„Keine Frau sollte glauben, dass sie ihrem Partner Sex schuldig ist.”

Hört auf, verheirateten Frauen ein schlechtes Gewissen zu machen, wenn es in ihrer Ehe keinen Sex gibt”, mit dieser Forderung beginnt Sarah Hosseini ihr Statement auf scarymommy.com.

Klar, es ist das typische Klischee: Sobald die Ringe ausgetauscht sind, ist das Liebesleben Geschichte! Das ist natürlich Blödsinn, aber was stimmt: Je länger und vertrauter eine Beziehung ist, desto mehr kann es passieren, dass Sex in den Hintergrund gerät.

Viele Frauen haben nach der Geburt keine Lust auf Sex

Viele Eltern kennen das Gefühl, dass sie sich einfach nicht richtig aufraffen können und dann lieber nur von Sex träumen, anstatt wirklich welchen zu haben. Andere Paare gehen das Ganze ambitionierter an und haben „Sex nach Plan. Es ist ja eigentlich auch ganz egal, wie euer Liebesleben aussieht – solange alle daran beteiligten Parteien gut damit leben können.

Das Sexleben vieler Paare erlebt nach der Geburt des Kindes eine Veränderung. Einige Frauen haben dann erst einmal keine Lust auf Sex. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Die Hormone, Schlafentzug, der neue Alltag als Mama, körperliche Veränderungen, an die man sich selbst erstmal gewöhnen muss. Alles eigentlich ganz normal und kein Grund, sich zu stressen, wären da nicht die bescheuerten „Tipps”, die Mütter bezüglich ihres Liebeslebens offenbar immer noch bekommen.

„Was ist, wenn Frauen diese Ratschläge befolgen und sich danach schlecht fühlen?”

Genau das kritisiert Sarah. Sie hat häufig erlebt, dass Mamas, die offen darüber sprechen, aktuell keine Lust auf Sex zu haben, völlig unpassende Ratschläge bekommen: „Mach es trotzdem” und „wenn ihr erstmal dabei seid, wirst du schon in Stimmung kommen”, sind zwei Klassiker aus der Hölle. Sie stellt die Frage: „Was ist, wenn Frauen nicht in Stimmung kommen? Wenn Frauen diese Ratschläge befolgen und sich danach schlecht fühlen?”

Sie sieht darin das Überbleibsel der veralteten Vorstellung, dass ein Ehemann so etwas wie ein Recht auf Sex mit seiner Frau hätte. Besonders deutlich wird das dort, wo die Menschen sich gerne von ihrer schlechtesten Seite zeigen: In den Kommentarspalten im Internet. Da steht dann unter Beiträgen, in denen Frauen darüber schreiben, dass ihr Mann sie betrogen hat, gerne mal „Wahrscheinlich hat sie ihn nicht mehr rangelassen, dann ist doch klar, dass er sich Sex woanders holt.”

Drehen wir das Ganze doch einmal um.

Eine Frau, die ihren Mann betrügt, erhält im Netz keine der „verständnisvollen” Kommentare. Dafür aber jede Menge heftige Beschimpfungen und Vorwürfe. Das nennt man Doppelmoral.

Sarah hat dazu eine starke Meinung: „Ich bin mir nicht sicher, woher wir diese Idee haben, dass einem Ehemann die Vagina seiner Frau gehört. Oder dass er Anspruch auf Geschlechtsverkehr, Oralsex, Streicheln oder Kuscheln hat. (…) Aber ich habe eine Ahnung, dass dieser vermeintliche Anspruch sehr stark auf Frauenfeindlichkeit und männlichen Privilegien beruht.”

Sie hält die oben genannten Ratschläge für gefährlich.

Denn Frauen zu suggerieren, dass sie „es” ungeachtet ihrer eigenen Wünsche „trotzdem tun” sollen, sei letztendlich Nötigung. Ein Partner der weiß, dass seine Frau eigentlich keine Lust hat und trotzdem Sex erzwingt (zum Beispiel mit emotionaler Erpressung) begehe eine Vergewaltigung.

Menschen, die Frauen einen solchen Rat geben, seien der Beweis, dass es in unserer Gesellschaft immer noch primär um die Bedürfnisse des Mannes gehe. Was bei diesen „Ratschlägen” mitschwingt ist: Wie du dich dabei fühlst ist egal, Hauptsache du befriedigst seine Lust.

Natürlich ist es legitim, sich mehr Sex zu wünschen und ein offenes Gespräch mit dem Partner oder der Partnerin darüber zu führen. Ohne Frage ist Nähe und Intimität für viele Menschen wichtig.

Aber genauso legitim ist es, keine Lust darauf zu haben – aus welchen Gründen auch immer.

Und Sarah stellt noch eine unbequeme Frage: „Wenn doch eigentlich alle wissen, dass der Sexualtrieb vielen biologischen und äußeren Faktoren unterworfen ist, die Frauen nicht selbst beeinflussen können, warum sind manche Männer dann so verständnislos? Warum reagiert die Gesellschaft mit so wenig Verständnis?”

Sie zieht deswegen das Fazit:

Anstatt verheirateten Müttern zu sagen, dass sie es trotzdem tun sollten, auch wenn sie nicht in der Stimmung sind, sollten wir Männer ermutigen, etwas zu tun, was zur Erregung einer Frau beitragen würde.” Zum Beispiel ihr mehr von der Care-Arbeit abnehmen, die vermutlich zum Großteil auf ihren Schultern lastet.

„Niemand, ich wiederhole, niemand sollte denken, dass es für eine Frau in Ordnung ist, Sex gegen ihren Willen zu haben. Auch nicht mit einem Ehepartner.

Übrigens: Wir haben auch ein eBook zum Thema „Sex nach der Schwangerschaft”

Falls du dich gerade mit dem Thema auseinandersetzen möchtest, hilft dir vielleicht unser eBook „Sex nach der Schwangerschaft”. Das Buch ist unser Club-Mitgliedschaft enthalten. Für nur 4,90 Euro im Monat erhältst du dort noch 33 weitere eBooks, Rat von Expert*innen, hast Zugang zu tollen Gewinnspielen und kannst mit anderen Mamas in den Austausch gehen.

Unser eBook zum Thema „Sex nach der Schwangerschaft”

Unser eBook ist im Echte Mamas Club erhältlich.

Über das Buch: Dein Fokus ist ganz auf den kleinen Menschen gerichtet. Da kann es schnell passieren, dass ihr die Zeit der Zweisamkeit erst einmal hintenanstellt. Und vielleicht gibt es auch noch andere Gründe, die Zweisamkeit und auch Sex in den Hintergrund treten lassen. Dein Körper hat sich während der Schwangerschaft sehr verändert. Vielleicht kam es zu Geburtsverletzungen, die erst noch heilen müssen. Oder du hast einfach keine Lust auf Sex. Leider ist dieses Thema immer noch ein großes Tabu. Wir von Echte Mamas möchten es gemeinsam mit der Hebamme Simone Großner brechen.

HIER gehts zu unserem Echte Mamas Club, wo du das Buch ohne Aufpreis downloaden kannst!

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x