Salbei in der Schwangerschaft: Allroundtalent, aber mit Vorsicht genießen

Ein bisschen bitter, aber sehr gesund – und ein echtes Heilkraut für uns Frauen: Salbei ist ein echtes Allroundtalent, da reich an Vitamin K (gut für die Blutgerinnung, hilft gegen Knochenabbau in den Wechseljahren), Magnesium, Zink und Kupfer. Aber ist Salbei in der Schwangerschaft auch erlaubt? Ja, so lange du weißt, was es dabei zu beachten gibt – und das verraten wir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

Ernährungsexpertin Lydia Wilkens von essenZ Hamburg hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.

  • Bei Salbei handelt es sich um eine Heilpflanze (Salvia officinalis) aus der Pflanzenfamilie der Lippenblütengewächse.
  • Konsumieren lassen sich die Blätter des Salbeis, zum Beispiel in Form von Salbeitee oder als Lösung zum Gurgeln.
  • Er hat eine antivirale und antimikrobielle Wirkung.
  • Salbei hilft vor allem bei Erkältungen und Magenkrämpfen.
  • Er gilt außerdem als Schweißhemmer.
  • Finger weg von Salbeitee kurz vor der Geburt oder in der Stillzeit, denn er kann die Gebärmutter stimulieren und die Milchmenge reduzieren.

2. Welche Vorteile hat Salbei in der Schwangerschaft

Ein Heilmittel von Mutter Natur mit teilweise medizinisch anerkannter Wirkung, reich an Vitamin K und Mineralien wie Magnesium, Zink und Kupfer – das alles zeichnet Salbei aus. Und noch viel mehr. Salbei…

  • …wirkt antioxidativ: Antioxidantien helfen, freie Radikale in unserer Umwelt zu bekämpfen, die unsere Zellen schädigen und zu Krebs führen können. Salbei enthält die antioxidativen Vitamine A, C und E in geringen Mengen. Außerdem enthält er über 160 Arten von Polyphenolen, eine andere Art von Antioxidantien, die in Pflanzen vorkommen.
  • …hilft bei Erkältungen: Salbei befeuchtet Schleimhäute, es öffnet die Atemwege und begünstigt den Abfluss von Sekreten. Salbei hilft vor allem bei Erkältungen und Erkrankungen der Atemwege.
  • …lindert hormonell bedingte Probleme: In den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel im Körper auf natürliche Weise. Dieser Rückgang verursacht Nebenwirkungen wie Hitzewallungen, übermäßiges Schwitzen, Scheidentrockenheit und Reizbarkeit. Salbei wird in der traditionellen Medizin verwendet, um diese Symptome zu lindern.
  • …verbessert die Mundgesundheit: Viele Schwangere leiden in der Schwangerschaft unter schlechten Zähnen. Salbei hat nachweislich eine antimikrobielle Wirkung, die bei der Beseitigung von Zahnbelag hilft, weshalb er auch oft in Zahnpasta verwendet wird.

3. Hat Salbei in der Schwangerschaft auch Nachteile?

Tatsächlich solltest du in der Schwangerschaft ein wenig vorsichtiger mit dem Konsum von Salbeiprodukten umgehen. Kurz vor der Geburt oder in der Stillzeit gilt es, ihn zu reduzieren, denn Salbei ist dazu in der Lage, die Gebärmutter zu stimulieren und reduziert die Milchmenge – zwei unerwünschte Effekte in diesen Zeiten. Eine Gebärmutterstimulation kann Frühwehen und damit eine Frühgeburt auslösen. Im Umkehrschluss heißt das: Wer die Geburt beschleunigen oder abstillen will, darf regelmäßiger zu Salbeitee greifen.

Aber auch hier ist Vorsicht geboten – bitte im normalen Rahmen bleiben. Denn im ätherischen Öl der Salbeiblätter ist das Nervengift Thujon enthalten. Eine hohe Dosis kann sogar für Erwachsene gefährlich werden. Umso bewusster solltest du mit Salbei umgehen, wenn du schwanger bist.

Salbei ist während der Schwangerschaft also im Maßen erlaubt – aber welche Lebensmittel sind eigentlich tabu? Unser kostenloser Ratgeber 125 Lebensmittel, die du in der Schwangerschaft meiden solltest verrät es dir.

4. Wie viel Salbei in der Schwangerschaft erlaubt?

Obwohl Kräuter natürlichen Ursprungs sind, können nicht alle bedenkenlos während der Schwangerschaft eingenommen werden. Frauenärzte raten schwangeren Frauen, keine pflanzlichen Produkte einzunehmen, ohne vorher mit deinem Arzt zu sprechen. Einige pflanzliche Produkte können Wirkstoffe enthalten, die in der Schwangerschaft gefährlich werden können für das Ungeborene. Leider gibt es dazu nur wenige Studien, die sich mit den Auswirkungen verschiedener Kräuter auf schwangere Frauen oder Föten beschäftigen.

Klar ist: In zu starker Konzentration könnten Kräuter und Pflanzen wie auch Salbei eine negative Auswirkung entwickeln. Aber: Gegen eine gelegentliche Tasse Salbeitee oder Salbei als Küchengewürz spricht in der Schwangerschaft nichts.

5. Wie du Salbei in der Schwangerschaft verwenden kannst

Salbei wird in der Regel als Gewürz in der Küche verwendet. Du kannst Salbei auch getrocknet und gemahlen kaufen, um damit Gerichte zu verfeinern. Salbeitee bietet sich an, wenn du Magenprobleme hast oder unter einer Erkältung leidest, weil er die Symptome abschwächt. Salbei-Extrakte, ätherische Öle und Nahrungsergänzungsmittel, die aus Salbei hergestellt werden, solltest du nur in Absprache mit deinem Arzt während der Schwangerschaft zu dir nehmen.

Unsere Expertin

Ernährungsexpertin Lydia Wilkens von essenZ Hamburg hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.Dieser Text wurde inhaltlich geprüft von Ernährungswissenschaftlerin Lydia Wilkens. Die Diplom-Ökotrophologin hat 14 Jahre Erfahrung im Bereich der Ernährungskommunikation und -beratung. Als zweifache Mutter liegt einer ihrer Schwerpunkte im Ernährungsteam von essenZ, Dr. Heike Niemeier in Hamburg und der Schule des Essens in der Ernährungsberatung und -therapie von Familien und Kindern.

Außerdem führt sie Ernährungsprojekte für Kinder, Eltern und Multiplikator:innen in Kitas und Schulen durch. Als Expertin rund um das Thema Mütter- und Kinderernährung unterstützt sie die Redaktion von Echte Mamas mit praxisnahem Fachwissen.

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du hier >>>

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“

Ilona Utzig
Hey, mein Name ist Ilona, ich bin Rheinländerin, lebe aber seit vielen Jahren im Hamburger Exil. Mit meiner Tochter wage ich gerade spannende Expeditionen ins Teenager-Reich, immer mit ausreichend Humor im Gepäck. Wenn mein Geduldsfaden doch mal reißt, halte ich mich am liebsten in Küstennähe auf, je weiter nördlich, desto besser. Am liebsten direkt in Skandinavien - denn dank eines sehr langen Skandinavistik-Studiums spreche ich fließend Schwedisch, habe sehr viel Zeit im hohen Norden verbracht und liebe diesen Landstrich. Bei Echte Mamas bin ich Senior SEO-Redakteurin. Nach langen Jahren als Finanz-Redakteurin liegen mir heute noch die Themen Vorsorge, Vereinbarkeit und Care-Arbeit ganz besonders am Herzen.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen