ERA Test: Kosten und Ablauf

Du wünscht dir schon länger ein Baby und es will einfach nicht klappen? Vielleicht hast du auch schon eine oder mehrere künstliche Befruchtungen hinter dir? Wenn das so ist, möchten wir dir zu allererst unser Mitgefühl aussprechen. Es ist alles andere als leicht, einen unerfüllten Kinderwunsch zu haben. Und jetzt möchten wir mit dir über eine mögliche Einnistungsstörung reden, und wie man mit dem so genannten Era Test die Ursache für ein Implantationsversagen erkennen kann. Und natürlich lassen wir auch die Kosten und den Ablauf des Era Tests nicht außer Acht. Wir möchten dich mit diesem Artikel aufklären und dich auf deinem Weg zum lang ersehnten Wunschkind begleiten.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Mit dem ERA Test wird der Zeitraum ermittelt, indem sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut einnisten kann.
  • Das Einnistungsfenster ist bei manchen Frauen verschoben und kann dem Kinderwunsch im Wege stehen.
  • Beim ERA Test wird eine kleine Gewebeprobe von deiner Gebärmutterschleimhaut entnommen und genetisch untersucht.
  • Dieser Test wird vor allem nach mehreren erfolglosen künstlichen Befruchtungen als sinnvoll erachtet.
  • Die Biopsie im Rahmen des ERA Tests kann nur in zwei Spezial-Laboren auf der Welt durchgeführt werden: in Miami oder in Spanien.
  • Einige Kinderwunsch-Experten stehen dem Era-Test und seinem Sinn skeptisch gegenüber.
  • Der ERA Test kann bis zu ca. 1.000 Euro kosten und wird nicht von der Krankenkasse übernommen.

1. Was ist der Era Test?

Das Wort ERA ist eine Abkürzung und steht für “Endometrial Receptivity Array” und ist ein Gen-Test. Mithilfe dieses Tests wird untersucht, ob die Gebärmutterschleimhaut zu einem bestimmten Zeitpunkt die befruchtete Eizelle erfolgreich aufnehmen kann oder nicht. So kann auch das sogenannte Implantationsfenster bestimmt oder zumindest genauer geschätzt werden. Das Implantationsfenster ist ein kurzer Zeitraum, in dem sich die befruchtete Eizelle in deine Gebärmutter einnisten kann.

Bei den meisten Frauen ist die Gebärmutter ab dem 19. bis 21. Zyklustag bzw. ca. 5-6 Tage nach dem Eisprung bereit, den Embryo aufzunehmen.

Und hier kommt das Problem: Bei manchen Frauen ist das Implantationsfenster verschoben.

Die Gebärmutterschleimhaut ist noch nicht ausreichend vorbereitet und “verspätet sich”, oder sie war “zu früh dran” und der richtige Zeitpunkt ist bereits vorbei. Ob du ebenfalls betroffen bist, kann mit Hilfe des ERA Tests ermittelt werden. Du erfährst, in welchem Zeitraum des Zyklus deine Gebärmutter die besten Bedingungen für die Einnistung des Embryos bietet.

2. Für wen ist ein ERA Test sinnvoll?

Der ERA Test ist vor allem für Frauen relevant, die bereits eine, oder sogar mehrere, erfolglose künstliche Befruchtungen mit guter Embryo-Qualität hinter sich haben.

Bei einer IVF oder ICSI werden eine (oder mehrere) befruchtete Eizellen in die Gebärmutter zurückgeführt. Und trotz höherer Chancen, stellt sich bei vielen Frauen auch nach einer künstlichen Befruchung keine Schwangerschaft ein. Woran kann es liegen? Leider an sehr vielen Gründen, denen man meistens sehr langsam und mit viel Aufwand auf die Spur kommen muss. Zu den zwei häufigsten Gründen für das Scheitern einer künstlichen Befruchtung zählen allerdings: eine schlechte Embryo-Qualität (möglicherweise verursacht durch niedrigen AMH-Wert) und/oder Einnistungsprobleme durch die Gebärmutterschleimhaut.

Der Era Test richtet sich an alle Frauen, bei denen der zweite Grund zutrifft. Bei ihnen fand trotz des Transfers guter Embryos keine Einnistung statt.

Der Era Test ist demzufolge auch nur empfehlenswert, wenn andere Ursachen wie z. B. ein fehlender Eisprung oder eine schlechte Eizellen-Qualität ausgeschlossen werden können.

3. Ablauf des Era Tests:

Der Era Test wird nur in Kinderwunschkliniken und nach einer ausführlichen Beratung durchgeführt. Er findet in folgenden Schritten statt:

1. Aufbau der Gebärmutterschleimhaut

Beim Era Test wird eine kleine Probe deiner aufgebauten Gebärmutterschleimhaut entnommen und genetisch untersucht. Das muss genau zum richtigen Zeitpunkt stattfinden, nämlich zum Zeitpuntk deines geschätzten Implantationsfensters.

Im natürlichen Zyklus ist die Bestimmung des Zeitfensters für die Probenentnahme eher aufwendig, deswegen machen viele Ärzte den Era Test lieber, wenn du deine Gebärmutterschleimhaut mit Hilfe von Medikamenten optimal aufgebaut hast. Der Aufbau deiner Gebärmutterschleimhaut wird dann von den Ärzten per Ultraschall und einer Hormonmessung von deinem Blut überwacht.

2. Biopsie

Um den ERA Test durchzuführen, wird eine kleine Gewebeprobe aus der Gebärmutter entnommen. Das funktioniert vaginal mit einem speziellen kleinen Katheter. Die Untersuchung wird ohne Narkose durchgeführt und viele Kiwu-Mädels vergleichen den Schmerz beim ERA Test mit dem Schmerz bei einem Embryotransfer.

3. Gen-Untersuchung im Ausland

Das entnommene Gewebe wird dann an ein spezielles Labor verschickt und genetisch untersucht. 238 Genen geben uns Auskunft darüber, wann der richtige Tag für den nächsten Embrytransfer ist.

Diese genetische Untersuchung kann aktuell nur in zwei spezialisierten Labors weltweit durchgeführt werden. Eines davon befindet sich in Miami (USA), und das andere in Valencia (Spanien).

Die Kliniken in Deutschland, die den ERA-Test anbieten, arbeiten mit dem Labor in Spanien zusammen und senden die Probe zur Analyse nach Valencia. Deswegen dauert es in der Regel auch gute zwei Wochen bis die Ergebnisse des ERA Tests vorliegen.

4. Ergebnis und Interpretation

Bei einem ERA Test sind drei Resultate möglich:

  1. Ist die Probe rezeptiv, kann im nächsten Zyklus der Embryotransfer wie geplant im geschätzten und jetzt bestätigten Implantationsfensters stattfinden.
  2. Die Probe ist pre-rezeptiv – das Implantationsfenster hat noch nicht begonnen. Es sollte eine weitere Biopsie zu einem späteren Zeitpunkt gemacht werden.
  3. Die Probe ist post-rezeptiv – das Implantationsfenster ist bereits vorbei. Es sollte eine weitere Biopsie zu einem früheren Zeitpuntk stattfinden.

Die genauen Ergebnisse des ERA Tests wird dein Arzt mit dir ausführlich besprechen.

5. Wieviel kostet ein ERA Test?

Wie du gelesen hast, ist der ERA Test eine sehr spezielle Untersuchung. Und da die genetische Analyse in einem Speziallabor erfolgt, kommen einige Kosten auf dich zu. Je nach Klinik fallen die Preise unterschiedlich aus. Durchschnittlich musst du mit ca. 1.000 € rechnen.

Der Preis wird außerdem dadurch beeinflusst, welche weitere Kinderwunschbehandlungen du zukünftig in Anspruch nimmst oder ob weitere Tests durchgeführt werden sollten. Informiere dich am besten im Voraus bei der Klinik deiner Wahl.

Da der ERA Test als eine Zusatzmaßnahme bei Kinderwunsch gilt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten im Regelfall nicht.

6. ERA Test – Ja oder Nein?

Leider gibt es beim ERA Test kein gültiges Ja oder Nein. Einige Kinderwunschärzte empfehlen den ERA Test und einige stehen dem Test sehr skeptisch gegenüber. Man muss wohl anerkennen, dass der ERA Test ein noch sehr neuer und komplexer Test ist.

Die Skepsis einiger Ärzte beruht vor allem darauf, dass es fast keine unabhängigen Studien gibt.

Ebenso wird hinterfragt, ob eine spätere Einnistung des Embryos auf das neue persönliche Implantationsfenster zurückzuführen ist, oder vielleicht doch „nur“ auf das so genannte „Scratching“. Mit „Scratching“ bezeichnet man das absichtliche, leichte Ankratzen der Gebärmutterschleimhaut, damit es zu einer besseren Durchblutung und möglicherweise zu einer verbesserten Einistungsumgebung kommt.

Und genau dieses „Scratching“ findet während der Biopsie quasi automatisch statt.

7. Welche weiteren Tests gibt es noch?

Wenn du bereits bei einer Kinderwunschklinik in Behandlung bist, weißt du bestimmt schon, dass es eine Vielzahl von weiteren Untersuchungen und Behandlungen gibt. Bitte vertraue hier deinem Kinderwunscharzt und hole dir bei Bedarf auch unbedingt mehrere Meinungen ein.

Generell muss man sagen, dass der ERA Test in Kliniken oft im “Dreierpack” mit zwei weiteren Tests angeboten wird. Das sind:

  • EMMA-Test (Endometrium Microbiome Metagenomic Analysis): Untersucht das Mikrobiom (die Bakterienflora) der Gebärmutter und kann aufzeigen, wie die Einnistungschancen stehen.
  • ALICE-Test (Analysis of Infectious Chronic Endometritis): Untersucht, ob in der Gebärmutter Bakterien vorhanden sind, zu chronischen Entzündungen führen und somit die Einnistung hindern.

ERA, EMMA und ALICE werden auch als EndomeTRIO bezeichnet. Bei all diesen Tests handelt es sich um zusätzliche Behandlungen, deren Kosten du selber tragen musst.

Wir hoffen, wir konnten dich ausreichend über den ERA Test aufklären und drücken dir nun die Daumen, dass es ganz schnell mit deinem Wunschkind klappt!

Wie lange wünscht du dir schon ein Kind? Und hast du Erfahrungen mit dem ERA Test? Erzähl uns doch mehr in den Kommentaren und hilf damit anderen Müttern!

Komm auch gerne in unsere Kinderwunsch Facebook-Gruppe und tausche dich mit anderen Kiwu-Mädels aus!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.