Ist Quark in der Schwangerschaft erlaubt?

Als Nachtisch, im Kuchen oder pur auf Brot: Quark ist nicht nur lecker, sondern auch vielseitig einsetzbar und dazu noch gesund. Aber wie sieht es mit Quark in der Schwangerschaft aus? Dürfen auch werdende Mamas ohne Bedenken zugreifen? Die Antwort und alle wichtigen Infos zum Thema verraten wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Quark ist eine Frischkäsesorte und wird aus pasteurisierter – also erhitzter – Milch hergestellt
  • Keime und Erreger, die in der Rohmilch enthalten sein könnten, werden durch die hohen Temperaturen unschädlich gemacht.
  • Schwangere können Quark essen, wenn er verpacktgekauft und frisch verzehrt wird.
  • Quark ist reich an Kalzium, Proteinen und B-Vitaminen und somit sehr gesund für dich und dein Baby
  • Verzichten solltest du auf Quark von der Frischetheke sowie Gebäck oder Torten mit Quark aus der Konditorei.

2. Darf ich Quark in der Schwangerschaft essen?

Ja! Quark fällt unter die Kategorie Frischkäse und muss in Deutschland somit aus pasteurisierter – also wärmebehandelter – Milch hergestellt werden. Durch die hohen Temperaturen werden Keime und Listerien abgetötet. Der Quark aus dem Supermarktregal ist für Schwangere also absolut unbedenklich.

Milchprodukte sind in der Schwangerschaft nur tabu, wenn sie Rohmilch enthalten. Dazu gehören z. B. Frischmilch und einige Käsesorten wie Camembert. Bei Rohmilchprodukten wird die Milch nicht ausreichend erhitzt, um die Erreger unschädlich zu machen. Für Schwangere besteht daher die Gefahr, sich mit Listeriose zu infizieren.

Rohmilchprodukte müssen in Europa allerdings immer gekennzeichnet sein. Das heißt, auf der Verpackung findest du einen Hinweis z. B. “aus Rohmilch”, “aus Frischmilch”, “nicht wärmebehandelt” etc. Findest du eine solche Angabe nicht, kannst du davon ausgehen, dass das Produkt pasteurisiert ist.

3. Ist Quark für Schwangere gesund?

Ja! Quark ist für dich und auch für dein Baby sehr nahrhaft. Er enthält eine große Menge an Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen, wie

  • Proteine – Bausteine, die für eine gesunde Entwicklung des Babys wichtig sind
  • Vitamin B2 – Riboflavin spielt eine Rolle beim Stoffwechsel
  • Vitamin B5 – Pantothensäure sorgt mitunter für eine richtige Verwertung der Eiweiße
  • Vitamin B9 – Folat ist besonders wichtig in den ersten Schwangerschaftswochen, da es an der Bildung des Nervensystems beteiligt ist
  • Vitamin C – unterstützt die Abwehrkräfte und fördert den Aufbau von Knochen und Zähnen
  • Kalzium – spielt eine Rolle bei der Entwicklung der Knochen und Muskeln
  • Fettsäuren – sind Bestandteile von Zellen und Energielieferanten

Außerdem in Quark enthalten sind: Vitamin A, Vitamin D, Eisen, Jod, Fluor, Kupfer und viele weitere Nährstoffe.

Quark ist kalorienarm – aber Achtung beim Fettgehalt

Wie du also siehst, ist Quark sehr gesund. Ein weiterer Vorteil ist, dass er relativ kalorienarm ist. Die Kalorien bezieht Quark hauptsächlich aus Eiweißen und Fetten, weshalb er dich lange satt hält.

Dennoch ist bei sehr fettigem Quark Vorsicht geboten, da der Fettanteil sehr unterschiedlich sein kann. Dabei gibt es folgende Unterteilungen:

  • Magerquark: bis 10 %
  • Halbfettquark: bis 20 %
  • Sahnequark: bis 40 %
  • Doppelrahmstufe: 65 bis 85 %

Wir benötigen Fett für zahlreiche Körperfunktionen, somit ist es notwendig, dass wir regelmäßig Fett zu uns nehmen. Wie bei allem kommt es aber auf die Menge an.

Magerquark ist die beste Variante für Schwangere, um Quark öfter zu essen und dabei nicht zu viel Fett oder Kalorien aufzunehmen. Ansonsten kannst du natürlich auch zu anderen Milchprodukten wie z. B. Joghurt greifen.

Magerquark und Halbfettquark sind für normalgewichtige, gesunde Personen auch kein Problem, solange sie nicht zu oft gegessen werden und die Ernährung insgesamt balanciert ist. Sahnequark und Quark der Doppelrahmstufe sollten hingegen unbedingt eine Seltenheit sein.

4. Was sollte ich beachten, wenn ich Quark in der Schwangerschaft esse?

Hast du in der Schwangerschaft Lust auf Quark, spricht praktisch nichts dagegen, ihn auch zu essen. Ein paar Dinge solltest du dennoch beachten, damit auch wirklich nichts schief geht.

Das Wichtigste ist, dass du immer nur abgepackten, gekühlten Quark im Supermarkt kaufst. So stellst du sicher, dass er pasteurisiert und frisch ist.

Doch Quark ist nicht gleich Quark und es gibt zwei Arten, auf die du lieber komplett verzichten solltest:

  • Quark von Frischetheke oder Buffet: Quark, der offen steht, ist besonders anfällig für Keime und Erreger und stellt deshalb ein erhöhtes Infektionsrisiko dar.
  • Hausgemachter Quark: Die Gefahr, dass die Milch nicht ausreichend durcherhitzt wurde oder sich andere Keime eingeschlichen haben, ist einfach zu hoch.

Wie bei allen Milchprodukten ist außerdem eine gute Küchenhygiene wichtig. Quark bietet durch seinen hohen Wasser- und Nährstoffgehalt ein ideales Umfeld für allerlei Keime und Erreger. Wenn du folgende Punkte beachtest, bist du im Normalfall aber auf der sicheren Seite:

  • Lagere den Quark immer im Kühlschrank und vermeide es, die Packung offen oder länger bei Zimmertemperatur stehen zu lassen.
  • Verwende nur sauberes Besteck, um den Quark zu entnehmen.
  • Verschließe die Verpackung dann immer luftdicht und verwende gegebenenfalls zusätzlich eine Plastikfolie
  • Brauche geöffnete Quarkpackungen möglichst bald (innerhalb von 1-2 Tagen) auf.
  • Achte auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und iss oder verarbeite den Quark rechtzeitig.
  • Prüfe geöffneten Quark am Geruch, bevor du ihn isst. Verdorbener Quark riecht nach Hefe.
  • Im Zweifel solltest du lieber eine neue Packung anbrechen und den alten Quark entsorgen

5. Und wie sieht es mit Quarkprodukten aus?

Quark ist ein sehr vielseitiges Produkt. Er kommt zum Beispiel in herzhaften Dips oder Aufstrichen zum Einsatz, aber auch in süßen Desserts oder Kuchen. Die gute Nachricht ist, vieles davon darfst du auch während der Schwangerschaft essen. Die schlechte: Leider eben nicht alles.

Kräuterquarks, Aufstriche, Sahne- oder Früchtequark sind in den meisten Fällen erlaubt. Wichtig ist, dass du genau prüfst, ob die Produkte Rohmilch enthalten. Das ist immer auf der Verpackung angegeben. Ist keine Rohmilch drin, kannst du diese Produkte bedenkenlos essen.

Anders hingegen ist es mit Gebäck oder Torten mit Quark, die es in der Bäckerei oder der Konditorei zu kaufen gibt. Von diesen solltest du als werdende Mama lieber die Finger lassen. Zum einen weißt du nicht genau, welche Zutaten enthalten sind, zum anderen stehen die Produkte oft stundenlang in der Vitrine und bieten eine gute Angriffsfläche für Keime und Bakterien. Natürlich spricht aber nichts dagegen, selbst Käsekuchen oder Torten mit Quarkcreme zu backen.

Wir wünschen dir auf jeden Fall guten Appetit und eine schöne Schwangerschaft!

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du hier.

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x