Darmverschluss in der Schwangerschaft: Zwillinge überstanden Not-OP

Als werdende Mama zählt man die Wochen bis zur Geburt. Man fiebert jedem Wochenwechsel entgegen und ist erleichtert, wenn die kritischste Phase überstanden ist. Leider können nicht alle Mamas ihre Schwangerschaft genießen. Sie kämpfen mit gesundheitlichen Problemen oder haben Angst um ihre Babys, die viel zu früh auf die Welt kommen. So wie Aileen aus unserer Community, die mit einem Darmverschluss in der Schwangerschaft ins Krankenhaus kam und in der 24. Schwangerschaftswoche operiert werden musste. Mit ihrer Geschichte und der ihrer Zwillinge möchte sie anderen Mamas Mut machen:

Darmverschluss in der Schwangerschaft: Konnte ich um eine OP herumkommen?

„Als ich mit meinen Zwillingen in der 24. Woche schwanger war, bekam ich plötzlich starke Schmerzen im Bauch. Ich dachte, ich bekomme frühzeitige Wehen und bin direkt ins Krankenhaus gefahren. Dort haben sie mich ans CTG angeschlossen, aber es war nichts zu erkennen, deshalb wurde ich wieder entlassen. Am dritten Tag mit richtig heftigen Schmerzen bin ich mit meiner Mama wieder ins Krankenhaus gefahren. Diesmal wurde auch die Innere Medizin hinzugezogen. Da ich Luft im Darm hatte, habe ich drei Tage lang Einläufe usw. bekommen, in der Hoffnung, dass ich um eine OP herumkomme.

Darmverschluss in der Schwangerschaft: Mama im Krankenhaus

Aileen kam mit starken Schmerzen ins Krankenhaus und musste während der Schwangerschaft operiert werden.
Foto: privat

Darmverschluss in der Schwangerschaft: Ich musste operiert werden

Ich konnte nicht schlafen, nicht liegen, nicht sitzen und wusste nicht, ob ich die Schmerzen noch lange ertragen kann. Ich konnte einfach nicht mehr und habe die Ärzte um Hilfe gebeten. Meine Mama war so verzweifelt, dass sie sie angefahren hat. Dann, endlich, kam der Arzt, der meine Babys und mich rettete. Seine Diagnose: Darmverschluss, aufgrund von Verwachsungen, die durch eine frühere OP entstanden sind.

Es war nicht klar, ob meine Jungs die OP überleben

Ich bekam die Lungenreife gespritzt und wurde direkt am nächsten Morgen operiert. Vorher musste ich mich darüber belehren lassen, dass meine Jungs und ich sterben könnten. Aber eine Wahl hatte ich trotzdem nicht. Der Arzt hat mich aufgeschnitten und mir 15 cm meines Darms entfernt, die schon abgestorben waren.

Darmverschluss in der Schwangerschaft: Mama Aileen nach der OP

Durch den Darmverschluss in der Schwangerschaft musste Aileen operiert werden – und durfte sich 3 Monate kaum bewegen.
Foto: privat

Drei Monate lang durfte ich mich kaum bewegen

Gott sei Dank haben wir die OP alle drei überstanden. Ich lag zwei Wochen auf der Intensivstation, mit allem, was dazugehört. Aber meine beiden Jungs waren so stark! Sie haben die OP super mitgemacht, die Schmerzen ertragen – meine kleinen Helden. Drei Monate lang habe ich durch den Darmverschluss in der Schwangerschaft und die OP unzählige Male im Krankenhaus gelegen, durfte nur liegen und mich kaum bewegen. Dabei bin ich eigentlich eine sehr agile Person.

In der 31. SSW platzte meine Fruchtblase

In der 31. Schwangerschaftswoche dann der Schock: Meine Fruchtblase ist geplatzt. Ich hatte so eine Panik, weil es ja eigentlich noch viel zu früh war. Aber auch das haben diese zwei wundervollen und lebensfrohen Jungs ohne Probleme überstanden. Sie bekamen Atemunterstützung und wegen eines Infekts auch Antibiotika.

Frühchen im Krankenhaus - Aileens Zwillinge kamen zu früh zur Welt

Die OP haben die Zwillingen gut überstanden, kamen aber trotzdem zu früh zur Welt.
Foto: privat

Wir haben mit den Zwillingen täglich das Atmen geübt

Elmar kam mit 2.280 Gramm zur Welt, Liam wog nur 1.900 Gramm. Zwei Wochen lagen sie auf der Intensivstation. Wir haben täglich das Atmen geübt, damit sie es lernen. Da sie selbst noch nichts getrunken haben, wurden sie über Magensonden ernährt. Danach waren sie zur Sicherheit noch für weitere zwei Wochen in der Kinderklinik. Dort durften wir dann auch 24 Stunden bei ihnen bleiben.

Ich war so froh, aber gleichzeitig auch unfassbar fertig

All der Schmerz, die Angst, die Verwirrtheit, ich konnte dieses Krankenhaus einfach nicht mehr ertragen. Es hatte einfach auch so viel Negatives für mich. Als wir endlich entlassen wurden, war ich überglücklich. Und gleichzeitig auch so unsicher, ob wir das alles schaffen. Die Zwei waren einfach so klein und zerbrechlich.

Mama Aileen mit ihren Zwillingen - heute geht es den Kleinen gut

Heute sind Aileens Zwillinge schon ein jahr alt, und es geht ihnen gut.
Foto: privat

Darmverschluss in der Schwangerschaft – wir haben alles überstanden!

Heute geht es uns besser denn je. Die Jungs sind inzwischen 1 Jahr alt, sie wachsen und gedeihen, lachen mit uns und genießen das Leben. Wir haben es geschafft. Wir haben alles überstanden – den Darmverschlusses in der Schwangerschaft, die OP und auch die zu frühe Geburt. Und wir genießen unser Leben mit unseren Helden.

An alle Mamis, die gerade eine schreckliche Zeit durchmachen: Ich denke an euch und sende euch Kraft. Ihr schafft das!“

Liebe Aileen, danke, dass Du Deine Geschichte mit uns geteilt hast!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für SEO und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Antworten  Marta
1 Monat zuvor

Hallo Marta,
ich habe genau dasselbe wie du im September 2021 durchmachen müssen. Hast du Interesse daran, die dazu mal auszutauschen?
Liebe Grüße
Ann-Kathrin

Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Antworten  Merle
1 Monat zuvor

Hallo Merle,
ich habe dasselbe wie du 2021 durchmachen müssen. Hast du Interesse, dich dazu privat auszutauschen?
Liebe Grüße
Ann-Kathrin

Merle
Merle
5 Monate zuvor

Danke an Aileen, und auch Marta unten, für das Teilen eurer Geschichte. Ich habe sehr ähnliches erlebt und fühle mich immer als kleine „Exotin“, wenn ich meine Schwangerschafts- und Geburtsgeschichte meines Sohnes erzähle, da es einfach wirklich sehr sehr selten ist. 2019 hatte ich ebenfalls einen Bridenileus durch Verwachsungen. Dabei ist unklar, warum, denn ich war nicht voroperiert oder vorerkankt. Leider hat das 1. Krankenhaus, in dem ich 12 Tage lag, bis zum 12. Tag geglaubt, meine Verdauung würde von allein wieder einsetzen (mit Hilfe von diversen Einläufen und viel Trinken) und das Leben meines Kindes (25. SSW damals) und meines extrem aufs Spiel gesetzt. Ich hatte alle typischen Symptome eines kompletten Darmverschlusses (Erbrechen, kein Hungergefühl, Ausbleiben des Stuhlgangs, vernichtende Bauchschmerzen). In Eigenregie haben mein Partner und ich dann entschieden, das Krankenhaus zu wechseln, was extrem riskant war. Aber meine befreundete Hebamme brachte mich bei sich im KH unter. Dort wurde endlich die Magen- und Darmspiegelung durchgeführt, bei der klar war: Hier muss ganz schnell operiert werden. So kam es dann, mein Darm zeigte bereits mehrere Risse und für mich und meinen Sohn war es haarscharf. Am Tag nach der Operation zeigte das CTG meines Sohnes sehr auffällige Herztöne und er musste per Notkaiserschnitt geholt werden (27SSW+6). Das Fruchtwasser war bereits grün, auch er hatte zu viel Stress schon durchgemacht. Er blieb dann noch 3 Monate auf der Neo-Station. Ich konnte nach 2 Wochen wieder entlassen werden. Am Ende ist alles gut ausgegangen, dem Kleinen geht es heute prima. Dass es eine traumatische Erfahrung war, kann jeder in ähnlicher Situation sicher bestätigen.
ich kann nur dem guten Ärzteteam im 2. KH danken und allen Neo-Müttern ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen senden!

Marta
Marta
3 Jahre zuvor

Ich hatte in der 27+2 SSW auch einen Darmverschluss/ Bridaler Ileus. Mir wurde Blinddarm im Alter von 14 Jahren entfernt. Aufgrund dessen sind bei mir Verwachsungen entstanden. Mein Darm wurde nicht beschädigt. Meine Tochter ist 3 Wochen zu früh zur Welt gekommen. Gott sei Dank verlief alles gut. Meine riesengroße Narbe habe ich mit einem Tattoo unsichtbar machen lassen. Darmverschluss in der Schwangerschaft ist äußerst selten und nicht einfach schnell zu diagnostizieren. Ich habe 3 Tage im KH gelegen mit der Vermutung auf einen Magendarm Infekt. Ich musste einen Wehenhemmer bekommen da sich mein Mutterhals von 4,2 cm auf 2,4 verkürzt hat. Diese Ängste und Schmerzen habe ich nach der Entbindung ausgeblendet. Ich habe jetzt eine wunderschöne Tocher.