Ist Schmelzkäse in der Schwangerschaft erlaubt?

Käse ist nicht nur lecker, sondern auch richtig gesund. Denn er steckt voller Mineralstoffe und enthält viel Eiweiß. Auch bei Schwangeren sollte Käse deshalb auf dem Ernährungsplan stehen – allerdings nicht alle Sorten. So genannter Rohmilchkäse kann nämlich mit gefährlichen Bakterien belastet sein. Ob Schmelzkäse in der Schwangerschaft erlaubt ist, oder ob du lieber darauf verzichten solltest, verraten wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick:

Ernährungsexpertin Lydia Wilkens von essenZ Hamburg hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.

  • Schmelzkäse besteht aus pasteurisierter Milch. Deshalb darfst du ihn auch während der Schwangerschaft bedenkenlos essen.
  • Die Milch wird bei der Herstellung über einen längeren Zeitraum auf mehr als 100 Grad Celsius erhitzt. Dadurch sterben mögliche Keime ab.
  • Am besten kaufst du ausschließlich fertig abgepackten Schmelzkäse. Auf offen gelagerten Käse von der Frischetheke solltest du als werdende Mama lieber verzichten.
  • Das gleiche gilt für Schmelzkäse im Restaurant.

2. Was ist eigentlich Schmelzkäse?

Um Schmelzkäse herzustellen, werden entweder Schnitt- oder Frischkäse weiterverarbeitet und haltbar gemacht. Dafür wird der Käselaib zunächst zerkleinert und anschließend bei hohen Temperaturen erhitzt. Hinzugegebene Schmelzsalze tragen sodann zu einer ebenmäßigen Struktur bei. Bevor man den Schmelzkäse in seine endgültige Form gießt, reichert man ihn mit weiteren Zutaten wie beispielsweise Sahne oder Kräutern an.

Der fertige Schmelzkäse behält seinen ursprünglichen Geschmack trotz der Reifung bei. Im Supermarkt erkennst du diese Käsesorte ganz leicht: An den abgerundeten Ecken oder den abgepackten Scheiben, die auf den Toast oder beispielsweise auch auf den Burger gelegt werden.

3. Ist Schmelzkäse in der Schwangerschaft erlaubt?

Ja, Schmelzkäse darfst du während der Schwangerschaft ohne Bedenken essen. Genau wie Frischkäse besteht er nämlich aus pasteurisierter Milch. Das heißt, dass er während der Herstellung auf bis zu 100 Grad Celsius erwärmt wird. Dadurch sterben alle schädlichen Krankheitserreger wie Salmonellen oder Listerien ab.

Schmelzkäse darfst du auch als werdende Mama essen. Aber kennst du dich schon mit allen Lebensmitteln aus, die während der Schwangerschaft tabu sind? Unser kostenloser Ratgeber 125 Lebensmittel, die du in der Schwangerschaft meiden solltest klärt dich darüber auf.

4. Was sollte ich bei Schmelzkäse beachten, wenn ich schwanger bin?

Im Prinzip gibt es nicht viel, das du beachten musst, wenn du Schmelzkäse während der Schwangerschaft essen möchtest. Am besten kaufst du industriell hergestellten und verpackten Käse. Produkte von der Frischetheke, die offen herumliegen und mit Keimen belastet sein können, solltest du meiden. Auch im Restaurant ist Vorsicht geboten, denn hier kannst du nie sicher sein, wie lange der Käse schon offen ist. Wenn du eine Packung Schmelzkäse angebrochen hast, solltest du den Rest gut abgedeckt im Kühlschrank lagern und nach wenigen Tagen verbrauchen.

5. Welchen Käse darf ich abgesehen von Schmelzkäse in der Schwangerschaft noch essen?

Glücklicherweise so Einige! Schnitt- und Weichkäse aus pasteurisierter Milch ist uneingeschränkt erlaubt. Dazu gehören beispielsweise Sorten wie Gouda, Leerdammer und Butterkäse. Auch viele Hartkäsesorten und Ofenkäse darfst du essen. Das gleiche gilt für industriell verpackten Frischkäse aus pasteurisierter Milch sowie Feta, Ziegenkäse oder Mozzarella.

Vorsicht ist aber bei allen erdenklichen Arten von Rohmilchkäse geboten. Da Rohmilchkäse im Herstellungsprozess nicht ausreichend erhitzt wird, können Keime und Krankheitserreger auf seiner Oberfläche überleben. Isst du solch einen Käse, steckst du dich unter Umständen mit Listerien oder anderen Bakterien an, die besonders bei Schwangeren schwerwiegende Komplikationen auslösen können. Deshalb solltest du zum Beispiel auch auf Camembert verzichten, wenn du schwanger bist.

Wir wünschen Dir guten Appetit – und alles Gute für deine Kugelzeit.

Unsere Ernährungsexpertin

Ernährungsexpertin Lydia Wilkens von essenZ Hamburg hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.Dieser Text wurde inhaltlich geprüft von Ernährungswissenschaftlerin Lydia Wilkens. Die Diplom-Ökotrophologin hat 14 Jahre Erfahrung im Bereich der Ernährungskommunikation und -beratung. Als zweifache Mutter liegt einer ihrer Schwerpunkte im Ernährungsteam von essenZ, Dr. Heike Niemeier in Hamburg und der Schule des Essens in der Ernährungsberatung und -therapie von Familien und Kindern.

Außerdem führt sie Ernährungsprojekte für Kinder, Eltern und Multiplikator:innen in Kitas und Schulen durch. Als Expertin rund um das Thema Mütter- und Kinderernährung unterstützt sie die Redaktion von Echte Mamas mit praxisnahem Fachwissen.

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du  hier >>>

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x