Ist Sahne in der Schwangerschaft erlaubt?

Auf dem Erbeerkuchen, im oder auf dem Eis, im Windbeutel oder in leckeren Saucen: Sahne ist nicht nur lecker, sondern auch ein perfekter Geschmacksträger und deshalb aus der der Küche fast nicht mehr wegzudenken. Aber wie sieht das bei Schwangeren aus? Schließlich sind nicht alle Lebensmittel für werdende Mamas erlaubt. Ob du Sahne in der Schwangerschaft ohne Bedenken essen darfst, und worauf du dabei achten solltest, verraten wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Sahne ist in der Schwangerschaft unbedenklich, solange sie aus pasteurisierten Zutaten hergestellt ist.
  • Das ist bei Sahne aus dem Supermarkt normalerweise der Fall – sonst muss ein Hinweis auf der Packung stehen, dass die Sahen aus Rohmilch besteht.
  • Durch das Erhitzen während des Pasteurisierens werden mögliche Keime wie Listerien abgetötet. Das gilt übrigens auch, wenn du Sahne zum Kochen verwendest.
  • In großen Mengen kann Sahne dick machen, aber in kleinen Mengen hat sie sogar gesundheitliche Vorteil, da sie Vitamin A und Phosphor enthält.

2. Darf ich Sahne in der Schwangerschaft essen?

Ja! Sahne und Sahne-Produkte kannst du auch während der Schwangerschaft ohne Bedenken essen – vorausgesetzt, sie werden aus pasteurisierter Milch hergestellt. Durch das Erhitzen werden Bakterien abgetötet, die in der Milch enthalten sein könnten. Aber keine Sorge: Sahne, die du im Supermarkt kaufst, besteht im Normalfall fast immer aus pasteurisierter Milch. Das gilt sowohl für frische Schlagsahne aus dem Kühlregel, als auch für halltbare Sahne aus dem Tetrapack. Und wenn nicht, muss der Hersteller sie mit einem Hinweis kennzeichnen, dass sie aus Rohmilch hergestellt wurde.

Sahne gilt allgemein als Dickmacher, aber wenn du nicht zuviel davon isst, hat sie auch gesundheitliche Vorteile. 100 Milligramm Sahne enthalten nämlich 275 Mikrogramm Vitamin A. Das ist gut für deine Augen, Haut und Schleimhäute. Zudem festigt Sahne die Knochen und die Zähne, denn 100 Gramm Schlagsahne enthalten 75 Milligramm Calcium und 59 Milligramm Phosphor.

Nährwerte der Schlagsahne
Nährwerte pro 100 g Schlagsahne
Brennwert: 1207 kJ / 303 kcal
Kohlenhydrate: 3,2 g
Eiweiß: 2,4 g
Fett: 31,7 g
Ballaststoffe: 0 g

3. Sahne in der Schwangerschaft: Diese Arten gibt es

Wenn wir von Sahne sprechen, meinen wir in den meisten Fällen Schlagsahne. Es gibt allerdings auch noch einige andere Sorten, für die während der Schwangerschaft die gleichen Regeln gelten:

  • Süße Sahne
    Süße Sahne ist flüssig und hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent. Sie wird vor allem für die Zubereitung von süßen Speisen verwendet.
  • Crème double
    Als süßliche Sahne ist Crème double die ideale Zutat, um Süßspeisen oder Obstsalat zu verfeinern.
  • Saure Sahne
    Saure Sahne hat einen Fettgehalt von mindestens 10 Prozent. Sie ist mit Milchsäurebakterien gesäuerte süße Sahne. Am besten verwendest du sie in der kalten Küche für Dips und Salatdressings. Beim Erhitzen flockt sie nämlich.
  • Schmand
    Mit Schmand kannst du Suppen, Eintöpfe, Saucen sowie Dips verfeinern.
  • Crème fraîche
    Crème fraîche flockt nicht aus, wenn man sie in heiße Speisen rührt. Deswegen eignet sie sich besonders gut zum Verfeinern von Soßen und Suppen.

4. Worauf sollte ich achten, wenn ich als Schwangere Sahne kaufe?

Schlagsahne, die du im Supermarkt kaufst, ist in der Regel pasteurisiert. Das gilt für haltbare H-Sahne als auch für frische Sahne. Sollte sie nicht pasteurisiert sein, wird das auf der Verpackung vermerkt. Wenn du den Hinweis „aus Rohmilch hergestellt“ liest, solltest du die Sahne deshalb nicht kaufen.

5. Warum sollte ich keine Rohmilch-Sahne essen?

Während der Schwangerschaft solltest du grundätzlich auf Rohmilch-Produkte verzichten. Das gilt nicht nur für Sahne, sondern zum Beispiel auch für bestimmte Käsesorten wie Camembert. Auch bei Mozzarella, Ziegenkäse oder Feta solltest du darauf achten, dass sie aus pasteurisierter Milch hergestellt werden. Der Grund dafür ist relativ einfach: Um die Milch zu pasteurisieren, wird sie bei so hohen Temperaturen erhitzt, dass mögliche Keime und Bakterien absterben. Rohmilch-Produkte werden nicht erhitzt, das heißt, sie können krankheitsverursachende Bakterien wie zum Beispiel Listerien enthalten, die für dein ungeborenes Baby gefährlich und im schlimmmsten Fall sogar lebensbedrohlich werden können. Deshalb achte immer darauf, Sahne und Co. während der Schwangerschaft nur aus pasteurisierter Milch zu kaufen bzw. zu essen.

Übrigens:Auch fertige Sprühsahne darfst du während der Schwangerschaft essen. Du solltest nur darauf achten, die Düse nach jeder Benutzung gründlich zu reinigen, damit sich keine Keime ansiedeln können.

Wir wünschen dir guten Appetit und eine schöne Schwangerschaft!

Mehr zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ findest du hier >>>

Wenn du dich mit anderen Mamas zu dem Thema austauschen möchtest, komm in unsere Facebook-Gruppe „Schwangere Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x