Darf ich Rollmops in der Schwangerschaft essen?

Viele Schwangere werden von Heißhunger-Attacken geplagt und entwickeln dabei die seltsamsten Gelüste. Während manche von Gewürzgurken mit Marmelade träumen, können andere von Salzigem oder Eingelegtem gar nicht genug bekommen. Bei vielen werdenden Mamas hoch im Kurs: Rollmops. Aber Moment, der besteht doch eigentlich aus rohem Fisch! Ob du Rollmops in der Schwangerschaft trotzdem essen darfst oder lieber drauf verzichten solltest, liest du hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Auch wenn viele Schwangere von Heißhunger geplagt werden: Rollmops besteht aus rohem Hering, deshalb solltest du während der Schwangerschaft darauf verzichten.
  • Der Fisch wird bei der Herstellung nicht ausreichend erhitzt, um gefährliche Krankheitserreger wie Listerien abzutöten.

2. Was ist eigentlich Rollmops?

Ein Rollmops ist ein in Essig und Salz eingelegtes rohes Heringsfilet, in das eine Füllung eingerollt wird. Sie besteht meist aus Gurken, Zwiebeln und verschiedenen Gewürzen. Die Heringslappen werden etwa 35 Tage in einer sauren Marinade aus Essig und Salz eingelegt. Danach streicht man sie dünn mit Senf ein, legt die Füllung hinein, rollt das Ganze auf und steckt es mit einem Zahnstocher fest.

2. Ist Rollmops in der Schwangerschaft erlaubt?

Wenn du Heißhunger auf Rollmops hast, musst du jetzt stark sein: In der Schwangerschaft solltest du nämlich grundsätzlich lieber darauf verzichten.
Durch das starke Salzen und Säuern des Herings. wird das Risiko für die Übertragung von Listerien zwar. minimiert. Trotzdem besteht der Rollmops nun einmal aus rohem Hering, und wenn du ganz sichergehen möchtest, solltest du ihn deinem Baby zuliebe nicht essen. Das gleiche gilt übrigens leider auch für andere Fischsorten, die nicht oder nur gering erhitzt werden, wie zum Beispiel Räucherlachs oder Stremellachs.

3. Warum Rollmops in der Schwangerschaft nicht gesund ist

Wie gesagt wird Rollmops aus rohem Heringsfilet hergestellt. Auch wenn durch das Salz und die Säure die meisten Krankheitserreger abgetötet werden, bleibt ein gewisses Restrisiko. Roher Fisch kann nämlich zum Beispiel Listerien enthalten. Eine Infektion mit diesen Bakterien ist für gesunde Erwachsene im Normalfall nicht gefährlich. Bei Schwangeren sieht das leider anders aus. Zum einen ist während der Schwangerschaft das Immunsystem herabgesetzt und das Erkrankungsrisiko um 20-fach erhöht. Dazu kommt, dass du die Infektion an dein ungeborenes Baby übertragen kannst. Da sein Immunsystem noch nicht ausgebildet ist, kann das zu schweren gesundheitlichen Schäden bis hin zu Früh- oder Fehlgeburten führen.

Dazu kommt, dass roher Fisch Larven von Fadenwürmern enthalten kann und Schwermetalle wie Quecksilber. Zwar ist Hering im Gegensatz zu Thunfisch nur gering damit belastet, trotzdem ist es ein Grund, als Schwangere generell nicht zu viel davon zu essen. Eine hohe Aufnahme von Quecksilber während der Schwangerschaft kann nämlich die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems deines ungeborenen Kindes schädigen.

4. Ich habe Rollmops in der Schwangerschaft gegessen – und jetzt?

Falls du doch einmal versehentlich zum Rollmops gegriffen hast – keine Panik! Nicht jeder Hering ist automatisch mit Bakterien belastet. Und wie gesagt ist das Risiko einer Ansteckung durch das lange Einlegen des Fisches sehr gering. Am besten bist du einfach besonders aufmerksam und sprichst mit deinem Arzt, wenn dir gesundheitliche Symptome auffallen, die du nicht zuordnen kannst. Auch wenn du dir Sorgen machst, nachdem du Rollmops gegessen hast, kann ein Gespräch mit dem Arzt dir helfen.

5. Die Alternative für Schwangere: Bratrollmops

Wenn dein Heißhunger auf Rollmops in der Schwangerschaft so groß ist, dass dir das Verzichten schwerfällt, haben wir jetzt eine gute Nachricht: Du kannst stattdessen einfach zu Bratrollmops greifen. Der wird nämlich bei der Herstellung aber so stark erhitzt, dass Listerien und andere Krankheitserreger keine Überlebenschance haben. Schmeckt zwar etwas anders, ist aber definitiv ein guter Kompromiss – und sicher für dein Baby-

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du hier >>>

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
1
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x