Portiokappe: So wendest du sie an!

Wenn du auf der Suche nach einem hormonfreien Verhütungsmittel bist und keine Kondome verwenden möchtest, hast du vielleicht schon von der Portiokappe gehört. Sie wird in die Scheide eingeführt und soll dafür sorgen, dass keine Spermien zum Muttermund gelangen. Wie genau das funktioniert, was du bei der Anwendung beachten solltest, und wie sicher die Portiokappe ist, liest du hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Die Portiokappe ist ein hormonfreies Verhütungsmittel für Frauen.
  • Sie wird in die Scheide eingeführt, saugt sich am Muttermund fest und bildet eine Barriere zwischen Sperma und Gebärmutter.
  • Deine Frauenärztin muss die Portiokappe anpassen.
  • Der Pearl Index der Portiokappe liegt bei 6 bis 17. Das heißt, von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit der Portiokappe verhüten, werden 6 bis 17 trotzdem schwanger. Damit ist sie kein wirklich sicheres Verhütungsmittel.
  • Eine Portiokappe kann mehrfach verwendet werden und hält bis zu 3 Jahre.

2. Was ist eine Portiokappe?

Die Portiokappe oder auch Verhütungskappe ist ein hormonfreies Verhütungsmittel für Frauen und kann eine Alternative zum Kondom sein. Dabei handelt es sich um eine kleine Kappe aus Latex oder Silikon, die in die Scheide eingeführt und direkt an den Muttermund (Portio) gesetzt wird. Indem sie ihn komplett abdeckt, sorgt sie dafür, dass Spermien nicht in die Gebärmutter gelangen, und es nicht zur Befruchtung kommt.

Ebenso wie das Diaphragma muss auch die Portiokappe vom Frauenarzt angepasst werden, damit sie richtig auf dem Muttermund sitzt. Das Einsetzen ist nicht ganz einfach und erfordert etwas Übung.

3. Wie funktioniert die Portiokappe?

Die Portiokappe ist ein so genanntes Barriereverhütungsmittel, genau wie zum Beispiel das Diaphragma oder Femidom. Wie der Name schon verrät, bildet sie eine Barriere zwischen Gebärmutter und Sperma. Wird die Verhütungskappe richtig an den Gebärmutterhals gesetzt, saugt sie sich dort fest und verhindert, dass Spermien zur Gebärmutter vordringen und ein Ei befruchten können. Um einen höheren Schutz zu erreichen, solltest du zusätzlich ein Spermizid verwenden.

4. Portiokappe richtig einsetzen – alles zur Anwendung

Erst einmal das Wichtigste: Bevor du eine Portiokappe verwendest, solltest du dich einmal von deiner Frauenärztin beraten lassen, um die richtige Größe zu finden. Außerdem muss sie die Verhütungskappe einmal anpassen. Denn nur, wenn sie richtig sitzt, kann sie verhindern, dass Spermien in deine Gebärmutter gelangen. Deshalb kann und sollte deine Ärztin dir auch zeigen, wie du die Portiokappe am besten einsetzt und wieder entfernst.

Es ist nämlich nicht ganz einfach, den Muttermund zu ertasten. Dort muss sich die Portiokappe festsaugen, um optimal zu sitzen. Die Benutzung wird mit etwas Übung einfacher, daher ist es wichtig, es vor der ersten Anwendung ein paar Mal auszuprobieren. Die Kappe wird mit den Fingern eingesetzt und wieder herausgenommen. Manche Modelle haben ein Bändchen, um das Herausnehmen zu erleichtern.

Damit die Portiokappe dich vor einer ungewollten Schwangerschaft schützt, gehst du am besten folgendermaßen vor:

  1. Setze sie mindestens 30 Minuten vor dem Sex ein.
  2. Wasche dir gründlich die Hände.
  3. Am besten gibst du etwas Verhütungsgel in die Kappe, das die Spermien abtötet.
  4. Jetzt drückst du die Verhütungskappe mit Daumen und Zeigefinger zusammen und führst sie in die Scheide ein, bis zu deinem Muttermund.
  5. Wenn die Portiokappe sich über den Muttermund stülpt und festsaugt, sitzt sie richtig.
  6. Ertaste nach dem Sex, ob die Kappe nicht verrutscht ist. Falls doch, solltest du über weitere Maßnahmen wie die „Pille danach“ nachdenken.
  7. Lasse die Portiokappe nach dem Sex noch mindestens 6 Stunden in der Scheide. So stellst du sicher, dass wirklich kein Spermium mehr den Weg zu deiner Gebärmutter schafft
  8. Alternativ kannst du sie auch länger in der Scheide lassen. Je nach Hersteller bis zu 12 oder 48 Stunden.
  9. Um die Portiokappe zu entfernen, drückst du vorsichtig dagegen, um den Unterdruck zu lösen.
  10. Wasche die Portiokappe gründlich mit warmem Wasser und Seife, denn sie ist wiederverwendbar.

5. Wie sicher ist die Portiokappe?

Die Sicherheit eines Verhütungsmittels wird im so genannten Pearl Index angegeben. Er zeigt an, wie viele Frauen, die ein bestimmtes Verhütungsmittel nutzen, innerhalb eines Jahres trotzdem schwanger werden. Je niedriger der Index ist, desto zuverlässiger ist der Schutz einer Verhütungsmethode.

Bei korrekter Anwendung hat die Portiokappe einen Pearl-Index von 6 bis 17, wobei die Zahlen von unterschiedlichen Quellen hier auseinander gehen. Das bedeutet, dass von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit der Portiokappe verhüten, 6 bis 17 trotzdem schwanger werden. Nicht gerade wenig, oder? Zum Vergleich: Bei der Pille liegt dieser Wert bei 0,1 – 0,9. Die Portiokappe gehört also definitiv nicht zu den sichersten Verhütungsmitteln.

Die Wirkung der Verhütungskappe wird verstärkt, wenn du gleichzeitig ein Spermizid verwendest. In diesem Fall liegt der Pearl-Index bei ca. 4 bis 10. Auch nicht ideal, aber deutlich besser. Dabei solltest du allerdings erst einmal testen, ob du und auch dein Partner das Geld vertragen. Einige Menschen reagieren nämlich allergisch auf die Inhaltsstoffe.

Achtung: Verwende nur ein spermizides Gleitgel auf Wasserbasis, nicht auf Wachs- oder Fettbasis! Diese Stoffe können Portiokappen aus Latex oder Kautschuk porös und somit nutzlos machen.

Wichtig ist außerdem, dass du die Portiokappe regelmäßig untersuchst, um festzustellen, ob das Material noch intakt ist. Halte die Kappe dafür am besten gegen das Licht. Ist das Material spröde oder brüchig, solltest du dir eine neue zulegen.

6. Wann ist die Verhütungskappe für mich geeignet?

Die Portiokappe ist für dich geeignet, wenn du nach einem hormonfreien Verhütungsmittel suchst und du bzw. dein Partner keine Kondome verwenden möchten. Auch bei Latexallergie ist die sie eine Alternative, da sie meist aus Silikon oder Kautschuk hergestellt wird. Allerdings bietet sie keinen optimalen Schutz vor einer Schwangerschaft. Du solltest sie deshalb also nur verwenden, wenn ein Baby für dich keine Katastrophe wäre. Wenn du ein sehr zuverlässiges Verhütungsmittel suchst, solltest du dich lieber nach einer anderen Möglichkeit umsehen.

Um den Schutz zu erhöhen, solltest du ein spermizides Mittel nutzen. Hierbei ist es aber wichtig, dass du nicht allergisch darauf reagierst – und dein Partner auch nicht. Wichtig zu wissen ist auch, dass die Portiokappe nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Und auch für spontanen Sex ist sie eher nicht geeignet, da du sie mindestens 30 Minuten vorher einsetzen musst.

Nicht verwenden darfst du die Portiokappe, wenn du eine Gebärmutterhalsentzündung, eine Entzündung der Scheide oder eine vorangegangene Konisation hast. Auch während der Periode oder den Wochen nach der Geburt solltest du auf die Anwendung der Verhütungskappe verzichten, da sie dann nicht richtig sitzt.

7. Wie finde ich die richtige Größe?

Portiokappen gibt es in vielen verschiedenen Größen, Formen und Varianten. Gemeinsam haben alle, dass sie aus einer dünnen Kappe aus Latex oder Silikon bestehen. Einige haben eine Lasche, damit du sie besser wieder entfernen kannst. Andere einen Ring oder einen Rand. Es ist also gar nicht so einfach, das passende Modell zu finden. Deshalb lässt du sich am besten vorher einmal von deiner Frauenärztin beraten. Sie muss die Portiokappe auch anpassen, damit sie richtig auf dem Muttermund sitzt.

8. Hat die Portiokappe Nebenwirkungen?

Wenn du das Material verträgst und sie richtig anwendest, hat sie kaum Nebenwirkungen. Einige Frauen berichten, dass sie mit der Portiokappe öfter unter Blasenentzündungen und Schleimhautreizungen leiden.

Es ist außerdem wichtig, dass du sie nicht zu lange in der Vagina lässt. Richte dich dabei nach den Angaben des Herstellers, denn wie lange die Verhütungskappe am Muttermund sitzen darf, ist von Produkt zu Produkt verschieden. Bleibt die Portiokappe länger eingesetzt, als sie soll, kann es zu Reizungen, Entzündungen und einem stärkeren Ausfluss kommen.

9. Was kostet eine Portiokappe und wo kann ich sie kaufen?

Je nach Produkt und Anbieter kosten Portiokappen ca. 30 bis 60 Euro. Du kannst sie etwa ein bis drei jahre lang benutzen (solange das Material intakt ist). Bedenke, dass du zusätzlich ein spermizides Mittel benötigen wirst – diese kosten ca. 10 bis 15 Euro pro Produkt. Auch die Beratung und Anpassung bei deiner Gynäkologin musst du in vielen Fällen selber bezahlen.

Portiokappen kannst du in Apotheken sowie gut sortierten Drogerien kaufen oder einfach online (Affiliate Link) bestellen. Achte beim Kauf im Internet unbedingt auf eine hohe Qualität des Produktes. Rezensionen anderer Kunden können da sehr nützlich sein.

10. Vorteile und Nachteile auf einen Blick:

Wie jedes Verhütungsmittel hat auch die Portiokappe Vor- und Nachteile. Wir haben sie hier noch einmal übersichtlich für dich zusammengefasst:

Vorteile der Portiokappe:

  • Hormonfreies Verhütungsmittel
  • Greift nicht in deinen Zyklus ein
  • Kaum Nebenwirkungen
  • Kann bei Bedarf angewendet werden
  • Wiederverwendbar – hält bis zu 3 Jahre
  • Niedrige Kosten im Vergleich zu anderen Verhütungsmitteln

Nachteile der Portiokappe:

  • Kein optimaler Schutz
  • Anpassung beim Frauenarzt notwendig
  • Anwendung benötigt Übung
  • Optimaler Sitz notwendig
  • Spermizid kann zu Reizungen und Allergien führen
  • Schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten
  • Muss mindestens 30 Minuten vorher eingesetzt werden – spontaner Sex ist nicht möglich

Könntest du dir vorstellen, mit der Portiokappe zu verhüten? Oder hast du sie vielleicht schon mal ausprobiert? Dann freuen wir uns auf deine Erfahrungen!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.