„Der traurige Grund, warum mir das Geschlecht meines 2. Kindes egal ist.”

„Ich bin Lisa, 34 Jahre alt und habe bereits einen kleinen Jungen. Jetzt bin ich schwanger und nichts höre ich öfter als Sätze wie diesen ‚Na, hoffentlich wird es dieses Mal ein Mädchen!‘ Jedes Mal, wenn ich so einen Spruch höre, zucke ich innerlich zusammen – ich möchte euch gerne erzählen, warum das so ist.

Für meinen Mann und mich ist die Tatsache, dass wir überhaupt Kinder bekommen können, alles andere als selbstverständlich.

Als ich zum ersten Mal schwanger wurde, hatten wir schon einen langen Weg hinter uns. Mein Mann und ich hatten beide einen großen Kinderwunsch, doch jahrelang passierte nichts. Irgendwann führte dann kein Weg mehr daran vorbei, sich bei einer Kinderwunschklinik vorzustellen. Dort stellte sich schnell heraus, dass es für uns ohne medizinische Hilfe so gut wie unmöglich ist, Eltern zu werden.

Es waren drei künstliche Befruchtungen nötig, bis ich endlich schwanger wurde. Wir waren so glücklich, schließlich mussten wir für diese Schwangerschaft sehr hart kämpfen. Wir dachten: Endlich bekommen wir den Lohn für die schweren letzten Jahre. Dann verlor ich das Kind in der 14. SSW. Mein Mann und ich fielen in ein tiefes Loch.

Ich glaube, wir konnten zunächst gar nicht begreifen, was uns passiert ist.

Nach einem halben Jahr unterzogen wir uns erneut einer künstlichen Befruchtung. Von Anfang an hatten wir furchtbare Angst, dass ich dieses Kind wieder verlieren würde. Mein Mann und ich waren sehr vorsichtig und trauten uns lange nicht, unseren Freunden und Familien von der Schwangerschaft zu erzählen.

Schon bei dieser Schwangerschaft hat es mich extrem genervt, dass die Frage nach dem Geschlecht offenbar für alle Menschen in meinem Umfeld so wahnsinnig wichtig ist. Junge oder Mädchen, das ist doch total egal! Hauptsache dieses Kind kommt überhaupt zur Welt.

Zum Glück ging alles gut, die Geburt verlief ohne Komplikationen.

Als wir unseren Sohn zum ersten Mal sahen, waren wir sofort schockverliebt. Er war und ist das größte Geschenk für uns. Wir hatten schon fast die Hoffnung aufgegeben, es jemals zu bekommen.

Nachdem wir solches Glück hatten, dass bei unseren schlechten Voraussetzungen überhaupt ein Kind entstanden ist und den Weg zu uns fand, hatten wir kaum Hoffnung, dass es noch ein zweites Mal klappen könnte. Aber der Wunsch, wenigstens zu versuchen, ein zweites Kind zu bekommen, überwog – und wieder klappte es beim ersten Versuch.

Wir waren super happy, dass wir sogar noch ein Geschwisterchen für unseren Sohn bekommen würden.

Bald wussten wir dann auch, was es wird: Ein kleines Brüderchen. Doch als ich meine Schwangerschaft mit einem zweiten Jungen verkündete, regnete es unpassende Kommentare.

Denn da wir schon einen Sohn haben, scheinen sich die meisten sicher: Insgeheim bin ich entsetzt, dass es wieder ein Junge wird. Viele sehen mich ganz mitleidig an: ‚Du Ärmste, dann bist du alleine mit drei Männern!‘ Für mich ist diese Reaktion eine Frechheit. Natürlich können diese Menschen nicht wissen, dass sie damit bei mir einen wunden Punkt treffen, aber trotzdem bin ich genervt.

Ich bin dankbar, dass wir das Glück haben, dass wir bald sogar ein zweites Kind in unsere Arme schließen dürfen.

Nicht eine Sekunde habe ich darüber nachgedacht, dass es dieses Mal ein Mädchen werden soll. Okay, ich bin schon Jungsmama, aber das heißt doch nicht, dass ich mir nun eine Tochter wünsche. Im Gegenteil: Unser Sohn ist wundervoll, wenn ich noch mal so ein Kind bekomme, dann bin ich die glücklichste Mutter auf der Welt.

Ich weiß, dass viele Frauen gewisse Wünsche und Vorstellungen zum Geschlecht ihrer Kinder haben. Darüber möchte ich nicht urteilen, auch wenn mir das manchmal schwer gefallen ist, als wir einen unerfüllten Kinderwunsch hatten. Doch ich bitte alle, die diesen Text lesen: Seid vorsichtig mit euren Worten, denn sie können verletzend sein. Für mich ist jedes Kind ein Geschenk.”


Liebe Lisa, vielen Dank, dass du uns deine Geschichte anvertraut hast. Wir wünschen dir und deiner Familie alles Liebe für die Zukunft!

Echte Geschichten protokollieren die geschilderten persönlichen Erfahrungen von Müttern aus unserer Community.

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an [email protected]

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
19 Comments
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
19
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x