Ab wann zahnen Babys? Das musst du wissen ūü¶∑

Normalerweise zahnen Babys ab dem sechsten Monat. Aber auch wenn dein Liebling ein wenig sp√§ter seine ersten Z√§hnchen bekommt, ist das v√∂llig normal. Mach dir also keine Sorgen, sollte dein Baby beispielsweise erst mit rund acht Monaten zahnen. Dabei kann das Durchbrechen der Milchz√§hne schon mal weh tun. Um dein Kind zu unterst√ľtzen, zeigen wir dir, was hilft.

Wann kommen die ersten Zähne Рdie Anzeichen

Wenn die ersten Z√§hnchen durchbrechen, sind viele Mamas und Papas oft etwas unsicher ‚Äď vor allem beim ersten Kind. F√ľr Gro√ü und Klein ist das eine aufregende, zugleich aber oft auch schmerzhafte Zeit. Denn das Zahnen tut vielen Babys weh und den Eltern blutet das Herz, ihren Liebling so leiden zu sehen. ‚̧ԳŹ‚Äćūü©Ļ

Oft zahnen Babys ab dem sechsten bis achten Monat. Nat√ľrlich ist das von Kind zu Kind unterschiedlich und somit nur als eine grobe Richtlinie zu verstehen. Ob sich bei deinem Schatz der erste Zahn demn√§chst blicken l√§sst, kannst du anhand verschiedener Anzeichen sowie Symptome relativ gut deuten.

Bedenke dabei, dass nicht alle Babys die gleichen Anzeichen beim Zahnen aufzeigen. Während einige Kinder bei jedem Zahn beispielsweise verstärkt sabbern, heiße und rote Wangen, geschwollenes sowie rotes Zahnfleisch oder auch weniger Appetit haben, kommen andere Babys ohne Beschwerden durch das Zahnen.

Zahnen Baby: Anzeichen und Symptome im √úberblick

Folgende Symptome und Anzeichen können auf das Zahnen bei deinem Baby hindeuten:

  • Dein Baby weist einen verst√§rkten Speichelfluss auf, wodurch es beim Zahnen mehr als gew√∂hnlich sabbert und der Mund au√üen herum vielleicht sogar wund sein kann.
  • Die kleine Hand deines Lieblings landet immer wieder im Mund. Gleiches gilt f√ľr verschiedenste Gegenst√§nde in greifbarer N√§he, auf denen herumgekaut wird.
  • Weitere Beschwerden beim Zahnen k√∂nnen rote und zugleich geschwollene Stellen am Zahnfleisch sein.
  • Ebenso k√∂nnen dickere, ger√∂tete sowie hei√üe Wangen ein Anzeichen f√ľr den bevorstehenden Zahndurchbruch sein.
  • Wenn Babys zahnen, wird auch gerne etwas mehr gequengelt oder h√§ufiger geschrien. Allgemein sind die Kleinen einfach gereizter als sonst. Ebenso k√∂nnen die N√§chte in dieser Zeit deutlich unruhiger sein.
  • Teilweise k√∂nnen Babys beim Zahnen auch weniger Appetit haben.
  • Sucht dein Schatz vermehrt nach deiner N√§he, was sonst vielleicht eher un√ľblich ist, kann das ebenfalls ein Anzeichen f√ľrs Zahnen bei deinem Baby sein.
  • Auch ein wunder, roter Baby-Po kann auf den Zahndurchbruch hinweisen.

Wichtig: Einige Babys fiebern beim Zahnen oder haben Durchfall. Aufgrund des geschwächten Immunsystems kann es sich hierbei aber auch um einen kleinen Infekt handeln. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du dies einmal beim Kinderarzt/ Kinderärztin abklären lassen.

Was hilft beim Zahnen? Worauf Echte Mamas schwören

Mama-Tipps, um Babys die Beschwerden beim Zahnen zu erleichtern, haben wir zuhauf ‚Äď und vor allem diese sechs hier aus unserer Community sind wirklich Gold wert:

  1. Metalll√∂ffel: Einfach einen Metalll√∂ffel f√ľr einige Minuten in den K√ľhlschrank legen (das k√ľhle Metall hat eine schmerzlindernde Wirkung) und anschlie√üend damit √ľber das Zahnfleisch deines Babys sanft reiben.
  2. Zahngel: Um die Schmerzen beim Zahndurchbruch f√ľr die Kleinen zu lindern, wurden von vielen Mamas in der Community Zahngele genannt. Solche Gele enthalten beispielsweise Kamillentinktur und schmerzstillende Wirkstoffe, die in schlimmen Phasen so manche N√§chte ruhiger werden lassen. Denn das Gel wirkt lokal genau dort, wo der Zahndurchbruch Probleme bereitet. Das sanfte Osa¬ģ Pflanzen-Zahngel beinhaltet die √§therischen √Ėle von Kamille, Nelke, Salbei und Pfefferminze sowie Propolis-Tinktur. Das Zahngel setzt mit nat√ľrlichen Inhaltsstoffen schonend da an, wo das Zahnfleisch besonders gereizt ist. Du kannst es in der akuten Phase der Zahnung vorsichtig auftragen, damit es k√ľhlen, beruhigen und pflegen kann. Und das ganz ohne chemische Bet√§ubungsmittel.
  3. Bei√üring: Ein Klassiker, um Babys das Zahnen zu erleichtern, ist der Bei√üring. Ziemlich praktisch sind Modelle aus Gel, die lassen sich n√§mlich prima im K√ľhlschrank herunterk√ľhlen und helfen so beim Abschwellen des Zahnfleischs.
  4. Silberfingerling: Zur Massage des Zahnfleischs kannst du auch die glatte Seite des Silberfingerlings benutzen.
  5. Kalter Waschlappen: Viele Babys m√∂gen es total gerne beim Zahnen auf weichen Dingen herumzukauen. Daf√ľr bietet sich ein nasser Waschlappen an, da dieser zus√§tzlich das Zahnfleisch k√ľhlt.
  6. Kamillentee-Konzentrat zum Massieren: Auch beim Zahnen kann Kamillentee, mit dem du das Zahnfleisch in kreisf√∂rmigen Bewegungen massierst, deinem Baby wunderbar helfen. Denn Kamille beruhigt und wirkt entz√ľndungshemmend.
  7. Gegen Reizbarkeit, Unruhe und Schlaflosigkeit¬†kannst du die Osanit¬ģ Zahnungsk√ľgelchen* ausprobieren. Sie sind seit vielen Generationen bereits ein ‚ÄěGeheimtipp‚Äú und helfen ebenfalls mit nat√ľrlichen Inhaltsstoffen. Vielleicht haben deine Eltern sie bereits bei dir verwendet? Die Anwendung der Streuk√ľgelchen hat den Vorteil, dass das empfindliche Zahnfleisch dabei nicht ber√ľhrt werden muss. Sie sind auch ganz einfach zu dosieren: du kannst sie unter die Zunge oder die Backe schieben, damit sie dort zergehen k√∂nnen. Und gut zu wissen: Die hom√∂opathischen K√ľgelchen bestehen aus Xylit und sind somit frei vom zahnsch√§digenden Zucker.

Dein Baby zahnt? Dann probiere doch mal diesen Schnullertrick aus: Dein Baby zahnt? Dieser geniale Schnuller-Trick hilft. Oder wie w√§re es damit: Dieses Muttermilch-Eis l√∂st gleich mehrere Probleme ūüėČ

In welcher Reihenfolge zahnen Babys?

Bei den ersten Zähnen, die viele Babys zwischen dem sechsten und achten Monat bekommen, handelt es sich in der Regel um die beiden mittleren Schneidezähne im Unterkiefer. Danach folgen häufig die mittleren Schneidezähne im Oberkiefer. Da die 20 Milchzähne schon vor der Geburt im Kiefer angelegt sind, brechen diese bei den Kleinen nach und nach (etwa bis zum 30. Monat) durch. Die zweiten Milchbackenzähne im Ober- sowie Unterkiefer kommen zum Schluss.

Eine schöne Übersicht, in welcher Reihenfolge Babys zahnen, findest du hier:

Bei vielen Babys kommen die ersten Zähnchen zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat.

Bei vielen Babys kommen die ersten Zähnchen zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat. Foto: Echte Mamas

Wie lange zahnen Babys beim ersten Zahn?

Beginnt dein Baby mit dem Zahnen und ist etwa das Zahnfleisch ger√∂tet, dauert es oftmals leider noch ein Weilchen bis der Zahn auch wirklich drau√üen ist ‚Äď und das Zahnen beim Baby keine Beschwerden mehr verursacht.

Laut Expert:innen kann der gesamte Prozess des Zahndurchbruchs bei Kindern schon mal bis zu acht Tage dauern. Dennoch ist es nat√ľrlich wie immer individuell, wie lange Babys beim ersten Zahn zahnen.

In der Regel halten die Beschwerden nur so lange an, bis der Zahn durch die Schleimhaut durchgebrochen ist. Lässt sich der Zahn dann blicken, verläuft das Herauswachsen meistens ohne Schmerzen.

Was ist Zahnfieber?

Unter Zahnfieber versteht man eine leicht erh√∂hte K√∂rpertemperatur (unter 38,5 ¬įC), die bei Babys sowie Kleinkindern im Zusammenhang mit dem Zahnen auftreten kann. In den meisten F√§llen ist das unbedenklich. Allerdings hat das sogenannte Zahnfieber in der Regel nichts mit dem Zahndurchbruch zu tun.

Dass Babys beim Zahnen eine erh√∂hte K√∂rpertemperatur oder sogar Fieber bekommen, liegt daran, dass das Immunsystem der Kleinen in dieser Phase geschw√§cht und somit anf√§lliger f√ľr Infekte ist. Nicht selten deutet das auftretende Fieber also auf eine virale Infektion beim Baby.

Wichtig: Steigt die K√∂rpertemperatur deines Babys √ľber 38,5 ¬įC, solltest du unbedingt euren Kinderarzt/ Kinder√§rztin aufsuchen. Egal, ob dein Schatz zahnt oder nicht.

Und so gehst du mit den ersten Zähnchen um

Sobald der erste Zahn durchgebrochen ist, sollte dein Baby mit dem Z√§hneputzen beginnen. Nat√ľrlich wird dein Schatz es noch nicht alleine k√∂nnen. Hier sind also Mama und Papa gefragt. Am besten bringst du deinem Liebling ohnehin so fr√ľh wie m√∂glich bei, dass das Z√§hneputzen sehr wichtig ist. Denn es ist mittlerweile erwiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen Karies an Milchz√§hnen und Karies an den Folgez√§hnen gibt.

F√ľr die Zahnpflege der Kleinen empfiehlt sich neben der richtigen Zahnb√ľrste (anfangs reicht oft ein Wattest√§bchen oder ein Mulll√§ppchen) auch eine geeignete Zahnpasta mit Fluorid. Erh√§lt dein Baby allerdings schon ausreichend Fluorid (zum Beispiel in Form von Fluorid-Tabletten), gibt es auch extra Baby-Zahncreme ohne Fluorid.

Noch mehr hilfreiche Tipps zur Zahnpflege bei Babys liest du HIER ‚ě§ 10 Dinge, die du √ľber die Zahnpflege bei Babys wissen musst

Das Durchbrechen der Zähne verursacht bei den Kleinen häufig Schmerzen.

Das Durchbrechen der Zähne verursacht bei den Kleinen häufig Schmerzen. Foto: Adobe Stock

Helfen Veilchenwurzeln beim Zahnen?

Eine nat√ľrliche Hilfe beim Zahnen k√∂nnen durchaus auch Veilchenwurzeln sein. Bei der Kauwurzel handelt es sich um ein traditionelles Hausmittel aus dem Wurzelstock der Schwertlilie, welches tats√§chlich nach Veilchen riecht.

Veilchenwurzeln beim Zahnen sind sehr beliebt, da ihnen schmerzlindernde sowie leicht bet√§ubende Eigenschaften nachgesagt werden. Das Kauen auf der Wurzel setzt zudem √§therische √Ėle frei, beruhigt und wirkt k√ľhlend, was von vielen Babys als durchaus angenehm empfunden wird.

Wie gut sind Bernsteinketten beim Zahnen?

Einen positiven Einfluss auf die Beschwerden beim Zahnen, die Babys haben k√∂nnen, sollen auch Bernsteinketten haben. Indem das Schmuckst√ľck von den Kleinen um den Hals getragen wird, soll die abgegebene Bernsteins√§ure √ľber die Haut in den Blutkreislauf gelangen, was die Zahnungsschmerzen angeblich minimiert. Ob eine Bernsteinkette beim Zahnen wirklich hilft, konnte wissenschaftlich bislang allerdings noch nicht¬† bewiesen werden.

Beim Zahnen stillen – kann das klappen?

Bekommen Babys ihre ersten Bei√üerchen, kann das Stillen hin und wieder schon mal zu einer kleinen Herausforderung f√ľr Mama und Kind werden. Allerdings m√ľssen sich Zahnen und Stillen gl√ľcklicherweise nicht gegenseitig ausschlie√üen. Denn auch beim Zahnen kann das Stillen des Babys durchaus klappen. Gewusst wie. ūüėČ

Damit das Stillen beim Zahnen f√ľr beide Seiten angenehm ist, kannst du es einfach mal mit einem Bei√üring versuchen, den du deinem Schatz vor der Stillmahlzeit zum Herumkauen anbietest. Dadurch lassen sich die Zahnungsschmerzen etwas lindern und die eigene Brust bleibt hoffentlich vorm Zubei√üen verschont.

Tipp: Sobald du beim Stillen merkst, dass dein Baby jetzt am liebsten auf deiner Brust herumkauen m√∂chte, ziehe es dichter an dich heran. Das f√ľhrt im besten Fall dazu, dass dein Schatz den Mund weiter √∂ffnen muss, was das Zubei√üen verhindern kann.

Fazit – Das hilft wirklich beim Zahnen

Ob Bei√üring, Zahngel oder kalter Waschlappen: Um Babys das Zahnen zu erleichtern, gibt es viele M√∂glichkeiten. Probier einfach mal aus, was bei deinem Schatz hilft. Und eine ordentliche Kuscheleinheit mit Mama oder Papa tut den Kleinen so oder so immer gut. ‚̧ԳŹ

Das Zahnen kann den Kleinen manchmal ganz sch√∂n zusetzen. M√∂chtest du dich dar√ľber mit anderen Mamas aus unserer Community austauschen? Dann komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe ‚ÄěWir sind Echte Mamas ‚Äď Unsere Fragen und Antworten‚Äú.

*Osanit. Anwendungsgebiete: Osanit¬ģ Streuk√ľgelchen sind ein hom√∂opathisches Arzneimittel, zuckerfrei. Die Anwendungsgebiete entsprechen den hom√∂opathischen Arzneimittelbildern. Dazu geh√∂ren: Zahnungsbeschwerden bei S√§uglingen und Kleinkindern. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand 01/2019.

Carolina Baldin

Zwischen Alster und Elbe f√ľhle ich mich in Hamburg ziemlich wohl. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unserer H√ľndin Ida. Seit 2021 bin ich au√üerdem Mama einer kleinen Tochter. Und da mir eine Vereinbarkeit als Familie wichtig ist, plane ich meinen Alltag zwischen Job, Kind und Partnerschaft – mit allen Herausforderungen.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Neueste
√Ąlteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Vanessa
Vanessa
8 Tage zuvor

Auch ich w√ľrde gerne wissen wie ich das zahnen von einem entwicklungssprung oder gar anderen wehwehchen unterscheiden kann. Mein kleiner Sohn seit 3 Tagen 10 Monate alt hat bereits die unteren beiden Schneidez√§hne. Diese verliefen problemlos. Doch seit einiger Zeit ist er sehr anh√§nglich und weinerlich und kaut auch vermehrt auf seinen und auch auf meinen Fingern herum und auf allem was er in den Mund bekommt.

Nadine Schuknecht
Nadine Schuknecht
1 Jahr zuvor

Wie kann ich heraus finden wann meine kleine Tochter zahnt