Selbstbestimmte Geburt: Bedeutung, Vorbereitung & Tipps

Immer mehr Schwangere wünschen sich eine Entbindung, bei der ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen. Denn was eigentlich selbstverständlich sein sollte, ist in der Praxis leider nicht immer der Fall. Doch was genau bedeutet es, sein Baby selbstbestimmt auf die Welt zu bringen? Wie kann man sich als werdende Mama optimal vorbereiten, und ist eine selbstbestimmte Geburt im Krankenhaus überhaupt möglich? Die Antworten bekommst du hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Bei einer selbstbestimmten Geburt erlebt die werdende Mama die Entbindung nicht passiv, sondern nimmt aktiv am Geburtsprozess teil.
  • Das heißt, sie selbst trifft eigenständig alle wichtigen Entscheidungen.
  • Der Ablauf einer selbstbestimmten Geburt ist individuell, denn jede Schwangere hat ganz eigene Vorstellungen.
  • Neben dem Geburtsort und der Geburtsart (soweit möglich) entscheidet sie zum Beispiel auch, wer sie während der Entbindung (medizinisch) betreuen soll.
  • Auch im Krankenhaus ist eine selbstbestimmte Geburt grundsätzlich möglich.
  • Neben einer natürlichen Geburt kann auch ein Kaiserschnitt selbstbestimmt sein.

2. Bedeutung: Was ist eine selbstbestimmte Geburt?

Möchte eine werdende Mutter ihr Baby selbstbestimmt zur Welt bringen, dann bedeutet das, dass die Geburt nach ihren den Entscheidungen und Wünschen abläuft. So kann die Schwangere unter anderem über den Geburtsort bestimmen – also ob sie ihr Baby im Krankenhaus, im Geburtshaus, als Haus- oder Wassergeburt zur Welt bringen möchte.

Außerdem kann die werdende Mama entscheiden, in welcher Position sie gebären möchte, wer bei der Geburt dabei sein soll, ob die Gabe einer PDA gewünscht wird, wer die Nabelschnur durchtrennen soll, usw. Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Aus diesem Grund ist die selbstbestimmte Geburt von Frau zu Frau individuell.

Zusammengefasst bedeutet eine selbstbestimmte Geburt, dass die Mutter über ihren Körper, den Geburtsverlauf und die Versorgung ihres Babys bestimmt – und nicht die Geburtshelfer.

Hinweis: Selbstverständlich stehen deine Gesundheit und die deines Baby im Mittelpunkt. Daher kann es im Notfall vorkommen, dass die Geburtshelfer eingreifen und von deinen Wünschen abweichen müssen.

3. Wie kann ich mein Baby im Krankenhaus selbstbestimmt gebären?

Nicht nur im Geburtshaus oder in den eigenen vier Wänden kannst du dein Baby selbstbestimmt zur Welt bringen, sondern auch in einer Geburtsklinik. Dafür empfehlen wir dir, dich vor der Geburt mit den Krankenhäusern vertraut zu machen, die für dich grundsätzlich infrage kommen würden.

Um dir im ersten Schritt einen Eindruck von der Atmosphäre vor Ort zu verschaffen, kannst du zum Beispiel eine Kreißsaalführung mitmachen. Auch das Geburtsplanungsgespräch kann helfen, deine Wünsche für die Geburt bereits im Vorwege mitzuteilen. Kommunikation mit den Geburtshelfern ist im Krankenhaus das A und O – sowohl vor, während als auch nach der Entbindung. Außerdem solltest du dich nicht von Vorschlägen des Geburtsteams überrumpeln lassen, sondern für deine Bedürfnisse einstehen.

Tipp: Für eine selbstbestimmte Geburt im Krankenhaus kann es oftmals hilfreich sein, sich vorab eine Beleghebamme zu suchen. Somit ist während der Entbindung ein bekanntes Gesicht vor Ort, das deine Wünschen und Entscheidungen kennt.

Ist eine selbstbestimmte Geburt trotz Einleitung möglich?

Hast du gewusst, dass jede Schwangere selbst entscheiden darf, ob und wann die Geburt eingeleitet wird? Eine mögliche Einleitung schließt eine selbstbestimmte Geburt demnach nicht aus. Jedoch handelt die werdende Mutter auf eigenes Risiko (was sie schriftlich bestätigen muss), wenn sie trotz ärztlichem Rat eine Geburtseinleitung ablehnt.

Ist eine selbstbestimmte Geburt auch bei einem Kaiserschnitt möglich?

Ja. Sein Baby selbstbestimmt auf die Welt zu bringen, bedeutet nicht, dass die Entbindung ausschließlich natürlich erfolgen muss. Auch der Wunschkaiserschnitt stellt eine selbstbestimmte Geburt dar. In diesem Fall hat sich die werdende Mutter nämlich bewusst gegen eine normale Geburt und für eine „Sectio nach Vereinbarung“ entschieden.

4. Was kann ich tun, um mich auf eine selbstbestimmte Geburt im Krankenhaus vorzubereiten?

Du hast noch Fragen zur selbstbestimmten Geburt? Oder bist generell unsicher, ob das Konzept wirklich etwas für dich ist? Gerade beim ersten Kind können die vielen Möglichkeiten schnell überfordern. Es ist also völlig normal, wenn du noch nicht genau weißt, wie und wo du dein Baby zur Welt bringen möchtest. Vielleicht helfen dir diese Tipps zur Vorbereitung:

Kurs zur selbstbestimmten Geburt besuchen

Planst du, dein Baby selbstbestimmt zu gebären, kann die Teilnahme an einem geeigneten Geburtsvorbereitungskurs eine gute Unterstützung sein. Er vermittelt dir nicht nur das nötige Wissen, sondern du kannst dich dort auch mit anderen Schwangeren austauschen. Die Entscheidung, ob du den entsprechenden Kurs vor Ort besuchst oder online teilnimmst, liegt dabei natürlich bei dir. Wobei nicht alle Kurse auch online angeboten werden. Falls es in deiner Nähe keinen geeigneten Kurs gibt, findest du im Internet aber zahlreiche Angebote, mit denen du dich bequem vom Sofa aus mit der selbstbestimmten Geburt auseinandersetzen kannst.

Buch über selbstbestimmte Geburt ohne Angst lesen

Bücher mit hilfreichen Infos und Erfahrungsberichten kannst du natürlich ebenso zur Vorbereitung auf die selbstbestimmte Geburt nutzen. Eine kleine Auswahl haben wir hier für dich zusammengestellt:

Film zum Thema „selbstbestimmte Geburt“ anschauen

Wenn du dir die Infos lieber anschauen möchtest, sttt ein Buch zu lesen , kann der Film „Die sichere Geburt – Wozu Hebammen?“ von Carola Hauck eine weitere Möglichkeit zur Vorbereitung auf eine selbstbestimmte Geburt sein. In der Dokumentation geht es grundsätzlich um die Beantwortung der Fragen, wodurch eine Geburt gestört wird, was eine Geburt sicher macht, und welche Folgen ein Eingriff in den Geburtsverlauf für Mama und/oder Baby haben kann.

Welchen Tipp zur Vorbereitung auf eine selbstbestimmte Geburt haben wir vergessen? Schreib uns deine Meinung gerne in die Kommentare! Wir freuen uns.
0
Wir freuen uns auf deine Tipps und Erfahrungen!x

5. Tipp: Geburtsplan für selbstbestimmte Geburt entwerfen

Ob natürliche Geburt oder Kaiserschnitt: Um deine persönlichen Wünsche für die bevorstehende Geburt deines Babys festzuhalten, ist das Erstellen eines Geburtsplanes sehr hilfreich. In einem Geburtsplan hältst du im Vorfeld schriftlich fest, was dir für die Geburt wichtig ist. Zum Beispiel der Geburtsort (Krankenhaus, Geburtshaus, Hausgeburt etc.), die Geburtsart (Spontangeburt, Wassergeburt, Kaiserschnitt usw.), ein möglicher Einsatz von Schmerzmitteln und/oder PDA sowie die Erstversorgung deines Babys.

Für eine selbstbestimmte Geburt ist ein Geburtsplan natürlich nicht zwingend, kann aber sehr nützlich sein, wenn es während der Geburt stressig wird.

6. Weitere Tipps für werdende Mamas zur Geburtsvorbereitung

Das Packen deiner Kliniktasche gehört ebenso zur Geburtsvorbereitung wie der Besuch eines Geburtsvorbereitungskurses oder das Auseinandersetzen mit unterschiedlichen Geburtsarten:

Hier haben wir viele gilfreiche Tipps, Infos und Rezepte rund um die Themen Ernährung in der Schwangerschaft, Stillen, Wochenbett und Babyernährung für dich.

Du möchtest dich mit anderen Mamas aus unserer Community austauschen, die ihr Baby selbstbestimmt geboren haben? Dann komm dazu in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas – Unsere Fragen und Antworten“.

*Dieser Text enthält Affiliate-Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind. Das heißt: Immer, wenn du etwas darüber bestellst, erhalten wir vom Verkäufer einen kleinen Obolus. Der Preis des Produkts ändert sich dadurch nicht. Für Produktlinks, die nicht mit Sternchen gekennzeichnet sind, erhalten wir keine Vergütung. Unsere Berichterstattung wird durch die Vergütung nicht beeinflusst.

Wiebke Tegtmeyer
Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Nach meinem Bachelor in Medienkultur, einem Volontariat und einigen Jahren Erfahrung als (SEO-)Texterin bin ich passenderweise nach meiner zweiten Elternzeit bei Echte Mamas gelandet. Hier kann ich als SEO-Redakteurin meine Leidenschaft für Texte ausleben, und auch mein Herzensthema Social Media kommt nicht zu kurz. Dabei habe ich mich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Ernährung von der Schwangerschaft über die Stillzeit bis hin zum Babybrei beschäftigt. Und wenn ihr auf der Suche nach einem Vornamen für euer Baby seid, kann ich euch garantiert passende Vorschläge liefern. Außerdem nutze ich die Bastel-Erfahrungen mit meinen beiden Kindern für einfache DIY-Anleitungen. Wenn der ganz normale Alltags-Wahnsinn als 2-fach Mama mich gerade mal nicht im Griff hat, fotografiere ich gern, gehe meiner Leidenschaft für Konzerte nach oder bin im Volksparkstadion zu finden.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen