Brotdose schon am Abend vorbereiten: Geht gar nicht! Oder doch?

Die Brotdose ist immer mal wieder Thema in unserer Community und wird nicht selten hitzig diskutiert. Da gehts zum Beispiel darum, was reinkommt. Während manche Eltern auch mal einen Keks oder Schokoriegel einpacken, finden andere, dass sie so gesund wie möglich sein sollte. Manchmal mischt sich auch die Kita oder Schule ein und macht strenge Vorschriften, wie denn das Essen für die Kinder zu gestalten sei. Das wiederum verärgert eine Mama, die findet: „Es geht niemanden etwas an, was ich meinem Kind in die Brotdose packe.”

Doch nun bin ich in den Weiten des Internets auf eine neue Brotdosen-Diskussion gestoßen und dieses Mal ist der Inhalt nur zweitrangig. Es geht um den Zeitpunkt, an dem die Brotdose gepackt wird, denn auch dazu gibt es leidenschaftliche Diskussionen.

Für viele Eltern ist es nämlich ein heftiges No-Go, die Brotdose schon abends zu befüllen:

Die Kommentare in Eltern-Foren sprechen Bände:

„Ich finde es nicht essbar, wenn man die Brote abends schmiert und es in den Kühlschrank stellt. Das weicht durch, das Obst und Gemüse fängt an braun und matschig zu werden.” 

„Würde ich das schon abends machen, wäre das Essen fast 24h in der Box. Das würde ich so auch nicht mehr essen wollen.”

„Ich würde das Brot nicht mehr essen wollen, wenn es die ganze Nacht schon in der Dose lag, also tu ich das meinen Kindern erst recht nicht an.”

„Schon 12 Stunden oder mehr in Kühlschrank und Rucksack, das würde ich nicht mehr gern essen wollen und somit auch meinen Kindern nicht zumuten.”

Andere haben morgens nicht die Zeit, um in Ruhe Brotdosen für den Tag vorzubereiten

Oh je, angesichts solcher Kommentare fühlen sich die Mamas, die abends die Brotdose für ihre Kinder vorbereiten, wahrscheinlich nicht besonders gut. Kein Wunder, dass sie sich eher zaghaft im Netz zu Wort melden. Für viele reicht morgens schlicht und ergreifend die Zeit nicht, um in Ruhe die Brotdosen zu füllen. Die ist im Familienalltag generell knapp und je nachdem, wie viele Kinder man hat, kann das morgendliche Brote schmieren und Obst und Gemüse schnippeln auch schon mal länger dauern.

„Wenn ich arbeite, geht es morgens weniger gemütlich zu (…). Das ist mit drei kleinen Kindern wirklich sehr sportlich und ich bin nicht selten durchgeschwitzt, wenn alle abgeladen sind.”

„ Morgens um 4 Uhr hätte ich ehrlich gesagt keine Lust noch Brotdosen für alle zu machen. Bin froh, wenn ich einigermaßen wach bin.”

„Eindeutig Abends. Mit der richtigen Dose bleibt alles frisch. Und bis die Kids frühstücken ist alles auch schon wieder auf normaler Temperatur und nicht so kalt. Ich bekomme in der Regel komplett leere Boxen zurück. Also keines der Kids verschmäht die abends gerichtete Dose. Auch für meinen Mann und mich mache ich es genauso.”

„Ich mache die Brotdosen abends fertig und es ist kein Unterschied an der Frische. Wenn mal Brot wieder mit nach Hause kommt, dann sieht es genauso aus wie immer, nix durchgeweicht oder gammelig, weder das Gemüse, noch das Obst, außer eben, dass der Apfel ein bisschen braun ist oder so, aber das wird er ja auch, wenn man es morgens macht.”

Was meint ihr: Bereitet ihr die Brotdosen immer morgens vor oder erledigt ihr das am Abend vorher?

Vergessen sollte man nicht, dass es durchaus Lebensmittel gibt, die sich gut dazu eignen, etwas länger zu stehen. Ein gutes Beispiel sind die klassischen Overnight Oats, die eine gesunde und vollwertige Alternative zum belegten Brot sind. Außerdem gibt es die Möglichkeit, das Befüllen der Lunchboxen aufzuteilen, also einen Teil abends vorzubereiten und die schnell verderblichen Lebensmittel erst morgens dazuzulegen.

Wenn ihr mögt, dann verratet uns in den Kommentaren gerne, wie ihr das handhabt und warum. Falls ihr noch Inspirationen für die Brotdosen der Kleinen sucht, dann empfehle ich euch diese Beiträge:

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tatiana
Tatiana
11 Monate zuvor

Ich richte die Dose immer schon beim Abendessen. So können die Kinder mit bestimmen was rein kommt und essen den Inhalt dann auch wirklich.
Meine eigene Dose packe ich auch immer abends mit und fand noch nie etwas daran schlecht.
Falls nachmittags beim Abholen noch etwas in der Dose ist, esse ich meistens den Rest. Und auch das ist (fast) immer noch so gut wie am Abend zuvor.

Last edited 11 Monate zuvor by Tatiana
Nicole
Nicole
11 Monate zuvor

Hallo ihr Lieben,

Um Himmelswillen, was für eine sinnlose Umfrage.
Bleibt wohl jedem selbst überlassen, wie man das handhabt.
Das Leben wäre so viel leichter wenn man sich viel mehr um sich und seine Angelegenheiten kümmern würde!
So ein Quatsch, heutzutage…

LG

Jörg
Jörg
11 Monate zuvor

Ist das euer Ernst?!
Geschmiertes sowie Obst und Gemüse werden in der Brotdose schneller „matschig“ und „braun“ ?!
Mal ehrlich…Ich arbeite seit über 20 in Schicht und bereite mir selber immer die Pausensnacks selber und auch rechtzeitig zu.
Ausserdem liegt besagte Dose zudem noch ggf. Stundenlang im Kühlschrank auf der Arbeit.
Bisher habe ich der Dose noch kein minderwertiges Material entnommen.
Nach einer gewissen Zeit kann geschnittenes Obst bräunlich anlaufen,Knäckebrot oder knusprige Brötchen weich werden,fette Schmierstoffe bei Wärme verflüssigen,im Kühlschrank gelagertes seinen „biss“ verlieren….Aber all dies sagt über die Qualität des Produktes nichts aus – eher über die Kompatibilität von Dosenlagerung.
Ich könnte mir durchaus vorstellen dass es Lebensmittel gibt die vielleicht überhaupt nicht gerne in einer luftdichten Dose lagern mögen…mir fällt nur nichts ein – ausser vielleicht ein frisches warmes Croissant 😉

Eine interessantere Frage wäre in diesem Zusammenhang doch eher,ob Brot besser schmeckt wenn’s frisch und weich oder eher „älter“ und bissfester ist?! 😀
Wie so vieles im Leben – Geschmackssache 😁

Christiane
Christiane
11 Monate zuvor

Also ich verurteile niemanden. Ich persönlich mach die Box für meine Tochter immer frisch in der Früh. Sie isst sehr gerne Austriche und die trocknen einfach mit der Zeit aus… Egal in welcher Box… Ich hatte das als Kind so und mochte es nicht, also werden ihre Brote immer frisch gemacht. Aber jeder wie es ihm am besten passt.

Zu dem Vorschlag im Artikel mit den Overnight Oats – mein Kind würde sowas komplett verweigern. 😉 LG an alle Mamas