Darf ich Teewurst in der Schwangerschaft essen?

Du bist schwanger? Herzlichen Glückwunsch! Jetzt ist eine ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Leider gibt es für Schwangere aber eine lange Liste mit Lebensmitteln, auf die nun verzichtet werden sollte – und auf dieser Liste stehen viele Fleischprodukte. Den Überblick zu behalten ist manchmal gar nicht so einfach. Was ist erlaubt und was nicht? Und wie sieht es mit der geliebten Teewurst aus? Wir erklären dir, ob du Teewurst essen darfst, oder nicht.

Darf ich Teewurst während der Schwangerschaft essen?

Teewurst ist eine Rohwurst, denn sie basiert auf rohem, nicht gegartem Fleisch. Daher sollten Schwangere und Stillende sie nicht verzehren. Zur Herstellung der Teewurst wird Schweinefleisch und -speck zerkleinert, gesalzen und gewürzt. Dann wird das Fleisch in einen Kunstdarm gefüllt und im nächsten Schritt wird die Wurst über Buchenholz kalt geräuchert. Zum Schluss reift die Teewurst für mehrere Tage und durchläuft dabei eine Milchsäuregärung.

Kurz gesagt bedeutet das, dass die Teewurst zu keinem Zeitpunkt ausreichend erhitzt wird.

Zwar wird die Wurst geräuchert und gegärt, jedoch ist die Temperatur nicht ausreichend, um Erreger abzutöten. Wird die Wurst gegessen, besteht ein Risiko einer Infektion mit Krankheiten wie Toxoplasmose, Listeriose oder Hepatitis E.

Übrigens: den Namen Teewurst ist entstanden, weil die Streichwurst früher als deftige Speise zum Nachmittagstee gereicht wurde. Tee enthält sie nicht, dafür aber Wachholderrum, der für den besonderen Geschmack verantwortlich sein soll. Die bekannteste Teewurstsorte ist wohl die Rügenwalder Teewurst.

Warum ist Fleisch und Wurst während der Schwangerschaft problematisch?

Wer gerne Fleisch isst, muss während der Schwangerschaft ganz stark sein. Denn gerade Fleischprodukte sind leider für werdende Mamas oft problematisch. Der Grund: rohes Fleisch kann Krankheitserreger enthalten, die dem ungeborenen Baby ganz schön gefährlich werden können. Neben Bakterien, Keimen und Parasiten sind vor allem Erreger von Toxoplasmose und Listeriose bedenklich, die im schlimmsten Fall eine Fehl- oder Frühgeburt auslösen können.

Daher wird Schwangeren strikt abgeraten, rohes Fleisch und Rohfleischprodukte wie auch Rohwurst zu essen. Übrigens sind die Erreger nicht nur in rohem Fleisch zu finden, sondern auch in rohem Fisch, ungewaschenem Obst und Gemüse, abgepackten Salaten und Rohmilcherzeugnissen.

Besonders Toxoplasmose ist eine Erkrankung, die sehr ernst genommen werden sollte, denn obwohl sie bei der Mutter kaum Symptome verursacht, kann sie dem Ungeborenen schaden. Am einfachsten kannst du sie vermeiden, indem du auf bestimmte Lebensmittel einfach verzichtest, während du schwanger bist oder stillst. Zur Sicherheit kannst du auch einen Toxoplasmose-Test durchführen.

Die Krankheit bleibt oft unbemerkt, daher wissen viele gar nicht, dass sie infiziert sind oder waren. Das Gute daran ist jedoch: warst du zuvor bereits an Toxoplasmose erkrankt, hat dein Körper Antikörper gebildet, die nun auch das ungeborene Kind schützen. Ist das nicht der Fall, muss die Erkrankung mit Antibiotika behandelt werden. In jedem Fall muss eine ärztliche Aufsicht erfolgen. Die Behandlung schlägt im Normalfall gut an, doch wie erfolgreich sie ist, weiß man oft erst in ein paar Jahren, denn die Folgen können sich verspätet zeigen.

Die Erreger der Krankheiten sind ziemlich empfindlich und sterben ab, wenn das Lebensmittel für ein bis zwei Minuten einer Temperatur von über 67 °C ausgesetzt wird. Für Fleisch bedeutet das, dass es gebraten oder gekocht werden muss, bevor es verspeist werden darf.

Rohfleisch und Rohwurst – was bedeutet das eigentlich genau?

Rohes Fleisch ist während der Schwangerschaft tabu – und dazu zählen auch jegliche Erzeugnisse auf Rohfleisch, so zum Beispiel Rohwurst. Als Rohwurst werden Wurstprodukte bezeichnet, die auf rohem, also nicht erhitztem Fleisch basieren. Dazu zählt eben leider auch Teewurst.

Die Würste werden nicht durch Hitze, sondern durch Salzen, Räuchern, Pökeln, Trocknen oder Reifen (Fermentieren) haltbar gemacht. Ein paar Beispiele:

  • Mettwurst
  • Salami
  • Teewurst
  • Krakauer
  • Landjäger
  • Cabanossi
  • Chorizo
  • Schinkenwurst

Doch so einfach ist das auch nicht, denn bei manchen Wurstsorten scheiden sich die Geister: so zum Beispiel bei der Salami. Durch das Räuchern, Lufttrocknen und die lange Reifezeit werden die Erreger abgetötet. Daher sind einige der Meinung, das hochwertige und industriell gefertigte Salamisorten auch während der Schwangerschaft verzehrt werden dürfen. Das ist jedoch nicht bei allen Fleischprodukten der Fall – Es kommt immer auf das individuelle Herstellungsverfahren an.

Solltest du Fragen zur Herstellung von einer bestimmten Wurstsorte haben, kannst du dich an eine fachkundige Fleischerei wenden. Diese sollte dir genau erklären können, wie welches Fleischprodukt hergestellt wird.

Bist du dir bei einem Lebensmittel unsicher, solltest du lieber darauf verzichten: Sicherheit geht vor. Und es gibt es viele andere Produkte, die für Schwangere geeignet sind.

Fazit: Ist Teewurst in der Schwangerschaft erlaubt?

Teewurst sollte in der Schwangerschaft nicht gegessen werden. Da es sich um eine Rohwurst handelt, die während ihrer Herstellung nicht erhitzt wird, kann sie gefährliche Keime, Bakterien und Krankheitserreger enthalten, die dem Kind schaden könnten.

Allgemein gilt, dass die Herstellung bestimmt, ob ein Fleischprodukt für Schwangere geeignet ist oder nicht. Wird ein Fleischprodukt erhitzt, handelt es sich nicht mehr um Rohfleisch. Ein guter Fleischer wird dir genau erklären können, wie seine Produkte hergestellt werden. Bei Unsicherheit solltest du lieber auf das Fleischprodukt verzichten.

Wenn du dich mit anderen Mamas zu dem Thema austauschen möchtest, komm doch in unsere Facebook-Gruppe „Schwangere Echte Mamas“.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.