Zimt in der Schwangerschaft: Extra-Power fürs Immunsystem

Zimt ist ein süßes und herzhaftes Gewürz, das den Geschmack vieler Getränke und Gerichte verfeinert. Gute Nachrichten: Zimt in der Schwangerschaft zu genießen, ist absolut erlaubt! Du kannst ihn über Kekse und Kuchen streuen oder ein wenig davon in deinen Kaffee geben. Aufgrund seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften hat er auch gesundheitliche Vorteile.

1. Das Wichtigste über Zimt in der Schwangerschaft

Ernährungsexpertin Lydia Wilkens von essenZ Hamburg hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.

  • Zimt ist auch in der Schwangerschaft erlaubt.
  • Er gilt als entzündungshemmend, soll das Immunsystem stärken und dabei helfen können, den Blutzuckerspiegel zu regulieren.
  • Am besten verwendest du hochwertigen Ceylon-Zimt und verzichtest auf günstigen Cassia-Zimt.
  • Cassia-Zimt enthält nämlich Cumarin, das in größeren Mengen Magen-Darm-Probleme und Leberschäden verursachen kann.
  • Zimttee hat keine wehenfördernde Wirkung.

2. Ist Zimt in der Schwangerschaft gesund?

Ja, Zimt ist auch für Schwangere gesund. Aber – wie bei so vielen Lebensmitteln in der Schwangerschaft – gilt auch für Zimt: Immer schön in Maßen genießen. Zu viel Zimt kann unerwünschte Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Probleme, Leberschäden und wunde Stellen im Mund verursachen.

Für den täglichen Verzehr von Zimt gibt es keine offiziellen Richtlinien für Schwangere oder Stillende oder etwa Langzeitstudien, die eine sichere Tagesdosis belegen. Deshalb ist es am besten, Zimt sparsam als Gewürz in die Ernährung in der Schwangerschaft einzubinden.

Allerdings kann Zimt auch Cumarin enthalten, einen Stoff, der in größeren Mengen zu gesundheitlichen Problemen wie Schwindel, Kopfschmerzen oder Übelkeit führen und die Leber schädigen kann. Deshalb solltest du (nicht nur) in der Schwangerschaft am besten zu hochwertigem Ceylon-Zimt greifen. Der ist zwar etwas teurer, enthält aber im Gegensatz zum günstigeren Cassia-Zimt so gut wie kein Cumarin, wie Stiftung Warentest bestätigt.

3. Vorteile von Zimt in der Schwangerschaft

Der Verzehr von Zimt während der Schwangerschaft bringt einige gesundheitliche Vorteile mit sich.

Zimt stärkt das Immunsystem

Eine Schwangerschaft kann dein Immunsystem schwächen und dich einem erhöhten Risiko für Erkältungen, Grippe und andere Infektionen aussetzen. Interessanterweise ist Zimt dazu in der Lage, dein Immunsystem zu stärken und deine Gesundheit zu fördern. Zimt enthält Antioxidantien wie Polyphenole, die deinem Körper helfen, freie Radikale zu bekämpfen, d.h. Moleküle, die deine Körperzellen schädigen und Krankheiten verursachen können. So kann Zimt dazu beitragen, den Körper vor bakteriellen und Pilzinfektionen zu schützen.

Zimt kann bei Entzündungen helfen

Eine Schwangerschaft kann deinen Körper stark beanspruchen und deine Gelenke zusätzlich belasten. Das kann zu Schmerzen und Schwellungen führen. Zimt wirkt entzündungshemmend und kann somit Entzündungen im ganzen Körper reduzieren und Gelenk- und Muskelschmerzen lindern.

Zimt kann den Blutzuckerspiegel stabilisieren

Die Kontrolle des Blutzuckers ist während der Schwangerschaft wichtig. Schwangerschaftsdiabetes tritt auf, wenn der Körper während der Schwangerschaft nicht genügend Insulin produziert, wodurch der Blutzuckerspiegel instabil wird. Die Polyphenole in Zimt können helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, indem sie die Insulinsensitivität verbessern, so dass der Körper die Glukose effektiver nutzen kann. Dabei kann einer Studie zufolge schon 1 Gramm Zimt pro Tag ausreichen.

4. Kann Zimttee Wehen auslösen?

Nein, es gibt keine Beweise dafür, dass Zimttee Wehen auslöst. In Maßen kann dieser Tee während der Schwangerschaft ohne Bedenken getrunken werden, also gönn dir ruhig eine Tasse. Aber du müsstest schon sehr große Mengen Zimttee trinken, um eine wehenfördernde Wirkung zu erzielen.

Unsere Expertin

Ernährungsexpertin Lydia Wilkens von essenZ Hamburg hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.Dieser Text wurde inhaltlich geprüft von Ernährungswissenschaftlerin Lydia Wilkens. Die Diplom-Ökotrophologin hat 14 Jahre Erfahrung im Bereich der Ernährungskommunikation und -beratung. Als zweifache Mutter liegt einer ihrer Schwerpunkte im Ernährungsteam von essenZ, Dr. Heike Niemeier in Hamburg und der Schule des Essens in der Ernährungsberatung und -therapie von Familien und Kindern.

Außerdem führt sie Ernährungsprojekte für Kinder, Eltern und Multiplikator:innen in Kitas und Schulen durch. Als Expertin rund um das Thema Mütter- und Kinderernährung unterstützt sie die Redaktion von Echte Mamas mit praxisnahem Fachwissen.

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du hier >>>

Kennst du dich schon mit allen Lebensmitteln aus, die während der Schwangerschaft tatsächlich tabu sind? Unser kostenloser Ratgeber 125 Lebensmittel, die du in der Schwangerschaft meiden solltest klärt dich darüber auf.

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“

Ilona Utzig

Ich bin Rheinländerin, lebe aber seit vielen Jahren im Hamburger Exil. Mit meiner Tochter wage ich gerade spannende Expeditionen ins Teenager-Reich, immer mit ausreichend Humor im Gepäck. Wenn mein Geduldsfaden doch mal reißt, halte ich mich am liebsten in Küstennähe auf, je weiter nördlich, desto besser.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x