für eine Portion:

  • 50 ml Hafermilch
  • 50 ml Wasser
  • drei Esslöffel Schmelzflocken (Hafer)
  • 47 g Heidelbeeren
  • 47 g Erdbeeren

Zubereitung in zehn Minuten:

  1. Gib die Schmelzflocken mit Wasser und Hafermilch in einen Topf und lasse alles aufkochen.
  2. Unter ständigem Rühren für rund drei Minuten auf niedrigster Stufe weiter kochen.
  3. Anschließend nimmst du den Topf vom Herd und lässt die Schmelzflocken für fünf Minuten quellen.
  4. Mit einem Mixer oder Pürierstab pürierst du nun die Schmelzflocken mit den Beeren. Fertig!

Tipp: Bei der Obstwahl für den Brei bist du vollkommen frei und kannst zum Beispiel auch Mango oder Birne verwenden.

Hier findest du noch mehr Artikel zum Thema Babyernährung, die dich interessieren könnten:

Leidet dein Sprössling unter einer Laktoseintoleranz und bekommt pflanzliche Milchalternativen? Oder legst du vielleicht sogar großen Wert auf eine vegane Ernährung? Welche Erfahrungen kannst du diesbezüglich an die Community weitergeben? Wir freuen uns auf deine Tipps in den Kommentaren!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
3
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x