Veilchenwurzel fürs Baby: gut beim Zahnen?

Wenn Babys zahnen, steht oft die Welt Kopf. Natürlich Linderung verspricht die Veilchenwurzel. Doch hilft sie wirklich gegen das schmerzhafte Drücken im Mund? Alles, was du wissen musst, erfährst du bei uns: Was eine Veilchenwurzel ist, warum sie hilft, ab wann und bis wann du sie verwenden kannst, wann sie gefährlich wird, wie du das verhinderst und wo du sie kaufen kannst. Plus: Erfahrungen von Mamas!

1. Das Wichtigste zur Veilchenwurzel auf einen Blick

  • Die Veilchenwurzel ist ein komplett natürliches Produkt und ein bewährtes Hausmittel gegen Schmerzen.
  • Sie wirkt leicht betäubend und kann deshalb auch beim Zahnen helfen.
  • Viele Mamas schwören drauf!
  • Durch das Kauen lässt der schmerzhafte Druck etwas nach.
  • Ätherische Öle kühlen, der Duft beruhigt.
  • Gefährlich oder gar giftig ist die Veilchenwurzel nicht.
  • Sie sollte allerdings an einer Schnullerkette befestigt und regelmäßig ausgetauscht werden.
  • Die richtige Reinigung ist wichtig, Abkochen gehört allerdings nicht dazu.

2. Was ist eine Veilchenwurzel?

Ohje, das Zahnen. Graut es dir auch davor oder steckst du schon mittendrin? Nicht umsonst haben viele Eltern Angst vor dieser Episode im Leben ihres Kindes. Doch keine Bange: Bekommt dein Baby seine ersten Zähnchen, führt dieser Umstand für Eltern nicht automatisch zu schlaflosen Nächten.

Dennoch gibt es wirklich viele Kleinkinder, bei denen die wachsenden Zähnchen mehr oder weniger heftige Beschwerden hervorrufen. Falls dein kleiner Liebling infolge des Zahnens herzzerreißend weint und jammert, kannst du zum Beispiel einen ganz natürlichen Helfer, die Veilchenwurzel, einsetzen.

Das ist eine Veilchenwurzel

Bei der Veilchenwurzel handelt es sich um ein natürliches, aus dem Wurzelstock der Schwertlilie gewonnenes Mittel.

Mit einem Veilchen hat sie also in der Tat rein gar nichts zu tun. Ihren Namen trägt die Wurzel deshalb wohl aufgrund ihres intensiven Veilchen-Duftes, weshalb sie in der Industrie auch oft verwendet wird, um Parfüm herzustellen.

Viele Mamas wie hier auf Mamaleben.de schwärmen von der kleinen, unscheinbaren, getrockneten Wurzel, die einen angenehmen Duft verströmt. Einen Versuch ist sie also allemal wert!

Erfahrungen zur Veilchenwurzel im Video

Josie erzählt im Video von ihren Erfahrungen mit der Veilchenwurzel und anderen Zahnungshilfsmitteln:

3. Wirkung: Warum hilft die Veilchenwurzel Babys beim Zahnen?

Das traditionelle Hausmittel setzt leicht betäubende, schmerzlindernde Stoffe frei. Und hier wird sie in Sachen Zahnen interessant!

Als natürliche Zahnungshilfe verringert die Veilchenwurzel nämlich den Schmerz, wenn sich die kleinen Zähnchen durchs Zahnfleisch drücken. Sie wird durch den Kauvorgang nach und nach ganz weich und elastisch. Indem die Wurzel beim Kauen das Zahnfleisch massiert, mindert sie den schmerzhaften Druck im Mundraum.

Zusätzlich wirken die durchs Kauen freigesetzten ätherischen Öle der Wurzel leicht kühlend, wodurch der Schmerz an den wunden Mundstellen erträglicher wird.

Und nicht zuletzt ist es der sanfte Veilchenduft, der dein aufgewühltes Baby beruhigen kann. Aromatherapie inklusive, sozusagen! Toll, oder?

Die Kauwurzel

  • hilft die Spannung im Kiefer zu lindern,
  • wirkt leicht betäubend,
  • beruhigend
  • und kühlt.

4. Veilchenwurzel kaufen: Wo bekomme ich die Zahnungshilfe her?

Du kannst die Wurzel in

  • jeder Apotheke,
  • in der Babyabteilung der meisten größeren Drogerie-Märkte (z. B. DM oder Rossmann),
  • in Bio-Supermärkten wie Alnatura oder auch
  • im Internet erwerben, wie z. B. hier auf Amazon*.
Grünspecht Bio-Veilchenwurzel an Kordel

Grünspecht Bio-Veilchenwurzel an Kordel (Affiliate Link), ab 13 Euro Foto: Grünspecht

Häufig sind diese Produkte sogar schon praktisch an einem kleinen Bändchen befestigt. Der Vorteil vom Kauf vor Ort: Du sparst gegebenenfalls Versandkosten!

5. Anwendung: Was du beachten solltest

So benutzt du die Veilchenwurzel richtig:

1. Veilchenwurzel zunächst befestigen

Die Veilchenwurzel solltest du zunächst an einem Band befestigen. Achte jedoch darauf, die Schnur nicht zu lang zu bemessen, um Verletzungen beim Kauen und die Gefahr des Würgens oder Abschnürens zu vermeiden.

Unser Tipp: Veilchenwurzel an die Schnullerkette

Alternativ kannst du die Veilchenwurzel auch an einem gern verwendeten Spielzeug, Kuscheltier oder aber der Schnullerkette deines Schatzes anbringen.

Diese Variante bringt zudem zwei Vorteil mit sich: Dein Baby verheddert sich nicht an der Schnur und es findet seine Zahnungshilfe vielleicht sogar alleine, wenn es sie sucht (ähnlich wie bei einem Schnullertier).

2. Dem Kind geben und dabei beobachten (max. 10 Minuten)

Falls du deinen Sprössling aktiv zum Kauen animieren möchtest, kannst du ihm die Veilchenwurzel einfach in die Hand geben.

Halte die Hand deines Babys dabei fest, damit die Kauhilfe nicht auf den Boden fällt und sofort schmutzig wird. Nach und nach wird dein Baby verstehen, dass es die Veilchenwurzel ist, die ihm beim Druck im Kiefer gut tut.

Ab wann darf ich meinem Baby die Zahnungshilfe geben?

Du kannst die Veilchenwurzel nutzen, sobald du das Gefühl hast, dein Baby zahnt. 

Anzeichen fürs Zahnen sind:

  • verstärkter Drang an Dingen und den eigenen Händen zu kauen und an etwas zu nagen
  • mehr Speichelfluss
  • (einseitig) stark gerötete, heiße Wangen
  • geschwollenes Zahnfleisch
  • weniger Appetit
  • mehr Unruhe, Quengeln, Weinen
  • schlechtere Nächte, häufiges Aufwachen

Wie lange darf mein Baby auf der Veilchenwurzel kauen?

Insgesamt sollte dein Kleinkind niemals länger als zehn Minuten am Stück auf der Wurzel kauen!

3. Veilchenwurzel reinigen und pflegen

Indem du die Produkte regelmäßig pflegst, kannst du ihre Haltbarkeit verlängern – und verhinderst Keimschleuderei! So geht´s:

  1. Bevor du sie zum ersten Mal verwendest, kannst du die frisch ausgepackte Veilchenwurzel einen Tag lang einfrieren, um mögliche Keime abzutöten.
  2. Auch wenn einige Ratgeber dazu aufrufen, solltest du die Wurzel besser nicht abkochen! Denn gänzlich verhindern lässt sich eine sowieso Keimbelastung nicht, dafür könnte das kochende Wasser die Wirkungsweise des Hausmittels beeinträchtigen. Die wichtigen ätherischen Öle reagieren nämlich sehr empfindlich auf das heiße Wasser.
  3. Nach jedem Gebrauch solltest du das Hausmittel unter kühlem, fließendem Wasser reinigen.
  4. Trockne das Hilfsmittel anschließend gut ab, damit sich auf keinen Fall Schimmel bildet. Am besten lässt du die Wurzel auf einem sauberen Tellerchen durchtrocknen, bevor sie wieder in den Einsatz kommt.

4. Veilchenwurzel austauschen

Generell können die Produkte einen kompletten Zahnungszyklus von zwei oder drei Jahren überstehen, ohne größere Schäden davonzutragen.

ABER: Aus hygienischen Gründen macht es allerdings Sinn, die verwendete Wurzel nach einigen Monaten gegen eine andere auszutauschen.

Was muss ich noch wissen?

Dieses tolle Video fasst noch einmal alles, was du zur Veilchenwurzel wissen musst, anschaulich zusammen:

6. Wann eine Veilchenwurzel gefährlich wird – und wie du das verhinderst

Grundsätzlich ist die Veilchenwurzel für dein Baby nicht gefährlich, giftig schon gar nicht. Dennoch solltest du einige Aspekte beachten beim Gebrauch beachten. 

Befestigung verhindert Verschlucken

Ähnlich wie bei jeder Karotte oder Gurkenscheibe besteht die Gefahr, dass sich ein Kleinkind an dem Hausmittel verschluckt. Deshalb solltest du immer dabei sein, sobald dein Liebling auf der Wurzel herumkaut!!!!

Achte auch darauf, die Veilchenwurzel immer am Schnuller oder einer Kordel zu befestigen, damit das Kleinteil nicht verschluckt werden kann.

Wegschmeißen, sobald Risse entstehen

Falls die mehrmals verwendete Wurzel irgendwann rissig oder brüchig aussieht, solltest du sie nicht mehr benutzen. Es könnte sonst die Gefahr des Splittern o. ä. bestehen.

Bakterien vermeiden

Und zu guter Letzt: Wenn die Wurzel nicht gut und regelmäßig gepflegt wird, kann sie schnell zur Bakterienschleuder werden. Tipps dazu findest du weiter oben.

Du musst dir keine Sorgen machen, falls sich die Wurzel nach kurzer Zeit farblich etwas abdunkelt. Diese Veränderung ist normal und vollkommen unbedenklich, sie hat nichts mit einem Bakterienbefall oder ähnlichem zu tun. Wichtig ist, dass du die Veilchenwurzel nach dem Waschen gut trocknen lässt, damit sich kein Schimmel bildet.

7. Fazit & Alternativen: Veilchenwurzel ja oder nein?

Die Frage, ob es sinnvoll ist, die Veilchenwurzel als Hausmittel zu verwenden, ist nicht immer leicht zu beantworten. Während einige Eltern auf diese Zahnungshilfe regelrecht schwören, sehen andere diese als potentiellen Infektionsherd an. Oder sind schlichtweg nicht überzeugt von der Wirkung der Wurzel. Jede interessierte Mama sollte es einfach ausprobieren.

Eine Pro- und Contra-Liste hilft dir möglicherweise, eine Entscheidung für oder gegen die Veilchenwurzel zu treffen:

Vorteile Veilchenwurzel

  • Material: Die Veilchenwurzel besteht aus einem elastischen Material, auf dem Babys gut herumkauen können.
  • Betäubende Wirkung: Die Veilchenwurzel mindert die Zahnschmerzen des Babys, ohne schädliche Nebenwirkungen auszulösen.
  • Naturmittel: Die Veilchenwurzel enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe ohne chemische Beimischungen.

Nachteile Veilchenwurzel

  • Hygiene: Da die Wurzel durch das mehrmalige Kauen feucht und warm wird, sollte sie gründlich gereinigt und regelmäßig ausgetauscht werden.
  • Verschlucken: Befestige die Kauwurzel an einer Schnullerkette und lass dein Baby nicht unbeaufsichtigt. Und: Sobald dein Kleines Zähne hat, achte darauf, dass sich keine Stücke ablösen.

Welche Alternativen gibt es?

Solltest du keine Veilchenwurzel parat haben oder du möchtest auf sie verzichten, gibt es andere Hausmittel und frei verkäufliche Medikamente, die deinem Schatz das Zahnen erleichtern können.

Empfehlenswert sind hier beispielsweise:

  • sanfte Massage mit dem Finger, du kannst auch einen Fingerling wie diesen* verwenden
  • kühler Brei, der für Babys ab dem sechsten Lebensmonat geeignet ist
  • kalte Waschlappen
  • entzündungshemmender Kamillentee
  • Karotten oder gekühlte Gurkenscheiben oder -sticks (Vorsicht, nicht unbeaufsichtigt)
  • Beißring aus dem Kühlschrank (nicht eingefroren!), wie diesen hier*
  • spezielle Zahngels aus der Apotheke oder Drogerie
  • ggf. eine Bernsteinkette

Wie du siehst, können auch einige andere Mittel deinen kleinen Schatz beim Zahnen unterstützen. Die Veilchenwurzel ist aber tatsächlich eine, die sich schon bei vielen Kindern bewährt hat! Was sind deine Erfahrungen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Viele weitere Tipps, empfohlen von den Mamas unserer Community, findest du auch in unserer Facebook-Gruppe Wir sind Echte Mamas – unsere Fragen und Antworten! Schau doch mal vorbei!

*Affiliate-Link

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
1
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x