Schwimmen lernen: Mit diesen Tipps klappt’s

☀️ ??? . . . #toddler #swimwear #swim #swimming #summer #summer17 #getready #heart #instagood #inspire #baby #2 #follow4follow #follow #like4like #mylife #babygirl #smart #power #strong #fast #❤️#train #swimmingtoddler #? #prouddad #daddysgirl #target #TYRkids #TeamTYR

Ein Beitrag geteilt von Sabella ? ??? (@_bellasabella_) am


Endlich ist wieder Sommer! Zeit für Eiscreme, Shorts und natürlich das Freibad! Und damit auch dein Kind in dieser Saison schwimmen lernt wie ein Fisch, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt.

  • Das richtige Alter: Ab vier Jahren kann sich ein Kind über Wasser halten, ab fünf Jahren kann es mit dem „echten Schwimmen“ losgehen.
  • Die richtige Dosis: Besser ist es, drei Mal 20 Minuten zu üben als ein Mal 60 Minuten.
  • Die richtige Basis: Vor dem Schwimmen kommt das Gleiten. Du kannst deinem Schwimm-Anfänger helfen, das Gleiten zu lernen, indem du ihn in Rückenlage durchs Wasser ziehst und auf einem Brustschwimmbrett schiebst – so lernt er, den Körper gerade und an der Oberfläche zu halten. Motiviere dein Kind, in bester Superman-Haltung kurze Strecken zu gleiten.
  • Die richtigen Spiele: Blubber-Blasen machen: Dein Bald-Fisch-Kind soll mit dem Mund ins Wasser tauchen und ordentlich pusten. So gewöhnt es sich daran, Wasser im Gesicht zu haben und es verliert die Scheu davor, den Mund einzutauchen. Geht auch: Unter Wasser so laut schreien, wie man kann! Lustige Instrumente spielen: Mit den Beinen aufs Wasser schlagen wie auf eine Pauke, mit den Händen wie auf eine Trommel.
  • Bewegungen trainieren: Am besten geht das getrennt voneinander. Zuerst die Arme, dann die Beine und immer schön an ein Fröschlein denken. Wenn beide schon gut klappen, langsam zusammenführen.
  • Die Technik macht’s (nicht): Bis zum Silberschwimmer ist es völlig egal, mit welcher Technik ein Kind sich im Wasser fortbewegt. Hauptsache ist, dass es oben bleibt, sich sicher fühlt und Spaß hat. Also ohne Druck spielerisch üben und deinem zukünftigen Profi-Sportler helfen, seinen eigenen Weg zu finden.
  • Die Grundregeln beachten: Egal, wie gut das Schwimmen schon klappt, an einige Regeln muss man sich immer halten: Nicht mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser gehen, in See oder Meer nicht zu weit rausschwimmen, nur springen, wenn es auch sicher tief genug ist. Und für Mama gilt: Nie, nie, nie das Kind aus den Augen lassen!

Viel Spaß!

 

#bubbles #swimming #toddler #2yearsold #swimmingtoddler #isr #underwater #underwaterphotography #gopro #littlefish #waterbaby #stayingactive #cbs5 #fox10phoenix #arizonalife #nofloaties #swimlessonssavelives

Ein Beitrag geteilt von Cianna Harmon (@mommyandhermonster) am

Rebecca

Schon seit rund einer Dekade jongliere ich, mal mehr, mal weniger erfolgreich, das Dasein als Schreiberling und Mama. Diese zwei Pole machen mich aus und haben eines gemeinsam: emotionale Geschichten!

Alle Artikel