Was ist eigentlich ein Regenbogenbaby?

Vielleicht ist dir die Bezeichnung „Regenbogenbaby“ in manchen Foren bereits begegnet. Auch wenn der Begriff zunächst nicht seine wahre Bedeutung vermuten lässt: Er bezeichnet Neugeborene, die nach einer Tot- oder Fehlgeburt gezeugt wurden. Symbolisch betrachtet steht der Name für die aufkommende Hoffnung, nach einer Fehlgeburt neues Leben zu schenken. 

Warum ist eine Schwangerschaft mit einem Regenbogenbaby so anders? 

Eine Fehl- oder Totgeburt markiert einen elementaren Wendepunkt im Leben werdender Eltern. Der Schmerz, das eigene Kind noch vor dessen eigentlichem Lebensbeginn zu verlieren, sitzt tief. Dieser Verlust zieht nicht selten monate- oder jahrelange Trauerarbeit nach sich, die nur mit therapeutischer Hilfe bewältigt werden kann. Sobald das niederschmetternde Erlebnis halbwegs verarbeitet wurde, keimt nicht selten bei einer werdenden Mutter eine neue Angst auf: Die Angst, eine weitere Fehlgeburt erleiden zu müssen. Glücklicherweise ist diese Angst in vielen Fällen unbegründet, da die meisten Frauen nach einer solchen Fehlgeburt ohne Probleme erneut schwanger werden.

Doch diese Schwangerschaft ist für werdende Mütter im Vergleich zu anderen Schwangerschaften auf ihre Art besonders. Denn nach solch schwerwiegendem Verlust erachtet ein Mensch das Leben, selbst die kleinen Momente darin als großes Geschenk. Insofern wird die Schwangerschaft nicht als selbstverständlich, sondern als glücklicher Umstand angesehen. Nicht selten tun die Schwangeren alles, damit es dem heranwachsenden Baby an nichts fehlt. 

Dennoch bleiben bei einer Schwangerschaft mitunter negative Gefühle nicht aus. Insbesondere Mütter, die schon einmal eine Fehlgeburt verarbeiten mussten, können unter extremen Verlustängsten leiden. Auch aufkommende Schuldgefühle sind keine Seltenheit; einerseits herrscht Freude über das bevorstehende Mutterglück, andererseits sind die traurigen und schuldigen Gefühle, die von der Fehlgeburt herrühren, natürlich immer noch präsent. 

Wie wahrscheinlich ist es, nach einer Fehlgeburt wieder schwanger zu werden? 

Statistisch gesehen stehen die Chancen gut, dass du erneut schwanger werden kannst. Studien zufolge werden rund 70 Prozent aller Frauen, die nach einer Fehl- oder Totgeburt eine erneute Empfängnis anstrebten, innerhalb der ersten drei Monate schwanger. Auch für Frauen, die sich erst Zeit nehmen, die Fehlgeburt zu verarbeiten, stehen die Chancen für eine erneute Schwangerschaft gut. Rund 51 Prozent unter ihnen konnten sich schlussendlich über eine weitere Schwangerschaft freuen. Eine zeitnahe Schwangerschaft erhöht das Risiko einer weiteren Fehlgeburt übrigens nicht, sondern verringert es sogar. Dies ist aber Studienergebnissen zufolge nur in den ersten sechs Monaten der Fall. 

Wie lässt sich die Fehl- oder Totgeburt trotz Regenbogenbaby verarbeiten? 

Mit einem sogenannten Regenbogenbaby schwanger zu sein bedeutet nicht, den erlittenen Verlust von jetzt auf gleich zu vergessen. Vielmehr sehnen sich viele Frauen danach, die Erinnerung an das verlorene Kind mit Ritualen aufrechtzuerhalten. Hierbei gibt es keinen vorbestimmten Weg. Vielmehr zählt das, was sich für die eigene Trauerbewältigung richtig und wichtig anfühlt. 

Eine schöne Tradition stammt beispielsweise aus der japanischen Kultur: Dort ist es üblich, auf den Friedhöfen kleine japanische Steinfiguren auszulegen. Sie gedenken den Seelen der verstorbenen Babys und helfen ihnen dabei, im Jenseits Trost zu finden. Manchen Frauen hilft es auch einfach, die Gedanken an das verstorbene Kind zu Papier zu bringen oder sinnbildlich für das (vergangene) Leben einen neuen Baum zu pflanzen. 

Was kann die Mama tun, um die erneute Schwangerschaft zu genießen? 

Mit viel Liebe und größtmöglicher Unterstützung ist es für werdende Mütter möglich, trotz traumatischen oder niederschmetternden Schicksalsschlägen ein gesundes Regenbogenbaby auf die Welt zu bringen.

Folgende Tipps können helfen, unbelasteter durch die Schwangerschaft zu gehen:

  • Die neue Reise in der Mutterschaft sollte angenommen werden. Um alte Wunden zu heilen, helfen Gespräche und Trauerbewältigung. 
  • Vielen Müttern hilft es zudem, sich mit anderen Betroffenen in Gruppen oder Online-Foren auszutauschen. Der tröstende Gedanke, mit Trauer und Schmerz nicht auf sich allein gestellt zu leben, gibt vielen Müttern Kraft. 

Welche schönen Wege gibt es, das Regenbogenbaby in der Familie begrüßen?

Ein besonderes Regenbogenbaby ist unterwegs zu euch? Dann solltest du es im Kreis deiner Familie liebevoll mit eigenen Ritualen begrüßen.

Folgende Ideen eignen sich dazu, ein Regenbogenbaby bereits vor der Geburt auf der Welt willkommen zu heißen: 

  • Drucke wundervolle Karten aus, welche die frohe Botschaft verkünden! Schicke sie an all die lieben Menschen, die von dem Regenbogenbaby erfahren sollen.
  • Schmücke gern gemeinsam mit deinem Partner und euren bereits geborenen Kindern mit bunten Luftballons oder malt einen Regenbogen. 
  • Auch ein schönes Pärchen-Fotoshooting, das dem Motto der Regenbogenfarben folgt, kann auf die bevorstehende Geburt einstimmen. 

Welche Gefühle kommen auf, sobald das Regenbogenbaby auf der Welt ist? 

Mitunter erlebst du sehr intensive Emotionen, sobald du dein Regenbogenbaby auf der Welt begrüßt. Es ist dabei vollkommen normal, wenn du dich nicht nur freudig, sondern auch traurig und niedergeschlagen fühlst. Viele Mütter, die ein Regenbogenbaby ausgetragen haben, berichten insbesondere von im Wochenbett aufkommenden Verlust- und Angstgefühlen. 

Diese Gefühle sind vollkommen normal und gehören zum natürlichen Umgang mit dem Verlust. Die Liebe zu deinem Kind widerspricht nicht den Schuldgefühlen, die du möglicherweise empfindest. Mach dir jedoch klar, dass ihr glücklich sein könnt, ohne dein verlorenes Kind dabei zu vergessen. Es dauert nach der Geburt eine Weile, ehe du mit allen Emotionen und Ängsten fertig werden kannst. Solltest du im Wochenbett eine depressive Phase an dir beobachten, zögere bitte nicht, dich von Freunden, der Familie oder Ärzten bestmöglich unterstützen zu lassen!

Wir wünschen dir alles Glück der Welt und viel Liebe in deinem Herzen für dein Regenbogenbaby. 

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.