Garnelen in der Schwangerschaft: erlaubt oder verboten?

Ob pur, in der Pasta, zu Reis oder als Teil eines leckeren Meeresfrüchtesalats: Garnelen sind einfach mega lecker und dazu auch noch gesund. Denn die kalorienarmen Schalentiere enthalten jede Menge Jod, Eiweiß und andere Proteine und natürlich gesunde Omega3-Fettsäuren. Eigentlich also optimal, wenn du ein Baby erwartest – oder nicht? Schließlich gibt es eine Reihe an Lebensmitteln, auf die du während der Kugelzeit lieber verzichten solltest. Ob Garnelen in der Schwangerschaft erlaubt sind, und was du dabei beachten solltest, verraten wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Grundsätzlich darfst du Garnelen auch während der Schwangerschaft essen, sie sind sogar sehr gesund.
  • Du solltest allerdings darauf achten, dass sie ausreichend durchgegart sind, damit mögliche Keime abgetötet werden.
  • Rohe Garnelen und Garnelen-Sushi sind leider tabu, wenn du schwanger bist.

2. Sind Garnelen in der Schwangerschaft erlaubt?

Grundsätzlich: ja! Garnelen sind sogar sehr gesunde Proteinlieferanten für dich und dein Baby. Sie enthalten nicht viele Kalorien, dafür aber umso mehr Jod und Eiweiß. Beides ist wichtig für die Entwicklung deines Kindes, Eiweiß hat außerdem großen Einfluss darauf, dass Nerven und Muskeln ausreichend wachsen. Außerdem liefern Garnelen wie die meisten Fischarten wertvolle Omega3-Fettsäuren. Die sind auch der Grund dafür, dass du während der Schwangerschaft möglichst drei Mal pro Woche Fisch essen solltest.

Aber Achtung: Du solltest die Garnelen auf keinen Fall roh essen! Dann können sie nämlich Keime wie Listerien oder auch Bandwürmer und andere Parasiten enthalten, und das kann sowohl für dich, als auch für dein ungeborenes Baby gefährlich werden.

Wenn du beim Kauf und bei der Zubereitung einige Dinge beachtest, kannst du dir die Garnelen aber auch während der Schwangerschaft ohne Bedenken schmecken lassen.

3. Worauf sollte ich beim Kauf der Garnelen achten, wenn ich schwanger bin?

Wenn du während der Schwangerschaft Garnelen kaufen möchtest, spielt es keine Rolle, aus welchem Land die Garnelen kommen. Stattdessen solltest du unbedingt auf das Qualitätssiegel achten. Für gute Qualität sprechen zum Beispiel das EU-Bio-Logo, das Naturland-Logo, Wildfang-Garnelen, die ein MSC-Siegel tragen oder Aquakultur-Produkte mit ASC-Siegel.

4. Sind abgepackte Garnelen in der Schwangerschaft okay?

Ja, abgepackte Garnelen kannst du bedenkenlos kaufen. In den meisten Fällen werden sie nämlich direkt nach dem Fang entweder gegart oder roh verpackt und tiefgefroren. Sie haben also die gleiche Qualität wie Garnelen, die du „frisch“ beim Fischhändler auf dem Wochenmarkt kaufst. Häufig sind die Krustentiere nämlich auch dort tiefgefroren und werden erst ausgepackt, kurz bevor sie auf dem Verkaufstresen landen. Nur wenn du deine Garnelen auf einem Fischmarkt in einer Stadt am Meer oder nahe der Küste kaufst, wurden sie wirklich frisch gefangen.

Allerdings solltest du auch abgepackte Garnelen in der Schwangerschaft auf keinen Fall roh essen. Denn genau wie zum Beispiel Räucherlachs können sie Keime wie Listerien oder auch Parasiten enthalten, die erst durch die Hitze beim Durchgaren abgetötet werden. Auch für vorgegarte, abgepackte Garnelen gilt deshalb: Vor dem Essen am besten noch einmal komplett durcherhitzen.

5. Wie sollte ich Garnelen in der Schwangerschaft zubereiten?

Damit du auch in der Schwangerschaft Garnelen essen kannst, ohne dir unnötige Sorgen zu machen, solltest du bei der Zubereitung einige Punkte beachten:

  • Du bist auf der sicheren Seite, wenn du die Meeresfrüchte bei einer Temperatur von mindestens 70 Grad Celsius garst! Denn erst dann sterben die Keime und Bakterien ab.
  • Am besten orientierst du dich dabei an der Farbe der Garnelen: Sobald sie rötlich aussehen und das Fleisch nicht mehr glasig ist, kannst du die Meeresfrüchte ohne Sorge essen. Aber Achtung: Tiefseegarnelen sind auch in rohem Zustand rötlich. Bitte davon nicht täuschen lassen und trotzdem, unbedingt durchgaren.
  • Auch vorgegarte Garnelen solltest du noch einmal gründlich erhitzen, bevor du sie isst.
  • Alternativ kannst du auch einfach gefrorene Garnelen kaufen. Denn Bandwürmer, Keime und andere Schadstoffe überleben auch Temperaturen unter -20 Grad nicht. Aber Achtung: Einmal aufgetaut, solltest du dir Garnelen nicht wieder einfrieren.
  • Garnelen verderben relativ schnell. Deshalb solltest du sie nach dem Kauf bzw. Öffnen der Packung möglichst direkt zubereiten und sie nicht lange aufheben.

6. Darf ich Garnelen-Sushi essen, wenn ich schwanger bin?

Jein. In den meisten Fällen kommen bei der Zubereitung vonSushi gekochte oder frittierte Garnelen zum Einsatz. In dem Fall darfst du auch während der Schwangerschaft zugreifen – wenn du sicher bist, dass die gekochte Variante komplett durchgegart ist. Auf der sicheren Seite bist du mit Tempura Garnelen. Die werden nämlich paniert und in heißem Öl frittiert, und damit haben die Keime keine Chance mehr.

In manchen Restaurants kommen beim Sushi auch rohe Garnelen zum Einsatz, oder es werden halbgare, glasige Meeresfrüchte verwendet.. Die solltest du als werdende Mama auf keinen Fall essen. Denn sie können nicht nur gefährliche Keime und Bakterien enthalten, sondern auch Parasiten wie Bandwürmer oder Lungenegel. Und die können nicht nur dir gefährlich werden, sondern auch deinem ungeborenen Baby.

7. Und wie sieht es mit Garnelen in Meeresfrüchtesalat aus?

Im Gegensatz zu Sushi ist Meeresfrüchtesalat mit Garnelen auch in der Schwangerschaft kein Problem. Du solltest nur darauf achten, dass alle Zutaten gekocht oder vorgegrillt sind. Außerdem empfiehlt es sich, dass du den Salat zeitnah nach dem Kauf isst, da die meisten Meeresfrüchte ungekühlt schnell verderben. Angefangene Salate kannst du maximal 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahren. Sofern du Garnelen einmal aufgetaut hast, solltest du sie nicht erneut einfrieren.

8. Ist eine Allergie gegen Garnelen in der Schwangerschaft gefährlich?

Falls du in der Vergangenheit schon einmal allergisch auf Garnelen reagiert hast, solltest du sie natürlich auch in der Schwangerschaft nicht essen. Am besten sprichst du einmal mit deinem Arzt, falls Garnelen und andere Meeresfrüchte bei dir schon einmal Ausschlag, Schwellungen oder Übelkeit verursacht haben. Das gleiche gilt, wenn die Reaktion auf die Garnelen erst während der Schwangerschaft auftritt. Aber keine Sorge: Von 1.000 Menschen leidet nur einer an einer Unverträglichkeit gegenüber Garnelen.

Wir wünschen dir guten Appetit und noch eine schöne Kugelzeit!

Hier findest du mehr zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x