„Mein Ex machte mich psychisch krank und nahm mir dann mein Kind.”

TRIGGERWARNUNG

Dieser Text thematisiert häusliche Gewalt. Er behandelt also Inhalte, die für einige Menschen sehr beunruhigend oder verstörend sein könnten. Wenn du dich mit dem Thema unwohl oder überfordert fühlst, solltest du den Text nicht lesen.


„Ich bin 34 Jahre alt, Single und Mama. Meine Tochter wohnt allerdings überwiegend bei ihrem Papa.

Ich bin mit 26 Jahren Mutter einer zuckersüßen Tochter geworden. Ich war verheiratet und wir hatten ein schönes Zuhause. Mein Ex-Mann ging mir leider schon während der Schwangerschaft fremd. Da ich Angst hatte alleine mit einem Baby zu sein, habe ich ihm ‚verziehen‘. Die Elternzeit war so wundervoll und ich habe es geliebt Hausfrau, Mutter und Ehefrau zu sein.

Mein Ex ging mir dann ein zweites Mal fremd, als meine Tochter ein Jahr alt war.

Und da hat es mir gereicht. Ich habe mich von ihm getrennt und bin drei Monate später mit meiner Tochter ausgezogen. Ich hatte ganz schön Angst vor der Herausforderung, die da auf mich zukommt, konnte es aber einige Zeit gut meistern. Hätte ich meinen Ex nur da gelassen, wo er war.

Doch leider ließ ich ihn, nachdem er seine (unsere gemeinsame Wohnung) verloren hatte, bei mir einziehen, wirklich nur als Vater meiner Tochter. Und da ging das Drama so richtig los. Er war so kontrollsüchtig und besitzergreifend, dass ich gar keine Luft mehr zum Atmen hatte. Ich bekam Panikattacken, unter denen auch meine Tochter leiden musste. Einmal haben wir uns so doll gestritten, dass er sogar handgreiflich wurde und mir ins Gesicht geschlagen hat.

Danach habe ich mich in die Psychiatrie einweisen lassen.

Dort blieb ich drei Monate aufgrund einer schweren Depression. Während des Aufenthalts entschieden wir, gemeinsam mit den Ärzten, dass meine Tochter vorerst bei ihrem Papa leben sollte, bis ich wieder stabil bin. Das war der größte Fehler meines Lebens. Das war 2017 und inzwischen haben wir einen Gerichtstermin und unzählige Termine beim Jugendamt hinter uns.

Vor zwei Jahren lernte er seine jetzige Partnerin kennen. Seitdem werde ich von ihm und ihr in den Dreck gezogen, meine Krankheit zur Schwäche erklärt und in einer Tour massakriert. Letztes Jahr wollte er mir sogar das Sorgerecht entziehen lassen. Zum Glück haben Jugendamt und Gericht erkannt, dass ich nach so langer Zeit sehr wohl eine gute Mama für mein Kind sein kann und ich habe das ‚kleine Wechselmodell‘ erhalten.

In unserer Konstellation bedeutet das, dass ich meine Tochter in den geraden Wochen von Donnerstag bis Montag und in den ungeraden Wochen von Donnerstag bis Freitag bei mir habe. Und natürlich die halben Ferien.

Dieses Jahr wollte ich dann das richtige Wechselmodell für mich und mein Kind.

Mein Ex und seine Lebensgefährtin tun jedoch alles dafür, damit ich es nicht erhalte. Sie redet sogar ganz böse über mich vor meiner Tochter. Und wo stehen wir jetzt? Wir haben Familienhilfe erhalten und das Jugendamt stimmt einem Wechselmodell nicht zu, da wir so viele Konflikte haben.

Manchmal mache ich mir große Vorwürfe und bin unendlich traurig. Dann würde ich meinen Ex am liebsten schütteln und fragen, warum er das mir und unserer Tochter antut. Manchmal würde ich gerne seine Neue anschreien, warum sie sich in unser Leben drängt und alles kaputtmacht.

Aber was bringt mir das, außer dass es meine Kraft kosten würde?

Ich kann nur immer weiter dafür kämpfen, dass meine Tochter trotz allem eine normale Kindheit hat, in der sie zufrieden und glücklich mit Mama und Papa groß wird. Und hoffentlich auch irgendwann ihre Mama zu gleichen Teilen hat wie ihren Papa.


Liebe Mama (Name ist der Redaktion bekannt), vielen Dank, dass du uns deine Geschichte anvertraut hast. Wir wünschen dir und deiner Familie alles Liebe für die Zukunft!

Echte Geschichten protokollieren die geschilderten persönlichen Erfahrungen von Müttern aus unserer Community.

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an [email protected]

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x