Ab wann darf mein Baby Ananas essen?

Dein Baby an feste Nahrung heranzuführen, ist ein spannender Meilenstein im ersten Jahr. Es gibt so viele Früchte, Gemüse und andere Lebensmittel, die du ausprobieren kannst. Ab wann du deinem Baby Ananas anbieten kannst und was du bei der Zubereitung beachten solltest, verraten wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Ananas enthält Bromelain, das gerinnungs- und entzündungshemmende Eigenschaften hat.
  • Die tropische Frucht ist reich an Ballaststoffen, Kalium, Phosphor, Magnesium, Eisen, Natrium, Kalzium, Vitamin A, C und Vitamin B1, B2, B3 und Folsäure.
  • Ab dem 6. Monat kannst du deinem Baby Ananas anbieten – wenn es die Säure der Frucht verträgt.
  • Ananas ist stark säurehaltig und kann zu Windelausschlag und Hautirritationen führen.
  • Außerdem ist Ananas sehr faserig und stellt eine mögliche Erstickungsgefahr dar.

2. Darum ist Ananas so gesund für dein Baby

Ananas ist eine großartige Quelle für Ballaststoffe, Kalium, Phosphor, Magnesium, Eisen, Natrium, Kalzium, Vitamin A, C und Vitamin B1, B2, B3 und Folsäure. Durch das enthaltene Bromelain hat die Ananas gerinnungs- und entzündungshemmende Eigenschaften. Bromelain wirkt wundheilend und unterstützt das Verdauungssystem deines Babys.

Die Nährwerte der Ananas
Nährwerte pro 100 g Ananas
Brennwert: 239 kJ / 59 kcal
Kohlenhydrate: 12,4 g
Davon Fruchtzucker: 11 g
Eiweiß: 0,5 g
Fett: 0,1 g
Ballaststoffe: 1,4 g

3. Ab wann kann mein Baby Ananas essen?

Du kannst deinem Baby ab dem 6 Monat Ananas geben. Aber Achtung: Bei stark säurehaltigen Früchten ist Vorsicht geboten. Die Zitronensäure in der Ananas kann den Magen deines Babys reizen, zu Hautirritationen oder zu Windelausschlag führen. In der Regel ist dies kein Anzeichen für eine Unvertäglichkeit oder sogar allergische Reaktion auf Ananas, sondern einfach die empfindliche Haut des Babys, die auf die starken Säuren reagiert.

Für dich heißt das: Bevor du Ananas als erste Nahrung einführst, solltest du sie in kleinen Mengen ausprobieren, um zu sehen, wie dein Baby darauf reagiert. Wenn dein Baby empfindlich ist, solltest du mit der Einführung von Ananas warten, bis es etwa 1 Jahr alt ist.

Grundsätzlich gilt: Wenn du ein neues Lebensmittel einführst, solltest du mindestens zwei bis drei Tage warten bis du ein weiteres neues Lebensmittel zum ersten Mal fütterst. Auf diese Weise kannst du eventuelle allergische Reaktionen beobachten.

4. Worauf sollte ich achten, wenn ich Ananas für mein Baby kaufe?

Wenn du eine Ananas im Laden kaufst, rieche am Stiel, um zu sehen, ob sie reif ist. Denn Ananas reift nicht weiter, wenn sie einmal gepflückt ist. Wenn sie süß riecht, sollte sie genau richtig sein. Du kannst auch versuchen, eines der Blätter aus der Krone zu ziehen – es sollte leicht herauskommen, wenn die Frucht reif ist.

Im Gegensatz zu vielen anderen Obst- und Gemüsesorten spielt die Größe bei der Ananas keine Rolle – ob groß oder klein, der Geschmack, die Textur und der Nährwert sind mehr oder weniger gleich. Achte darauf, dass die Ananas für ihre Größe schwer ist.

Lagere die Frucht vor dem Servieren ein paar Tage bei Zimmertemperatur. Dies verbessert die Textur. Die Frucht wird dadurch saftiger und weicher. Die Ananas kann für etwa 5 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Biete deinem Baby niemals unreife Ananas an. Sie kann Durchfall, Erbrechen und Reizungen im Rachen verursachen.

5. Kann ich meinem Baby auch Ananas aus der Dose geben?

Wenn du die Wahl hast, greife zu frischer Ananas. Das ist die nahrhafteste Wahl für dein Baby. Aber Ananas aus der Dose ist auch eine akzeptable Alternative.

Jedoch nur, wenn sie im eigenen Fruchtsaft eingelegt ist. Die meisten Dosen-Ananas sind in Zucker oder Glucosesirup eingelegt. Lass die Finger davon. Zuckerzusätze haben in der Babynahrung nichts verloren. Dosen-Ananas ist weniger säurehaltig als frische Ananas, bekömmlicher für Babys und manche Babys bevorzugen sie sogar.

6. Wie bereite ich Ananas für mein Baby richtig zu?

Wenn es darum geht, Ananas zuzubereiten und zu servieren, solltest du langsam beginnen, um die Empfindlichkeit deines Kindes gegenüber den Säuren abzuschätzen, bevor du ihm Stücke oder große Portionen davon zu essen gibst. Babys, die gerade mit fester Nahrung beginnen, im Alter von 6 bis 9 Monaten, sollten Ananas nur in pürierter Form bekommen, um ein Verschlucken zu vermeiden.
Grundsätzlich solltest du immer sehr vorsichtig sein, wenn du Ananas anbietest. Die Frucht kann sehr faserig sein und stellt eine mögliche Erstickungsgefahr dar.

7. Kann ich Ananas für mein Baby einfrieren?

Ja, Babybrei mit Ananas kannst du bedenkenlos einfrieren. Gib das Püree dafür in eine Silikon-Eiswürfelform. So kannst du immer die richtige Menge auftauen, um sie weiter zu verwenden. Du kannst auch ganze Stücke Ananas einfrieren und nach dem Auftauen zubereiten. Wie du Babybrei richtig einfrierst, erfährst du hier.

8. Rezepte: Ananas für dein Baby

Schneide das Stielende und den Boden der Ananas ab. Lege die Ananas auf die Seite und schäle sie mit einem scharfen Messer in langen Streifen der Länge nach. Sobald du die Haut und die „Augen“ entfernt hast, drehst du sie auf die Seite und schneidest sie in Scheiben. Schneide den runden Kern in der Mitte jeder Scheibe heraus. Jetzt kannst du die Ananas weiter zubereiten. Wie? Wir haben zwei Rezepte für dich herausgesucht:

Ananas Babybrei mit Joghurt

Das erste Rezept ist für Kinder ab einem Jahr geeignet, da es Joghurt enthält, den kleinere Babys nicht essen sollten:

Das brauchst du

  • 1 Ananasring
  • 1 TL Apfelsaft
  • 1 Tasse Naturjoghurt

Und so geht’s

  • Bedecke den Ananasring vollständig mit Apfelsaft und weiche ihn darin für 5 Minuten ein.
  • Grille die Ananas, bis sie anfängt braun zu werden, drehe sie um und grille die andere Seite.
  • Nimm die Ananas vom Grill und lasse sie abkühlen.
  • Püriere die Ananas, rühre den Joghurt ein – fertig!

Ananas-Bananen-Babybrei

Diese leckere Variante kannst du deinem Baby auch schon vor seinem ersten Geburtstag anbieten, wenn es die Säure aus der Ananas gut verträgt:

Das brauchst du

  • 1 Scheibe gehackte Ananas
  • 1 Banane

Und so geht’s

  • Gib die Zutaten in einen Mixer.
  • Püriere sie, bis du die gewünschte Konsistenz erreicht hast.

Wir wünschen deinem Baby guten Appetit – und viel Spaß beim Ausprobieren!

Mehr zum Thema Babyernährung und viele nützliche Tipps dazu findest du hier >>>

Du möchtest dich mit anderen Mamas zu diesem und anderen Themen austauschen?Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x